Welcher Musiker-Tod hat euch tangiert ?

virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
hm... "... ob die Person privat ehrfürchtig SS-Uniform trägt, Kinder fängt oder eben stirbt" :denk:
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
na, weil das für mich nicht egal ist sondern die Person in einem anderen Licht dastehen lässt. Jede Info über einen Musiker gibt etwas mehr über seine Persönlichkeit preis. Alle Infos wertet man nach seinem eigenen Wertesystem, positiv oder negativ. Wenn das für mich negative Infos sind würde ich mich wohl doch etwas distanzieren. So oder so wäre es für mich eben nicht egal was ich erfahre.
 
serge

serge

|||||||||||||
Über die Trennung von Künstler und Werk sprechen wir besser in einem eigenen Thread.
 
tichoid

tichoid

Maschinist
Freddie Mercury, Amy Winehouse, David Bowie
Von den Elektronikern Pete Namlook
 
Runzelstirn

Runzelstirn

...
Dann bist du echt ein armes Licht, sorry.
Nein, eigentlich nicht. Mir geht es damit ziemlich gut. Gestorben wird schließlich ziemlich viel und ich habe ein paar Tausend Tonträger voll mit Musik von geschätzten Künstlern, deren Vita ich nicht oder höchstens rudimentär kenne. Zudem habe ich nicht die Möglichkeit, mir überhaupt die Basisdaten auch nur ansatzweise anzueignen, von Lebensumständen oder Lebenseinstellungen ganz zu schweigen. Ich bin emotional nicht an Menschen gebunden, die ich nicht kenne, auch nicht über deren Musik / Wirken. Das Werk allein berührt mich und evoziert höchst individuelle Empfindungen. Es ist vermutlich eine dieser Musikindustriewerbeversprechen von Authentizität und endlich mal einem Künstler, der auch Liebes- oder Lebenskummer hat, man dadurch nicht mehr allein ist. Da habe ich andere Resilienzmechanismen und brauche keinen Songwriter, dem im Büro auch mal der Kaffee auf die Tastatur schwapperte. Und wenn es nur um Wegbereiter oder Querdenker geht, denen die Lachsschaumspeise nicht bekommen ist, geht mit meinen unvergossenen Tränen dennoch keine Wertschätzung verloren. Wie gesagt, schade finde ich es regelmäßig, in Sinnkrisen und Gefühlsachterbahnen stürzen mich Klatsch, Tratsch und Tod nicht.

Dein wohlhabendes Licht.
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Der Musiker/Jingle Produzent für den ich Ende der 80er/Anfang der 90er als Aushilfe gearbeitet habe ist letztes Jahr mit knapp 76 Jahren an Krebs gestorben. Musiker die ich nicht persönlich kenne berühren mich da eher weniger, maximal wenn sie in meinem Alter sind, weil die "Einschläge" immer näher kommen.

Personenkult ist mir suspekt.
Bin auch eher kein Fanboy ;-)
 
ringmodifier

ringmodifier

|||||
Der Musiker/Jingle Produzent für den ich Ende der 80er/Anfang der 90er als Aushilfe gearbeitet habe ist letztes Jahr mit knapp 76 Jahren an Krebs gestorben. Musiker die ich nicht persönlich kenne berühren mich da eher weniger, maximal wenn sie in meinem Alter sind, weil die "Einschläge" immer näher kommen.


Bei mir ist es so dass mich die Personen die ich „hinterher Trauer“ sind die die mich in meinen Leben berührt haben. Also in etwa so als ob sie meinen Lebensweg einen Soundtrack verliehen haben. Ich bin auch kein fanboy.


Bin auch eher kein Fanboy ;-)
 
Bernie

Bernie

||||||||||||||||||||||
Jimi Hendrix
Dessen Tod hat mich berührt. Tangiert wäre untertrieben.
Ich lief vier Wochen mit einem schwarzen Tuch am rechten
Oberschenkel rum.
Der Tod von Jimi Hendrix hat mein Leben verändert, zumindest ein Jahr später.
Wir wollten am 18.09.1971 in der Hainer Burg eine Jimi Hendrix Gedächtnisparty feiern aber hatten nicht genug Kohle für Bier, Gras und Schnaps.
So bin ich mal eben mit meinem Moped nochmal losgefahren, um Tante und Oma anzuschnorren, was dann auch gut klappte.

Leider hab ich es nicht mehr zurück bis zur Party geschafft, denn auf dem Rückweg bin mit 90 Sachen ungebremst in einen alten 220er Benz reingeklatscht. Bin mit dem Helm voll in die A-Säule reingesemmelt, der mir darauf hin weggeflogen ist, die Karre war danach ein Totalschaden.

Hab mir dabei fast sämtliche Knochen gebrochen, alleine 27 mal den Oberkiefer, mehrfach das Nasenbein, Schulter, usw. war danach 6 Wochen im Koma und lag nach meinem Erwachen über 7 Monate in der Uniklinik.
Das einschneidende Erlebnis hat mein späteres Leben sehr stark beeinflusst, habe seit dieser Zeit keine Angst mehr vor dem Tod.
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Bei mir ist es so dass mich die Personen die ich „hinterher Trauer“ sind die die mich in meinen Leben berührt haben. Also in etwa so als ob sie meinen Lebensweg einen Soundtrack verliehen haben. Ich bin auch kein fanboy.
Die Musik hat mich berührt, nicht die Person die sie gemacht hat. Klar find' ich es schade das z.B. Lhasa de Sela so jung gestorben ist, weil sie wahrscheinlich noch 'ne Menge gute Musik gemacht hätte. Aber ich kann nicht behaupten sie zu kennen oder ihr irgendwie nah gewesen zu sein, nur weil ich ihre Musik gerne höre.
 
chaosmic

chaosmic

..
Jhonn Balance und Sleazy Christopherson -- ich kannte beide persönlich nur viel zu kurz, aber die Begegnung war eine für mich sehr prägende.
Ditto. Ich kannte sie zwar nicht persönlich, aber die Musik und Philosophie von Coil bedeuten mir unglaublich viel.
 
SK-HEINZ

SK-HEINZ

Pinnwand Wizard
Frank Zappa,- Mothermania hat mir die ironische Distanz zu meinen Schlageridolen gegeben,
(Zeppelin, Floyd,...)
Mark Linkous,-Sparklehorse,- als er sich mit ner Schrotflinte ins Herz geschossen hat, war ich
erschüttert wie konsequent er seine Musik interpretiert hat.
Holger Cukay,- seit CAN's Monster Movie ein Vorbild.
 
Nowo

Nowo

Universaldilettant
Das erste mal, dass mich der Tod eines Musikers wirklich getroffen hat, war dir Ermordung Lennons. Dann später Mercury, das macht mich immer noch traurig. When ich „These were the days of our lives“ höre, bekomme ich feuchte Augen. Dann Bowie. Er und Mercury haben mich die ganzen 80er musikalisch begleitet und inspiriert. Bei Bowie fand ich gerade seine weniger erfolgreichen Sachen wie Outside auch sehr spannend.
Tja und zu guter Letzt Mark Hollis. „The Colour of Eden“ „Spirit of Eden“ und „Laughing Stock“. Was für eine unglaubliche Trilogie. Und dann Stille, bis auf sein Soloalbum. Dann war aber auch wirklich alles gesagt aus seiner Sicht. Und jetzt leider ohne Chance, dass er es sich das noch einmal anders überlegt.
 
ollo

ollo

|||||||||
Richtig krass ist auch der Tod von Avicii gewesen. Der Typ hat es einfach richtig drauf gehabt und hat in der relativ kurzen Zeit die er hatte wirklich viele tolle Lieder rausgebracht. Er hat es auch geschafft Musik zu machen, die obwohl sie im Radio rauf und runter läuft, nicht nervig oder langweilig wird. Levels kann ich mir immer und immer wieder anhören, wirklich ganz grandiose Produktion. Und es hat wirklich viele Leute betroffen gemacht, was ich so in der Größenordung nicht umbedingt gedacht hätte aber die Songs kennt halt auch jeder.

Und die ganzen Umstände machen es nochmal trauriger.
 
 


News

Oben