Ricardo Villalobos.... HILFE

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von LowFreq, 12. Dezember 2012.

  1. LowFreq

    LowFreq Tach

    mit zerhacken meine ich um besser mischen zu können wenn beim Jam eventuell gewisse Elemente zu laut geraten sind oder die Clap zu viel Schmutz aufweist... um dann schlussendlich zu so einem sauberen Mix zu kommen.
     
  2. CO2

    CO2 bin angekommen

    Ah ok, in nem Mix sozusagen. Da hilft nur Mehrspuraufnahme, würde ich sagen. Ne Software, die das kann, also einzelne Instrumente freistellen nachträglich, ist mir nicht bekannt.
    Für mich hört sich die auch Musik nicht so an, als wäre sie in nem Onetake entstanden. Einzelne Elemente sind bestimmt gejamt, aber dann in der DAW verwurstet.
    Mir ist schon ein paar mal aufgefallen bei dieser Musik, das die Sounds selber schon auch rauschen usw. aber am Anfang/Ende halt hart geschnitten sind, teilweise so hart, das man die Cuts knacken hört. Ist aber wahrscheinlich auch so ne Art Stilmittel.
    Das der Gesamtmix dann so schön ineinander greift ist sicher extrem viel Übung und auch die Erfahrung, wie das später über PA klingt usw. Er macht das halt auch net erst seit Gestern.
     
  3. Aaah. Danke!
     
  4. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Viele der Tracks vom Ricardo kommen mir wie Collagen verschiedenster Sounds vor. Dabei mischt er ganz geschickt elektronisches mit Akustischem und Samples bzw. ganzen Passagen /Ausschnitten.

    Finde das wird bei seinen Remixen immer sehr deutlich. Hier mal zum Vergleich:

    Ausgangsmaterial:

    Ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=jWEWlA2yy5g


    Ricardo Track:

    Ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=jW9mR21nJOw


    Dass es dann so klingt wie es klingt liegt sicher primär an der Soundauswahl und dem Mix. Dazu kommt, dass er auch ein echt gutes Ohr dafür hat, was funktionieren kann. An der verwendeten Hardware würde ich es nicht festmachen. Die macht vielleicht die letzten 5-10% aus. Wer ein gutes Ohr hat und seine Instrumente kennt kann auch mit einfachem / billigem Zeug tolle Musik machen.

    Dazu kommt sicherlich, dass er seit 10-15 Jahren den Luxus besitzt, musikalisch unabhängig zu sein machen zu können was und wie er will. Das halte ich für einen nicht zu unterschätzenden Faktor.
     
    Jenzz gefällt das.
  5. LowFreq

    LowFreq Tach

    Interessanter Beitrag, das Ohr und die Soundauswahl ist wirklich von grosser Bedeutung. Aber eben gerade die Soundauswahl ist ja so ein Ding, wenn man z.B. mit dem Modular System arbeitet ist dies ja ein ganz anderes Vorgehen als mit Samples, die klingen halt einfach wie sie klingen. Ich arbeite zur Zeit fast nur mit Modular. Meistens kommen da Sounds heraus, die über das ganze Spektrum cool sind, da wird es dann schwierig zu entscheiden, wo gecutet wird und wo nicht.
     
  6. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Es ist halt von allem etwas, und er nutzt sehr geschickt die Stärken von den verschiedenen Techniken aus um was interresantes daraus zu machen. Dazu kommt, dass er sicherlich ein sehr "förderndes" Umfeld hat - Jazz Musiker, Modular Musiker, etc. dazu viele Musiker aus verschiedenen Kulturkreisen... Kommt halt alles zusammen.
     
  7. Amds

    Amds bin angekommen

    Also das is eindeutig ne 808 Kick mit Locut und schmatzender Attack und darunter dann den Bauch der 808 gelegt und einfach in verschiedenen Tunings gespielt. Genauso mach ich das nämlich auch mit der TR-8 :D
     
  8. LowFreq

    LowFreq Tach

    Aber die tunings müssen ja identisch sein, wie machst denn das beim jamen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2017

Diese Seite empfehlen