Wenn Moog einen neuen ...(Umfrage)

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Studiodragon, 9. September 2010.

?

Wenn Moog einen neuen Memory Moog Old School bauhen würde, wieviel würdet ihr für ihn ausgeben ?

  1. Keine Interesse !

    25 Stimme(n)
    27,8%
  2. Ich mag Moog, hab aber soviel Geld nicht.

    40 Stimme(n)
    44,4%
  3. 3000 euro

    10 Stimme(n)
    11,1%
  4. 4000 euro

    4 Stimme(n)
    4,4%
  5. 5000 euro

    6 Stimme(n)
    6,7%
  6. 6000 euro

    2 Stimme(n)
    2,2%
  7. 7000 euro

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. 8000 euro

    1 Stimme(n)
    1,1%
  9. mehr ...

    2 Stimme(n)
    2,2%
  1. Ja, wenn Moog einen neuen Memory Moog Old School bauhen würde, wieviel würdet ihr für ihn ausgeben ?
    [​IMG]
    Also, vielleicht auch mit einigen Verbesserungen oder nur in Old School Version, etc. ... :mrgreen:
    Merci !!!

    Vielleicht lesen ja mal die Leute von Moog mit ... :roll:
     
  2. Gerne hier auch ein paar Verbesserungsvorschläge ...

    Aufjedenfall vielen Dank für's Mitmachen !!! .... :nihao:
     
  3. Horbach

    Horbach current GAS level: 21%

    Verbesserungsvorschläge? Ich hätte gerne ein optisch ansprechenderes Gehäuse.
     
  4. moogist

    moogist engagiert

    Die Frage nach einem "neuen" Memorymoog gibt es in diesem Forum schon länger.

    Ich frage provozierend: Warum eigentlich?

    Der "alte" Memorymoog hat mit Bob Moog und seinen originalen Schöpfungen (z.B. Minimoog, Moog Modular) gar nichts zu tun. Der Memorymoog ist NICHT die polyphone Variante des Minimoog. Als der Memorymoog 1981 herauskam, war Bob schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Firma. Er dürfte mit dessen Entwicklung wohl kaum etwas zu tun gehabt haben. Der "alte" Memorymoog ist eine sehr empfindliche und fehlerhafte Maschine, die erst durch Rudi Linhard vernünftig spielbar wird.
     
  5. Morbid

    Morbid -

    Nur weil Bob da nicht mitentwickelt hat, heisst das ja nicht das es ein schlechter Synth ist ( vom Klang her ).
    Heute dürfte man natürlich nicht mehr so ein fehlerhaftes Teil raushauen.

    Was ich mir schwieriger vorstelle ist das Teil ohne CEM Chips aufzubauen.
    Gibts ja heute nicht mehr. :?
     
  6. [dunkel]

    [dunkel] engagiert

    reizen würde er mir schon,aber bezahlen könnte ich ihn nie.Der würde bestimmt 3000 - 4000 € kosten.
    Mir wäre lieber die bauen eine Desktop Version von Little Phatty wo man dann alle Regler bedienen kann.
     
  7. Technisch gesehen sollte ein mehrstimmiger Little Phatty, also ein Big Phatty für 3K machbar sein, Gewinn würde er sicher auch abwerfen.
     
  8. Ja, die haben sich schon viele gestellt, aber wie ist es mit einer Umfrage ...
    Und frage nicht provozierend : Warum denn eigentlich nicht ?
     
  9. Ähhhhhhhhhhhrlich? Deshalb kosten ja auch die analogen Synths, was sie so kosten. An Deiner Firma möchte ich dann doch nicht beteiligt sein.

    Und dann noch mal: Was soll ein Memorymoog Old School denn eigentlich sein??? Ja, und warum eigentlich einen neuen Memorymoog? Die alten sind doch gut wie sie sind und wer einen will kauft sich so einen. Oder was soll ein neues Modell zusätzlich können (gemessen am LAMM)? Dazu kommt man im Kreis herum wieder zu der Frage, was denn nun Old School sein soll?
     
  10. Tja einen 8 Stimmigen DSI Prophet 8 gibts als Rack für 1490$ = 1100€ - Moog verkauft für den Preis einen Little Phatty Monophon. Meinst Du DSI macht keinen Gewinn? Du glaubst an den Weihnachstmann?
     
  11. Siehe doch mal das Bedienungs Panel vom alten Minimoog gegenüber der letzten OS version.
    Man könnte sich also sehr gut vorstellen heute einen neuen MM mit mehr möglichkeiten, oder ?
     
  12. Morbid

    Morbid -

    Die können dann aber nicht mit so einer billigen Verarbeitung daherkommen.
    Ist ja Moog :mrgreen: .
    Auserdem müßten sie das ohne Chips machen wie oben schon beschrieben.
    Das kostet.
     
  13. Ja, aber trotz (oder gerade wegen) Voyager OS Hat der Minimoog D seine Attraktivität nicht verloren, sondern strebt neuen preislichen Höhen entgegen. Ist das die Flucht nach vorne à la "Vintage beats all".

    Schick mir doch bitte 10 neue DSI Prophet 08 Rack für je 1100 €. Im Netz stehen die Angebote bei 1259 €. Wer glaubt da an den Weihnachtsmann? Milchmädchenrechnungen haben schon einige Insolvenzen verursacht. Vielleicht erzähl ich Dir aber mit "Versandkosten", "Zoll" und "Einfuhrumsatzsteuer" ganz was Neues. Dann rentiert aber jegliches weitere Gespräch nicht.

    Ein polyphones Synth-Keyboard mit einem Rack zu vergleichen zeugt nicht gerade von Sachverstand - sorry. 1799 € ist gerade im Moment das billigste Angebot für den Tastenprophet. Deine Darstellung soll polarisieren und nutzt dazu Unrichtigkeiten; na ja. Dann schaue man sich die technischen Daten und letztlich auch die Qualität genauer oder besser richtig an. Natürlich macht DSI Profit mit dem Prophet, weshalb der aber eben auch so ist wie er ist - wäre er mehr, würde DSI keinen Profit mehr machen. Ein Tip: Einfach mal anders herum denken und schauen, was dann dabei rauskommt. Neben dem Unterschied DSI <-> Moog gibt es zwischen Prophet 08 und Little Phatty noch jede Menge weitere Differences, die zu der Preis/Leistungsrelation führen. Bei alledem reden wir wahrscheinlich einfach aneinander vorbei.
     
  14. Ich hatte oben von 3K geschrieben und wenn DSI für 1.1K einen Prophet 8 Rack herstellen kann, wird es Moog möglich sein, für fast das 3 fache ebenso sowas zu machen. Ausserdem wohnen nicht alle in D, ich z.B. nicht. http://www.analoguehaven.com/davesmithinstruments/prophet08module/ Klar, es ist keine Tastatur, aber eine Tastatur kostet sicher nicht mehr die Welt... War der Memorymoog nicht auch Chip basiert?

    Zur Verarbeitung die ja bei Moog soviel besser sei - aber keiner will ernsthaft glauben, dass die spärlichen Bedienelemente des Little Phatty (der etwa 15% billiger ist als der P:cool: tatsächlich mehr kosten sollen als die des P8, auch wenn sie von besserer Qualität sind. Ausserdem war ja gerade der Memorymoog nicht unbedingt eine Ausgeburt an Stabilität.
     
  15. Steven Hachel

    Steven Hachel aktiviert

    Ich hab letzten vor nem Moog Minimoog Voyager gestanden und beim drehen und spielen mit diesem, völligt die Zeit vergessen. :D
    Auf den bin ich ja mal richtig scharf, aber 3000 Eurooonen... man man. Mit zunehmenden Alter überlegt man sich das dreimal, soviel Geld dafür auszugeben...
     
  16. Lustig, ist bei mir genau umgekehrt. Je älter ich werde, desto mehr wünschte ich es mir, mehr Geld ausgeben zu können für Geräte die entsprechend professioneller, wertiger und langlebiger gebaut wären. Schaut mal einen Jupiter8 an, einen Elka Synthex, einen Prophet5 -wo gibt es heutzutage noch diese Bauqualität? Wenn der aktuelle Trend so weiter geht, gehört Synthesizerherstellung bald in den Bereich Consumerelektronik. Für mich sind Synthesizer nicht einfach Klangerzeuger, sondern Instrumente mit und an denen ich wachsen, mich entwickeln und alt werden möchte -und die sollten auch so gebaut werden! Nur so wird dem Synthesizer in der Gesellschaft als Ganzes einen den "klassischen" Instrumenten ebenbürtiger Status zuteil werden.
     
  17. Jörg

    Jörg |

    treffend formuliert, finde ich
     
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    +1 - Finde viel Sachen haben unnötig viel gespart an den falschen Stellen. Man kann an Holz sparen, aber bitte nicht an einer anständigen Bedienung, die das Ding von einer Software abhebt und auch bitte keine unsinnig langsamen Baugruppen, lustigerweise gab es damals mehr Synthesizer mit recht schnellen Hüllkurven und LFOs oder sogar Bereichsschaltern. Spätere Analogpolydinger erlauben sich Schoten, die man heute eigentlich nicht machen sollte.

    Ich brauche allerdings keinen Memorymoog, funktionell habe ich bereits Instrumente dieser Art.
     
  19. Ist etwas OT, aber:
    Würde ein neuer Memorymoog nicht möglicherweise sehr ähnlich wie ein Studio Electronics Omega8 klingen?
    Ich habe weder den Omega noch den Memorymoog jemals länger als ein paar Minuten gespielt, aber wenn ich meinen Little Phatty mit meinem SE-1 vergleiche, klingt der SE-1 deutlich oldschoolmoogiger, und wenn ich das dann hochrechne...
    Aber der Omega ist ja nun auch nicht ganz billig.

    Ein Rack voller gestackter Waldorf Pulses ginge auch in die Richtung - der kann VERDAMMT nach Moog klingen, wenn man ihn kneift. Und das wäre dann schon eher finanzierbar.

    Und notfalls gibt's ja noch den Minimax, auch wenn der gar nicht echt ist...

    Was ich damit sagen will, ist: So schön ein neuer Memorymoog vielleicht für einige wäre - es gibt schon ein paar Alternativen.
    Aber natürlich warten ALLE nur auf den neuen polyphonen Moog, und den Spaß will ich keinem nehmen!

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  20. Moogulator

    Moogulator Admin

    es warten auch alle auf die berühmte schwarze Electribe mit allem, die erzeugt auch Strom und trägt dein ganzes anderes Zeug.
     
  21. Stimmt, und finde es ist auch gut so da der Minimoog Model D den originalen und richtigen Fortschritt zeigte.
    Dabei ist dieses Phantastische Instrument heute in den Kult Status gerutscht und wenn es auch über 12.000 Model D gibt, fast jeder einen originalen haben will.
    Ob er den heutigen Kult Status erreicht hätte wenn sich Bob nur für ein Prototype Model A oder B entschieden hätte, wer weiss :roll: ?

    Naja, bin mal gespannt wie es weiter geht, finde aufjedenfall heute interessanter daran zu schrauben
    [​IMG]
    als daran, oder ? ... ;-)
    [​IMG]
     
  22. Apropo Little Phatty, die bekommen in Australien eine ganz besondere Version auf 200 limitiert + CV ...
    [​IMG]
     
  23. Moogulator

    Moogulator Admin

    Nö, echt nicht.
    Das mit dem SE ist schon besser, aber reagiert schon anders, wobei Moog != Moog. Es gibt ja verschiedene Klänge dabei. Der Memorymoog war natürlich auch ein Curtismonster. CEM 3340
    Aber div echte Moogs wären polyphon oft zu fett. Klingt komisch, aber bin rel. froh, dass zB der Andro nicht zu fett klingt. Sonst ginge das schwerer, der Memory klingt anders, wenn auch nicht übel. Mehrere Stacks sind eher uncool als Alternative, finde auch diese Rackdinger von DSI nicht "cool", man macht es wohl mit, weil es geht und weils besser ist als "nix". Evolver PEK 8 Voice wäre schon gut gewesen und MEK 4 Voice oder so.
     
  24. Nur für mein Verständnis: Ginge WAS schwer???
     
  25. Moogulator

    Moogulator Admin

    polyphon zu spielen.
     
  26. ...ohne dass es den Mix zumatscht. Hatte Bernie das nicht schon mal an anderer Stelle bemerkt? Übrigens der Grund, weshalb ich damals meinen OB-Xa verkauft habe.

    Das mit dem Pulse relativiere ich mal kurz: Für mich persönlich ist "der" Moogsound ein Leadsound aus zwei leicht verstimmten Sägezahnoszillatoren, wenig Resonanz, ganz bisschen Attack und Release, ansonsten Orgelhüllkurve, bisschen Glide, und beim Spielen am Cutoff drehen. Ich bin halt simpel gestrickt und ein Kind der 70er.
    Und DER Sound ist mit dem Pulse ganz hervorragend zu machen.

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  27. island

    island Modelleisenbahner

    Ich würd schon was Zahlen (vielleicht sogar mehr ;-)). Aber es müsste halt genau das sein was MIR liegt :mrgreen:

    Ein Vogy mit Arpeggiator + Polyphon, nicht größer als heute, MIDI wech - dafür alle CV's (in+out) dran.
    So sieht das aus :mrgreen:

    Na ja, das wird eh nix ;-)
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der "Sound" eines Instrumentes mag allein gestellt attraktiv erscheinen, die Verwendung in einer Produktion ist i.d.R. eine ganz andere Sache.
     
  29. VEB_soundengine

    VEB_soundengine recht aktiv

    dafür gibt es equalizer und masteringstudios.

    ich finde , dass einen menge VST amateurproduktionen einen ziemlich leblosen soundmatsch abbilden.
    auch, so meine meinung, ist er JD800 so ein matschkanidat :heul:
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    Es gibt sicherlich noch andere bestimmende Größen, die zwischen klanglicher Attraktivität ohne musikalischen Kontext und Verwendung in einer Produktion unterscheiden.

    Einladung: viewtopic.php?f=31&t=48797
     

Diese Seite empfehlen