Behringer TD-3 - Roland TB303 Clone f. 150€

devilfish

soundcloud.com/bjoernbeez
Lerne lieber den Sequencer.
Unnötig, mir so nen harkeligen kranken und alten scheiß bei zu bringen.. das macht ja überhaupt kein Spaß..

Außerdem kann Cubase mehr Steps als der interne. Glide und Acc geht auch über MIDI.. das Wechseln von Parts geht auch viel einfacher.. wozu also den internen Nutzen?

Ich will Mukke machen und mich nicht mit so nem Müll auseinander setzen müssen.. sorry..
 

devilfish

soundcloud.com/bjoernbeez
...ob Du dann auch geile Patterns hinkriegst?
ja.. mit Sicherheit viel geilere als wenn ich immer wieder auf Stopp drücken muss.. in der DAW kann man alles in Echtzeit hoch, runter, vor und zurück schieben. Länger machen für nen Glide oder die Anschlagstärke mal da, mal da erhöhen um den Acc zu setzen.. geht viel spielerischer und wie gesagt, man hört es sofort und bleibt im groove.. ;-)
 
ja.. mit Sicherheit viel geilere als wenn ich immer wieder auf Stopp drücken muss.. in der DAW kann man alles in Echtzeit hoch, runter, vor und zurück schieben. Länger machen für nen Glide oder die Anschlagstärke mal da, mal da erhöhen um den Acc zu setzen.. geht viel spielerischer und wie gesagt, man hört es sofort und bleibt im groove.. ;-)
hi, glide (slide) kannst Du bisher ganz sicher nicht über dein Cubase (Midi) auslösen. Das gibt es erst ab Firmware 1.2.5. (Der Releaseversuch von Behringer letzte Woche ist allerdings nicht so gut geworden, sodass sie die Version wieder vom Netz genommen haben. ) Es heißt warten und Daumen drücken. :fressen:
 

devilfish

soundcloud.com/bjoernbeez
hi, glide (slide) kannst Du bisher ganz sicher nicht über dein Cubase (Midi) auslösen. Das gibt es erst ab Firmware 1.2.5. (Der Releaseversuch von Behringer letzte Woche ist allerdings nicht so gut geworden, sodass sie die Version wieder vom Netz genommen haben. ) Es heißt warten und Daumen drücken. :fressen:
Ich mach dir später nen Video..
 
Ich oute mich mal als jemand, der gar nicht erst versucht den Sequencer zu erlernen, weil warum soll ich mir das Leben so schwer machen? :D Nutzt doch technischen Fortschritt zu eurem Vorteil.

Gibt derzeit drei Möglichkeiten:

1) Über MIDI Noten rein hauen (z.B. über die DAW), derzeit noch ohne Slide, aber kommt ja

2) Über das Behringer-Tool - nun ja, es ist einfach schlecht und wird sich so nicht durchsetzen

3) Über externe Tools, die jedoch direkt auf den internen Sequencer zugreifen, aber dabei quasi on-the-fly arbeiten und dennoch eine "zeitgemäße Piano Roll" besitzen
https://www.facebook.com/audiopump/videos/2522780731323365/


Im Endeffekt macht es bei 3) keinen Unterschied, ob ich die Noten nun frimmelig da rein programmiere oder bequem über die Maus auswähle.

Natürlich darf man nie vergessen, dass bestimmte Workflows ihre Vor- und Nachteile haben. Für mich lebt Musik auch davon eben nicht wie die Musik davor zu klingen. So kann es doch auch mal erfrischenden Wind geben, wenn extern sequenziert wird, statt bekannte Muster zu wiederholen. Es ist das, was ihr daraus macht.
 

Sticki201

*****
:waaas:
Ok wenn man dann so anfängt mit Daw besser und so weil technischer Fortschritt.
Slide ist noch nicht aber kommt ja noch und so. Wahrscheinlich durch nachträgliches einzeichnen... Automatisieren oder setzten dann braucht man ja das Teil gar nicht erst kaufen! Beziehungsweise überhaupt keine Hardware. :lollo:
 
Zuletzt bearbeitet:

darsho

Sö Sünteßeisör !
Außerdem ist es doch peinlich einen Synth zu besitzen und nicht wissen, wie er zu bedienen ist.. :guckstdu:
Das dürfte auf die meisten der Syhnthuser zutreffen. Die meisten Leute nutzen doch nur Presets und drehen mal ein bisschen am Filter Cutoff.

Dave Smith sagte doch mal, dass bei 90% der Synths, die sie zur Reparatur reinbekommen, noch die Original Factory Presets unangetastet drauf sind.
 
Außerdem ist es doch peinlich einen Synth zu besitzen und nicht zu wissen, wie man ihn bedient.. :guckstdu:
Gerade weil ich weiß, wie er bedient wird, will ich es anders machen. Ich will mich nicht dem Gerät anpassen, sondern das Gerät soll sich an mich anpassen.

Mir ist es egal woher die Noten kommen. Das Ergebnis ist wichtig. Das kann der interne Sequencer sein, das kann eine DAW sein, ein Eurorack-Modul oder sonst ein Gerät wie Beatstep Pro sein. Wichtig ist nur, dass jeder seinen Workflow findet. Viele Wege führen nach Rom - ob mit dem Fahrrad, Auto oder Flugzeug kann zum Glück jeder selbst entscheiden. Und jeder Weg hat seine schönen und schlechten Seiten. Aber es gibt nicht den einen heiligen Weg mit dem internen Sequencer - und da müssen einige ihren Stock aus dem Arsch ziehen.
 

Sticki201

*****
Dave Smith sagte doch mal, dass bei 90% der Synths, die sie zur Reparatur reinbekommen, noch die Original Factory Presets unangetastet drauf sind.
Beispiel Presets kann man doch meistens nicht löschen oder so. Die müssen doch noch drauf sein. Bei meinem SH-201 haben die das sogar so gemacht das ich die Preset Bank nicht mal verändern kann. Heißt ich kann da keine neuen Sounds draus machen.
Aber anderes Thema... Hier geht es ja um die TD 3.
 

Sticki201

*****
Nur bei Deinem, damit Du nichts kaputt machst.
:roll:
Sehr geistreiches Kommentar mal wieder!

Nein... Das ist bei jedem SH-201 so! Der ist unterteilt in Preset und User Bank.
Die preset Bank ist unveränderbar. Einzig was du machen kannst ist die Sounds mit dem LFO zu modulieren. Aber ist ja auch gut so!
Es sind ja nur Demo Beispiele.
 

maak

|||||||||||
Ich oute mich mal als jemand, der gar nicht erst versucht den Sequencer zu erlernen, weil warum soll ich mir das Leben so schwer machen? :D Nutzt doch technischen Fortschritt zu eurem Vorteil.

Gibt derzeit drei Möglichkeiten:

1) Über MIDI Noten rein hauen (z.B. über die DAW), derzeit noch ohne Slide, aber kommt ja

2) Über das Behringer-Tool - nun ja, es ist einfach schlecht und wird sich so nicht durchsetzen

3) Über externe Tools, die jedoch direkt auf den internen Sequencer zugreifen, aber dabei quasi on-the-fly arbeiten und dennoch eine "zeitgemäße Piano Roll" besitzen
https://www.facebook.com/audiopump/videos/2522780731323365/


Im Endeffekt macht es bei 3) keinen Unterschied, ob ich die Noten nun frimmelig da rein programmiere oder bequem über die Maus auswähle.

Natürlich darf man nie vergessen, dass bestimmte Workflows ihre Vor- und Nachteile haben. Für mich lebt Musik auch davon eben nicht wie die Musik davor zu klingen. So kann es doch auch mal erfrischenden Wind geben, wenn extern sequenziert wird, statt bekannte Muster zu wiederholen. Es ist das, was ihr daraus macht.
Vorsicht damit geht aber Uu das spezielle flair des 303 sequencers verloren.


yessss. wer hätte das gedacht...
Anhang anzeigen 68416
was ist für ein cooles Teil mit dem display?
 


News

Oben