Native Instruments

NATIVE INSTRUMENTS MENU
zurück zum Software + Computer Hauptmenü

Reaktor Reaktor gegen G2 / Clavia Nord ModularReaktor 5 die core technik ist faktisch eine modulare sprache für low level programmierung von allem,was man braucht von einfachen umrechnungen über wirklich selbstgebaute delays mit operationen die jedes plus und minus im rechenprozess programmieren lässt, dazu gibt es die macros, die eine in/output schnittstelle bekommen und vom bisherigen kern getrennt sind, sie sind faktisch objekt-mässig und können auch aus schon vorhandenen oder selbst programmierten abschnitten bestehen. wer formelfest ist , kann faktisch jeden synthesizer oder sequencer oder ähnliches (ja, so mein ich das!) erstellen.
benutzt wird das ganze fast so wie bisher, nur einfach noch tiefer, man muss nicht “programmieren” können, aber denken ;)

neu ist auch das programmieren von optischen sachen wie knöpfen oder led anzeigen oder was-auch-immer, so kann jedem wert ein bild zugewiesen werden oder mittels einer umschaltung ein ganzer bereich in einem synthesizer umgeschaltet werden. klassische anwendung ist sicher hall oder delay.. und man sieht nur die parameter, die das aktive teil auch hat..

es gibt multisegmenthüllkurven, die sehr an die des fm7 erinnern. sehr gut!theoretisch könnte mittels listen auch wavetables importiert werden, da listen von zahlen reingeholt werden können.

Absynth (1.X)
Absynth1 – 4
der aktuellste Test zum Absynth2 + 3
Absynth 2/3/4
der test – samples – granular und was noch?..
NI macht weiter..
absynth3details_de

GRundlagen und Infos:

Absynth (1.X)
Ein origineller abSYNTHESIZER für Mac: organisch? “ist es ein sample?”, nein Absynth! (nicht Supergrobi ;-)) Mehrsegmenthüllkurven, Multikammfilter und Wellenformzeichen.. TEST hier

ein origineller Synth für den Mac: “ABSYNTH
(seit V1.0 bei Native Instruments): mehr dazu (Test) hier
Absynth Synthesizer

NATIVE INSTRUMENTS
test!..hier
native instruments vokator vocoder

NATIVE INSTRUMENTS
weitere tests:
Vokator Vokator
spektral – vocoder FX und VSTi/AU

ein review zum VOKATOR (NATIVE INSTRUMENTS)!!
test VOKATOR LESEN..
es handelt sich um einen Vocoder mit 1024 Bändern. Aber das ist eher untertrieben: Es gibt 2 Anwendungen: Als FX und als VSTi Synth. Hier gibt es dann Hüllkurven und Filter mit überblendbarer Filtercharakteristik (modulierbar) von LPF über BPF nach HPF.
dazu gibt es samplemöglichkeiten und loopmodulation oder 2 oszillatoren. 4 LFOs bringen bewegung in die sache..

es folgt der eigentliche test.. in kürze!!!..
das hier mehr machbar ist als mit einem stino (stink normal) vocoder ist klar, zumal diese idR 16-20 bänder haben.
aber eigentlich ist er mehr.. dazu aber mehr im test selbst..

was ist ein vocoder?
hier werden egal ob analog oder digital 2 teile aktiv: analyse und synthese teil.
analyse: hier gibt es so viele BPFs wie bänder minus 2: denn oben und unten sitzen einfach ein HPF und auf der anderen seite des frequenzbandes ein LPF. was tut er? er analysiert die entsprechenden signale, die hier noch durchkommen frequenzselektiv. nun kann man das ganze dem syntheseteil zuführen: aber man muss ja nicht dieselben BPFs nehmen, sondern könnte zB die bänder vertauschen.. die idee stammt übrigens bekanntlich aus der millitärtechnik um sprache zu verschlüsseln (vocoder=voice encoder decoder)

ein bisschen erinnert der vokator auch an das spektral delay aus gleichem hause, hier kommen aber eine menge von delays mit feedback ,je einzeln einstellbar, zum einsatz. also keine filter und analyse, sondern quasi frequenzselektive delayketten.. aber einige möglichkeiten liegen klanglich in eine mit analogtechnik nur sehr aufwendig machbaren weise. daher nun dieses OS9,os X und Win XP taugliche Programm für den freundlichen klangverbieger.. damit ist dies NI’s erster OS X tauglicher wurf.. mehr hier

FM7 -> FM-8

DX7 emulation
(FM synthese) – emulation..

FM7 – FM8
trick: pwm mit fm7?

diese software ist die erste die ich wirklich benutzen werde (bin ja n alter hardwaresaurier ;)) um damit musik zu machen.. komplexe FM klänge mit 32stufigen hüllkurven und mehr.. interessant?? na dann gehts hierlang..
“test”?
naja, es ist (noch) kein kompletter test.. aber lies selbst..

kleiner trick: PWM simulation (also pulsbreitenmodulation) mit FM7 (FM8):
start by initiating the edit buffer, turn on operator F to 100 (into the OUT) with a square wave (ie wave 4), modulated by E by about 55 using wave 27 (TX Wave 3) . Set LFO1 rate to about 10, and turn the junction to 100 between LFO1 and E in the Modulation Matrix. give a pretty good PWM simulation using just 2 operators.

zurück zum Software + Computer Hauptmenü