Sagt wer?

Machs in moll (zwei verschiedene Chords mit None und sept) wobei die Einzeltöne mit Delay auf 1 und anfangen, nicht auf 1.
Dazu lass ne Frauenstimme irgendwas schwĂŒles (immer die gleiche Zeile) mit vielen sechzehnteln mehrstimmig mit Dur-Sekunden (in parallel Dur) singen.

Zack, Hit.
Da ich den Track nicht zu Ende gedacht habe, ist mir diese Möglichkeit natĂŒrlich entfallen :)

Ich schaue mal ob ich da nochwas mache, ansonsten gibt es das nĂ€chste Mal wieder was anderes. Die Kiste macht schon viel Spaß, selbst wenn kein Welthit dabei rumkommt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Seit wann kann der Syntakt Frauenstimmen ? đŸ˜‚đŸ˜‚đŸ€ŁđŸ€ŁđŸ€Ł

Zu den Jams :
Immer wieder schön n Syntakt zu hören, ausserhalb meiner durchschnittlich 2 Stunden/Tag wo ich selber am Syntakt rumschraube.

Die Jams an sich finde ich ganz oke - die Sounds immer ganz stimmig und die grundlegende FM-Engine des GerÀtes hört man auch super positiv raus.
An Sweet Spots fehlts mir da noch - aber nĂ€her ĂŒberlegt 
 das ist nur ne subjektiv persönliche Meinung von mir.
 
Das sind eh nur kurze Rumfummelein und keine richtigen Jam. Momentaufnahmen zum ersten Kaffee, bevor es mit der Arbeit losgeht, die bei Gelegenheit schnell aufgenommen werden. WĂ€hrend der Aufnahme weiß ich nichtmal wo genau welcher Sound ist, was man stellenweise auch deutlich raushören kann :)
Aber im Gegensatz zum Digitakt, wo es viel mehr Happy Accidents gibt, weil man nie weiß zu was man ein Sample verbiegen wird, ist es hier schon koordinierter. Zumindest solange bis ich die Standardmaschinenslots nicht Ă€ndere.

Toll wĂ€re es, wenn man bei den beiden GerĂ€ten die Standardeinstellungen vom Reverb und Delay Ă€ndern könnte, da ich dort immer den Bass rausnehme. Das Workaround mit Presets ist mir bekannt, bin aber kein Fan von. Außerdem ist es ja schnell gemacht, sodass es Meckern auf hohem Niveau ist. Naja, irgendwas ist immer..
 
Bisher hab ich auch die Chord Maschine benutzt, wenns n bisschen humanoider klingen soll.
Einzig was ich noch nicht hinbekommen habe sind technoide Voices, die man in der Regel relativ schnell mir diversen Bit Crushern schrauben kann.
Hab da mit der Bit-Machine bisher ins leere gegriffen - aber auch noch nie so richtig lÀnger probiert, da ich keinen solchen Sound gebraucht hÀtte.
WĂ€re mal ne nice BeschĂ€ftigung fĂŒrs Weekend.

Wird warscheinlich an der Filterposition liegen - Bit Crusher hinterm Filter - Filter modulieren und man hat n Voice-Sound. Beim Syntakt gibts aber sicher n Wech
 
Werd ich mir etwas spÀter mal reinziehen.
Du 
.. fĂŒr so Jams usw
. gibts hier den „Tracks in Arbeit“ Bereich.
Wenn du das so intensiv weiter machst, könntest du deine Jams dort in nem eigenen Thread sammeln.
WĂŒrde den Syntakt Bereich auch etwas strukturierter lassen :)
 
Das sind aber keine Tracks in Arbeit, sondern Kennenlernen vom GerĂ€t đŸ€·â€â™‚ïž

In den GerÀtethreads geht's meistens nur darum wer sich eins gekauft hat oder wie lange er darauf wartet.. Etwas Musik bringt die Leute schon nicht um. Falls es als störend empfunden werden sollte, höre ich in den nÀchsten 4 Monaten damit auf.
 
Das sind aber keine Tracks in Arbeit, sondern Kennenlernen vom GerĂ€t đŸ€·â€â™‚ïž

In den GerÀtethread geht's meistens nur darum wer sich eins gekauft hat oder wie lange er darauf wartet.. Etwas Musik bringt die Leute schon nicht um. Falls es als störend empfunden werden sollte, höre ich in den nÀchsten 4 Monaten damit auf.
Entstehen nicht aus Jams und aus kennenlernen der Hardware, Ideen fĂŒr Sets oder fertige Arrangements ?
Und ich persönlich störe mich in keinster Weise an deiner Musik - im Gegenteil, ich höre sogar recht gerne rein.

Ich finde, das ist jedoch nur meine rein subjektiv persönliche Meinung :
FĂŒr alles gibt es einen richtigen Platz. So regelmĂ€ssige Jams sehe ich dann eher im Arbeitsbereich.

Van daher - einfach weiter machen 😂😂😂 und da hin posten, wo DU es fĂŒr richtig empfindest 😅😅
 
Zuletzt bearbeitet:
Mich stören Audiobeispiele in GerÀte-Threads nicht. Im Gegenteil.
Musik inspiriert mich mehr, als Geschwafel. Und ich als Schwafler weiß, wovon ich rede. :bumm:

HĂ€tte ich einen Syntakt, ich wĂŒrde das ein oder andere Geklimper, das hier reingestellt wurde, samplen, was dazumachen und (nach Nachfrage beim Urheber) auch hier reinstellen. Ist halt nicht "ĂŒblich".
Aber was ist schon "unĂŒblich" beim Musikmachen.

Konservative Mukkerbande.
Und auch da weiß ich, wovon ich rede!!

Ausserdem mache ich das so:
Wenn ich den Balken zum Audioabspielen sehe, dann weiß ich, ob ich das hören will oder nicht.
Wenn ich generell keine Audiobeispiele in GerÀte-Threads hören will, scroll ich dann halt generell einfach weiter.

Einen Textbeitrag muss ich erst lesen, um zu wissen, ob es nötig war.
Allein von daher sind mir Klangbeispiele in GerÀte-Threads lieber, als TextbeitrÀge, von denen 40% Meinungsgesabbel und 40% Rechthaberei unter Besserwissern ist.

Kreativ sein finde ich besser als liken. Oder disliken.
Ich mach jetzt selber wieder Musik.

WEIL ganjes letzter Klopfknecht-Beitrag mich inspiriert hat.

Ideal wÀre ein Button, der automatisch alle TextbeitrÀge oder alle AudiobeitrÀge ausblendet.
Bei GerĂ€ten, wie denen von Elektron, die in den letzten 10-15 Jahren nahezu zu 99% ausgereift sind und wo alles im Manual steht, hĂ€tte ich den Kill-the-Meinungs-Button schon lange gedrĂŒckt.
Dann mĂŒsste auch niemand mein Gesabbel hier lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mich stören Audiobeispiele in GerÀte-Threads nicht. Im Gegenteil.
Mich auch nicht, aber nur, wenn es auch Beispiele sind, die einigermaßen reprĂ€sentativ sind bzw. auch ausreizen, was das GerĂ€t zu bieten hat. Sonst sind sie nichtssagend, wie mindestens 80% der heutigen Musik auch.

EDIT: Man könnte es auch anders formulieren: sie verschwenden die Zeit desjenigen, der sich die MĂŒhe macht, doch draufzuklicken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Na eigentlich wollte ich hier keinen Sturm mit einem liebevoll gemeinten SchmetterlingsflĂŒgelschlag lostreten.

Ich frage mich nur, ob ich jetzt wirklich genau deswegen sofort Teil einer „konservativen Mukkerbande“ zu sein scheine ??

Werd ich mir etwas spÀter mal reinziehen.
Du 
.. fĂŒr so Jams usw
. gibts hier den „Tracks in Arbeit“ Bereich.
Wenn du das so intensiv weiter machst, könntest du deine Jams dort in nem eigenen Thread sammeln.
WĂŒrde den Syntakt Bereich auch etwas strukturierter lassen :)

Wie hĂ€tte ich das noch freundlicher ausdrĂŒcken können ? Bitte diesbezĂŒglich aufklĂ€ren 😂😂😂
 
Ich frage mich nur, ob ich jetzt wirklich genau deswegen sofort Teil einer „konservativen Mukkerbande“ zu sein scheine ??
Neeeeein. Ich mein doch niemanden persönlich. Eigentlich schimpfe ich auf mich selber, weil ich mich selber immer viel zu sehr in Genres verhaftet sehe und viel zu oft Zeug mache, weil es funktioniert und nicht, weil ich was erfinden will
Der Syntakt fĂ€llt ja von den Specs her voll in mein Beuteschema, aber der hilft mir auch nicht aus meiner eigenen konservativen Blase im Hirn raus. Der UDO kann das, ĂŒberraschende Sweetspots everywhere, Bedienung perfekt fĂŒr mich, Inspriation 100%.

Ausserdem bin ich mir sicher: Erfolgreiche Musiker, Profis vor allem, MÜSSEN irgendwie immer auch konservativ arbeiten. Und die Elektron-GerĂ€te sind da meines Erachtens perfekt. Sie bedienen (EDM-)Standards und auf Wunsch auch wildes Neuland, wenn man tiefer einsteigt.
Trotzdem hab ich meinen Spaß auch an hingeworfenen Syntakt-Soundschnippseln, die einfach unterkomplex-verspielt daherkommen.

Eigentlich weiß ich ja, dass es albern ist auf konservative Musiker zu schimpfen:

Erstens weil: Ab 10% Fremdheit im Klang muss der Hörer viel "arbeiten", also Geduld haben, das Unerwartete generell spannend finden und schon von vornherein mehr ĂŒberrascht werden wollen, als er eigentlich erwartet. Als Musiker, der ja selber auch Hörer ist, musst du das dann generieren. Und dabei genau wissen, was "gut anders" ist und was "schlecht anders" fĂŒr deine Musk und deine Art Publikum ist. Leute, die 30% oder gar 40% Klang-Fremdartigkeit beim Musikhören lieben, muss man echt suchen. Ab 50% Überraschungen sind wir im Nerd-Land.

Zweitens: Routinen. Jeder Mensch braucht die. Vor allem Musiker, weil die viel Zeit investieren um ein Instrument zu lernen und die viel mit Elektronik arbeiten, weil es so viel technische Möglichkeiten und Fallstricke gibt. Es dauert ewig, bis man einen Workflow und Wege fĂŒr eigene Signature-KlĂ€nge/Strukturen gefunden hat. Als Musiker kommt man fast nicht drumrum, sich irgendwie auch aufs BewĂ€hrte aufzusetzen. Außer man macht alles ganz anders, weil man eh nicht anders kann und bringt genug Geschmack, FeingefĂŒhl und Liebe mit.

Am besten, man kann sein Zeug aus dem Bauch raus machen und es passt. Also: alles halb so wild.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eigentlich schimpfe ich auf mich selber, weil ich mich selber immer viel zu sehr in Genres verhaftet sehe und viel zu oft Zeug mache, weil es funktioniert und nicht, weil ich was erfinden will
Was willst du denn auch Neues erfinden? Die Musik lebt von dem was funktioniert und nicht was einem erklĂ€rt werden muss. đŸ€·â€â™‚ïž
 
An was aufsehenerregndes Neues als Klangergebnis hab ich gar nicht gedacht. Ich meinte mehr so Experiment vs. Repertoire. Um mich selber aus der Komfortzone zu kicken, brauch ich so ne Art "Erfindergeisteshaltung", weil ich sonst gar nicht offen bin fĂŒr was anderes, als das, von dem ich weiß, dass es funktioniert. Aber egal. Ist eh Offtopic.

GĂ€bs es Syntakt ohne den Sequencerkram und nur als Engine mit vielen Knöbben fĂŒr Direktzugriff, hĂ€tte ich wohl eine. Das wĂŒrde mich unterstĂŒtzen, weil es meinen FĂ€higkeiten und Möglichkeiten am besten zuspielen wĂŒrde - also der Balance zw. Experimentieren (unwissend Knöbbe drehen) und Festnageln (wissentlich Knöbbe drehen).
 
Das mit dem verhaftet sein haben doch fast alle irgendwie.
Geht mir gleich :
Hab n Sound der gut klingt beim experimentieren gefunden - wills „neu“ und „innovativ“ arrangieren/produzieren.
Bei den meisten Parts die ich StĂŒck fĂŒr StĂŒck hinzu fĂŒge, hab ich das GefĂŒhl, das es nicht passt - probiere einfach meine alten Schemata aus und 

 Booom - es funktioniert.
Am Ende hab ich n Song, der meiner persönlichen Schablone entspricht - auch wenns unterschiedliche Genres sind.

Aber unterm Strich entwickelt man sich doch weiter - man wird effektiver.
 
An was aufsehenerregndes Neues als Klangergebnis hab ich gar nicht gedacht. Ich meinte mehr so Experiment vs. Repertoire. Um mich selber aus der Komfortzone zu kicken, brauch ich so ne Art "Erfindergeisteshaltung", weil ich sonst gar nicht offen bin fĂŒr was anderes, als das, von dem ich weiß, dass es funktioniert. Aber egal. Ist eh Offtopic.

GĂ€bs es Syntakt ohne den Sequencerkram und nur als Engine mit vielen Knöbben fĂŒr Direktzugriff, hĂ€tte ich wohl eine. Das wĂŒrde mich unterstĂŒtzen, weil es meinen FĂ€higkeiten und Möglichkeiten am besten zuspielen wĂŒrde - also der Balance zw. Experimentieren (unwissend Knöbbe drehen) und Festnageln (wissentlich Knöbbe drehen).
Dann bin ich klar im Vorteil, weil ich keine Komfortzone habe :)

Solche Musik wie mit dem Syntakt machte ich sonst nicht. Das ergibt sich einfach durch die Töne und den Sequencer.
 
Naja - Jams halt. Das ist schon n sehr großer Unterschied zu nem sauber ausproduzierten Song/Setup.
NatĂŒrlich, ich meinte aber, dass ich "solche Musik" sonst nicht mache. Wenn ich Songs produziere, was nicht all zu oft der Fall ist, ist es vom Genre mit den Syntakt-Sachen nicht vergleichbar. Weder von Sounds, noch vom Stil. Der Syntakt lĂ€dt aber dazu ein, diese Richtung einzuschlagen.
 
NatĂŒrlich, ich wollte aber sagen, dass ich "solche Musik" sonst nicht mache. Wenn ich Songs produziere, was nicht all zu oft der Fall ist, ist es vom Genre mit den Syntakt-Sachen nicht vergleichbar. Weder von Sounds, noch vom Stil. Der Syntakt lĂ€dt aber dazu ein, diese Richtung einzuschlagen.
Und das ist ja der Punkt um den es ursprĂŒnglich geht. Beim jammen hat man gleich mal n „neuen“ Sound und Patterns.
Ich habe mal ohne Vorbereitung mit n Syntakt ne Party gerockt - komplett Patterns on the Fly bei 0 aufgebaut.
Ist niemanden aufgefallen - wennst keine Profis dabei hast, brauchst nur ne Bassdrum droppen und die Party lĂ€uft ohne das jemand nur auf die Idee kommen wĂŒrde, den Sound in Frage zu stellen.

Setz ich mich jetzt hin und will n neuen Sound arrangieren zu nem Song oder zu nem Livesetup, das auch ausserhalb von Privatpartys lÀuft, dann wirds die Sache etwas schwieriger.
Wennst stundenlang dann an ner Snare rumschraubst , du einfach nicht zufrieden wirst mit dem Sound, man dann ein einziges mal das „altbewĂ€hrte“ probiert und der Track dann lĂ€uft, ist die Versuchung schon sehr groß.

Ich zitiere sinngemĂ€ĂŸ mal David Guetta, dessen Musik ich zwar nicht mag - das Zitat jedoch zum Thema passt :

„If you have a bass drum that works, use it for all your songs“
 
Zuletzt bearbeitet:
Wennst stundenlang dann an ner Snare rumschraubst , du einfach nicht zufrieden wirst mit dem Sound, man dann ein einziges mal das „altbewĂ€hrte“ probiert und der Track dann lĂ€uft, ist die Versuchung schon sehr groß.
„If you have a bass drum that works, use it for all your songs“
Ich glaube unsere (Hör-)Gewohnheiten sind mal wieder Segen und Fluch zugleich. Bei der Musik meistens ein Segen. Bis man flucht, weil es so langweilig klingt.
 
Kann man, wenn man unterschiedliche lĂ€ngen pro Pattern hat (polyrytmik), das so einstellen, das sich die unterscheidlichen Spuren nicht zurĂŒck setzen ???
 


Neueste BeitrÀge

News

ZurĂŒck
Oben