Einstieg in die Eurorackwelt

borg029un03

borg029un03

Elektronisiert
Hab mir bisher den Power Bedarf nicht genau angeschaut, aber zumindest nach Modulargrid sieht's wie folgt aus:

K-2: 1000 mA bei +12V
Model-D: 580 mA bei +12V
Neutron: 750 mA bei +12V

Wenn das Doepfer Case nur 2000 mA liefert, wird das nicht reichen. Es gäbe aber auch noch das Behringer Go Case, kostet meines Wissens auch deutlich weniger.
 
A

Avatar75

..
Vielen Dank für die vielen Anregungen. Ich hab nun das Model D und das K-2 raus genommen und durch die Vorschläge ersetzt. Plus ein Wavetable Modul und nen Sequencer.

Von der Power her sieht es gut aus.

Zum Case. Ich habe einfach mal geschaut, was ich von Höhe und Breite hinstellen kann.

Ich hoffe ich habe mit diesem Setup jetzt erstmal ein Ziel auf das ich hinarbeiten kann oder sind da Dinge die gar nicht gehen.

68480-6b8bfea742f2e5d7e4e95b856da8ca88.jpg
 
joparo666

joparo666

..
Noch eine Sache auf die ich gerade gestoßen bin.
für dich im endeffekt uninteressant wenn du den Model D garnicht mehr reinpacken willst.
Aber im Manual des Model D steht unter Specifications ->Power Requirements-> External Power Adapter = 12VDC 1000mA
Das ist ja jetzt schon deutlich mehr als 580mA die bei ModularGrid stehen und auch wenn man nur 80% seiner Stromversorgung nimmt passt das nicht.
Wem glaubt man da?
Nicht das das Manual Recht hat, das bei Neutron auch so ist und dein Plan am Ende doch nicht aufgeht
 
borg029un03

borg029un03

Elektronisiert
Das ist ein sehr guter Sequencer, aber würdest du den noch anderweitig zum Einsatz bringen, da der doch schon ziemlich überdimensioniert ist. Er kann dafür aber fast alles aus Arps ;-)
Clouds wird häufiger gefeiert, zu Recht, aber du hättest in dem Case schon nen Reverb, nen Delay und auch noch den Disting Ex, brauchst du noch das Clouds?
Entgegen der Landläufigen Meinung, man können nie genug VCAs im Rack haben, würde ich dir erstmal dazu raten nicht so viele in dein System zu packen. Oder sie zumindest mit irgendwas anderem zu kombinieren um Platz und ggf. Geld zu sparen. Ripples ist zB VCA und Filter in einem. Noise Engineering hat ne Hüllkurve mit VCA, etc.
 
Niki

Niki

||||||||||
Meiner Meinung nach macht das rack da oben wenig Sinn. Spass wird man auch mit ihm haben können aber, naja....

Eloquencer brauchst du für das rack nun wirklich nicht. Außer du willst dein ganzes Gear mit eloquencer betreiben. Ein Metropolis oder sowas ähnliches bringt dir mehr. Dazu noch einen voltage block um alles Stepp mäsig per cv zu modulieren. Evtl noch einen Pamela's new workout dazu.

Walldorf Wavetable, resonator, Math..... Das sind so Dinge. Sind nicht jedermanns Sache. Hast du die Module denn schon mal gecheckt ob du die echt in deinem setup brauchst? Wavetable gibt es sehr viele und alle klingen anders. Resonatoren gibt es auch viele, der von 4ms klingt zwar geil, ist aber riesig und eher zum sounddesignschrauben gedacht. Math gibt es auch einige Alternativen. Sowas wie rampage oder von frap Tools oder oder...
Ich komme bis heute ohne math klar.

Überlege dir gut für was du Geld ausgibst. Sonst hast du bald ne Riesen Wand stehen und es kommt immer noch nicht der sound raus den du suchst.
 
A

Avatar75

..
Vielen lieben Dank, dass ihr euch so viel Zeit nehmt.
Was will ich eigentlich...?
Ich möchte über das hinausgehen was ich mit meinen Studiologic Sledge und System-8 machen kann. Ich bin großer Klaus Schulze Fan aber auch Aphex Twin mag ich.
 
Joergsen

Joergsen

|||||
Ich hatte mir am Anfang eine Music Thing Modular Turing Maschine geholt und einen Quantizer dazu, das war schon echt eine super Erweiterung für meine Semi Modularen (Neuron, Microbrute, Erebus3, Nyx2) die mir bis heute immer wieder Spass macht. Es kommen da sooo tolle Sequenzen raus, die fallen einem im Leben nicht ein. ;-)
Aber drauf achten, dass die Turing Maschine mit den Erweiterungen Pulses und Volts zusammen verkauft wird.
 
molemuc

molemuc

quaterbernie
erica hat gerade ein skiff case im Angebot
 
molemuc

molemuc

quaterbernie
@Avatar75

meine Meinung zum #572

Eloquencer ist super - einfach zu bedienen - habe zwei davon
4ms Resonator - war bei mir ein Fehlkauf, zu kompliziert, zu breit
waldorf nw1 - kenne ich nicht aber ganz schön breit - schau mal Piston Honda oder e352 cloud terrarium
make noise Math - sehr beliebt, mir zu kompliziert mir den vielen Funktionen
stereo mix befaco - ein kleiner schneller Helfer
es Disting ex - nützlich, aber auch überfrachtet
clouds - ok

bin selber "erfahrener Anfänger" und kann beitragen dass es
für mich leichter ist einfache Module zu haben, ohne viele
Doppelbelegungen - die versteht man schneller und nutzt
die dann besser ein.

Negativbeispiele für mich MFB SEQ3 und MI Stages
(andere finden das cool weil Platz gespart wird)

dann finde ich gehört eine klassischen synthstimme mit
vco, vca, vcf, lfo, adsr ins rack.
 
Zuletzt bearbeitet:
borg029un03

borg029un03

Elektronisiert
Ich hätte noch eine Frage zur Herangehensweise:
- Ist zusätzliche externe Hardware, wie nen Controller, Keyboard, etc. geplant, bzw. hast du dir das mal überlegt? (beatstep pro und Keystep Pro sind tolle Ergänzungen)
- Die Wahl des Sequencers ist stark von der Musik abhängig, die meisten haben nämlich nur relativ kurze Sequencer, also in welche Richtung gehts?
- In wie weit ist Midi oder die Anbindung an einen Computer relevant?

Ich hab einen kleinen Gegenentwurf mal gemacht mit folgenden Gedanken:
- Extra Multiplier, den braucht man immer, besonders wenn man das Case erweitert, der hinzu gefügte ist sehr flexibel und buffered.
- Pamelas New Workout, Clock, Envelope, Sequencer, LFO, alles in einem, dazu das Varigate 4+, ist mehr ein Gegenvorschlag, ich finde den Eloquencer sehr gut und dieser hat eine hervorragende Clock, aber auch 8 Sequencer Spuren, weiß ja nicht wie groß dein Rack werden soll ;-)
- Voltage Block, ist einfach zu bedienen, kann zur Not für alles benutzt werden, einfach ein sehr tolles Teil.
- Disting Ex ist eine sehr gute Entscheidung, er kann zwar viel und greift überall dort an wo man sich denkt, jetzt könnte ich noch irgendwas gebrauchen, der Disting kanns auf jeden Fall.
- Das letzte Modul ist das Morphagene. Ein Sampler, Looper, Slicer, Schwurbler, etc. und kann das zuvor erstellte Material in neue Sphären bewegen.

Die letzte Reihe würde ich an deiner Stelle erstmal frei lassen um dein System kennen zu lernen und sich zu überlegen was noch fehlen könnte.

 
A

Avatar75

..
@borg029un03 Also aktuell besitze ich als Hardware zum ansteuern nur eine MPC X und ein Aturia Keystep. Die Pro Variante könnte es wohl später mal werden. Mit den CV-Ausgängen der MPC hab ich bisher auch noch nicht gearbeitet und habe auch noch gar keine Ahnung von CV.
Daher würde ich wahrscheinlich ein Modul einbauen was Midi, USB und CV macht oder so (schlagt mich nicht).

Beim Sequencer möchte schon 16 Steps haben eventuell mehrere Patterns / Spuren .... und er sollte einfach zu bedienen sein. Irgendwie ein Teil das lieb zu Anfängern ist aber zukunftssicher.
Da die MPC ja da ist, kann der ja später kommen und sie dann ablösen.

Nachtrag: Nochmal zum Rack. Ich habe maximal Platz für 3 Etagen und 84 Einheiten Breite. Also dachte ich nimmst du das was räumlich geht, dann kaufst du nicht zweimal.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anonym

..
Ich konfiguriere gerade ein Rackbrute 6U, um den Minibrute 2s zu erweitern.

Aktuell soll das so aussehen:
70398-2fe1cf9881768bdee55e5e00265b12cf.jpg

Ist etwas dabei, von dem man lieber die Finger lassen sollte?
 
Cybergrass

Cybergrass

.
Moin,

habe mir auch mal den Neutron gekauft um langsam einzusteigen. Da Modular neu ist für mich, möchte ich langsam einsteigen in das Thema. Habe das Doepfer A 100 LC1 Case gekauft und würde erstmal nur Module kaufen, deren Funktion ich durchschaut habe und die mir zum "schrauben", in Verbindung mit dem Neutron etwas bringen. Angespielt wird der Neutron duch den Oktatrack, Delay und Hall über das Mischpult. Da mein Geldbeutel ebenso knapp ist wie der Platz im Rack, was würdet ihr zum Modulieren (ARP Sequenzen zerhacken, etc...) kaufen ?


:pcsuxx:

 
Zuletzt bearbeitet:
borg029un03

borg029un03

Elektronisiert
Moin,

habe mir auch mal den Neutron gekauft um langsam einzusteigen. Da Modular neu ist für mich, möchte ich langsam einsteigen in das Thema. Habe das Doepfer A 100 LC1 Case gekauft und würde erstmal nur Module kaufen, deren Funktion ich durchschaut habe und die mir zum "schrauben", in Verbindung mit dem Neutron etwas bringen. Angespielt wird der Neutron duch den Oktatrack, Delay und Hall über das Mischpult. Da mein Geldbeutel ebenso knapp ist wie der Patz im Rack, was würdet ihr zum Modulieren (ARP Sequenzen zerhacken, etc...) kaufen ?


:pcsuxx:

Das ist wohl das Modul, dass du suchst ;-)
 
Plasmatron

Plasmatron

Moderator
Ich konfiguriere gerade ein Rackbrute 6U, um den Minibrute 2s zu erweitern.

Aktuell soll das so aussehen:
Anhang anzeigen 80841

Ist etwas dabei, von dem man lieber die Finger lassen sollte?
Mit dem Disting EX bist Du dir sicher ? Das Modul ist schon sehr tief in den Funktionen und das Display ist wirklich winzig, 4 Encoder auf 8 HE . Ich finde schon mein Ornament and Crime Modul klein..
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anonym

..
Mit dem Disting EX bist Du dir sicher ? Das Modul ist schon sehr tief in den Funktionen und das Display ist wirklich winzig, 4 Encoder auf 8 HE . Ich finde schon mein Ornament and Crime Modul klein..
Ich fand schon das Disting MK4 als Schweizer Taschenmesser zur Ergänzung der spezialisierten Werkzeuge interessant und gerade die dazugekommene Autosampling-Funktion macht es noch interessanter, weil man damit Patches auf die Schnelle polyphon ausprobieren könnte. Aber das wird natürlich kein ein Modul zum intuitiven Rumschrauben.

Vermutlich werde ich mit Rackbrute, den Dreadbox-Modulen und den Klonen anfangen und mir als Nächstes die Module von Expert-Sleepers gönnen.


70560-5c749c4499eb9db05653b592f6684c42.jpg
 
Plasmatron

Plasmatron

Moderator
Ich fand schon das Disting MK4 als Schweizer Taschenmesser zur Ergänzung der spezialisierten Werkzeuge interessant und gerade die dazugekommene Autosampling-Funktion macht es noch interessanter, weil man damit Patches auf die Schnelle polyphon ausprobieren könnte. Aber das wird natürlich kein ein Modul zum intuitiven Rumschrauben.

Vermutlich werde ich mit Rackbrute, den Dreadbox-Modulen und den Klonen anfangen und mir als Nächstes die Module von Expert-Sleepers gönnen.


Anhang anzeigen 81003
Ja klar sind die Module gut, aber eben nicht intuitiv. Das Ornament and Crime Modul wäre da auch noch zu erwähnen, bekommt die Dinger günstig auf dem Gebrauchtmarkt..

Ich hatte von Expert Slewper mal ein Midi to CV Modul im Auge, wie sich herausstellte war es so unterirdisch umständlich zu konfigurieren.. Bin letztendlich bei einem Interface von EDV-Technik gelandet und das ist eine Offenbarung im Vergleich zu jedem anderen Midi to CV Interface. Ich sende eben auch viel vom
Rechner zum Modular..
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anonym

..
Danke für die Tipps.

Die Interfaces von EDV-Technik hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Ich meine die hatten, als ich damals auf die gestoßen bin, auch ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis, als was es noch so gab.

Für mich scheint das FH-2 aber praktischer, weil ich damit z.B. auch direkt ein USB-MIDI-Keyboard anschließen kann.
 
Stue

Stue

Maschinist
Das FH-2 ist schon nicht unkompliziert, aber wenn man es in der Nähe seines Rechners stehen hat und die Konfig-Möglichkeiten einmal durchdrungen hat, geht das sehr gut mit dem Browser-Konfig-Tool (alternativ natürlich auch am Gerät direkt).

Die direkte Anschlussmöglichkeit über USB war für mich auch ein Kaufargument. Finde das Modul super und habe es mit einem FHX-8GT erweitert. Die Erweiterungsmöglichkeiten machen es gerade für mittlere und große Setups sehr attraktiv.

Für ein kleines Setup kämen natürlich auch überschaubare Alternativen in Betracht, die keine Erweiterungsmöglichkeiten bieten und vom Funktionsumfang abgespeckter sind.

Dennoch, das FH-2 ist - auch gemessen am Platzverbrauch - ein tolles, vielseitiges Interface.
 
Niki

Niki

||||||||||
@Anonym

Was hast du mit dem Atom vor? Das Teil muss man echt wollen. M.m.n. ist das Teil nur zum klimpern da. Hat da so einen penetranten mutable sound. TYPHON IST auch so ein Kandidat. Die beiden passen gut zusammen wenn man lust auf das geklimper hat.

Multiple empfehle ich unbedingt den von synthrotek. Dann hast du einfach ein Problem weniger.

Plaits ist zwar sehr gut in der preisleistung, ich würde da aber eher Richtung noise engeniering gehen. Das passt vom Sound her mehr zum brute sound.

Beim Eurorack finde ich sollte man lieber sparen auf was geiles anstatt sich das zu kaufen was man sich gerade leisten kann. Sonst kauft man 99% 2 mal.

Und ja, was hast du mit dem typhon vor wenn du erbeverb und nen delay schon hast? Frage mich ob dir gerade klar ist was erbeverb so alles kann. Ist nähmlich nicht nur ein schönes reverb. Habe mi4 erst am Wochenende zeigen lassen was da so f0r atmos und dronen gehen.

Quantizer gibt es schmalere und einfachere. Siehe z.b. 2hp

Math ist schön und gut, rampage kann glaub mehr und ist billiger.

Das marbles..... ist doch eher was für abstrakte Musik?

Welche Musikrichtung soll's denn gehen?

Was EDV Technik angeht, es war auch schon immer mein Favorit.
Mittlerweile würde ich mir nie im Leben so ein teil holen.
Für was brauchst du dein expert sleepers interface? Trigger ins modular? Sound in den Rechner? Oder auch sounds aus dem rechner ins modular?
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Modulerche

......
Was EDV Technik angeht, es war auch schon immer mein Favorit.
Mittlerweile würde ich mir nie im Leben so ein teil holen.
Darf ich von außen mal kurz dazwischenfragen, woher der Sinneswandel von "Favorit" zu "nie im Leben" kommt?

Ich hatte mich nach vielem Informieren auch seit einigen Wochen nun entschieden, mir das MUC-810 ins Rack zu holen. Als Schnittstelle zwischen meinen per MIO10 vernetzten MIDI-Sequenzern und dem Eurorack. Das sollte jetzt eigentlich dann erworben werden.

Wass konkret spräche denn Deiner Meinung nach absolut gegen die EDV-Geräte? Oder einfach, weil Du inzwischen eben etwas anderes favorisierst?
 
Plasmatron

Plasmatron

Moderator
Darf ich von außen mal kurz dazwischenfragen, woher der Sinneswandel von "Favorit" zu "nie im Leben" kommt?

Ich hatte mich nach vielem Informieren auch seit einigen Wochen nun entschieden, mir das MUC-810 ins Rack zu holen. Als Schnittstelle zwischen meinen per MIO10 vernetzten MIDI-Sequenzern und dem Eurorack. Das sollte jetzt eigentlich dann erworben werden.

Wass konkret spräche denn Deiner Meinung nach absolut gegen die EDV-Geräte? Oder einfach, weil Du inzwischen eben etwas anderes favorisierst?
Die Teile sind ohne Handbuch und ohne Computer in kürzester Zeit konfiguriert. Schnell mal Clock Teiler einstellen, Skalierung oder Gatelänge oder Trigger ? Man wird bei jeder Entscheidung mit den möglichen Folgeparametern konfrontiert und hat in kürzester Zeit alles konfiguriert.. Gerade so fein Tunings kann man direkt vornehmen, man möchte doch manchmal ups - 0-10 V , 2 clicks 0- 5 Volt einstellen.. usw. Das Modell 400 habe ich für 200€ bekommen, 8 Cv , 8 Gate ..

Alleine schon die interne Auflösung der Parameter hat so manche Interface alt aussehen lassen - obwohl das EDV Teil locker 10 Jahr auf dem Buckel hat
 
Zuletzt bearbeitet:
Niki

Niki

||||||||||
Ich war früher auf Funktion aus und dachte mir das Teil ist mit das beste was gibt.
Das ganze stimmt auch soweit. Da gibt es echt wenige modularinterfaces die so viel können.

Das war noch alles Theorie und dann kam die "anfänger" Realität.

Das Teil ist für kleine Systeme viel zu riesig.
Für solche Systeme wie beim @molemuc macht das natürlich sinn aber bei 6he eher weniger.

Und da ich mittlerweile auf konkrete Produktion aus bin, komme ich ohne pc nicht aus. In dem Sinne ist mein derzeitiger Favorit den ich auch nutze das Mutant Brain von hexinverter.
Ist schön schmal und kann fast alles. Einmal eingestellt und es läuft einwandfrei.

Generell ist das Thema interface sehr komplex und hängt stark von jeweiligem setup bzw. Arbeitsweise ab.
 
Plasmatron

Plasmatron

Moderator
Gerade für kleine Systeme macht es Sinn ! da man keine 7 Lfos oder Diverse Trigger Generatoren besitzt. Damit bekommt man die Menge an Projektsynchronen Signalen ins Modular ..
 
Niki

Niki

||||||||||
Joa, wer so arbeitet.
Im Prinzip kann man natürlich dieses Part was einem in seiner DAW Kette nicht passt ins eurorack auslagern aber das ist nicht meine Arbeitsweise.
 
Plasmatron

Plasmatron

Moderator
Ja gut klar, da ist jeder anders. Ich denke mir nur , wird ja schon sein Grund haben warum sich jemand für so ein Interface interessiert. Bei mir ist es wirklich so das ich In der DAW einen Teil der Daten generiere und den Chaos Teil im Modular lasse..
 
banalytic

banalytic

||||
Von der Power her sieht es gut aus.

Zum Case. Ich habe einfach mal geschaut, was ich von Höhe und Breite hinstellen kann.
hey! ich kann einfach nicht verstehen, weshalb man sich den neutron ins rack schraubt??? der nimmt enorm viel platz weg (und platz ist notwendig & leider auch teuer). stattdessen neben das rack stellen oder davor und ein paar längere kabel checken! den platz wirst du noch brauchen :)
 
M

Modulerche

......
Vielen Dank, @Niki und @Plasmatron.

Ich habe hier knapp 1400 TE Eurorack und daneben noch 3 semi-modulare Synths stehen. Deswegen das große Interesse am MUC-810.
Nach Euren Kommentaren wäre die Wahl aber dann wohl nicht ganz falsch.
Zumal ich das direkte V-triggern des K-2 zu schätzen wissen würde, ohne eigens nochmal wandeln zu müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben