Wie geht ihr mit alten Tracks um?

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Anonymous, 18. Juni 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hab heute doch mal angefangen mein Studio zu verkabeln und zwar den TG-100 von Yamaha und meinen Quasimidi Quasar und hab mir meine ersten Tracks mal angehört.

    Von Stirnrunzeln bis Lachen war da einiges bei. ;-)

    Wie ist denn das bei Euch so?

    Findet Ihr Eure alten Sachen auch eher peinlich oder seid Ihr die Überflieger und ward schon immer gut? ;-)

    Ich mal keine Umfrage, da mir eher an einzelnen Meinungen gelegen ist.
     
  2. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Manche Sachen, die so im Alter vor 16 Jahren entstanden sind.

    Aber ab da finde ich auch heute noch alles ganz gut.

    Manches finde ich sogar ganz erstaunlich und höre das heute, als ob es jemand anderes gemacht hätte.
    Könnte das auch so gar nicht mehr machen heute - die "Naivität" oder "Unschuld" oder wie Du das nennen willst, ist einem abhanden gekommen.

    Gruß,
    Markus
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hmm, die Naivität in meinen ersten Tracks führt eher gerade zum Lachen oder Stirnrunzeln.

    Besonders die Tracks mit der GM-Büchse TG-100 die irgendwie Hardtrance sein wollen.
    Irgendwie liegt es ja schon ziemlich an den Geräten.
    Ohne externe FX und Filter würde ich auch heute nichts viel besseres aus dem TG-100 rausbekommen.
    Und über den Quasar red ich lieber gar nicht. ;-) :lol:

    Hätte damals mal besser den Gebrauchtmarkt abgrasen sollen, obwohl: Ohne MIDI-Interface wäre bei nem Analogen auch nicht viel bei rumgekommen.
    Ich hatte währendessen auch nen MS-10, den ich so gut wie nicht benutzt habe. Das kam erst, als ich ne Soundkarte hatte und HD-Recording machen konnte. TG-100 durch den MS-10 geschickt klingt schon wieder geil. ;-)
     
  4. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Ja klar, das sind die soundtechnisch-handwerklichen Aspekte.
    Ich meinte aber eher das rein Musikalische.
    Also beispielsweise, warum man vor 20 Jahren eine bestimmte Harmoniefolge so gewählt hat und nicht anders.
    Und man das heute nicht mehr machen würde.

    Gruß,
    Markus
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Von Harmonien fang ich gar nicht erst an.

    4 Billig-Akkorde hintereinander und dann endlos geloopt. So sahen die meisten Tracks aus, als ich nur nen TG-100 hatte.
    Und das Ganze bei mindestens 190 BPM. :D :lollo:
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn ich bis zu meinen allerersten Versuchen zurückgehe kann ich mich dunkel an endlos lange 8 Minuten Versionen von "Irgendwas" erinnern , die sich meine Freunde anhören mussten.
    Gefolgt von einem....UND??????? :waaas: UND???????

    Die Reaktion kann man am besten im amerikanischen beschreiben , mit..."Deer in the Headlight". :shock:

    :harhar:

    Mit dem Sound Canvas und der Möglichkeit von Instrumentalisierungen ist das dann schon besser geworden.

    Ich würde sagen das ungefähr 10% meiner Ideen , die Überhaupt noch reproduziert werden können , so gut sind das ich daran weiterarbeite.
    Der Rest ist zwischen Naja und Peinlich.
     
  7. Ich amüsieren mich immer wieder über meine ersten Home-Recording Geschichten (ab ca. 93/94), die ich noch auf Kassette ( :roll: ) habe. Yamaha PSR-4500 als programierbare Rhythmus-Maschine und dazu meist EKatzendarm und "Vocals". Meine sehr freie Coverversion von Sepulturas Chaos AD ist noch immer ein Schenkelklopfer. :lol:
     
  8. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Nichts gegen auf einem guten Recorder aufgezeichnete hochwertige Cassetten.
    Da habe ich auch noch welche aus den frühen 80ern - erstaunlich wie gut die nach wie vor klingen.

    Gruß,
    Markus
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das würde ich gerne mal hören. :)

    Wie man an meinem Avatar sieht, bin ich ein kleiner Sepultura-Fan (jedenfalls der Phase von "Beneath the remains" bis "Roots").
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mein Mott o zum Thema: Laß ihn zischen, gibt nen Frischen!
     
  11. Meine ersten Tracks die ich auch aufgenommen habe sind von 1991, damals war ich 14 und habe versucht mit Atari mega st (Steinberg twelfe als Sequnecer) und dem Casio Keyboard meines Vaters irgendwas in richtung Technotrance zu basteln (wie irgendwas klingt es auch :roll: )
    Als liebe Erinnerung habe ich die Sachen auch heutzutage noch im Archiv und hin und wieder find ich es auch verwunderlich wie unbefangen man damals an die Sache rangegangen ist.....so ohne Filtermodulation, brauchbare Klänge und den ganzen Schnickschnack. Aber was blieb auch anderes übrig, meinen ersten Synth hab ich mir dann ein halbes Jahr später gekauft (einen Roland D-50) den konnte ich dann auch freilich gar nicht programieren (weil er ja so herlich "einfach" strukturiert ist) und nutze die ersten Jahre erst mal die Presets :lol: .
    Besser klangen meine Sachen erst so ab 1995-1996...allerdings damals auch noch mit viel Quasimidi Zeugs und ohne Kompressor und extene FX(würde ich heute auch nicht mehr ernsthaft irgendwo spielen, aber damals waren die Leute auf der Provinz schon zu begeistern wenn mann überhaupt als Live-Act spielt ;-) )
     
  12. Ich habe damals über ein kleines Hifi-Mischpult direkt in die JVC-Stereoanlage aufgenommen und wundere mich noch heute, dass es nicht noch schlechter klingt. :lol:
     
  13. Lieber nicht! :cool:
    Ich bin damals bei der Arise (mein Fave Sepultura Scheibe) eingestiegen und und bei der Roots wieder 'raus. Die Nailbomb fand ich auch nicht schlecht.
    Aber schon lange nicht mehr gehört, das einzige Härtere bis Katzendarm, das noch ab und zu aktuell bei mir rennt ist Unsane und ab und zu Entombed.
     
  14. ich hab kuerzlich einen alten Track von geoeffnet und war total erstaunt wie krassen Noise man machen kann, wenn man ueberhaupt keine Ahnung von der Materie hat
     
  15. Markus Berzborn

    Markus Berzborn aktiviert

    Ja, siehe die sogenannten "Genialen Dilletanten" damals in Berlin. :lol:

    Gruß,
    Markus
     
  16. Bluescreen

    Bluescreen engagiert

    Mit meinen älteren Tracks gehe ich so um wie mit alten Fotos/Diakästen. Man möchte sie nicht wegwerfen obwohl man sie niemals aus dem Keller holt.
     
  17. Bernie

    Bernie Anfänger

    Die "Musik" meiner Anfänge, sofern sie überhaupt noch auf Tonträgern existiert, ist eigentlich meistens recht übel. Das ist teilweise so schlecht, das man diese Originalaufnahmen echt niemand vorspielen kann, einfach nur noch peinlich (naja, diese Phase hat ja jeder mal durchgemacht).
    Teilweise sind diese alten Compactcassetten schon über 35 Jahre alt, dementsprechend bescheiden ist auch die Qualität. Damals wurde noch alles in Mono, mit nem billigen Microphon, das da mitten im Raum stand, recorded. Es gab nur diesen einen Billigrecorder bei uns zu Hause und die heutigen Möglichkeiten hätten wir uns nicht mal in den kühnsten Träumen vorstellen können. Die vielen Vergreifer und Verspieler mit den feinen Disharmonien, waren natürlich auch voll daneben. Sämtliche Sounds, mangels entsprechendem Equipment, waren auch nicht grad ein Hammer. Ich hatte ja anfangs auch nur eine olles verstimmtes Klavier, die italienische Transistororgel und ein paar Effekte.
    Einige Sachen von früher habe ich aber jetzt wiederentdeckt. Bin grad dabei, ein paar meiner uralten Songs nochmal komplett mit meinen heutigen Möglichkeiten neu einzuspielen oder aber ein paar Teile davon aufzugreifen und neu zu arrangieren. Rein musikalisch sind da wirklich wahre Sahnestückchen dabei und auch um so manche tolle kompositorische Idee und Melodie wäre es schade, wenn man sie sterben ließe.
     
  18. MvKeinen

    MvKeinen aktiviert

    gutes Spruch. Ich hab schon Stunden damit verbracht zu überlegen wie ich das alte Zeug so aufbereiten kann, dass es präsentabel ist. Bis ich gemerkt habe dass es zwar streckenweise cooles Zeug ist aber in der Gesamtheit doch so einige "Fehler" oder "Stolpersteine" gibt.

    So denke ich mir, dass die Zeit besser angebracht ist, wenn man sich auf das konzentriert, was man gerade macht.

    Die alten Sachen sind teils Soundmäßig rel. schlecht und das liegt einfach daran, dass ich damals so einiges noch nicht gewusst bzw mein gehör noch nicht so weit war. Musikalisch ist es teilweise interessant. Das kann man ja aber ruhig weiterverarbeiten.

    Soundmäßig hab ich früher alles viel zu sehr zugeklatscht, weil ich das Bedürfnis hatte alles in den Track reinzupacken. jetzt merke ich vielmehr, dass jeder Klang seinen Raum braucht und erst dann richtig zur Geltung kommt. Vielleicht hat das auch mit Reife zu tun sich als Musiker zurückzunehmen.
     
  19. ich wundere mich heute immernoch, wie ich damals manche sachen zustande gebracht habe, in den achtzigern noch im tape-to-tape-verfahren. ich finde so trash-sounds ziemlich geil.

    solln wer nicht mal nen track-fred aufmachen, wo wir unsere giftschränke plündern? auch wenns schrott ist, historisch und individuell doch bestimmt immernoch von bedeutung?
     
  20. Jörg

    Jörg |

    Das fänd ich ja geil! :lol:

    Ich hab da auch noch so Peinlichkeiten (vom Anfang der 90er), au Backe! :oops:
     
  21. ...dito, da wär ich auch dabei :lol:
     
  22. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das kannste vergessen. :roll:
     
  23. kneifen gildet nicht! :twisted:

    geilo! alles klar, jungs, am we gehts los! muss erstmal die ollen cassetten sichten und das "beste" digitalisieren...

    n paar schöne portraitfotos aus euren anfangszeiten dazu wären ja auch sehr passend. :cool: ...und die "gearlist" bitte nicht vergessen :lol:
     
  24. Jörg

    Jörg |

    Das muss ich aber irgendwann machen, wenn ich alleine zu Hause bin! :oops:
    Die Gear-List dürfte ich noch zusammenkriegen...
     
  25. tronique

    tronique Synthesist


    Jau, das wär' lustich ...
     
  26. moognase

    moognase engagiert

    gehören die alten hüte getz in diesen faden?

    ich hab gestern in meiner fetten cassettenbox gekramt und das hier gefunden. es heißt 'hengste im kopp' und ist vom oktober 1992. noch nicht so ganz anfang, aber definitiv was für den giftschrank.

    warnung: geht knallhart los, enthält instrumentarium mit drähten drauf.

    elektronium drum rum:

    yamaha dd10 schlagzeugbox
    yamaha dx100
    yamaha rex 50 effektekasten

    aufgenommen mit grundig cassettenrekorder in mono. (einem von diesen unverwüstlichen dingern mit 6 tasten und dem mikro dran.)

    http://www.moognase.com/1_hengste_im_kopp_oktober_1992

    damals nix mit brav & lieb, sondern irgendwie acid rock oder irgendwas.

    :mauer:

    damals frisch nach deutschland gezogen, keine freunde, kein fun, kein bock auf nix. vom flohmarkt eine mistige saitenschleuder geholt, knallrot angemalt mit wandfarbe, mit geheimnisvollen kebab-, nudel-, fritten- und swizzle-fisch-symbolen dekoriert, schrottiges mikro durchs schallloch in den klangkörper, mit tesaband festgepappt, und volle socke verstärker aufgedreht bis das haus vibriert. da ich das mikro nicht gut festgeklebt hab, fiel es regelmäßig ab und kruschelte den sound elend durch. aber durch den krach fiel das nie ins gewicht.

    das ding hatte eh bloß 4 saiten, und ich hab's offen gestimmt, so hatte ich keinen stress mit akkorden. eigentich eine art strumstick.

    lustig, klingt gar nicht wie als hätte ich das gemacht, ne ganz andere person hat da irgendwie gespielt, und der sound und die melodien haben mich überrascht, hab beim spielen nicht weiter aufgepasst.

    :mrgreen:
     
  27. hey cool ..du warst ja ein richtig harter Bursche damals[​IMG]
    gefällt mir. Mach doch mal wieder was derartiges mit deinem
    new Style vermischt :P
     
  28. Zuviel Hawkwind gehört oder watt??? ;-) Nee, ist ein ganz luschtiger Acid-Psycho-Rock-Track.
    Ich geh' auf die Suche nach meiner dunklen Vergangenheit und falls es nicht zuuuuuuuuu schlimm, werde ich auch posten. Aber nicht das ihr sagt, ich hätte euch nicht gewarnt.

    lg;
    Frühaufsteher frixion
     
  29. Moogulator

    Moogulator Admin

    habe einige Tracks von 1986-89 teilweise online an nicht so promimenter stelle (unter consequence.info)..
    sowas wie "the click" und andere..

    ja, ich steh dazu.. vieles davon noch auf eine "gute Metal Cassette" gemastert.. LoFi-End.

    Ich hab kein Problem, sowas rauszugeben und finds ok, wenn man sowas zeigt. Peinlich ist mir das nicht. Ich hab die Sachen auch gemacht, weil ich Lust dazu hatte. Gab damals auch Kritiken in div. Electro-Gazetten (gibts eigentlich noch "Glasnost"?)

    Wie auch immer.. ein Teil ist online, schon lönger.. man muss allerdings bisschen danach "suchen"..
     
  30. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    so gehts mir bei altem zeug oft... "was das hab ich gespielt/gemacht?" keine ahnung wie/wann/womit etc.. is aber lustig mal wieder altes zeug zu durchforsten. kann auch inspirierend sein...

    das acidrock-teil find ich uebrigens super... :mrgreen:
     

Diese Seite empfehlen