Nord Lead 4 versus Nord Lead A1, welchen behalten?

Z
zwrihgeghedl
Guest
- Wie würdet Ihr entscheiden, wer soll gehen und warum?

Ich definitiv den NL4 u.a. wegen den lustigeren Modulationsmöglichkeiten, die auch noch synchronisiert laufen können und den größeren Möglichkeiten bei der Oszillator-Sektion.

- Was macht den A4 bezüglich der Oszillatorabteilung da vorteilhafter?

Mehr individuelle Einstellungen pro Oszillator.
Versuche doch mal einen Oszillator mit einem getuneten Noise als zweiten Oszillator zu kombinieren. AFAIK muss der A1 da passen. Ebenso bei FM in Kombination mit getuneten Noise als Modulator - das gibt mitunter fantastische Pads. Sorry für die Eigenwerbung - die Pads in meinen beiden Songs hier im Tracksbereich basieren zu 90% auf dem NL4 - kann natürlich sein, dass Du solche Sounds nicht magst oder brauchst. Ich stehe da irgendwie drauf :)

- Was geht mit dem A1 nicht was der 4er kann?

Alles was was mehr LFOs, Envelopes erfordert - der NL4 hat ja quasi von allem drei.

- Gibts umgekehrt vielleicht auch etwas was der 4er nicht kann?

Delay und Hall gleichzeitig.

- Ich finde den 4er ziemlich unübersichtlich (Beschriftung, Platzierung der Bedienelemente), gehts Euch auch so, oder macht das Sinn und ich sehe es nur nicht?

Das bleibt wohl Geschmackssache - ich finde den sehr übersichtlich. Klar, A1 hat weniger Parameter und ist damit eben übersichtlicher.

- Braucht man eine "eierlegende Wollmilchsau" oder muß es einfacher sein?

Das kannst Du Dir nur selbst beantworten.

- Sind Euch Effekte wichtig?

Die die drin sind, nutze ich auch. Btw. ich vermute mal, dass ich Dir nicht erklären muss, dass man mit der Modulation vom Comb-Filter auch Flanger/Chorus/Emsemble-artige Effekte hinbekommt. Klar, der A1 kann das bestimmt etwas besser, aber der NL4 kann auch einiges mehr als auf den ersten Blick ersichtlich.

Ich bin gerade in der komfortablen Situation das ich beide habe, möchte aber nur einen von beiden behalten.
Den 4er hab ich in der Rackversion den A1 als Taste.
Finanziell nehmen sie sich beide nichts es kosten beide, egal ob jeweils Rack oder Taste zur Zeit ähnlich viel Geld.

Vom Klang her, würde ich nach einigem rumprobieren sagen sie haben die gleiche neue Engine von Clavia.
Ich finde auch das der 4er, genau wie der A1 "wärmer" und "dicker" als alte Clavias klingt, aber das ist meine persönliche Einschätzung.

Würde ich auch so hören. Hatte vorher NL2X / G2 / G1 /


Aber einer der 2 LFO ist auch der Arpeggiator. Impulse Morph hat er auch, wobei ich bis heute nicht schnalle was das ist und wozu das gut sein soll. Mutation hat er auch.

Impulse Morphs sind schnell abrufbare Varianten Deines Sounds (sowas gab es schon mal bei Ensoniq in der VFX/EPS Reihe)
Einfachstes Anwendungsbeispiel wäre ein Dubstep Wobble-Bass wo die Modulationsgeschwindigkeit in verschiedenen synchronisieren Geschwindigkeiten, vielleicht noch mit einer anderen Wellenform abgerufen werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Xpander-Kumpel
Xpander-Kumpel
||||||||||
- Wie würdet Ihr entscheiden, wer soll gehen und warum?

Ich definitiv den NL4 u.a. wegen den lustigeren Modulationsmöglichkeiten, die auch noch synchronisiert laufen können und den größeren Möglichkeiten bei der Oszillator-Sektion.

- Was macht den A4 bezüglich der Oszillatorabteilung da vorteilhafter?

Mehr individuelle Einstellungen pro Oszillator.
Versuche doch mal einen Oszillator mit einem getuneten Noise als zweiten Oszillator zu kombinieren. AFAIK muss der A1 da passen. Ebenso bei FM in Kombination mit getuneten Noise als Modulator - das gibt mitunter fantastische Pads. Sorry für die Eigenwerbung - die Pads in meinen beiden Songs hier im Tracksbereich basieren zu 90% auf dem NL4 - kann natürlich sein, dass Du solche Sounds nicht magst oder brauchst. Ich stehe da irgendwie drauf :)

- Was geht mit dem A1 nicht was der 4er kann?

Alles was was mehr LFOs, Envelopes erfordert - der NL4 hat ja quasi von allem drei.

- Gibts umgekehrt vielleicht auch etwas was der 4er nicht kann?

Delay und Hall gleichzeitig.

- Ich finde den 4er ziemlich unübersichtlich (Beschriftung, Platzierung der Bedienelemente), gehts Euch auch so, oder macht das Sinn und ich sehe es nur nicht?

Das bleibt wohl Geschmackssache - ich finde den sehr übersichtlich. Klar, A1 hat weniger Parameter und ist damit eben übersichtlicher.

- Braucht man eine "eierlegende Wollmilchsau" oder muß es einfacher sein?

Das kannst Du Dir nur selbst beantworten.

- Sind Euch Effekte wichtig?

Die die drin sind, nutze ich auch. Btw. ich vermute mal, dass ich Dir nicht erklären muss, dass man mit der Modulation vom Comb-Filter auch Flanger/Chorus/Emsemble-artige Effekte hinbekommt. Klar, der A1 kann das bestimmt etwas besser, aber der NL4 kann auch einiges mehr als auf den ersten Blick ersichtlich.

Ich bin gerade in der komfortablen Situation das ich beide habe, möchte aber nur einen von beiden behalten.
Den 4er hab ich in der Rackversion den A1 als Taste.
Finanziell nehmen sie sich beide nichts es kosten beide, egal ob jeweils Rack oder Taste zur Zeit ähnlich viel Geld.

Vom Klang her, würde ich nach einigem rumprobieren sagen sie haben die gleiche neue Engine von Clavia.
Ich finde auch das der 4er, genau wie der A1 "wärmer" und "dicker" als alte Clavias klingt, aber das ist meine persönliche Einschätzung.

Würde ich auch so hören. Hatte vorher NL2X / G2 / G1 /


Aber einer der 2 LFO ist auch der Arpeggiator. Impulse Morph hat er auch, wobei ich bis heute nicht schnalle was das ist und wozu das gut sein soll. Mutation hat er auch.

Impulse Morphs sind schnell abrufbare Varianten Deines Sounds (sowas gab es schon mal bei Ensoniq in der VFX/EPS Reihe)
Einfachstes Anwendungsbeispiel wäre ein Dubstep Wobble-Bass wo die Modulationsgeschwindigkeit in verschiedenen synchronisieren Geschwindigkeiten, vielleicht noch mit einer anderen Wellenform abgerufen werden kann.

So, ich hab mir dann mal deine beiden Tracks rausgesucht, klingt klasse, sehr schön!

Was es mit tuneable Noise und Flächen auf sich hat, hat sich mir in den letzten drei Stunden am 4er leider noch nicht so richtig erschlossen, mit und ohne FM. Hab da nix gescheites rausgekriegt.
Dafür hab ich dann super Glöckchen und Vibraphones mit FM hingebaut :) .
 
Z
zwrihgeghedl
Guest
- Wie würdet Ihr entscheiden, wer soll gehen und warum?

Ich definitiv den NL4 u.a. wegen den lustigeren Modulationsmöglichkeiten, die auch noch synchronisiert laufen können und den größeren Möglichkeiten bei der Oszillator-Sektion.

- Was macht den A4 bezüglich der Oszillatorabteilung da vorteilhafter?

Mehr individuelle Einstellungen pro Oszillator.
Versuche doch mal einen Oszillator mit einem getuneten Noise als zweiten Oszillator zu kombinieren. AFAIK muss der A1 da passen. Ebenso bei FM in Kombination mit getuneten Noise als Modulator - das gibt mitunter fantastische Pads. Sorry für die Eigenwerbung - die Pads in meinen beiden Songs hier im Tracksbereich basieren zu 90% auf dem NL4 - kann natürlich sein, dass Du solche Sounds nicht magst oder brauchst. Ich stehe da irgendwie drauf :)

- Was geht mit dem A1 nicht was der 4er kann?

Alles was was mehr LFOs, Envelopes erfordert - der NL4 hat ja quasi von allem drei.

- Gibts umgekehrt vielleicht auch etwas was der 4er nicht kann?

Delay und Hall gleichzeitig.

- Ich finde den 4er ziemlich unübersichtlich (Beschriftung, Platzierung der Bedienelemente), gehts Euch auch so, oder macht das Sinn und ich sehe es nur nicht?

Das bleibt wohl Geschmackssache - ich finde den sehr übersichtlich. Klar, A1 hat weniger Parameter und ist damit eben übersichtlicher.

- Braucht man eine "eierlegende Wollmilchsau" oder muß es einfacher sein?

Das kannst Du Dir nur selbst beantworten.

- Sind Euch Effekte wichtig?

Die die drin sind, nutze ich auch. Btw. ich vermute mal, dass ich Dir nicht erklären muss, dass man mit der Modulation vom Comb-Filter auch Flanger/Chorus/Emsemble-artige Effekte hinbekommt. Klar, der A1 kann das bestimmt etwas besser, aber der NL4 kann auch einiges mehr als auf den ersten Blick ersichtlich.

Ich bin gerade in der komfortablen Situation das ich beide habe, möchte aber nur einen von beiden behalten.
Den 4er hab ich in der Rackversion den A1 als Taste.
Finanziell nehmen sie sich beide nichts es kosten beide, egal ob jeweils Rack oder Taste zur Zeit ähnlich viel Geld.

Vom Klang her, würde ich nach einigem rumprobieren sagen sie haben die gleiche neue Engine von Clavia.
Ich finde auch das der 4er, genau wie der A1 "wärmer" und "dicker" als alte Clavias klingt, aber das ist meine persönliche Einschätzung.

Würde ich auch so hören. Hatte vorher NL2X / G2 / G1 /


Aber einer der 2 LFO ist auch der Arpeggiator. Impulse Morph hat er auch, wobei ich bis heute nicht schnalle was das ist und wozu das gut sein soll. Mutation hat er auch.

Impulse Morphs sind schnell abrufbare Varianten Deines Sounds (sowas gab es schon mal bei Ensoniq in der VFX/EPS Reihe)
Einfachstes Anwendungsbeispiel wäre ein Dubstep Wobble-Bass wo die Modulationsgeschwindigkeit in verschiedenen synchronisieren Geschwindigkeiten, vielleicht noch mit einer anderen Wellenform abgerufen werden kann.

So, ich hab mir dann mal deine beiden Tracks rausgesucht, klingt klasse, sehr schön!

Was es mit tuneable Noise und Flächen auf sich hat, hat sich mir in den letzten drei Stunden am 4er leider noch nicht so richtig erschlossen, mit und ohne FM. Hab da nix gescheites rausgekriegt.
Dafür hab ich dann super Glöckchen und Vibraphones mit FM hingebaut :) .

Danke für die Blumen :)
Zum tuned Noise - das ist ganz einfach: Oszillator 2 auf Noise setzen. Der Fine Tune Regler regelt nun stufenlos von Rauschen bis fast in einen einen Sinus. Nun musst Du mit Shift + Wellenform wieder die Keyboard-Stimmung anschalten und dann kannst Du das resonante Rauschen spielen und eben auch als Modulator für FM verwenden was weitaus ziemlich organische Sounds ergeben kann. Muss man alles etwas vorsichtig machen. Oder Du mischst mit dem ersten Oszillator um so typische Röchelsounds zu bekommen. Mit dem Filterdrive in Kombination kann man auch noch einiges hervorheben. Da geht was.

Beim Nord Lead 4 weiss ich nicht so recht was Nordsich dabei gedacht hat, denn irgendwie haben die diesen Synth stiefmütterlich behandelt und relativ schnell den A1 nachgeschoben. Zumindest haben sie aber noch den qualitativ besseren Hall des A1 auch in den NL4 übernommen und ich weiss nicht ob es Dir schon aufgefallen ist - die offiziell angegebene Stimmenanzahl von 20 Stimmen stimmt auch nicht so richtig. Die Unisono-Modi scheinen nicht einfach doppelt/vierfach Stimmen zu klauen, wie es in der Anleitung mal geschrieben war.
 
duplobaustein
duplobaustein
|||||
Aber einer der 2 LFO ist auch der Arpeggiator.

Was meinst du denn damit?

Beim A1 würde man eher mal einen Sound layern um einen zweiten Oszi zu haben, glaube ich.

Es gibt auch Dual OSC Konfigurationen.

Die Verläufe die mit den beiden ADR-Envelopes des A1 möglich sind entsprechen weitestgehend ADSR.

Der LFO läßt sich auch noch oneshot als Envelope nutzen, so das man dann sogar drei Hüllkurven im A1 zur Verfügung hat.

Mit dem LFO auf Env lässt sich sogar ein ADSR basteln.

Die Unisono-Modi scheinen nicht einfach doppelt/vierfach Stimmen zu klauen, wie es in der Anleitung mal geschrieben war.

Das ist mir beim A1 auch aufgefallen. Selbst bei Unison in mehreren Slots gabs da kein Voice Stealing.
 
Z
zwrihgeghedl
Guest
Das ist mir beim A1 auch aufgefallen. Selbst bei Unison in mehreren Slots gabs da kein Voice Stealing.
Das ist auch so, steht auch im manual oder ich hab es woanders gelesen. Hatte es dann auch mal ausprobiert.

Beim A1 war mir das auch bekannt nur sollte das angeblich beim NL4 anders sein. Anscheinend hat man in dem Update das auch den Hall verbessert hat, auch da noch mal was optimiert aber dann komischerweise nicht mal sonderlich vermarktet.
 
A
Audiolink
......
@Xpander-Kumpel Für welchen Nord Lead hast Du Dich entschieden? Wie klappt das Zusammenspiel mit dem Digitakt? Springen die Werte im Multimode auch wenn man diese per CC mit dem Digitakt steuert?
 
Xpander-Kumpel
Xpander-Kumpel
||||||||||
Also ich habe den A1 behalten, nicht weil ich den 4 schlecht gefunden hätte aber der A1 hatte schon viele meiner Lieblingssoumds intus und selbst leichtes Schrauben hat gleich eine Fülle neuer Sounds erzeugt. Das mit dem Digitakt klappt ganz hervorragend, habe es jedoch nur mit Virus TI2 und Deepmind getestet. Zu deinem Spezialfall kann ich leider nix sagen, da fehlt mir die Kompetenz. Ich verstehe nicht mal klar was gemeint ist.
 
A
Audiolink
......
Ich meine das so. Du steuerst zwei Parts vom A1 mit zwei Tracks vom Digitakt mit separaten MIDI Kanälen. Auf beiden Parts stellst Du im A1 Sounds ein, bei denen zB Cutoff auf 0 steht. Jetzt steuerst Du auf Track 1 mit dem Digitakt Cutoff per CC manuell und drehst diese voll auf. Jetzt wechselst Du auf Track 2 und drehst manuell am Cutoff mit dem Digitakt, auch per CC. Springt dann hier der Cutoff?
 

Similar threads

VEB Synthesewerk
Antworten
40
Aufrufe
3K
klangsulfat
klangsulfat
Soljanka
Antworten
259
Aufrufe
24K
PySeq
P
 


Neueste Beiträge

News

Oben