Elektronische Musik von heute langweilt

Rolo

i give some soul into the tracks!
Hab mir gerade die letzte Vinyl von C.a.r. oh!somethinge changed inside of my brain" klargemacht...hat mir einfach nur sehr gut gefallen und mußte ich haben.
Das ist bestimmt ne Platte bei der man schon mal zuhause aufräumen kann während die läuft...genial..aber leider als Vinyl nun ausverkauft ^^ Ich bin schon gespannt auf die anderen Lieder.
 

Wellenstrom

Prophet of the Juno Wave
Karl Bartos hat es in seinem Buch gut ausgedrückt. "Die Musik heute ist zu einem Wegwerfprodukt geworden"
Wegwerfprodukt für wen?
Was weiß Karl Bartos? Der hat doch keine Kinder; inwiefern will er wissen, wie die Jugend Musik rezipiert und welche Musik die Jugend so produziert? Ich erlebe, wie ein Vater mir erzählt, dass seine 14 jährige Tochter sich nun einen Plattenspieler zugelegt hat. Ich erlebe selbst als Vater, dass mein Sohn einen musikalisch größeren Horizont hat als ich in seinem Alter. Diese Schwachsinnsplattitüden kann ich mir mittlerweile nicht mehr geben.
Natürlich hat sich generell am Konsumverhalten Einschneidendes getan. Aber es wird immer auch in großer Anzahl junge Menschen geben, die mit Leidenschaft Musik hören und gute Musik machen.
In vielerlei Hinsicht scheint es sogar eine Rückbesinnung auf das KONZENTRIERTE Hören von Musik zu geben. In den USA z.B. geben die Menschen mittlerweile fast so viel für Vinylscheiben aus wie aktuell für die CD. Und während der Umsatz mit CD schrumpft, wächst der Vinylmarkt wieder. Wer Wegwerfprodukte kauft, investiert nicht viel dafür. Doch es geben wieder MEHR Leute GEld für Musik aus. Dies ist der Fall, global, mittlerweile. Lässt hoffen.


Jetzt müsste nur die Musikindustrie dementsprechend darauf reagieren und mehr auf Qualität und Innovation in der Musik setzen, ansonsten wird der Markt bald wieder einbrechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ASJ

|||||||||
... ernstgemeinte frage jetzt: wird sowas heutzutage in clubs und auf einschlägigen festivals (oder wie man diese Zusammenkünfte auch sonst taufen mag) gespielt?

https://youtu.be/Hv_oF2ol_Ks


(nur exemplarisch rausgesucht, mir sagt der typ absolut nix...)?
 
Und wenn die Antwort Ja lautet:

„Uuuh, ist das doof und langweilig. Damals vor 100 Jahren als ich noch jung war, da haben wir noch zu richtig guter Musik getanzt. Und sowieso ist heute alles so doof, dass ich nur noch jammern und wimmern mag.“
 

Dirk Matten

|||||||
Definition
Nach der Definition dieses Artikels ist es also elektronische Musik, wenn mein 21-Melodien-Türgong elektronisches Getute von sich gibt. Die "beliebten Volksliedmelodien", die das Gerät beherrscht sind nun mal Musik. Das Gerät selbst ist zweifelsohne voll elektronisch, auch werden wir Schwierigkeit haben, es nicht als "Instrument" (lat. Hilfmittel usw.)zu bezeichnen. Es handelt sich also um Musik, die rein durch elektronische Mittel, ja sogar durch ein elektronisches Instrument erzeugt wurde, nach der Logik der hier anzutreffenden Definition also um e. M. Wenn das hier gewollt ist: wieder mal ein schwachsinniger Wikipedia Artikel. Wenn es nicht gewollt ist: dies war soeben eine reductio ad absurdum. Welchen Sinn macht ein Begriff wie "elektronische Musik" nach der hier anzutreffenden Definition, wenn darunter heute fast alle nur mögliche Musik aufgeführt werden kann. Es wird doch heute jede Musik vor allem durch elektronische Apparate verbreitet. Man kann eine solch weite Begriffsfassung zulassen, allerdings ist dann der Preis ein unbestimmter und im dialektischen Umschlagen dann inhaltsleerer Begriff für alles und jedes. Zwei Menschen können mit Hilfe dieses Begriffes kaum sich sinnvoll verständigen.

Quellen mal lesen
Wenn man den Begrif E. M. sinnvoll anwenden will hilft nur: tiefer graben! Was sagt die Geschichte? Man suche also den geschichtlichen Sinn, statt den leeren technischen Anwendungsaspekt.

Es gibt Quellenstudien, die belegen, dass das Wort E. M. 1949 gepraegt wurde, von einem gewissen Meyer-Eppler. S. a. "Wie die elektronische Musik erfunden wurde", E. Ungeheuer, Schott Verlag. Es waere also gut, da mal nachzulesen.

M. E. hat genau die heutige Begriffsverwirrung um E. M. schon vorhergesehen.

Man wird feststellen, dass die E. M. als Gegenentwurf zur bestehenden Musikausuebung (ganz unabhaengig von der Richtung oder den Werkzeugen) gedacht war. Die Musik sollte gegenueber der Buehnenzirkusnummer wieder in den Vordergrund treten, der Komponist gegenueber der Interpretation, ja der Interpret sollte komplett entfallen. Absolute Musik, eben. Dies kann nur mit elektronischen Mitteln erreicht werden.

Elektronische Musik als solches Gegenmodell ist: im Studio bereitete Tontraeger werden ueber Lautsprecher wiedergegeben. Das Vermeiden der Live-Situation sollte komplexe Strukturen ohne jeden circensischen Effekt ermoeglichen. Elektrische und Elektronische Instrumente wurden deshalb als "Spielinstruemente" radikal abgelehnt.

Das die Komponisten damit nicht klarkamen, in die "elektroakustische Musik" (ein ebenso sinnloser Begriff) fluechteten und das Feld irgendwelcher Popularmusik ueberlassen haben, ist eine andere Sache, aber nur einen Nebensatz wert.

Elektronische Musik entsteht nicht durch das Einschalten von Elektronischen Apparaten, sondern dann, wenn eine kompositorische Idee NUR und AUSCHLIESSLICH per Elektronik machbar ist.

Das ist bei der Popularmusik klarerweise nicht der Fall, um die dort anzutreffende "Idee" darzustellen, braucht es nur ein paar mechanische Instrumente. Sogar Singen oder Pfeifen reicht meist vollkommen aus, um solche Titel erraten zu koennen.

Als Gegenbeispiel mag Stockhausens "Gesang der Juenglinge" dienen, dieses fruehe Werk kann unter keinen Umstaenden mit mechanischen Instrumenten imitiert werden.


 
... ernstgemeinte frage jetzt: wird sowas heutzutage in clubs und auf einschlägigen festivals (oder wie man diese Zusammenkünfte auch sonst taufen mag) gespielt?
Hängt von der Veranstaltung ab. Zumindest in Köln kriegst du alles - hüftschwingende Housemusik, melodischer Techno, Elfenfurze/Goa und treibende Fickmusik auf Fetischpartys.

Und natürlich gibt es mal bessere mal schlechtere Veranstaltungen, aber ist für jeden Geschmack was dabei. Zumindest hier ist die Szene ziemlich groß.
 
  • Danke
Reaktionen: ASJ

ZH

|||||||||

geo909

||||
... ernstgemeinte frage jetzt: wird sowas heutzutage in clubs und auf einschlägigen festivals (oder wie man diese Zusammenkünfte auch sonst taufen mag) gespielt?
Ich hab dazu mehrere Meinungen
Musik: banales Zeug, langweilig wie das Publikum
Location: typische 'Szene'-Location der Schicki-Micki-Fraktion - mit Untergrund hat das nichts zutun

Und so ist es eine profane Allerweltsveranstaltung mit profanen Gästen, die auch noch dafür zahlen. Um deine Frage zu beantworten - ja, das ist eine Veranstaltung, wie sie viele Großstadthipster mögen, im Gegenzug von vielen aber genauso verachtet wird. Erstere sind wohl in der Überzahl.

Das hier ist eine geschichtlich bedeutsame Veanstaltung gewesen: Nitzer Ebb im Technoclub 1989. Die Musik ist 1000mal geiler und das Publikum setzt nochmal einen drauf. Ein Typ am Anfang hält's nicht mehr aus und muss von einem halbes Dutzend Ordnern zurückgehalten werden.

https://www.youtube.com/watch?v=j-uLed8Sxkw


Nitzer Ebb kennt von der heutigen Jugend kein Schwein mehr! So hat es auch nur zu 3% der Clicks gegenüber dem neuen Video gereicht. Aber bilde dir auf Klicks nicht zuviel ein.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Ach ja, was mich etwas verwundert.
Die große Mehrzahl der hier Anwesenden im Forum produziert elektronische Instrumentalmusik.
Richtig?
Bei den ganzen Umfragen nach "Lieblingsalben" oder "Was hört ihr gerade?" werden aber fast immer
nur Künstler genannt, wo auch gesungen wird.

Da stimmt doch was nicht.
 


Neueste Beiträge

News

Oben