Einstieg in die Eurorackwelt

laux

laux

_laux
So ein Granular Ding will vor allem mit Samples beschickt werden , am besten sind Sachen die man nicht mit Synthesizern erzeugt. Das ist meine Erfahrung mit Granular, kann das gerne tiefer ausführen. Ich habe mich deswegen auch für das Nebulae entschieden, einfach weil es alles an standard Samples über USB frisst..
Würde mich freuen, wenn du das weiter ausführst. Bin grad noch am experementieren mit allen möglichen Samples. Mein Favorit war bisher tibetischer Kehlgesang :D Flöten und Chimes sind auch ganz nett.

Ein Sampler wäre jetzt erstmal owerpowered, ich nehm da meine MPC Live und das Ears (das kann dann auch schon ein Gate und ein Env erzeugen, wenns denn sein muss)
Ansonsten hab ich den Squarp Pyramid drangehängt, der kann schon recht komplexe Sequenzen und vor allem Random Zeugs erzeugen. Wenn mein Inventar dann noch weiter wächst (ich befürchte es sehr stark) Dann bin ich mit dem Pyramid und nem Midi to CV wahrscheinlich ganz gut versorgt. Muss ja nicht alles aus dem Rack kommen.

Das Nebulae werd ich mir btw. dann auch mal zu gemüte führen!
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Würde mich freuen, wenn du das weiter ausführst. Bin grad noch am experementieren mit allen möglichen Samples. Mein Favorit war bisher tibetischer Kehlgesang :D Flöten und Chimes sind auch ganz nett.

Ein Sampler wäre jetzt erstmal owerpowered, ich nehm da meine MPC Live und das Ears (das kann dann auch schon ein Gate und ein Env erzeugen, wenns denn sein muss)
Ansonsten hab ich den Squarp Pyramid drangehängt, der kann schon recht komplexe Sequenzen und vor allem Random Zeugs erzeugen. Wenn mein Inventar dann noch weiter wächst (ich befürchte es sehr stark) Dann bin ich mit dem Pyramid und nem Midi to CV wahrscheinlich ganz gut versorgt. Muss ja nicht alles aus dem Rack kommen.

Das Nebulae werd ich mir btw. dann auch mal zu gemüte führen!
Bei meiner Suche nach einem Granular Modul standen am ende das Abhar, Morphagene und Nebulae zur Auswahl. Ich fand den Sound vom Morphagene etwas zu krell und den Sample Transfer murksig. Beim Abhar ist der Sound Okay aber der Sample Transfer ist auf der Rückseite des Moduls angebracht, was ja wirklich total dämlich ist, ständig das Modul rausschrauben ? Nebulae war dann preislich im Rahmen, 300€ gebraucht und sehr gut und verständlich zu bedienen, frisst Wav direkt und man hat einen UsB Port an der Front.


Als Modulare Soundquellen eignet sich eigentlich alles, richtig angesteuert kann man auch Beats „ slicen „ und gleichzeitig verbiegen. Klassiker ist auch ein Klavier Ton.. Ja eigentlich alles. Nebulae kann auch direkt auf USB Aufnehmen wenn man das möchte und ohne das Modul rauszuschrauben in den Rechner. Aber du hast da ja schon einen anderen Ansatz als ichbzuerst dachte, denn mit Granular NUR einen Oszi abzusampeln ist etwas verloren :)
 
j[b++]

j[b++]

Blub
hier geht es ja um den Einstieg
da würde ich nicht mir dem Instruo arbha beginnen.

Ist eventuell etwas spießig (menn es dass beim Eurorack gibt)
aber ich würde zum Einstieg mal eine klassische Synthstimme
aufbauen mit VCO, VCF, ADSR, ADSR, VCA - damit klar
kommen um dann sich mit der Zeit weiter zu entwickeln.
Ich kann nicht nachvollziehen, warum du als Einstieg in Eurorack den Aufbau einer klassischen Synthstimme empfiehlst.
Einstiegern in die subtraktive Synthese kann man eine klassische Synthstimme für den Anfang empfehlen, aber dafür wäre ein Modular-System vllt etwas Overkil.
Ein Einsteiger in die Eurorack-Welt, der bereits über Kenntnisse in der subtraktive Synthese verfügt, wird eine klassische Synthstimme in einem Modular System vermutlich gerade nicht nachbauen wollen.
So geht es mir zumindest. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken in Eurorack einzusteigen und der Aufbau einer klassischen Synthstimme spielt für mich dabei keine Rolle.
Dafür gibt es im nicht-modularen Bereich doch Angebote im Überfluß.
 
laux

laux

_laux
Dass das Teil auch nen USB Import hat, ist mir erst aufgefallen, als ich den Arbhar ausgepackt hab. Fand ich auch komisch, aber man könnte mit nem Verlängerungskabel auch ne Verbindung schaffen. Da man eh nur 6 Samples per USB laden kann, hab ich das noch gar nicht in Betracht gezogen. Bisher läufts so auch ganz gut. Das lustige ist, man kann über das Ears auch ein wenig übersteuern und eine meine ersten Jams endete in einer Acid Session. 😵
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Dass das Teil auch nen USB Import hat, ist mir erst aufgefallen, als ich den Arbhar ausgepackt hab. Fand ich auch komisch, aber man könnte mit nem Verlängerungskabel auch ne Verbindung schaffen. Da man eh nur 6 Samples per USB laden kann, hab ich das noch gar nicht in Betracht gezogen. Bisher läufts so auch ganz gut. Das lustige ist, man kann über das Ears auch ein wenig übersteuern und eine meine ersten Jams endete in einer Acid Session. 😵
An eine Verlängerung hab ich garnicht gedacht 😹

Wegen übersteuern, da hatte ich mich für das klassische Quad VCa von Intellijel entschieden, es ist sehr flexibel und man kann die Eingangstufen bis zur Unkenntlichkeit verzerren .. Aber jetzt ist noch ein Optimix dazugekommen, ..
 
laux

laux

_laux
So geht es mir zumindest. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken in Eurorack einzusteigen und der Aufbau einer klassischen Synthstimme spielt für mich dabei keine Rolle.
Das war auch mein Ansatz. Musikalisch bringt mich ein VCO Aufbau nicht weiter, das hab ich ja bereits in Hardware gegossen hier stehen.
Die granulare Synthes hatte ich jetzt bereits ein Jahr lang auf dem Schirm und da ist die Hardware Auswahl doch recht überschaubar. Entweder Tasty Chips, oder eben was aus dem Rack. Ist jetzt erstmal preislich sicher doppelt so teuer geworden... Dafür hoffentlich flexibler und außerdem mehr Potis und Kabel!
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Ja die Definition von Einstieg ist vielseitig.. Aber das ist ja das schöne an Modular, der eine findet in Expert Sleepers Modulen seine Offenbarung, der andere kauft lieber einen einfach Doepfer Modulator mehr und mischt das Zusammen. Zadar empfand ich anfangs als genial, bis ich gemerkt habe das ich mit zb einem Voltage Block in einer Sekunde selbst einen Verlauf geschrieben habe , außerdem was das Ding noch so alles kann - und das eben auch in Echtzeit variabel usw..
Aber eben auch nur ein Ansatz ! trotzdem will das erst mal erkannt und erforscht werden.. Das ist die Probe.
 
molemuc

molemuc

quaterbernie
Ich kann nicht nachvollziehen, warum du als Einstieg in Eurorack den Aufbau einer klassischen Synthstimme empfiehlst.
Einstiegern in die subtraktive Synthese kann man eine klassische Synthstimme für den Anfang empfehlen, aber dafür wäre ein Modular-System vllt etwas Overkil.
Ein Einsteiger in die Eurorack-Welt, der bereits über Kenntnisse in der subtraktive Synthese verfügt, wird eine klassische Synthstimme in einem Modular System vermutlich gerade nicht nachbauen wollen.
So geht es mir zumindest. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken in Eurorack einzusteigen und der Aufbau einer klassischen Synthstimme spielt für mich dabei keine Rolle.
Dafür gibt es im nicht-modularen Bereich doch Angebote im Überfluß.

na das ist ja gerade das Wunderbare am Modularsystem !

Es ist flexibel, jeder nutzt das anders, jeder wird woanders abgeholt
und kommt anders zum Ziel.

Ich räume ein nicht den ganzen Thread gelesen zu haben und
bin von einem Einsteiger ausgegangen ohne Vorwissen. Dazu
der Wunsch den arbhar im Case zu haben.

Wenn jetzt aus der nicht-modularwelt schon was da ist und man
das Modul als Zusatzspass nutzt - dann finde ich das ok.

Wenn aber ein Einsteiger mit dem arbhar anfängt, empfinde
ich das als nicht sinnvoll.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben