Beste Groovebox Firma

ihr kommt am besten damit klar = nutzungsgrad: extrem häufig

  • korg

    Stimmen: 32 38,1%
  • jomox

    Stimmen: 6 7,1%
  • mfb

    Stimmen: 3 3,6%
  • roland

    Stimmen: 8 9,5%
  • elektron

    Stimmen: 32 38,1%
  • radikal tech

    Stimmen: 14 16,7%
  • boss

    Stimmen: 1 1,2%
  • yamaha

    Stimmen: 5 6,0%
  • vermona

    Stimmen: 0 0,0%
  • akai mpc

    Stimmen: 15 17,9%
  • dmx

    Stimmen: 1 1,2%
  • emu

    Stimmen: 2 2,4%
  • clavia modular groove patch

    Stimmen: 0 0,0%
  • modular inkl. stepsequencer

    Stimmen: 3 3,6%
  • NI maschine

    Stimmen: 12 14,3%
  • nutze keine grooveschleuder dank software

    Stimmen: 5 6,0%

  • Umfrageteilnehmer
    84
A

Anonymous

Guest
dstroy schrieb:
pulsn schrieb:
DubFX find ich noch besser ;-)



vielen dank. den kannte ich noch nicht, er hat ja flow und kann dabei so schön abschalten

irgendwi voll lustig ist der putzwagen der da im hintergrund angerollt kommt und das die kleine wie so bissl dünne krumme beine hat :mrgreen:

hat irgendwie ein wenig was von gentleman :idea:
 
A

Anonymous

Guest
TonE schrieb:
3. Intelligente Bedienschnittstelle, natürlich mit zugehöriger Software, wo eben diese Intelligenz implementiert wird.

Aber 3, ohoooooo, da fehlt es überall gewaltig! Ich gehe auch nicht davon aus, dass sich das so schnell ändern wird, denn die letzten zehn Jahre hatte man eigentlich die Gelegenheit dazu, was haben wir aber inzwischen als Ergebnis dieser "Entwicklungen"? Viele kleine, günstige, dumme, Plastikkontroller. Klein, günstig und aus Plastik können sie ja von mir aus immer noch sein, nur dumm sollten sie wenigstens nicht sein.

sorry, ich halte dein verlangen schlicht für falsch und vorallem faul!

der mensch bringt den flow und nicht die maschinen, schau mal human drummer an, wie hier zu sehen, die brauchen gar nix um zu grooven.

das liest sich schon bissl armseelig für mich, wenn einer immer mehr den matrix stil haben will. was machst du dann mal. wenn dir all die intelligenten maschinen die arbeit abnehmen und dich quasi überflüssig machen :!: :?: :idea:
(schau dir jeff mills an, der lässte massen rocken einzig mit einer 909 und es ist richtig geil, was der mann nur mit dieser maschine kann...nimm dir doch mal ein beispiel dran! ohne fleiß gibts nur nen meckerhauptpreis! )

ist halt meine meinung zu deiner meinung :!:


(für manchen sind DJs musiker und für manche nicht = auch eine ewige diskusion und hier im forum scheint es wenig DJs zu geben.)

oder:

wenn die eigene intelligenz nicht reicht, wird man die maschine auch nicht bedienen können, kann aber hoffen das es die hauseigen KI irgendwann mal schafft und du nur noch sagst "ein song wie moby -go bitte" aber pronto.

klingt eher bissl unzufrieden mit den eigenen fähigkeiten deiner TonE :arrow: für mich :!:

TonE schrieb:
Ich möchte noch etwas Wichtiges ergänzen: Wenn in einem Produkt alle Knöpfe, Regler, Funktionen, die Software fehlerfrei laufen, ist das Produkt aus meiner Sicht noch nicht fertig. Da fängt die Produktentwicklung erst an. Da muss man überlegen: "Ok, jetzt haben wir etwas geschafft, was gut und fehlerfrei läuft. Aber was braucht dieses System um wirklich COOL zu sein. Wo ist der Flow nicht gut genug gelöst? Wo ist zuviel rumgefrickel, was nicht unbedingt für Livesituationen soo relevant ist, was man noch direkter und einfacher gestalten könnte? Wo braucht man Multi-getriggerte und Future-getriggerte Aktionen?"

und noch so eine unterstellung deiner dazu:

ich denke, du hast dich noch nie mit der materie entwicklung wirklich beschäftigt :!:

definiere mir doch bitte mal *fehlerfrei*! hab ich dich schon mal gefragt, was das soll!
wie lange ist etwas fehlerfei ? ... mit dem faktor zeit multipliziert!

(für viele ist eine TR909 fehlerfrei, nur dann stimmte der sound nicht und den gibts in der 808
und für viele reicht gar eine elektribe für ihre ziele schon, weil sie sich über den klang keine raste mehr machen), aber auch



ich behaupte: nehm mal den spectralis als bsp:

hier hat ein verrückter ein idee aufs reisbrett gebracht, einen verrückten gefunden, der das auch noch logisch und gar witzig fand und sich breit erklärte "eh du das kann ich in quellcode schreiben" gesagt, getan. in der zeit kümmerte sich der erste verrückte um das innen, wie auch außenleben.
d.h. er schaut in seinen geldbeutel und dann auf den markt, was es gibt und was buchhalterisch machbar ist
nun feiern die beide hochzeit = software begegnet hardware (wer weis wie viele test es auf der entwicklerplatine gab?)
jetzt werden firma bestellt wegen gehäuse,gesucht werden die passenden encoder, haltbare display, fähiger platinenhersteller und bauteile, zum maschinellen bestücken...wegen der kosten.

jetzt:

kommt die hochzeit mit den markt und du wirst feststellen, wie weit du vorraus gedacht hast und was der technoloische markt mit seinen mechanismen sich schon weiter hat einfallen lassen "ja eh, die produzieren nun scheinbar doch keine SM karten mehr und der arbeitsspeicher ist schon wieder um 50% gefallen 500% seit dem wir angefangen haben...also wenn ich das gewusst hätte, hätte ich einiges anders gemacht (quasi eine folge der zeit = entwicklung anderer!)

dann muss man immer noch bedenken, das man auch eine schnittmenge treffen muss: im volksmund = endkonsumenten = käufer

dann kommt es auf den markt und trifft auf noch mehr verrückte, die sagen: "booo eh, was für ne überkrasse maschine vom schwarzen schaaf...voll der quasi(midi) überflieger...sachmal ohne ein *midi-clock-out* hast du wohl eine gesitige umnachtung gehabt und das wichtigste vergessen im entwicklerwahn" schääfchen schaut betröppel "iiijjjjjaaaaaa ihr habt ja recht...denk denk denk...hab ja alles richtig gemacht und für leitungsreserven vorgesorgt, das kommt schon noch...wer weis wieviel meckerheinze = *weiterentwickelmeckertester*, es noch gibt. wir machen mal ein forum auf und schauen mal, weil ich will das ja verkaufen und auch zufrieden sein mit mir selber und muss auch meine kosten bezahlen"
d.h. aber auch:
werbung machen, auf messen sein, weiter entwickeln, um nicht stehen zu bleiben auf dem einen *standbein* usw
dann haben wir version 1.04K, fast alles ist gelöst, aber da waren noch versprechen aus dem forum und der arpeggio hackelt und wieder wenig zeit im management leben :idea:
a.d.red. frei erfunden, aber vielleicht nah dran

oder unterhalte dich mal mit "moogli" dem rozzbox erfinder über entwickeln und fehlerfreie marktwirtschaft° der ist genauso nett wie jörg


in einer zeit, wo viele erstweltler sagen:

"also überall wo ein apfel drauf ist, das kauf ich, weil ich nicht so viel mitdenken muß, weil es schlicht schick, funktional einfach ist"

denen ist ein PC schon zu schwer, weil man den sich gar einrichten muss und das keiner quasi für einen übernommen hat, dahin entwickelt sich gerade die masse -> alles wie gesagt meine meinung

dummheit schafft freizeit :mrgreen: für sex drugs and rock&roll (heute wohl eher elektrorock 8) )
 
A

Anonymous

Guest
Moogulator schrieb:
Beim Thema akustische Instrumente mit einbringen, live loopen, samplen etc. habe ich zB zzt eher den Eindruck, dass sich da niemand ran traut. Deshalb arbeiten die armen SChweine alle noch mit dem Repeater, dem Looper in Live und vielleicht den Kaoss Pads oder dem Microsampler. Reinsamplen, direkt verarbeiten und es ist alles gesliced und so weiter, als Loop erkannt und verdrehbar und Variaphrasetechnologie würde da so super reinpassen, nur macht es keiner. Vermutlich weil der DSP wieder 2€ mehr kosten würde oder ein paar Bedienelemente nötig wären dafür.
Die wahre Livemusik mischt ja auch schonmal und so hat nicht jeder Drummer eine MIDI Buchse oder USB. Da könnte die Technik auch etwas ranwachsen, auch das wäre eine Forderung an Live Grooveboxen von meiner Seite aus.

sind das nicht versuche genug?

vielleicht müsste man hier eben "spielscalen" hinterlegen, um einen human touch zu erzeugen :idea: (so wie tenori on schon versucht :idea: )
die entwicklung kann man doch ganz gut erkennen, an den pysical moddeling geschichten und was es gerade gibt d.h. diese virtuellen gitarren, trompeten usw wie sowas läuft.

die letzte große entwicklung seh ich im graining oder mit filmsprache "motion-picture". ein so krasser ansatz, mit dem ableton in den sequnecer olymp aufstieg :!: 8)


d.h. scheinbar ist das problem auch: aufwand zum nutzen = wohl doch lieber selber spielen lernen :roll:



ich würde mir wünschen:

sowas wie ein autosuggessives hörbuch, wo ich eine woche über klavier und gitarre "höre" und sie danach wirklich spielen und jazzig variiren kann :idea: :!:

so lange beneide ich alle die das können und ihre autistischen züge an einem instrument ausleben :twisted:

musikalische autisten nennen wir wertend musiker ... weil sie brauchbare dinge schaffen :mrgreen:
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Wie? Beim Tenori-On gibt es keine Scales, oder meinst du damit Timing durch die Spielhöhe dort damit? Übrigens ist das echt doof, dass Yamaha nicht mehr als 16 Steps kennt, 1 Takt, wie schon bei den AN200 und DX200 einfach zu wenig, wenn man die Finger von dem Ding wegnehmen will, wäre mir zu repetiv für ein gutes Performanceding.
Der Ansatz der Liquid Akustik ist der Weg über Komposition ein akustisches Instrument zu formen, nicht aber mit einem Akustiker zu jammen. Machs mal, dann weisst du was ich mein.

Grains: Ja, da ginge aber auch viel im Grooveboxsektor, ist da in den Tribes in Form der Stretchspuren ein bisschen minimal und zu wenig flexibel, das geht und ginge besser. Und mehr Kontrolle über Start, Looppunkt und Co wäre auch gut. Könnte auch ein Jump to next Slice sein oder einfach nächstest Stück wo was "anfängt". Wäre sicher musikalisch super nutzbar.

Das mit spielen lernen ist nicht falsch, aber ein guter Jam geht auch mit Grooveboxen. Aber es ist verbesserbar. Am meisten vermisste ich mehr spontan nutzbare Dynamik. Gegen ein Jazzschlagzeug oder ein Klavier habe ich oft da weniger direkt zu bieten an so einer Box, das müsste besser werden. Gäb auch Ideen dafür.

Autosuggestiv müsste ja faktisch Gedankenlesen, oder wie? Oder gäbe es da konkrete Anhaltspunkte oder fertige Methoden, wie das gehen sollte? zB wie Karma und noch besser Karma II von Korg bzw. Karma Labs?
Autistisch ist das übrigens nicht. Autisten sind oft eher sehr gebunden auf Zeiten und feste Regeln etc. Ist allerdings zu allgemein dies so wiederzugeben, gibt ja auch autistische Musiker, klar.
Aber ggf. versteh ich das einfach nicht, schreib einfach mal mehr dazu. Will nur mehr lesen, nicht bewerten.
 
A

Anonymous

Guest
Moogulator schrieb:
Das mit spielen lernen ist nicht falsch, aber ein guter Jam geht auch mit Grooveboxen. Aber es ist verbesserbar. Am meisten vermisste ich mehr spontan nutzbare Dynamik. Gegen ein Jazzschlagzeug oder ein Klavier habe ich oft da weniger direkt zu bieten an so einer Box, das müsste besser werden. Gäb auch Ideen dafür.

Touchfield wie am Voyager oder V-Synth. Sequencer mit Touchpads wie die PP von Make Noise. Buchla TKB.
 
A

Anonymous

Guest
Moogulator schrieb:
Autosuggestiv müsste ja faktisch Gedankenlesen, oder wie? Oder gäbe es da konkrete Anhaltspunkte oder fertige Methoden, wie das gehen sollte? zB wie Karma und noch besser Karma II von Korg bzw. Karma Labs?
Autistisch ist das übrigens nicht. Autisten sind oft eher sehr gebunden auf Zeiten und feste Regeln etc. Ist allerdings zu allgemein dies so wiederzugeben, gibt ja auch autistische Musiker, klar.
Aber ggf. versteh ich das einfach nicht, schreib einfach mal mehr dazu. Will nur mehr lesen, nicht bewerten.

autosuggesiv: hat doch nichts mit gedanken lesen zu tun :!:

such mal sowas wie "autosuggesive hypnose" o.ä.

da haben mal russen entdeckt, das man bei gedämmten licht und klassischer musik, wo durchaus auch meeresrauschem drunter zählt:

einfach mehr lernbar ist, weil es eben autosuggesiv "eingeredet" wird. d.h. lernen wie fast im schlaf :idea: :!:

mir ist schon klar, das es immer noch am üben liegt, mit dem ich zum meister meines instrumentes werde und diese neuoranlen verkünpfungen können höchstwahrscheinlich nie durch alleiniges hören beigebracht werden. d.h. der meister muss schon das handwerk beherschen lernen :!:
denn auch die einzelnen neuronenstränge der nervenbahnen müssen ihre "aufgaben" ja lernen d.h. die "grifftabelle" muss in den großhirn - finger = nervenstrang einprogrammiert werden = meschanisches üben :!:


und lehrjahre sind keine herrenjahre :roll:



tenori on: ich hab gelesen, das da cromatische scalen (bestimmt falsch geschrieben :roll: ) hinterlegt sind, um spielarten zu simmulieren?!? ist das so?
ja 16 stepps, das bemägelst du auch schon immer 8)

und ja, genau und das improvisierte spielen ist das, was aktuell noch wesentlich verbesserungswürdig wäre, aber:



ist es nicht so, das umfangreiche grainveränderungen sooooo viel besser mit einem multitouch display überschaubar und auch kontrollierbar wären :?:


d.h. ist es nicht wirklich so, das die großen firmen nur noch auf APPz und große multitouches abwarten und die hardware schon lange abgeschrieben haben :?:

p.s. wenn möglich auch bald schon alles in 3D (am besten so, wie die einfliegende werbung bei minority report!)
 
A

Anonymous

Guest
pulsn schrieb:
Moogulator schrieb:
Das mit spielen lernen ist nicht falsch, aber ein guter Jam geht auch mit Grooveboxen. Aber es ist verbesserbar. Am meisten vermisste ich mehr spontan nutzbare Dynamik. Gegen ein Jazzschlagzeug oder ein Klavier habe ich oft da weniger direkt zu bieten an so einer Box, das müsste besser werden. Gäb auch Ideen dafür.

Touchfield wie am Voyager oder V-Synth. Sequencer mit Touchpads wie die PP von Make Noise. Buchla TKB.

janz jenau und als bsp:

viewtopic.php?f=72&t=45749
 
R

rbv2

.
ich liebe meine electribe emx1 da ein drumsynthesizer für mich das einzig wahre ist! würde mir 3-4 velocitystufen wünschen.. damit wäre die fast perfekt.
besagte velocity und alle cc nummern für externe geräte würden das teil für mich zu DEM drumsequencer schlechthin machen!
gute shuffle-modi oder so ne art time shift pro step würden das ganze krönen... von sowas träum ich schon ewig :roll:

was mich allerdings richtig nervt ist das die so unglaublich hässlich ist :D
 
A

Anonymous

Guest
Moogulator schrieb:
Die Röhren kann man vielleicht ausbauen und das dämliche Schauglas kaschieren.

also wer mir da ein korg monotron rein schneiden und die filter dabei anständig verbinden kann, würde durchaus 50€ bekommen :idea: ;-) :!: + alle modding kits die da inkl in frage kämen möglichst sinnvoll inklusive!

hätte da ja statt der röhren dann ein MS20 filter 8) :mrgreen:

ich behaupte: da ist 100% platz dafür ;-)

ich modde auch gern farben, inkl. einem schalter = TAP, wechsle dabei durchaus gegen gepatchte röhren für den selben preis :idea: :!: ;-) röhren muss jeder selber kaufen und auswählen :!:

und ich wette:

gebe es elekron mit geilen halbwegs haltbaren OLED displays, dann wären sie wirklich auf platz 1 ...
 
A

Anonymous

Guest
Moogulator schrieb:
Auch muss man mit einbeziehen, dass wir alle anders arbeiten und ggf. andere Vorstellungen haben. Clubtracks und Komposition für Filmmusik haben sicher mitunter andere Kriterien.
Ja, dann würde es eben von diesem System mehrere Anpassungen geben: Club Edition, Film Edition, WorkingStyleXY Edition... Die jeweiligen Anforderungen an die einzelnen "Editions" müsste man halt noch spezifizieren. Ich würde sogar spezielle Geräte nur für Einzelkomponenten der Musik vorziehen, sagen wir mal als BOMB-Namen:
BOMB-Drums
BOMB-Melodies
BOMB-Chords
davon dann immer verschiedene Editions, also

1. BOMB-Drums Club Edition
2. BOMB-Drums Film Edition

3. BOMB-Melodies Club Edition
4. BOMB-Melodies Film Edition

5. BOMB-Chords Club Edition
6. BOMB-Chords Film Edition

Hier hätten wir schon mal sechs Produkte, die nur noch im Detail spezifiziert werden müssten. Was müssen sie unbedingt können und worauf muss man unbedingt direkten und schnellen Zugriff haben? Wieviele und welche Inputs und Outputs?
 
A

Anonymous

Guest
ni maschine ist einfach nur müll
aber das will keiner wahr haben der 600 euron ausgegeben hatt.

ein paar unehrliche und sozialkoruppte mitarbeiter von ni versuchen immer wieder leute für dumm aussehen zu lassen
wenn sie anständig und ehrlich die mängel dieses gerätes benennen.
im forum wird mann für dumm erklärt
und dann heist es maschine ist keine daw sondern eine groove box
versrochene features werden nie geliefert.
und in der werbung wird gelogen was das zeug hält .

maschine ist vor allem eins nicht :groove box
maschine glänzt durch nicht vorhandensein von grooveboxeigenschaften
es ist die beste nicht groovebox-groovebox

kein controlchange und
progchange unterstützung im patternsequenzer
-
keine groove quantisierung-(templates etc)

keine unabhängigen pattern sequenzen -
keine automation von solo ,mute ,parameter, volume,patternwechsel etc.

keine veriegelten patterns im songmode-

kein fx presets automation-

kein abspeichern oder copieren von fx-automation im pattern auf der festplatte in anderes pattern mit oder ohne noten.-


kein benennen und colorieren von pattern .

kein synthesizersynthese oder richtige synthesefunktionen beim sampler(filter env - two voices detune etc.-


kein inspector für
templates
transpose-
gate ,
note lengh.
midi revers
progchange
groovetemplate
phrase etc.
,

kein spurdelay-
kein taktgenaues slicen

-kein richtiger songmode-


kein progchange für internen sampler einstellungen-

keine funktionierende midi-schnittstelle für note-on in den meisten daws-.

keine fx-bypass automation-

keine phrase events-

keine sichtbarkeit aller bänke -

kein pattern slicing-

kein kopieren von
endpart zu anfangpart-

keine patternpart looping -

kein punch-in-

kein apreggiator oder melodic stepsequenzer per note
und vieles mehr
kein direkter zugriff auf fx und sampler parameter
keine einrasten der funktionstasten(rec fx) für entspannentes automatisieren
kein zielwasser für parameter veränderung der dünnen balken
kein bearbeiten von stepsequenzen und pattern arrangieren im controller monitor

der angemessene preis von 95 euro wird auch nicht eingehalten

ich meine von einer software sollte mann wirklich noch mehr erwarten als von hardware
trotz der nachteile des bildschirms die hier noch zusätzlich kommen



live geht gar nix
bei den videos sieht mann leute auf den pads rumtrommeln daneben läuft ein loop.
im forum gibt es mehr als 15000 feature wünsche .
 
Moogulator

Moogulator

Admin
chain schrieb:
also wer mir da ein korg monotron rein schneiden und die filter dabei anständig verbinden kann, würde durchaus 50€ bekommen :idea: ;-) :!: + alle modding kits die da inkl in frage kämen möglichst sinnvoll inklusive!
...

Das ist sogar ne gute Idee, einfach die Filter ersetzen oder besser ergänzen, ist ja noch einiges an Platz in dem Ding. Farben find ich verwirrend, wenn sie keine zusätzliche Funktion bringen.

Der Tribe wünsche ich nur unbedingt Velocity (ist ja kein Geheimnis) in 128 Stufen.
 
Crabman

Crabman

|||||||
dstroy schrieb:
dafür gibts doch motion sequence.... :shock:

live einschrauben ist nicht das gleiche.Ich gestehe aber das ich dieses step by step editing noch nicht probiert habe,scheint fummelig.Und mit Padvelocity hat`s überhaupt nichts am Hut.
 
dstroy

dstroy

.
stimmt ! aber wenn du motion sequence nicht richtig nutzt dann ist das nur ne halbe electribe. Gerade das beste feature überhaupt.! :nihao:
 
Crabman

Crabman

|||||||
dstroy schrieb:
stimmt ! aber wenn du motion sequence nicht richtig nutzt dann ist das nur ne halbe electribe. Gerade das beste feature überhaupt.! :nihao:

Ich denke ich nutze es"richtig".Ich schraub`s live ein :)
Taugt dennoch nicht gut als Velocity Ersatz weil das step by step dingen eben fummelig ist,wirst nicht bestreiten wollen das es über anschlagsdynamische pads "etwas"schneller gehen würde ;-)

Ich stelle fest das ich bislang nur selten mehr als die beiden Accentspuren für volume nutze um einzelne Noten unterschiedlich zu voluminisieren.Wird mir sonst zu fummelig und für Menügewichse hab ich mir die Möhre nicht gekauft.Das breaked meinen Flow 8)
 
A

Anonymous

Guest
archeology schrieb:
ni maschine ist einfach nur müll
aber das will keiner wahr haben der 600 euron ausgegeben hatt.

ein paar unehrliche und sozialkoruppte mitarbeiter von ni versuchen immer wieder leute für dumm aussehen zu lassen
wenn sie anständig und ehrlich die mängel dieses gerätes benennen.
im forum wird mann für dumm erklärt
und dann heist es maschine ist keine daw sondern eine groove box
versrochene features werden nie geliefert.
und in der werbung wird gelogen was das zeug hält .

maschine ist vor allem eins nicht :groove box
maschine glänzt durch nicht vorhandensein von grooveboxeigenschaften
es ist die beste nicht groovebox-groovebox

kein controlchange und
progchange unterstützung im patternsequenzer
-
keine groove quantisierung-(templates etc)

keine unabhängigen pattern sequenzen -
keine automation von solo ,mute ,parameter, volume,patternwechsel etc.

keine veriegelten patterns im songmode-

kein fx presets automation-

kein abspeichern oder copieren von fx-automation im pattern auf der festplatte in anderes pattern mit oder ohne noten.-


kein benennen und colorieren von pattern .

kein synthesizersynthese oder richtige synthesefunktionen beim sampler(filter env - two voices detune etc.-


kein inspector für
templates
transpose-
gate ,
note lengh.
midi revers
progchange
groovetemplate
phrase etc.
,

kein spurdelay-
kein taktgenaues slicen

-kein richtiger songmode-


kein progchange für internen sampler einstellungen-

keine funktionierende midi-schnittstelle für note-on in den meisten daws-.

keine fx-bypass automation-

keine phrase events-

keine sichtbarkeit aller bänke -

kein pattern slicing-

kein kopieren von
endpart zu anfangpart-

keine patternpart looping -

kein punch-in-

kein apreggiator oder melodic stepsequenzer per note
und vieles mehr
kein direkter zugriff auf fx und sampler parameter
keine einrasten der funktionstasten(rec fx) für entspannentes automatisieren
kein zielwasser für parameter veränderung der dünnen balken
kein bearbeiten von stepsequenzen und pattern arrangieren im controller monitor

der angemessene preis von 95 euro wird auch nicht eingehalten

ich meine von einer software sollte mann wirklich noch mehr erwarten als von hardware
trotz der nachteile des bildschirms die hier noch zusätzlich kommen



live geht gar nix
bei den videos sieht mann leute auf den pads rumtrommeln daneben läuft ein loop.
im forum gibt es mehr als 15000 feature wünsche .


ja archeology, du hast voll recht
dazu kommt noch :
das der sound nicht pro pattern resetet wird
dadurch ist die automation linear taktübergreifend
was zur folge hatt das der letzte wert in das nächste pattern übernommen wird
und beim songdurchlauf alles verstellt
auserdem verändert ein drehen des reglers den gesamten kram
also mann kann nicht pattern bezogen automatisieren so das es danach auch so ngespielt wid
ein unding für dancemukke
gerade zu komplett getört
 
A

Anonymous

Guest
Crabman schrieb:
dstroy schrieb:
stimmt ! aber wenn du motion sequence nicht richtig nutzt dann ist das nur ne halbe electribe. Gerade das beste feature überhaupt.! :nihao:

Ich denke ich nutze es"richtig".Ich schraub`s live ein :)
Taugt dennoch nicht gut als Velocity Ersatz weil das step by step dingen eben fummelig ist,wirst nicht bestreiten wollen das es über anschlagsdynamische pads "etwas"schneller gehen würde ;-)

Ich stelle fest das ich bislang nur selten mehr als die beiden Accentspuren für volume nutze um einzelne Noten unterschiedlich zu voluminisieren.Wird mir sonst zu fummelig und für Menügewichse hab ich mir die Möhre nicht gekauft.Das breaked meinen Flow 8)

3 akzents für dance sind top .
mehr brauch mann nicht.
der rest geht über externe glaub ich ,oder auch nicht
 

Similar threads

Moogulator
  • Angeheftet
  • Frage
Antworten
22
Aufrufe
1K
snowhover
snowhover
Strelokk
Antworten
35
Aufrufe
417
verstaerker
verstaerker
Moogulator
Antworten
52
Aufrufe
2K
Moogulator
Moogulator
 


News

Oben