CLAP – Neuer Plug-in Standard (CLever Audio Plug-in API)

Beitrag Nr. 8 wurde als (mich) weiterbringende hilfreiche Antwort markiert.

monoklinke
monoklinke
||||||||||
Sehr interessanter Ansatz, der einen eigenen Thread verdient hat.
Eure Meinungen, bitte...

Bitwig and u-he are excited to announce CLAP (“CLever Audio Plug-in API”), the new open standard for audio plug-ins and hosts. CLAP offers modern features, innate stability, and rapid support for plug-in and host developers. And since it's open source and liberally licensed, CLAP is a safe bet for the future.

Advantages of CLAP for Musicians​

Developed in collaboration with experts from diverse fields in the music software industry, CLAP is a cutting-edge plug-in standard, designed for modern computers, software, and paradigms. CLAP caters to novel DAW concepts, and opens up new horizons for what a plug-in can do or be.

Here are some immediately useful advantages of CLAP:

Better Performance From Modern CPUs​

Developed with modern CPUs in mind, CLAP takes multi-thread management to a new level, with a clear and efficient allocation of roles between plug-in and host. Specifically, CLAP allows collaborative multicore support between plug-in and host through a so-called “thread-pool”, also allowing hosts to manage CPU-threading for plug-ins that provide their own multicore support. Preliminary tests show significant performance gains compared with current solutions.

Better and Faster Organization​

CLAP hosts can read plug-in metadata and help organize your plug-ins. As CLAP hosts can retrieve information from plug-ins without having to wait for them to initialize, plug-in scans can be much faster.

Furthermore, we’re currently finalizing an extension which lets plug-ins tell the host which files they need (e.g. samples or wavetables), and the host can consolidate those in the project file. That means you'll never lose a sample while transferring a project between systems!

Better Modulation​

The CLAP standard promotes new ways to create music with automation, modulation, and expressions. Here are a few examples:

  • CLAP supports per-note automation and modulation (in accordance with the recent MIDI 2.0 specifications).
  • Going one step further, CLAP’s parameter modulation concept allows for temporary parameter offsets. Parameter modulation is non-destructive, so as soon as the modulation has finished, the target parameter will return to its original state.
  • CLAP makes it possible for polyphonic plug-ins to have their per-voice parameters modulated for individual notes (“MPE on steroids”).
With this new standard we aim to inspire host developers to add exciting new features to their products. Initial implementations by Bitwig, u-he and the Surge project demonstrate just a few of the possibilities.


Information for Plug-In and Host Developers​

The KISS (keep it simple, silly) mantra belongs to CLAP. From the C-only ABI, which allows binding to any programming language, to the transparent client-server model between host and plug-in, the robustness and clarity of the threading model, and the single event queue for all kinds of parameter changes, timing and MIDI. Despite being so comprehensive, everything in CLAP is easy to find and easy to implement.

A single cpp/hpp glue layer for C++ offers a quick start into the ABI, and its built-in “proxy layer” finds common threading bugs in an instant. Apropos C-only ABI: There are no platform specific dependencies: In theory CLAP should also run well on embedded platforms, game consoles or specialized supercomputers.

Open Source & Liberal License​

CLAP is open source, released under the MIT license: No fees, memberships or proprietary license agreements are required before developing or distributing a CLAP capable host or plug-in, and the license never expires. In a nutshell, there are no entry hurdles for developers, and plenty of open source projects already benefit from CLAP.

MIDI Just Works!​

Inspired by MPE and MIDI 2.0, CLAP can adapt to any future MIDI standard. Wherever a solid standard exists, we allow developers to freely decide how to apply it. Plug-ins can receive and send any MIDI event on multiple ports.

Extensibility & Governance​

A simple system for extensions makes CLAP future-proof. Companies can offer proprietary extensions if required for specific features.

CLAP 1.0 is the result of a multi-year project initiated by u-he and Bitwig, with design and implementation contributions by a group of commercial and open source audio developers from across our industry. As we proceed beyond the initial set of extensions, we are committed to establishing a transparent process to govern the standard which allows participation from the entire audio software community. We welcome participation from the development community today, and we will share details of these processes and governing models over the second half of 2022.

An Invitation to Collaborate and Explore​

CLAP does not only exist on paper; there are several ways you can try it out now. See the links below for projects from u-he, Bitwig, and others. Several other industry players are currently evaluating the CLAP standard.

Available From Bitwig, u-he and Others Today​

Bitwig Studio 4.3 (Latest Beta)
u-he CLAP beta versions
Chowdhury DSP
MultitrackStudio
Surge Synth Team

Open Source Projects Using CLAP​

Avendish project
CLAP JUCE Extensions project
Dexed
MIP2 framework
nih-plug framework
TheWaveWarden (Odin2)

Companies and Projects to Watch Out For​

Following companies and projects are already evaluating CLAP for their host and plug-in software:

Arturia
Avid
BespokeSynth
CableGuys
Cockos
Cytomic
DMGAudio
Epic Games (Unreal Engine)
Expressive E
FabFilter
Image-Line
iPlug2 framework
LHI Audio
Node Audio (Entonal Studio)
Oddsound
Plogue
Presonus
Qtractor
Togu Audioline
Valhalla DSP
VCV
Vital Audio
Xfer Records

For Developers​

For latest updates, example code and information check CLAP's Github page:
github.com/free-audio/clap
Quelle: https://www.bitwig.com/de/stories/201/


https://youtu.be/B2mywWyI9es
 
monoklinke
monoklinke
||||||||||
CLAP supports per-note automation and modulation

Da bin ich sehr gespannt drauf.
P-Locks in der DAW

Das geht zwar jetzt schon, ist aber einigermaßen mühsam zu bewerkstelligen.
Würde das den "Stepic" von Devicemeister ersetzen?
Wie genau kann man sich das vorstellen?
 
monoklinke
monoklinke
||||||||||
cool sehr interessant...
hab vorhin nur die email von Bitwig kurz mit einem Auge gesehen und dachte die haben n neues Clap-plugin in Bitwig. Also im Sinne von einer Handclap wie in ner 808 o.ä.

Wenn das alles so stimmt, wird das sicher auch für andere DAW-Entwickler ein großes Thema.
 
everNoob
everNoob
|||||
Musste gerade richtig laut loslachen, als ich sah, dass dieser Beitrag, als "weiterbringend hilfreich" markiert wurde.
Thx @monoklinke made my Day.

An sich ist's doch ne echt tolle Entwicklung, vor Allem da Platformunabhängige Dependencies und unter MIT Lizenz, hoffentlich kann sich das durchsetzen.
 
borg029un03
borg029un03
Elektronisiert
Wenn die bei nem M1 auch noch die nicht genutzten GPUs angezogen über die Schnittstelle, wäre das der Burner.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Musste gerade richtig laut loslachen, als ich sah, dass dieser Beitrag, als "weiterbringend hilfreich" markiert wurde.

wie geil, ich hab gewonnen! was bekomme ich? ohne alkohol wenns geht.

aber der scherz sei erklärt: für mich ist da halt nix neues dabei.

mit ausnahme natürlich der multiprozessorunterstützung. da ist zwar die idee, das ausnahmeslos in die host zu schieben nicht neu, aber die umsetzung. die aktuelle situation bei VST spottet ja jeder beschreibung.

Wenn die bei nem M1 auch noch die nicht genutzten GPUs angezogen über die Schnittstelle, wäre das der Burner.

um das geregelt zu bekommen muss man vermutlich das neue developerzentrum in catalina cupertino besuchen.

wobei ich mich frage, was eigentlich mit solchen echtzeitprozessen passiert, wenn die M1 GPU bei auslastung nach 2 minuten runtertaktet.

das endet dann mit einem system mit dem auch vom ryzen bekannten schluckaufproblem: du kannst einfach nicht mehr 95% auslastung in einem audioprojekt haben sondern nur noch 85%.
 
Zuletzt bearbeitet:
OdoSendaidokai
OdoSendaidokai
𝄞 ぶ ぷ 옺 웃 유 ♫
Da ist eine Menge unter der Haube gemacht worden, was einfach nur super ist. Vor allem auch die Möglichkeit, dass andere Programmiersprachen einfacher möglich sind, ist absolut klasse. Die jetzigen Möglichkeiten für den Endanwender mit den Modulationen pro Voice sind schon klasse. Ich denke, dass das ein wichtiger Schritt ist, der die verstaubte alte VST Technologie rundeerneuert.
Auch die Lizenzierung ist mega wichtig. Wenn man sich die VST Lizenzierung durchliest, dann sind da schon ein paar Sachen drin, bei denen man sehr großes Vertrauen haben muss, dass Steinberg nicht irgendwann mal spontan die Meinung ändert.
 
Mr. Roboto
Mr. Roboto
positiv eingestellt
Für den Endbenutzer ist das momentan noch nicht so interessant. Zu erwähnen sind da primär die bessere Performance sowie das automatische Rückstellen aller externer Modulationen bei Ende.
Für Entwickler ist das jedoch alles ein Riesending wie ich meine. Bin gespannt, ob sich das etablieren wird und wohin die Reise hingeht. Es sind ja schon eine Menge Firmen mit im Boot, u.a. auch Arturia.

Die Tatsache, dass die Entwicklungszeit mehrere Jahre in Anspruch genommen hat deutet schon an, dass es sich hier nicht um einen Schnellschuß oder eine Eintagsfliege handelt.

Insofern ist ein "gähn" eher unangebracht (es sei denn man versteht überhaupt nicht worum es geht).
 
D
Debo_derhundi
|||
Bei amazona de:
>>Der Name CLAP steht für CLever Audio Plug-in API und ist ein neuer offener Standard für Audio Plug-in und Hosts.<<

Bedeutet also, dass jeder Hersteller diesen Standard in seine DAW einbinden könnte? Es soll also nicht dazu dienen, mehr Bitwigs zu verkaufen wenn die gewünschten Plugins nur als Clap Standard veröffentlicht werden.
Mein erster Gedanke war so dass Bitwig (Firma) und u-he gemeinsame Sache machen. Damit Bitwig Nutzer bevorzugt u-he Plugins kaufen und u-he Nutzer zu Bitwig wechseln.

Amazona de:
>>Als Hauptpunkte stellen u-he und Bitwig dar:

bessere Leistung von modernen CPUs
bessere und schnellere Organisation
bessere Modulation<<

Nun gut das wird sich zeigen. Wenn es technisch besser ist als die anderen Standards werden hoffentlich viele Hersteller diesen Standard mit ins Sortiment nehmen. Ich bin mit vst3 soweit zufrieden.
 
betadecay
betadecay
Dronemaster Flash
Schön, wenn man VST3 kann - NI MASCHINE kann es bis heute nicht (jedenfalls nicht bei Fremdanbieter-Plugins, nur bei den eigenen).

Und NI ist auch nicht in der Liste der beteiligten Hersteller aufgeführt:

Andererseits: VST2 geht doch, was soll der neumodische Krempel überhaupt...? :wegrenn:
 
Klinke
Klinke
||||
Bei amazona de:
>>Der Name CLAP steht für CLever Audio Plug-in API und ist ein neuer offener Standard für Audio Plug-in und Hosts.<<

Bedeutet also, dass jeder Hersteller diesen Standard in seine DAW einbinden könnte? Es soll also nicht dazu dienen, mehr Bitwigs zu verkaufen wenn die gewünschten Plugins nur als Clap Standard veröffentlicht werden.
Mein erster Gedanke war so dass Bitwig (Firma) und u-he gemeinsame Sache machen. Damit Bitwig Nutzer bevorzugt u-he Plugins kaufen und u-he Nutzer zu Bitwig wechseln.

Amazona de:
>>Als Hauptpunkte stellen u-he und Bitwig dar:

bessere Leistung von modernen CPUs
bessere und schnellere Organisation
bessere Modulation<<

Nun gut das wird sich zeigen. Wenn es technisch besser ist als die anderen Standards werden hoffentlich viele Hersteller diesen Standard mit ins Sortiment nehmen. Ich bin mit vst3 soweit zufrieden.
Bitwig ist einfach der DAW-Entwickler, der diesen Schritt gemacht hat, wahrscheinlich, weil halt einige Features sehr gut zu deren Modulatoren-Konzept passt. Aber ja, Clap-Hosts und Plugins kann jeder entwickeln, und dass ganz ohne Steinbergs Gnaden, welche jederzeit den Entwicklern von vst3 Software die Lizenz dafür entziehen kann.

So wie ich es verstehe ist CLAP aus der Unzufriedenheit von Entwicklern mit Steinberg und deren Umgang mit Verbesserungswünschen an vst3 entstanden. Mit den Features, die vor allem für die Entwicklerseite von Vorteil sind, wird aber halt weniger Werbung gemacht. Aber natürlich profitieren auch die Anwender davon, wenn die Entwickler es in Zukunft leichter haben (vorrausgesetzt die CLAP-Versprechen stellen sich als korrekt heraus).
 
Urs
Urs
||
Yo, CLAP wurde ja nicht nur von Bitwig und uns entwickelt, sondern vor allem auch von einer Vielzahl an Entwicklern aus der FOSS-Szene, dazu Entwickler von Industrie-Größen, die sich zum Teil privat beteiligt haben, weil z.B. NI jetzt nicht gleich aufspringen wollte. Die Beteiligung von Reaper, Unreal Engine, Ardour usw. am Entwicklungsprozess war schon sehr wertvoll. Am Standard selber haben also schon über 2 Dutzend Leute Hand angelegt und etliche andere kommentiert. Das Projekt ist ja seit jeher eh voll quelloffen auf Github gewesen.

Bitwig und u-he haben vor allem finanziert und organisiert. Außerdem haben wir parallel in Bitwig und unseren Plug-Ins implementiert, um die Funktionalität zu tunen. Obwohl wir damit sicher federführend sind, ist es aber eben nicht "unser" Format. Jeder kann es runterladen und sofort woanders wieder hochladen. Dadurch ist es für alle, für immer.

Eben halt, wie Standards so sind, bzw. sein sollten.
 
OdoSendaidokai
OdoSendaidokai
𝄞 ぶ ぷ 옺 웃 유 ♫
Ich habe das auch nochmal in meinem Blog zusammengefasst und mit meiner Meinung eingefärbt (Spoiler: Begeisterung)

CLAP - The Future of Audio Plugins​

 
Scenturio
Scenturio
au͘͏͡d̛̀i̛͝a͞ţ͏u͏r ̷͜et ̶͟͝a͡l͜t͢͡͠e͜͠ŗa ͝p͢a̛rs
wollen wir Wetten abschließen, ob Apple das irgendwann in Logic unterstützt? 🤔;-)
 
OdoSendaidokai
OdoSendaidokai
𝄞 ぶ ぷ 옺 웃 유 ♫
wollen wir Wetten abschließen, ob Apple das irgendwann in Logic unterstützt? 🤔;-)

Wegen des Multithreadings könnte das schneller passieren, als wir denken. Oder sie kopieren das einfach für ihr AU Format. Eins von beidem wird passieren, da sonst die trölfzig CPU/GPU Maschinen ja irgendwie "ungenutzt" sind.
 
Scenturio
Scenturio
au͘͏͡d̛̀i̛͝a͞ţ͏u͏r ̷͜et ̶͟͝a͡l͜t͢͡͠e͜͠ŗa ͝p͢a̛rs
bin gespannt ...
 
Urs
Urs
||
Apple hatten vor zwei (oder 3?) Jahren ihr eigenes Konzept für Multithreading in AudioUnits vorgestellt, namentlich "Audio Workgroups". Im Gegensatz zu CLAP muss das Plug-In weiterhin selbst für das Threading sorgen, und kann aber dem Host mitteilen, wieviel Zeit und wievielte Threads/Kerne es voraussichtlich benötigt. Wir haben das implementiert und es ist leider ein Stück weit kompliziert und Overengineered. Apple hat es aber als "mandatory", also Grundbedingung, benannte, wenn Plug-Ins das auf Apple Silicon (M1/2) machen wollen.

Der Hammer ist aber: Nachdem wir das bei uns eingebaut hatten, stellte sich heraus, dass Logic das gar nicht unterstützt.

¯\_(ツ)_/¯
 
D
Debo_derhundi
|||
vor allem auch von einer Vielzahl an Entwicklern aus der FOSS-Szene, dazu Entwickler von Industrie-Größen, die sich zum Teil privat beteiligt haben, weil z.B. NI jetzt nicht gleich aufspringen wollte. Die Beteiligung von Reaper, Unreal Engine, Ardour usw. am Entwicklungsprozess war schon sehr wertvoll. Am Standard selber haben also schon über 2 Dutzend Leute Hand angelegt
Ich nehme an von Steinberg, Avid und Apple hat niemand mitgewirkt 😅
Auch wenn es ein frei verfügbarer Standard ist, wird Steinberg es wahrscheinlich niemals übernehmen. Steinberg hat ein Interesse daran, seinen eigenen Standard zu verbreiten.
Aber Hersteller ohne eigenes Plugin Format werden es vielleicht tun. Image Line, Presonus vielleicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Urs
Urs
||
Ich nehme an von Steinberg, Avid und Apple hat niemand mitgewirkt 😅
Auch wenn es ein frei verfügbarer Standard ist, wird Steinberg es wahrscheinlich niemals übernehmen. Steinberg hat ein Interesse daran, seinen eigenen Standard zu verbreiten.
Aber Hersteller ohne eigenes Plugin Format werden es vielleicht tun. Image Line, Presonus vielleicht.
Es wirkt gerade, wenngleich indirekt, jemand von Microsoft mit, falls Größe wirklich eine Rolle spielen sollte.

Was die Unterstützung von Avid, Image-Line und Persons angeht, so ist deren Nennung in unserer Pressmitteilung jetzt nicht gerade als Scherz gemeint gewesen. Mir persönlich würde schon eine der Firmen als Unterstützer reichen.

Aber egal. Jeder, der in Bitwig Studio oder sonstwo mit CLAP arbeitet, wird die Vorteile sehen, und dann werden andere nachziehen. Die Entwickler von anderen Standards haben ja viel kleinere Teams und eine viel engere Perspektive, der technologische Vorsprung von CLAP dürfte schwer aufholbar sein, und dann wahrscheinlich erst mit einem generalüberholten Update, wo alle anderen Entwickler dann von vorne anfangen müssen.
 

Similar threads

intercorni
Antworten
1
Aufrufe
320
Tyskiesstiefvater
Tyskiesstiefvater
FixedFilter
Antworten
38
Aufrufe
2K
G
Joerg Dankert
Antworten
2
Aufrufe
208
Joerg Dankert
Joerg Dankert
 


Neueste Beiträge

News

Oben