Digitakt live Setup (zusätzliche Geräte)

Hallo an alle. ich bin neu hier im Forum und eigentlich auch im elektronischen "Musikgeschäft".
Ich habe seit einem Monat die digitakt und bin sehr begeistert von dem Konzept.
Ich hatte bisher kein Musik Gerät welches mir stundenlang Spaß bereitet hat, außer ganz früher mein Schlagzeug.
Ich habe vor, bis zum Sommer ein kleines Set zusammen zu stellen und live zu Performen. Ich habe Kontakt zu kleineren Festivals und raves und denke, dass ich die ein oder andere Gelegenheit bekommen würde dort zu spielen. Wenn ich dann auch soweit bin und mich nicht zum Klaus mache will.


Mich würde sehr interessieren wie euer Setup für die digitakt oder auch andere Sampler aussieht.


Momentan habe ich nämlich von einem Kumpel die tr8 und ich muss sagen, dass eine drummaschine zur digitakt sehr gut passt. Da man dann auf dem digitakt mehr tracks frei hat und die pattern-Übergänge besser hinbekommt.
Da mir die tr8 aber leider soundtechnisch nicht so wirklich gefällt, würde ich mir gerne die drumbrute impact zur digitakt kaufen.

Momentan habe ich noch zusätzlich eine basstation 2, die für live Einsatz nicht so geeignet ist und die ich durch einen Moog Minitaur austauschen möchte. (Oder doch der Boog?)

Außerdem ist vor ein paar Tagen ein behringer bcr 2000 angekommen, für die Steuerung der digitakt durch einen Midi controller. Jedoch gefällt mir der Klumpen Plastik optisch und haptisch einfach nicht. Und ich bekomme parameter Feedback nicht eingestellt damit ich keine Parameter Sprünge habe wenn ich am digitakt etwas verändere und dann wieder am bcr2000 . Vielleicht hat jemand eine paar Tipps zu diesen oder anderen Controllern.

Mein Verfahrensweise ist momentan, dass ich pro pattern einen Song spiele, der Anfang ist vorgefertigt,der Rest wird improvisiert.
Der nächste Song liegt im nächsten pattern.
Jedoch überdenke ich das alles momentan und habe manchmal 2 pattern pro Song. Jedoch hat man dann parameter Sprünge wenn man zu viel rumspielt bevor man die pattern wechselt.


Also mein Wunsch Setup für ein elektronisches (halb) improvisiertes Set wäre:

- digitakt (Samples, one shots, drums, Ambient)
- midi controller mit Feedback (ohne Parameter Sprünge)
- drumbrute impact (drums)
- minitaur (Bass only aber fett)
- Effekte für die einzel-Ausgänge der drumbrute

Was mir noch gedanklich fehlt :
-ein syntheziser für leads, streichfett gefett mir gut, jedoch weiß ich nicht ob der string Klang zu mir passt.


Doch bevor ich hunderte Euros aus dem Fenster schmeiße würde ich gerne wissen wie ihr aufgestellt seid. Vielleicht finde ich noch bessere Möglichkeiten.
Mich würde es freuen wenn alles aufgeführt wird. Es muss nicht live tauglich sein.
Hauptsache man kann damit improvisieren und stundenlang Spaß haben.
 
Hallo, mir gefällt deine Idee und dein Setup schon mal sehr gut! Ich habe auch einen Digitakt und für mich ist der Digitakt quasi die Steuerzentrale. Ich habe das Weiteren nocheine Bass StationII einen SH 01A einen Shruthi und noch diverse andere Synthesizer(AN1x, MS2000, EMX, A1, OB6) und der Digitakt eignet sich extrem gut als Steuerzentrale weil er auch bis zu 8 externe Synth über Midi steuern kann. Und das Ganze noch polyphon!

Ich weiß nicht ob dir das alles genau klar war was mit dem Gerät geht, du bräuchtest auf jeden Fall noch eine Midi Tastatur um die Sequenzen der ganzen externen Geräte perfekt in den Digitakt eingeben zu können. Die BassStation kann das auch, hat aber nur zwei Oktaven, klingt aber saugeil!
 
Hallo, mir gefällt deine Idee und dein Setup schon mal sehr gut! Ich habe auch einen Digitakt und für mich ist der Digitakt quasi die Steuerzentrale. Ich habe das Weiteren nocheine Bass StationII einen SH 01A einen Shruthi und noch diverse andere Synthesizer(AN1x, MS2000, EMX, A1, OB6) und der Digitakt eignet sich extrem gut als Steuerzentrale weil er auch bis zu 8 externe Synth über Midi steuern kann. Und das Ganze noch polyphon!

Ich weiß nicht ob dir das alles genau klar war was mit dem Gerät geht, du bräuchtest auf jeden Fall noch eine Midi Tastatur um die Sequenzen der ganzen externen Geräte perfekt in den Digitakt eingeben zu können. Die BassStation kann das auch, hat aber nur zwei Oktaven, klingt aber saugeil!
Ja eine midi-Tastatur/klaviatur fehlt mir dann auf jeden Fall noch für das produzieren.

Wobei ich bei der digitakt die optische Eingabe mit der klaviatur auf den MIDI-tracks schon sehr nett finde und ich damit auch erstmal auskommen könnte. Jedoch habe ich momentan eh noch keinen polyphonen synth.

Im live Einsatz möchte ich ohne klaviatur auskommen.
Ich möchte es auch so simple wie möglich halten. Deswegen auch der minitaur, der dann wirklich nur für Bass da ist.
Die bassstation 2 finde ich auch ziemlich fett und ich habe durch sie gelernt wie ein syntheziser funktioniert. Aber er hat für mich momentan zu viel Einstellungen. Ich kann mich nicht bremsen bei der basstation und lande immer ganz so anders als da wo ich hin wollte. (passiert mir mit der digitakt aber auch) :)
ich weiß ich werde mich dafür irgendwann hassen. Aber die basstation wird erstmal eingetauscht.


Die Funktionen der digitakt sind mir soweit bekannt auch wenn ich noch nicht alles beherrsche. Habe vor dem Kauf fleißig das Handbuch studiert. Das ist wohl der Vorteil wenn man bei elektron erst 2 Jahre nach Release bestellt, kein beta tester ist und das Handbuch auf deutsch ist. ;-)

Vorallem scheint ja overbridge auch schon gut zu funktionieren. Aber das lasse ich erstmal links liegen, da ich eigentlich ohne Computer/DAW auskommen möchte.
 
können ja, aber man sollte bedenken das man da sehr schnell an die Grenzen von Midi kommt . 8x Mono-sequencen funktioniert sicher ganz ok - Obacht wenn man Parameter steuern will oder viele Noten gleichzeiting gepspielt werden.
Ja so viele syntheziser würde ich eh nicht mitschleppen wollen. Da gibt es ja dann zum Glück die sample Funktion falls man doch einen bestimmten synth Klang haben möchte.

Aber was ich mir vorstellen könnte ist einzelne drums von der drumbrute auf die midi Tracks zu legen. Hab glaube ich irgendwas gelesen das so etwas geht.
Aber das muss ich sehen wenn die DB impact vor mir steht. Ich denke mal die DBi lässt sich auch gut ohne digitakt spielen.
 

borg029un03

Elektronisiert
Mal angenommen dein Setup geht 1 - 1/2 Stunden und man überschlägt 6 Minuten pro Track bist du bei 10-15 Tracks Minimum. Bei 8 Samples pro Track ist man bei 80-120 im Setup. Ok warum diese komische Aufzählung?
Der Digitakt ist eine tolle Kiste aber an vielen Stellen ziemlich limitiert (Speicher, Sample Slots), dass sollte man unbedingt im Auge behalten wenn man ein Liveset plant.

Stößt man irgendwo an die Grenzen gibt es eigentlich nur 2 Alternativen: 2. Digitakt (bzw. Alternativ Sampler) oder ein neues Projekt laden. Für letzteres muss man einen Übergang schaffen und da sind Geräte problematisch die nicht unabhängig vom Sequencer agieren können.

Ok soweit zu den Denkanstößen ;-)
In meinem Setup benutze ich Digitakt + Digitone, dazu noch von Novation den Control XL und den aöten kleinen nur mit dreh Regler. Noch ein Keystep von Arturia. Längerfristig ist geplant noch den Microfreak zu ergänzen. Letzterer ist bisher nur geplant aber ich glaube der Klingt wie geplant ;-)
 
Wenn Du einen flexiblen, speicherbaren Synthesizer mit eigenem Sequenzer brauchst ... probier doch Mal den JX03. 3x16 unterschiedliche Sounds, transportabel 4x poly. Allerdings nur noch gebraucht.
 
Einfach und übersichtlich gestrickte Synth mit sehr gutem Klang liefern die Dreadbox Geräte, z.B. der Erebus.
Noch ein Wort zu den Midi Tracks, komplexe Komposition kann man mit dem Digitakt nicht machen, aber einfach gestrickte Techno Sachen gehen sehr gut.
 
Mal angenommen dein Setup geht 1 - 1/2 Stunden und man überschlägt 6 Minuten pro Track bist du bei 10-15 Tracks Minimum. Bei 8 Samples pro Track ist man bei 80-120 im Setup. Ok warum diese komische Aufzählung?
Der Digitakt ist eine tolle Kiste aber an vielen Stellen ziemlich limitiert (Speicher, Sample Slots), dass sollte man unbedingt im Auge behalten wenn man ein Liveset plant.

Stößt man irgendwo an die Grenzen gibt es eigentlich nur 2 Alternativen: 2. Digitakt (bzw. Alternativ Sampler) oder ein neues Projekt laden. Für letzteres muss man einen Übergang schaffen und da sind Geräte problematisch die nicht unabhängig vom Sequencer agieren können.

Ok soweit zu den Denkanstößen ;-)
In meinem Setup benutze ich Digitakt + Digitone, dazu noch von Novation den Control XL und den aöten kleinen nur mit dreh Regler. Noch ein Keystep von Arturia. Längerfristig ist geplant noch den Microfreak zu ergänzen. Letzterer ist bisher nur geplant aber ich glaube der Klingt wie geplant ;-)
Hätte ich das Geld würde ich mir gerne auch einen octatrack dazu holen. Finde das live samplen sehr interessant. Aber momentan steht der digitakt vor mir und ich finde mit dem kann man schon viel (und lange Musik) machen.

Im Notfall kann man sein zusammengestelltes kit ja resamplen, Oder? dann würde man so einige sample slots sparen.
Da ich jedoch eh mit einer externen drummaschine kick, und co spiele habe ich auf der digitakt nur ein paar Percussion.
Meine bassline würde ich dann auf den moog minitaur verlegen.
Dann bräuchte ich nur noch etwas für pads und leads und ich bin glücklich und habe hoffentlich noch freie sample Plätze. Und wenn nicht muss man was aus der Limitierung machen. :) da hat man bei der digitakt ja genug Möglichkeiten alles zu verfremden.
 
Der mikrofreak hat mich erst abgeschreckt, da er aussieht wie ein Spielzeug.
Aber klingen tut er wirklich sehr interessant.
Der erebus hat dafür einen sehr warmen schönen Klang. Es gibt auch viel Auswahl momentan. Ich habe damals nicht wirklich viel und gut Musik gemacht. Aber seit dem ich ca 2012 aufgehört habe mich dafür zu interessieren, hat sich sehr viel getan.

Danke erstmal für die ganzen Antworten.
 

freidimensional

Tastenirrtuose
Ich hab nix zum Thema zu sagen aber jetzt nen wunderbaren Ohrwurm von L.A. Woman...

Ok doch ein bisschen was zum Thema - ich hatte den Digitakt etwas länger im Livesetup
als Mastersequencer für externes Midi und als Sampler halt.
Wie XpanderKumpel schon schreibt ist das ok für einfache Sachen a la Techno,
aber so richtig ausgefuchstes z.b. tolle Übergängebekommt man damit nur schwer hin.
Im Endeffekt hatte mich die Limitierung der Samplelänge und der Miditracks gestört.

War trotzdem ne Zeit lang ganz ok.
 
Ich hab nix zum Thema zu sagen aber jetzt nen wunderbaren Ohrwurm von L.A. Woman...

Ok doch ein bisschen was zum Thema - ich hatte den Digitakt etwas länger im Livesetup
als Mastersequencer für externes Midi und als Sampler halt.
Wie XpanderKumpel schon schreibt ist das ok für einfache Sachen a la Techno,
aber so richtig ausgefuchstes z.b. tolle Übergängebekommt man damit nur schwer hin.
Im Endeffekt hatte mich die Limitierung der Samplelänge und der Miditracks gestört.

War trotzdem ne Zeit lang ganz ok.
Na der Ohrwurm ist doch gar nicht so schlecht. ;-)

Es geht ja auch in die Richtung a la techno.
Manchmal drehe ich die bpm aber auch gerne mal Richtung 100. Also, so wirklich weiß ich auch noch nicht was ich will. Aber die Zeit lass ich mir, um das rauszufinden. Auf unseren Partys möchte jedoch eh keiner zu 100bpm tanzen.

Die midi tracks Limitierung hat dich gestört? Was hattest du denn da alles dran?

Ich habe die Limitierung höchstens wenn ich verschiedene Melodien für die bassstationII auf track 8-16 habe. Was ziemlich cool ist, dass das funktioniert. Also verschiedene tracks aber selber midi Channel. So muss ich kein pattern wechseln um eine andere bass Melodie zu bekommen, sondern nur die tracks muten.

Hab mir nun den minitaur bestellt sowie endlich einen "richtigen" Mixer. (mackie)

Dadurch das ich digitakt+minitaur auf Youtube gesucht habe, habe ich entdeckt das "skinnerbox" (ein act welchen ich schon auf Festivals und in Berliner Clubs gesehen habe) dort sehr aktiv ist und einige Videos online hat.
Und : er benutzt auch den minitaur mit dem digitakt.
Was ich jedoch nicht ganz erkenne und verstehe sind seine DIY MIDI + effekt -controller. Ziemlich krasses Teil.
Kann mir da jemand erklären?
Skinnerbox scheint jedoch auch zusätzlich ableton zu nutzen. Aber geile Typen die es echt drauf haben.

Ich stell noch ein link ein. Geht momentan nicht.
 
Ich habe auch erst seit 2 3 Wochen einen digitakt. Aktuell mach ich nur jam basierte Musik, also viel experimentieren usw. Als minimalsetup hab ich aktuell den digitakt, einen korg dj Controller und die circuit.
Die 2 synth der circuit lassen sich komplett über den digitakt ansteuern.
Zusätzlich bietet dieser eben auch noch 4 drum Spuren.
Der korg dj Controller kann dank Mini kaoss pad auf alles noch relativ gute Effekte legen. Fader und regler sind sehr billig, dafür bekommt man für knapp 100 Euro ein taugliches Mischpult. Anfassgefühl ist schon sehr plastikmäßig, auf kann man wenn man Projekte wechselt sich mal die circuit solo ran lassen. Die Drumbrute impact hatte ich vor der digitakt, bei mir haben 2 drumspuren immer wieder ausgelöst. War defekt. Abgesehen davon fand ich den Klang jetzt für die Größe nicht so überragend. Einzig der fm Teil war ziemlich genial. Bekommt man so aber Imho auch alles mit der digitakt hin.
Hab mir been fürs sample Pack geholt, das bietet schon gute grundauswahl. Was dann fehlt kommt mir der Zeit nach...

Die circuit kann ich dir aber auf jeden Fall ans Herz legen. Throwing lassen sich auch alle 64 sample slots neben den synth zusätzlich per midi ansteuern. Wenn du mal im Park, Garten, auf den Sofa Musik machen willst, ist dieses kleine Teil super.
Bevor ich noch ne drum machine holen würde dann lieber die kleine circuit. Da hat du noch 2 synth on top.
 

Niki

|||||||||||
1555287291751117847791934726789.jpg
So kann auch ein Setup aussehen.
Ausgelegt für live techno performance.
Ist natürlich ständig im Wandel.
Bis zum HappyKnobbing werde ich das noch versuchen alles in ein gehäuse zu packen.

Zu deinem Vorhaben.
Ich glaube es geht darum erstmal seinen sound zu finden. Ob der Minitaur deine Erwartungen erfüllen wird oder wird es erst passen wenn da ne bestimmte Effektkette dran hängt? Das wird sich im Laufe der Jahre herausstellen und dann wirst du genau wissen was du brauchst.

Nicht falsch verstehen, ich kann natürlich sagen das wenn man techno macht das man an dem Rytm nicht vorbeikommt weil die Kiste ist womit es funktioniert. Aber es ist schöner über Eigenentwicklung an sein Werkzeug zu kommen.

Ich habe z.B. aus dem Nanozwerg so sachen in Verbindung mit dem modular rausgeholt das man niemals sich denken würde.
Das sieht dann so aus:
Nanozwerg+PamelasNewWorkout+Geigercounter+WaspFilter+uclouds.
Den Minitaur kann man von mir aus dann auch durchjagen und absamplen. Samples auf ein channel legen und den minitaur zuhause lassen.

Ich tüftele immer noch an meinem live setup weis aber nach ein paar jahren was ich brauche.

Ach ja, der Digitakt kann zwar nur kurze samples recorden, dafür aber lange abspielen. Mann muss sie dann halt z.b. in der daw vorbereiten und drauf laden.
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben