MPC generell / suche Übersicht

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von CO2, 2. September 2007.

  1. CO2

    CO2 eingearbeitet

    jo, durch den mpc-thread bin ich doch ein bisschen angefixt, will sowieso weniger mit dem rechner machen, aber:
    gibt es irgendwo eine einfache Übersicht, wie sich die mpc-modelle unterscheiden, was welche kann, stärken/schwächen usw. oä... suche die mpc mit dem besseren sequencer ?? oder sind alle in etwa gleich? kann man mit ner mpc auch melodielinien für externes zeuch sequencen, oder ist das nur über umwege/etwas umständlich möglich (ich meine da was gehört zu haben), also doch eher nur für drums und phrasen....... ???
    danke schon mal
     
  2. Kaneda

    Kaneda -

    Meines Wissens nach ist der eigentliche Sequenzerteil bei allen MPCs gleich. Unterschiede ergeben sich z.B. in der Anzahl der MIDI-Ausgänge, Sample-RAM Ausbau, Speichermedium (bei den alten Diskette, bei neueren CF oder sogar schon Festplatte) manche haben zwei, andere haben vier MIDI-Ausgänge.

    Mit dem klassischen OS der MPCs hast du keinen Stepsequenzer. Du kannst Noten entweder über die Pads, externes MIDI-Keyboard oder aber über den Import von MIDI-Dateien bewerkstelligen (geht das auch bei den MPC 2000, 3000 und 4000er ? Weiß das jemand ?)

    Man sollte das aber auch nicht unterschätzen. Mit ein wenig Überlegung kommt man auf viele Lösungen Sequenzen in die MPC zu bekommen.

    Beispiel :
    Ich schliesse meine Monomachine via MIDI an die MPC und tippe an der MnM meine Sequenzen ein. Es hindert mich nichts daran, diese Sequenzen dann mit der MPC in einen Track aufzunehmen und wieder abzuspielen (dank MIDI-Clock bleibts synchron). Oder aber du nimmst den Arpeggiator von einem Virus und nimmst den auf. Das ist alles Möglich und in der Praxis stressfrei. Da du immer MIDI aufnimmst bist du später auch nicht an einen bestimmten Klangerzeuger gebunden. Man könnte natürlich auch Software am PC/Mac nehmen und dann die MIDI-Sequenzen einfach mit der MPC aufnehmen. MIDI-seitig nimmt die MPC praktisch alles auf : Aftertouch, Pitchbend, Mod-Wheel, CCs etc.

    Ob du in einem Track (bzw. Sequenz) die Samples der MPC abfeuerst oder MIDI Noten, macht beim Arbeiten kaum einen Unterschied.

    Anders ist es z.B. mit dem sog. JJ-OS für die MPC 1000 und die MPC 2500 : das ersetzt das Akai eigene OS mit neuer Firmware und bietet viele Features welche vorher fehlten z.B. auch einen Stepsequenzer. Viel kann ich dazu nicht sagen, da ich bisher keinen Bedarf am neuen OS hatte. Viele schwören aber auf das neue OS zumal die Vollversion relativ günstig ist (die Demoversion kann nicht speichern bzw. fehlen ein paar Features).
     
  3. sushiluv

    sushiluv eingearbeitet

    Die MPC 1k mit JJ OS kann schon sehr viel und ist preis/leistungsteschnisch derzeit wohl die beste variante. Dann hast Du stepsequencer, 8 Audiotracks für direktes recorden einer sequenz und endlos mehr möglichkeuiten als mit akais OS. einzig die pads sind nicht so der Hammer, um anschlagsdynamisch spielen zu können muss man schon ein sehr gutes Gefühl haben. es soll aber bald ein Kit geben um zur Qualität der 2000er pads zu kommen. Die 1k hat 2 mal midi i/on und ich glaub 4 einzelausgänge.
     
  4. CO2

    CO2 eingearbeitet

    super, danke. das hilft schon mal weiter.
     
  5. remon

    remon -

    ist der stepsequencer beim jj os tr mäßig ??
     
  6. ossi-lator

    ossi-lator aktiviert

    nein, das wirds auch nicht geben, da die visuelle dartsellung des lauflichts wohl nicht realisierbar ist mit den pads usw..

    aber die sequencerbedienung mit dem jj os ist wesentlich flexibler und einfacher als mit dem akai os. alle aufnahmevorgänge im gridmodus sind bei laufendem sequencer möglich und somit visuell sofort erfassbar. man kann natürlich auch step by step programmen wie im cubase bspw.

    jj os ist ein muss!!!!

    i..
     
  7. re

    @kaneda

    >>Ich schliesse meine Monomachine via MIDI an die MPC und tippe an der MnM meine Sequenzen ein. Es hindert mich nichts daran, diese Sequenzen dann mit der MPC in einen Track aufzunehmen und wieder abzuspielen (dank MIDI-Clock bleibts synchron).<<

    Hast Du dabei evtl. auch drei Ticks Versatz, so wie ich (leider)?

    Many Grüße,
    Nik
     
  8. denbug

    denbug -

    MPC for president

    Bei mir wird alles über den MPC2000XL gesteuert: Drums kommen aus dem internen Sampler mit FX-Board, als Synths steuere ich einen JV-1080 und einen Nord Modular an und als "Stepsequenzer" habe ich den Doepfer Maq 16/3. Der läuft bei mir immer synchron mit und spielt voreingestellt stumme Noten. Erst wenn ich etwas darüber programmieren möchte drehe ich an den Steps und nehme die fertige Sequenz mit der MPC auf. Danach lade ich wieder das "stumme" Pattern und der Doepfer muggelt passiv im Hintergrund rum. Durch diese Arbeitsweise brauche ich den Akai nicht einmal anhalten.

    MPC for president!
     
  9. denbug

    denbug -

    MPC for president

    Bei mir wird alles über den MPC2000XL gesteuert: Drums kommen aus dem internen Sampler mit FX-Board, als Synths steuere ich einen JV-1080 und einen Nord Modular an und als "Stepsequenzer" habe ich den Doepfer Maq 16/3. Der läuft bei mir immer synchron mit und spielt voreingestellt stumme Noten. Erst wenn ich etwas darüber programmieren möchte drehe ich an den Steps und nehme die fertige Sequenz mit der MPC auf. Danach lade ich wieder das "stumme" Pattern und der Doepfer muggelt passiv im Hintergrund rum. Durch diese Arbeitsweise brauche ich den Akai nicht einmal anhalten.

    MPC for president!
     
  10. denbug

    denbug -

    MPC for president

    Bei mir wird alles über den MPC2000XL gesteuert: Drums kommen aus dem internen Sampler mit FX-Board, als Synths steuere ich einen JV-1080 und einen Nord Modular an und als "Stepsequenzer" habe ich den Doepfer Maq 16/3. Der läuft bei mir immer synchron mit und spielt voreingestellt stumme Noten. Erst wenn ich etwas darüber programmieren möchte drehe ich an den Steps und nehme die fertige Sequenz mit der MPC auf. Danach lade ich wieder das "stumme" Pattern und der Doepfer muggelt passiv im Hintergrund rum. Durch diese Arbeitsweise brauche ich den Akai nicht einmal anhalten.

    MPC for president!
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    hm,hatte ja jahrelang ne 2000er

    überlege mir wieder ne mpc zu holen,für komplexere midi -controller sequenzen.

    wird es das -jj os- system evtl auch für den 500 irgendwann geben?

    oder sprich da grundsätzlich was dagegen?

    ok,anderes display,12 pads,weniger spuren, usw..
     
  12. denbug

    denbug -

    Also ob es das JJ-os für den 500'er geben wird? Wage ich mal zu bezweifeln. Hatte für nen Wochenende eins hier und die Kiste ist schon wirklich abgemagert. Da bräuchte es ein komplett neues OS...

    Dann doch bitte lieber eins für den XL :)
     
  13. Kaneda

    Kaneda -

    Ist halt alles Spekulation. Es ist ja auch wenig bekannt über den Typ der da hinten dran steckt. Das 2500er OS kam ja auch, zumindest für mich, von heut auf morgen. Es würde mich ja schon interessieren ob der nicht Kontakte zu Akai hat (z.B. Ex-Mitarbeiter oder so...). Nicht auszudenken was möglich wäre wenn die Firmware in die Open-Source ginge, aber ich kann auch verstehen das damit jemand Geld verdienen möchte.

    Nun, wenn da jemand in der Lage war bereits für zwei aktuelle MPCs eine eigene Firmware zu schreiben, dann wäre es im Prinzip auch für den 500er möglich, oder ? Ich behaupte mal das technisch gesehen die Kisten sich nicht sehr von einannder unterscheiden, einfach schon um die Entwicklungskosten unten zu halten.
     
  14. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Vielleicht steckt auch da ein kommerzieller Gedanke dahinter: Es lohnt sich eher für teurere Varianten zu programmieren, weil da Leute eher bereit sind was dafür zu zahlen. Gibt's irgendwo eine zentrale Seite zu diesem OS?...
     
  15. Kaneda

    Kaneda -

    Das ist tatsächlich die hier :

    http://www7a.biglobe.ne.jp/~mpc1000/

    Aber man wird auf den englischen Seiten bei MPC-Forums.com sicherlich schlauer draus ..... zumindest die meisten von uns :D
     
  16. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    ah ja, die 30$ sind per paypal schnell bezahlt und ist nicht teuer, wenn das os wirklich besser ist. vielleicht ist das von akai selbst. offiziell hätten sie ein verbessertes os kostenlos anbieten müssen, so lässt sich wenigstens was einnehmen. ;-)
     
  17. Kaneda

    Kaneda -

    Ja, die 30$ sind sicherlich ein sehr fairer Preis.
     
  18. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Da gibt's noch eine Whishlist dazu, habe ich gesehen. Wundert mich, dass keiner sich Multisampling wünscht, also im Grunde so was wie eine MPC-4000 in einer MPC-1000. ;-) Da könnte man für so ein OS noch mehr verlangen. 50$ oder gar 100$?... Und wie funktioniert das mit dem Passwort. Ist es für alle gleich? Oder so was wie Challenge-Response...
     
  19. C0r€

    C0r€ -

    also ich hab das jj os schon ne ganze weile. Das läuft sehr gut und ist auch durchdacht. Es wurde gesagt, dass keine neuen Funktionen zu erwarten sind, eher bugfixes, da nur noch wenig platz im flash rom ist.
    die neuen funktionen sind schon gut und die bedienung auch besser.
    Man kann z.B. für ein ganzes programm den pitch von den samples gleichzeitig verändern, oder attack der hüllkurve usw.

    Man kann die demo istallieren, bei der man alles machen kann ausser speichern. dort bekommt man eine maschinenspezifische Nummer angezeigt, die man bei der Anmeldung angibt und bekommt dann nach paypal zahlung eine Nummer die man eingeben muss. das wars. danach muss man nichts mehr eingeben und kann auch os updaten ohne probleme.
    wenn man nen bug hat kann man den auf der jj seite posten, dann kommt auch ziemlich schnell ein fix, wenns nicht gerade was sehr hartnäckiges, selten auftretendes ist, dann dauerts paar wochen. So hab ich das jetzt beobachtet.
     

Diese Seite empfehlen