Zukunftsfähiges Audio Interface für Schlepptops

Dieses Thema im Forum "PC" wurde erstellt von psicolor, 25. April 2015.

  1. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich möchte mal wieder VSTi mit niedriger Latenz spielen und eventuell auch den Computer als Effektgerät nutzen.
    Dazu bräuchte ich etwas, um analoges Audio bei möglichst geringer Latenz in ein Windows Laptop bringen und wieder rauszulassen.

    Wie macht man das denn heute?
    Mit USB Audiointerfaces kriegt man (sofern mir das zugetragen wurde) bestenfalls 11ms Latenz hin.
    Desshalb dachte ich an ein Firewire Interface (die schaffen angeblich 6ms), allerdings weis ich nicht, ob aktuelle Laptops überhaupt Firewire haben.

    Hat jemand einen Rat?
    Racktauglich wäre perfekt, cool wäre natürlich auch billich...
     
  2. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Firewire ist auf dem absteigenden Ast, also nicht wirklich zukunftsfähig.
    Ich hab gute Erfahrungen mit der Scarlett Serie von Focusrite.

    Wenn die High-Performance willst, nimm RME. Kostet aber entsprechend.
     
  3. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Kommst du damit auf 11ms oder knackt das dann?
    Bei dem Preis könnte man mit so ner Zeit vielleicht leben...
     
  4. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Mit nem 1ms ASIO-Puffer schafft mein Scarlett 6i6 in Ableton Live eine globale Latenz von 9.9ms.
    Allerdings bricht das Audio bei hoher CPU-Last (Core i5, Win7) dann manchmal einfach ab, also kein Knacksen, sondern einfach nur Stille.

    Mit 2ms ASIO-Puffer läufts tadellos, sind dann allerdings schon 17ms globale Latenz.
     
  5. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ist "Globale Latenz" die Latenz für Software-Monitoring? Also Eingangs- + Ausgangslatenz?
    Das wär ja echt okay!
     
  6. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Jepp, ist es.
     
  7. BBC

    BBC -

    man kann doch mit einem Adapter von Thunderbolt auf Firewire ein Interface ansprechen....
    Wenn man zb. das Fireface 802 von RME nimmt, hätte man alle drei Varianten zur Sicherheit: Thunderbolt (mit Firewire Adapter), Firewire und USB.
    halt nicht ganz billig....aber ich würde in jedem Fall ein Hybridinterface nehmen.
     
  8. UAD Apollo ist für mich gerade sehr interessant.

    Muss auch ein neues Interface kaufen
     
  9. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    hm, thunderbold is aber eine reine apple veranstaltung, oder?

    eigentlich hab ich ja schon ein uraltes multiface, das ich am desktop zum aufnehmen benutze.
    nun möchte ich aber zusätzlich mein notebook als instrument und effektgerät einbinden, da liegt die versuchung schon nahe, geld zu sparen. allerdings hat das keinen sinn, wenn die latenz dabei zu hoch wird.

    scarlet is in der engeren auswahl. nun gibts so ein fw/usb-interface vom uli behringer. hat das schon jemand ausprobiert?
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe seit gestern ein M-Track Eight (amazona.de-Test) von M-Audio und konnte es schon ein paar Stunden lang testen. Wenn ich Renoise 3 mal Glauben schenken darf, dann hat das Teil folgende Werte:

    Samplerate @ 44,1kHz:

    Buffer-Size - Latency
    64 Samples - 1,5ms
    96 Sampels - 2,2ms
    128 Samples - 2,9ms
    160 Samples - 3,6ms
    192 Samples - 4,4ms
    224 Samples - 5,1ms
    256 Samples - 5,8ms (meine Config; läuft schnell und stabil auf meinem ollen Rechner)

    Samplerate @ 48kHz:

    Buffer-Size - Latency
    64 Samples - 1,3ms
    96 Sampels - 2,0ms
    128 Samples - 2,7ms
    160 Samples - 3,3ms
    192 Samples - 4,0ms
    224 Samples - 4,7ms
    256 Samples - 5,3ms

    Samplerate @ 96kHz:

    Buffer-Size - Latency
    64 Samples - N/A
    96 Sampels - N/A
    128 Samples - 1,3ms
    160 Samples - N/A
    192 Samples - 2,0ms
    224 Samples - N/A
    256 Samples - 2,7ms (hier ist mein Rechner bei ein paar DSP-Effekten und einem VST hoffnungslos in die Knie gegangen)

    http://tutorials.renoise.com/wiki/Prefe ... Windows.29

    Ich hab damit gestern lustig munter einen MicroBrute, einen DE2, ein Mikrofon und ein kleines A-100 gleichzeitg durch meine Software-DSPs gejagt und gleichzeitig noch 2 große VSTis laufen lassen und konnte keine spür- oder hörbaren Delays fest stellen.

    Auf jedenfall eine ENORME Leistungssteigerung zum Xenyx 302 USB, von den jeweils 8 diskreten Ein- und Ausgängen via USB 2.0 mal ganz zu schweigen.
     

Diese Seite empfehlen