Kann man einen Drumbeat urheberrechtlich schützen?

The POLYGIRL

||||||||||
Aber wirklich, gibt ja noch was anderes als umz-umz-umz.
Ich würde einfach gerne mal Konnakol in den Raum werfen.
Dieser Rhythmus ist zwar nicht schützbar, da alte Tradionsmusik ...
Der Erste ist notiert und zum Mitzählen.
Na, kommt ihr noch mit?

https://youtu.be/mOMLRMfIYf0


https://youtu.be/iurhjlBum0o
der groove da in indien ist glaub ich sozusagen normal, wir müssen uns da wohl erstmal eingrooven, weil das im europa nicht bekannt ist.
zudem gibts da ja auch mehr als nur die halbtöne... 1/4 und 1/8el wenn nicht sogar noch mehr noten unterteilungen...
ansich ist das für den ausdruck von musik vorteilhafter.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
der groove da in indien ist glaub ich sozusagen normal, wir müssen uns da wohl erstmal eingrooven, weil das im europa nicht bekannt ist.
zudem gibts da ja auch mehr als nur die halbtöne... 1/4 und 1/8el wenn nicht sogar noch mehr unterteilungen...
ansich ist das für den ausdruck von musik vorteilhafter.
Ich sehe das auch nur als Anregung, gibt ja Leute, denen gerade mal nichts einfällt und da kann fremde Musik durchaus inspirierend sein.
Es gab ja einige Musiker, die auf Basis des Konnakol auch europäische Musik gemacht haben.
Beispielsweise fällt mir da der großartige John McLaughlin und das Mahavishnu Orchestra ein, die Teile dieser Rhythmen im Jazzrock umgesetzt haben. Es geht also.
 

The POLYGIRL

||||||||||
Nein, das will sicher Niemand.
Dennoch denke ich, das man auch heute noch bis dato völlig neue und ungehörte Rhythmen komponieren könnte.
denke ich auch aber seit mittelalter - beethoven usw. bis dato hat sich nun mal diese scale hier durchgesetzt hat.
3/4 u. 4/4 takt dominiert hier und da wird schwer gegenan zukommen sein weils auch so schön leicht nach zu tanzen ist.

gibt ja so bands die auch echt abgefahren ihre songs durchzählen, hab aber nicht mehr den namen im kopf.
die musike ist auch etwas anstrengend aber villeicht auch nur weil mans nicht gewohnt ist.
 

The POLYGIRL

||||||||||
ich mache gerne mal polyrhythmische Sequenzen, bei Ambient klappt das ganz gut.
hab auch schon hier und da mal was programmiert und rhytmen vermischt beim jammen (grad bei ambient / elektronica ) aber nix in die öffentlichkeit gebracht.
ich komm ja auch mit so queren kram klar aber mach denn doch standart 4/4 scale weil es sich so schön nach tanzen lässt.
 

ollo

||||||||
gibt noch ganz andere möglichkeiten , wäre ja schlimm wenn 16, 32 alles wäre...
Natürlich aber der Großteil baut darauf auf. Genauso wie man natürlich mehr als nur Halbtonschritte in der Melodik machen könnte.
Trotzdem lässt sich zumindest in der Westlichen Musik fast alles in dieses Schema pressen und dann gibt es halt nicht so viel Möglichkeiten bei einem Beat, als dass man den Rhythmus schützen könnte.
 

GlobalZone

||||||||||
Wobei 1/32 bei höheren Geschwindigkeiten eher groovende Abweichung oder im Bereich der Humanisierung ist, wodurch Notenwerte real ineinander nahtlos übergehen.
 
die Auswahl ist ja wie gesagt nicht sehr groß, wie man die Schläge setzen kann.
Das stimmt so nicht. Wie schon geschrieben, allein mit 2 Elementen hast du für einen Takt auf 16tel gerastert über 4,2 Milliarden Möglichkeiten,
Lautstärke nicht mitgerechnet.
Wie viele davon natürllich unseren Ohren gefallen, ist eine andere Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sticki201

|||||||||||
Ich sag mal bei den all geliebten 4/4 Techno House Dance Beat ist es Fraglich!
Die gibt es ja sogar ohne Ende als Sample Loops kostenlos.
Und dann hätte ja traditionelle Trommel Welt rhythmische Sachen auch schon keiner einfach so verwenden dürfen in seiner Musik.
Die Erfinder haben nämlich dafür auch nie Geld oder irgendwas gesehen!
Nix anderes wie das sind traditionelle Techno Beats auch schon sehr lange!
Heißt... Nix besonderes aber überall beliebt!
Ist bei einem Drumbeat aber wirklich eine Neue Eigene Note und Individualität erkennbar sieht es schon anders aus.
 
Exakt in dieser Nicht-Schützbarkeit sieht man woher der Grundgedanken bei der Gründung der Verwertungsgesellschaften in den 1920er Jahren kommt:
Von klassischen Komponisten.
In der Klassik sind Melodie und Harmonie König, der Rhythmus der Diener.

Frag mal die ganzen schwarzen ikonischen Drummer der 60er und 70er, die die meisten auch heute noch gültigen Standardbeats geschaffen haben, ob sie auch der Ansicht sind, das der Rhythmus nur dient...

Ich bin klassischer Komponist und finde diese Zweiklassenverwertung höchst überholt.
 

Sticki201

|||||||||||
Anders... Die meisten Standart rhythm haben doch die Ureinwohner schon erfunden.
Die leben schon sehr sehr lange nicht mehr! ;-)
Dazu zählt auch der Eingetapte 4/4 Beat von der Struktur her in der Drummaschiene wie 808 oder 909!
Also wem soll man dafür das Urheberrecht geben? Roland? 🤷‍♂️
 

FixedFilter

Bye bye
StarTrek ist in vielerlei Hinsicht eine Blaupause, wie eine gesunde Welt mit gesunden Ansichten aussehen könnte.
Ist es das wirklich? Erfährt man denn in der Serie wirklich irgendetwas über die Gesellschaft von Star Trek? Eigentlich nicht. Man sieht lediglich eine sich klar an militärischen Rängen orientierende Sternenflotte. Ansonsten ist nicht wirklich klar, wie die Gesellschaft funktioniert. Womit beschäftigen sich Zivilisten den ganzen Tag? Sind alle am Malen oder Töpfern? Ist es Menschen freigestellt, sich im Zweifel auch zu Tode zu saufen?
Im übrigen ist die Serie extrem technikgläubig und an vielen Stellen, gerade bei der Originalserie, doch sehr naiv. Später legt sich das dann, es gibt teilweise keine einfachen Lösungen mehr und man nutzt auch Täuschung und sogar Mord als Mittel zum Zweck. Da ist sie dann eher realistisch und eben nicht mehr naiv-utopisch, wo es einfache Lösungen für alle Probleme gibt.
Von daher: ja, die Serie ist nett, aber eine wirkliche Blaupause für eine ideale Welt oder ein Lösungsmuster für eine komplexe Welt ist sie in meinen Augen nicht.
 

FixedFilter

Bye bye
Das sind zwei, drei Informationen über Ideale, vielleicht auch Grundwerte. Aber über die Gesellschaft außerhalb der Sternenflotte, die wahrscheinlich den größeren Teil der Bevölkerung ausmacht, erfährt man so gut wie nichts. Wie leben die Menschen, die nicht in der Sternenflotte arbeiten? Anders ausgedrückt: womit verbringt eine Gesellschaft ihre Tage, wenn sie nicht arbeiten muss? Alles Forscher und Wissenschaftler? Glaube ich ehrlicherweise nicht, da nicht jeder Mensch dafür intelligent genug sein wird oder daran Freude hat. Und Bock auf den Weltraum wird auch nicht jeder haben.
Das ist ein dringendes Problem bereits in unserer Gesellschaft, da einfache Handlangerberufe immer weniger werden und es jetzt bereits Gruppen gibt, die zwar durch die Gesellschaft mitversorgt werden, die aber eigentlich keine Aufgabe mehr haben (und sich von sich aus auch nur bedingt etwas suchen, um ihre freie Zeit sinnvoll zu verbringen).
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben