Arturia Synclavier als Teil der V-Collection

Fr@nk

|||||||||||
Da hat sich einiges getan ... kann ich gar nicht alles aufzählen ... die wichtigsten sind IMHO die Playlists, Macros, Live Mode und das Mapping ... schaust Du hier:

 

Cyclotron

||||||||||
sonicdestroyer schrieb:
die Frage ist nur wie sich die FM sektion gegen z.b den Sytrus von Image Line oder den FM8 von NI unterscheidet oder sogar klanglich absetzt. Viele der Presets bekomme ich halt auch mit anderen FM Synthesizern hin.
Der FM Index geht halt deulich weiter (das macht sich der "Phased Gong" zunutze) und die additiven Wellen kann z.Bsp. FM8 nicht (da gibt es ja nur ein paar Waves zur Auswahl). Mit den Timbre Frames kann man auch ein paar Sachen basteln, die man so mit anderen FMlern nicht hinbekommt.

Das einzige "Problem" in meinen Augen ist, dass die ganze Idee in einem VST nur begrenzt und mit Kompromissen funktioniert. Oftmals habe ich schon ab F3 schrägstes Aliasing und Artefakte, die ich mal als TAE / Arturia - typisch bezeichnen möchte. Und dass schon bei einfachen Sinuswellen - bei komplexeren Waves wird das noch problematischer.

Der "Witz" der Synclavier FM war aber auch die Fähigkeit, brachiale Sounds ohne derart heftiges inharmonisches Gejaule erzeugen zu können. Der weite Regelbereich der FM wird zwar durch die Kaskadierung über mehrere Knobs etwas abgefangen, aber so wirklich Feinarbeit ist da eher ein Geduldsspiel - was auch an der Entkopplung von Reglern und Wertanzeige liegt.

Und bei den klanglichen Ergebnissen frag ich mich schon, ob ich da nicht vielleicht eher zu Octopus, Sytrus oder ZynAddSubFX greife, die ähnliche Features und auch ähnliche Probleme haben. Sytrus bietet ja noch Oversampling - das Oversampling in Synclavier V tut "irgendwas" (vermutlich regelt es die Auflösung der Wellentabelle), aber nichts gegen Aliasing, das selbst ohne FM noch vorhanden ist. So schön es ja ist, den Originalcode mit allen Macken werkeln zu sehen, so sehr merke ich auch, dass er in der VST Umgebung zuweilen"eingeklemmt" wirkt.

Wohlgemerkt: Es geht mir nicht um Arturia - Bashing und das Problem ist imho auch kein "Verschulden" von irgendwem. Es zeigt aber, dass sich auch im digitalen Bereich manches nur sehr leidlich bis gar nicht im PC emulieren lässt. Oder nur mit einem Aufwand, der sich wahrscheinlich am Ende nicht für ein Unternehmen rechnet.
 

Fr@nk

|||||||||||
Cyclotron schrieb:
Der weite Regelbereich der FM wird zwar durch die Kaskadierung über mehrere Knobs etwas abgefangen, aber so wirklich Feinarbeit ist da eher ein Geduldsspiel - was auch an der Entkopplung von Reglern und Wertanzeige liegt.
Kannst Du mir bitte kurz erklären, was Du mit "Entkopplung von Regler und Wertanzeige" meinst?
 

Cyclotron

||||||||||
Damit meine ich, dass die numerischen Werte der Regler nur ganz unten in der Fußleiste angezeigt werden, wenn ich mit der Maus über einem der Knobs bin. Oftmals hängen aber DAW Elemente über der Anzeige, weil ich vergessen hab, nicht nur den Knob freizuräumen, sondern auch den Displaybereich und mein Monitor nicht so sonderlich groß ist.

Und nicht immer ist der Winkel der grafischen Knobs allein aussagekräftig, da die Regelbereiche z.T. sehr groß und die Nullstellungen manchmal "irgendwo" mittendrin sind. Beispielsweise bei den Ratios der Wert "1.0", der naturgemäß nicht auf Linksanschlag liegen kann - aber da wäre ein direkter Wert bei Mousover schön, ohne suchen / scrollen zu müssen.

Das macht sich auch bei durchchecken der Parametersettings bemerkbar: Oben zielen, unten lesen ...huch, kein / falscher Wert ...ach, "mit der Maus abgerutscht" ... nochmal zielen ... ah jetzt ja.

Das ist jetzt kein Drama, aber etwas lästig.
 

Fr@nk

|||||||||||
Cyclotron schrieb:
Damit meine ich, dass die numerischen Werte der Regler nur ganz unten in der Fußleiste angezeigt werden ...
Danke für die Rückmeldung, war mir nicht sicher ob ich das richtig verstanden hatte. Finde ich auch nicht ideal, kann aber ebenfalls damit leben. Für diejenigen, die grundsätzlich keine Handbücher lesen bräuchte es eventuell noch den Hinweis, dass feinere Regelbereiche in der Regel über die rechte Maustaste, bzw. über die ctrl Taste zu erreichen sind.
 
M

MMMM

Guest
Cyclotron schrieb:
Fr@nk schrieb:
Danke für die Rückmeldung, war mir nicht sicher ob ich das richtig verstanden hatte.
Kein Ding. Eines meiner wenigen Talente ist die Obfuskation einfachster Zusammenhänge. :D
...ich musste tatsächlich googeln, was das heißt!...man, das ist ja fast so schlimm, wie meine Störung: "Anatidaephobie"...
...die Angst, von einer Ente beobachtet zu werden...
 
Ich nutze seit 25 Jahren Hardware. Aber diese Arturia Collection V und auch die Korg Legacy Collection die ich 2004 mit dem MS20 Controller gekauft habe machen richtig Spaß und helfen mir kreativ zu bleiben. Den Synclavier zu testen um ansatzweise das Original zu verstehen allein ist das Geld wert. Die Soundqualität entscheidet letztlich das Mischpult und der Mix.
 

PySeq

||||||||||
Irgendwie hab' ich weder vom Synclavier, noch vom SynclavierV bisher besonders tolle Sounds gehört (auch dieser Anfangssound von "Beat It" haut mich nicht gerade vom Hocker). Hätte mal jemand ein Sound-Beispiel, warum es sich lohnen sollte, sich mit dem Synclavier auseinanderzusetzen?
 

Cyclotron

||||||||||
Die Frage ist: Was sind tolle Sounds bzw. was würdest Du Dir erwarten? Synclavier FM ist für sowas bekannt und gut:

http://hucbald.com/Synclavier%20Works/S ... htmare.mp3

Ähnliches bekomme ich mit meinem eigenen Plugin auch hin und da wüsste ich nicht, womit ich genau das sonst machen soll. Für alles andere gibt es flexibleres mit besserer Resynthese, mehr Modulationsmöglichkeiten, umfangreicherer FM usw. . Das Arturia Plugin hat leider recht früh ein Problem mit dem Aliasing, so dass viele der im Original recht brachialen Sounds dort ziemlich bröckeln und eiern. Das liegt aber nicht an Arturia sondern an der Art, wie heutige PCs /Vsts arbeiten.
 

PySeq

||||||||||
Cyclotron schrieb:
Die Frage ist: Was sind tolle Sounds bzw. was würdest Du Dir erwarten?
Fast schon eine philosophische Frage.
Cyclotron schrieb:
Erinnert mich vom Sound her entfernt an "Killing Fields" von Mike Oldfield. Wenn ich mich nicht irre, sollte das vorwiegend mit Fairlight gemacht worden sein (also kein Synclavier). Schön fand' ich das aber auch nicht gerade.
Gut, das Synclavier ist also offenbar ein digitaler FM-Synth (vergleichbar mit DX7?) und Sampler (vergleichbar mit Emulator II?). Damit könnte man sicher einiges anstellen. Aber wirklich Neues bietet es aus heutiger Sicht doch eigentlich nicht, oder?
 

Cyclotron

||||||||||
Das große Ding ist vor allem, dass man dort FM auf einer komplexen Trägerwelle hochdrehen kann und kein DX - typisches Aliasing bekommt. Das geht mit dem Arturia leider nicht so gut.

Ansonsten: Natürlich ist da nix geheimnisvolles. 2 Operator FM, ein bisserl additive Synthese (mit maximal 128 Partials) und ein Wavesequencer. Und dann eben Sounds stacken / doppeln usw.. Klar dass das heute keine breiten Begeisterungsstürme auslöst - es wird ja auch an den endlosen Featurelisten von nagelneuen Synths bemängelt, es sei noch immer nicht flexibel und vielfältig genug.

Das Instrument ist aber aus einer Zeit, als solche Klänge völlig neu und mit analogem Equipment nur schwer oder gar nicht zu realisieren waren. Das und der Preis dieses Erlebnisses machte den Mythos. Später machte den dann vor allem die Marketingabteilung von NED, die das Ding zum 'Studio in the Box' aufblies und damit ein Äquivalent zum "papierlosen Büro" geschaffen hatte. Gerade die Bündelung in einem Gerät und flexible Soundverwaltung war damals unschlagbar. Aber auch hier nix, was modernerer Kram nicht mindestens genau so gut könnte.

Zudem hat Denny Jaeger (der die Struktur des FM Synths ~1979/1980 zur Version II überarbeitet hat) das ganze im Hinblick auf die "Simulation von Natursounds mit FM" entworfen. Das war noch bevor irgendwer Sampling auf dem Schirm hatte. Auch nicht NED bzw. NEDCO - die hätten das Projekt fast eingestampft. Jaeger fand die Truppe wohl ziemlich "nett, aber nerdig" und hat ein paar Konzepte entworfen, einige Türen aufgemacht und als Berater / Katalysator fungiert ("...zieh Dir doch mal ein schönes Hemd an").

Aber dass damit überhaupt was anderes geht als FM - Geige war gar nicht beabsichtigt. Auch bei der Resynthese wird im Manual ausführlich 'Imitation' erläutert und Experimentelles / Synthetisches a la "falsche Ergebnisse könnten auch mal interessant sein" in einem Nebensatz abgehandelt. Neue Klangwelten hatten die jedenfalls nicht auf der Agenda.

Der lange Rede kurzer Sinn: Um das Teil "toll" zu finden, muss man geistig nach 1980 zurück. Sonst ist es vielleicht nicht so das Produkt der ersten Wahl und vielleicht auch enttäuschend.
 

Shunt

|||||||||||
Moin,
kann evtl. jemand berichten wie die Stabilität der Plugs mit Cubase Pro 9 ist?
Hab da die wildesten Sachen gelesen, wegen Abstürzen und das einige die Plugs deshalb nicht mehr nutzen, oder nach ner Zeit wieder deinstalliert haben.

Primär interessiert mich das Synclavier, aber für 50 Euro mehr gibts ja die ganze V Collection, auch wenn viele Synths davon ja schon etwas betagt sind.
 

siebenachtel

|||||||||||||
Der lange Rede kurzer Sinn: Um das Teil "toll" zu finden, muss man geistig nach 1980 zurück. Sonst ist es vielleicht nicht so das Produkt der ersten Wahl und vielleicht auch enttäuschend.
was wäre denn deine wahl, heute, modern ?

ich hatte mir das arturia synclavier geholt, als es grad zum einstiegspreis angeboten wurde ( meine ersten PC/DAW Tage nach 10 jahren abstinenz, lol )
ich mag aber die bedienung nicht.
gewisse sounds tuns für mich. passt absolut ums mit anderen Keys zu schichten.

aber eben: was wäre denn was richtiges ? UVI Falcon ?
 

Cyclotron

||||||||||
Keine Ahnung, mit neueren Synths habe ich mich wenig auseinandergesetzt. Synclavier V muss man wirklich eher aus der Ecke "Minimoog Emulation" betrachten - da stört sich auch keiner am fehlenden Klaviersound und niemand vermisst Resynthese oder zwanzig LFOs mit frei zeichenbarer Schwingung. Bei der Nachbildung eines Digitalklassikers sollte man das also ebenso wenig erwarten - die Dinger waren / sind einfach sehr begrenzt und zum Teil auch schrullig. Wenn die Emulationen so klingen, wie man es hinlänglich kennt, hat man schon Glück. Wenn man Pech hat, kommt da nur "VST Sound mit den Einschränkungen 40 Jahre alter Technik" raus.

Für das was Du vermutlich suchst empfiehlt sich wohl eher so ein 'unangelehntes' Multisynthesetool, das nicht an alten Vorbildern klebt und das die ausufernden Möglichkeiten auch zeitgemäß präsentiert. Ja - zum Beispiel Falcon. Den habe ich aber nicht selber probieren können, prinzipiell würde ich aber in der Richtung weiter gucken. Selbst der olle Zebra dürfte Dir da mehr geben.
 


News

Oben