Welche Ansätze/Ideen/Konzepte haben euch geholfen bessere Musik zu machen?

Cosso
Cosso
|||||||||||||
Sorry, es geht doch gar nicht um die Frage des Selbstbeweis` "dass man dies oder jenes könnte" (das nervt mich seit 30 Jahren ohnehin wie Kagge ohne Popapier)...sondern einzig und allein nur um jene elementare Angelegenheit."WO`ZU" ???
(is`de`Kosäng von ewig trunkenen Wa`Rum !?)
"Alles in Bezug auf die Frage vom TS... wozu,warum ?"
 
Zuletzt bearbeitet:
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
ich war als kind schon so dermaßen schlau, dass ich lieber edelsteine gesammelt habe.



die wenigsten leute die serum installiert haben besitzen den wirklich. oder die 10,000 presets und waves.

und obwohl der sicher nicht verkehrt ist... ich benutze so ein vorgefertigtes und überausgestattetes zeug auch nicht. :P

Mein Gehirn ist einfach zu begrenzt. Muss erstmal alles andere verstehen und dann auch noch Zeit haben Musik zu machen. Ich habe bald Einjähriges und noch nix verstanden. 1 Millionen Delays, Reverbs, Compressoren, EQs etc. auf der Platte, dabei will ich doch einfach Musik machen. Ich glaube, alleine für Grooveagent bräuchte ich ein Jahr um das komplett zu verstehen oder doch Battery? Halion oder Kontakt…bei beide immer noch nicht richtig kapiert was man damit alles machen kann. Wenn ich groß bin verkaufe ich meine Edelsteinsammlung und hole mit Serum, bis dahin bleib ich einfach bei dem einen Synth den ich verstehe.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Das ist ja auch ok. Es ist völlig egal, welche Ausformung das individuell hat. Entscheidend ist: die Idee muss vor der Ausführung da sein. Ob sich die Idee jetzt als lila, eckig oder als 227Hz im Hirn implementiert, ist bei jedem individuell eigen.

Viele Leute drehen an ihren Sequenzern rum, bis es ihnen gefällt. Sorry, da macht die Maschine die Musik, nicht ich. Und das bisschen Stolz habe ich noch.
Wenn das den Leuten Spaß macht, dann ist das doch super.
Vielleicht machen dann tatsächlich nur die Maschinen die Musik, aber wen juckt das denn?

Es hat ja nicht jeder große Ambitionen, will damit auf die Bühne gehen und berühmt werden.

Ich finde jede kreative Beschäftigung um Längen besser, als stumpf Fernseglotzen oder sinnlos besaufen.
Musizieren ist ein ewig andauernder Lernprozess und aus dem zufälligen Knöpfchendrehen wird irgendwann vielleicht sogar mehr.
 
Hi-Tech Music
Hi-Tech Music
||||||||||
Meistens habe ich eine Idee von einem Track. Oder ich werde von einem Track inspiriert... kann auch was anderes sein. Manchmal fange ich mit einer Fläche an oder mit einer bassline oder mit Drums. Ich erstelle erst mal eine Skizze, und von da aus wird es weitet ausgebaut. Sounddesign, Arrangemet, mixing passiert im selben Prozess. Meine Probleme widerum liegen darin Sounds zu finden die zueinander passen.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Mein Gehirn ist einfach zu begrenzt. Muss erstmal alles andere verstehen und dann auch noch Zeit haben Musik zu machen. Ich habe bald Einjähriges und noch nix verstanden. 1 Millionen Delays, Reverbs, Compressoren, EQs etc. auf der Platte, dabei will ich doch einfach Musik machen. Ich glaube, alleine für Grooveagent bräuchte ich ein Jahr um das komplett zu verstehen oder doch Battery? Halion oder Kontakt…bei beide immer noch nicht richtig kapiert was man damit alles machen kann. Wenn ich groß bin verkaufe ich meine Edelsteinsammlung und hole mit Serum, bis dahin bleib ich einfach bei dem einen Synth den ich verstehe.
Verstehe ich sehr gut. Ich habe mir die besten Sachen ausgewählt und alles andere wieder gelöscht. Man ist ja auch nur noch am herumsuchen und viele PlugIns sind sich sehr ähnlich.
Bei der Hardware war das früher übersichtlicher, da hatte man nicht diese riesige Auswahl.
Selektiere und beschäftige dich mit diesem einen Programm intensiver, dann ist auch die Lernkurve nicht so steil.
Es kann ziemlich frustrierend sein, wenn man von den ganzen Möglichkeiten erschlagen wird.
Das kann soweit geheen, das man eigentlich gar nichts Produktives mehr machen kann.

Mehr auf die Musik konzentrieren und weniger Gear einsetzen kann sehr hilfreich sein.
 
Die Iden des Maerz
Die Iden des Maerz
||||||||||
Das ist ja auch ok. Es ist völlig egal, welche Ausformung das individuell hat. Entscheidend ist: die Idee muss vor der Ausführung da sein. Ob sich die Idee jetzt als lila, eckig oder als 227Hz im Hirn implementiert, ist bei jedem individuell eigen.

Viele Leute drehen an ihren Sequenzern rum, bis es ihnen gefällt. Sorry, da macht die Maschine die Musik, nicht ich. Und das bisschen Stolz habe ich noch.
Es hat aber nicht jeder diesen Anspruch an seine Musik.

Nicht auszudenken welche genialen Musiken der Menschheit verwehrt geblieben wären wenn sich alle die Musik gemacht haben an diese Vorgaben gehalten hätten.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Meine Probleme widerum liegen darin Sounds zu finden die zueinander passen.
Da bist du nicht der Einzige.
Ist mir (und wahrscheinlich jedem hier) auch schon passiert. Das ganze Arrangement im Kopf, kristallklare Vorstellung der Sounds und dann klang es total Käse.
Aber sind nur die Midispuren in der DAW, kann man die Sounds noch austauschen, probieren geht über studieren und irgendwann passt es.
Größter Fehler ist, das man von allem zu viel macht, die Fette Bassrum, der dicke Bass, die Monsterfläche und am Ende hat man nur noch Matsch.
Ich setze gerne auch mal sehr dünne Sounds ein, die allein gestellt nach nix klingen, aber das ergänzt sich dann oft sehr gut.
 
ZH
ZH
|||||
Was ich manchmal problematisch finde, ist, dass ich das Gefuehl habe, nicht mehr so gut dazulernen zu koennen oder zu wollen. Die ersten Geraete oder Programme, die man hatte, mit denen man die ersten Gehversuche gemacht hat, die kann man oft im Schlaf bedienen, weil man die noch exzessiv gelernt hat, und zwar nicht nur das blosse Bedienen der Geraete, sondern gleichzeitig auch die Substanz selbst, also das Verstaendnis fuer Synthese, fuer Komposition, etc. Wenn ich heute aber ein neues Geraet oder ein neues Tool vor mir habe, dann will ich damit moeglichst schnell zurechtkommen und habe eigentlich gar keine Lust mehr, mich da wieder von null an reinzufuchsen. Das kann dann dazu fuehren, dass man auch Jahre spaeter Geraete rumstehen hat, mit denen man nie so richtig warm geworden ist, obwohl man die vielleicht auch auswendig kennen wuerde, wenn man sie zuerst besessen haette.

Und ich glaube, wenn jemand heute anfaengt, und direkt erschlagen wird von all den Moeglichkeiten, die sich einem heute bieten, dann hat er evtl. dieses Problem schon von Anfang an, weil er gar nicht so recht weiss, auf welches "Pferd" er setzen soll. Wenn man vor 20 oder mehr Jahren angefangen hat, da hatte man wenigstens noch den "Luxus", sich auf das konzentrieren zu muessen, was man eben hat, da es noch nicht so viel Zugang zu freien Tools usw gab und es auch noch nicht so viele YouTube-Videos gab, von denen man sich berieseln lassen kann, anstatt sich selbst mit der Materie zu beschaeftigen.
 
Pepe
Pepe
|||||||||||
Mein Gehirn ist einfach zu begrenzt. Muss erstmal alles andere verstehen und dann auch noch Zeit haben Musik zu machen. Ich habe bald Einjähriges und noch nix verstanden.
Off Topic: Ich weiß in etwa, wie es dir geht. Ich würde zum Beispiel nur allzu gern Elektrotechnik und Schaltkreise verstehen können, scheitere aber schon an sehr rudimentären Dingen. Dabei habe ich schon als Kind mit Elektrobaukästen herumexperimentiert (wie ein Standard-LEGO-Bastler fast nur nach Anleitung) und mich für Elektronik interessiert. "Man muss sich nur richtig reinknien ..." - einen Dreck funktioniert das! Eine gewisse Grundbegabung und die entsprechend gut funktionierenden Hirnareale braucht der Mensch für seine Arbeit und seine Hobbies, sonst ist das alles für die Tonne.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
Verstehe ich sehr gut. Ich habe mir die besten Sachen ausgewählt und alles andere wieder gelöscht. Man ist ja auch nur noch am herumsuchen und viele PlugIns sind sich sehr ähnlich.
Bei der Hardware war das früher übersichtlicher, da hatte man nicht diese riesige Auswahl.
Selektiere und beschäftige dich mit diesem einen Programm intensiver, dann ist auch die Lernkurve nicht so steil.
Es kann ziemlich frustrierend sein, wenn man von den ganzen Möglichkeiten erschlagen wird.
Das kann soweit geheen, das man eigentlich gar nichts Produktives mehr machen kann.

Mehr auf die Musik konzentrieren und weniger Gear einsetzen kann sehr hilfreich sein.

Ich glaube, mein Hauptproblem ist, dass mich Perfektion nicht wirklich interessiert. Wunderkind-Klavier hat z.B. bei mir nie Emotionen ausgelöst, ne unperfekte Schülerband könnte ich mir hingegen immer reinziehen. Aber manchmal muss man Perfektion abliefern, um Annerkennung zu bekommen, dass stresst mich dann ungemein. Gerade hier im Forum geht es oft um Details und ich bin geschult darin Details auszublenden und nur das große Ganze zu sehen. Damit verdiene ich Geld, die Details überlasse ich anderen. Hier dann am Kompressor ein micro mehr oder weniger, das für mich wie ein Faden durch ein Nadelöhr zu stecken.

Back to topic: Ich denke, der größte Sprung ist, wenn man die Basics Musikthorie verstanden hat. Dann geht leider auch etwas Magie verloren, wie wenn ein Zauberer einem einen Zaubertrick erklärt.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
Off Topic: Ich weiß in etwa, wie es dir geht. Ich würde zum Beispiel nur allzu gern Elektrotechnik und Schaltkreise verstehen können, scheitere aber schon an sehr rudimentären Dingen. Dabei habe ich schon als Kind mit Elektrobaukästen herumexperimentiert (wie ein Standard-LEGO-Bastler fast nur nach Anleitung) und mich für Elektronik interessiert. "Man muss sich nur richtig reinknien ..." - einen Dreck funktioniert das! Eine gewisse Grundbegabung und die entsprechend gut funktionierenden Hirnareale braucht der Mensch für seine Arbeit und seine Hobbies, sonst ist das alles für die Tonne.

Genau da ist aber meine Motivation, verstehe ich nicht, will ich aber verstehen. Alles ist nur eine Zeitfrage und ob man gute Informationen bekommt. Zeit ist der limitierende Faktor, sonst würde ich einfach alles lernen.
 
fanwander
fanwander
*****
jede kreative Beschäftigung
Schöne Sequenzen durch zufälliges Drehen am Stepsequencer zu finden, mag eine forschende oder neugierige Beschäftigung sein. Kreativ ist sie nicht.

Und im Kontext des Threads: ich bin gefragt worden, "welche Ansätze/Ideen/Konzepte haben [Dir] geholfen bessere Musik zu machen?". Und ich antworte, dass das wichtigste bei mir sei, dass ich ich ohne Idee im Kopf nichts ordentliches zu Wege bringe. Keine Ahnung, was an der Aussage falsch sein soll.
 
JanTenner
JanTenner
||||||||||
Was ich manchmal problematisch finde, ist, dass ich das Gefuehl habe, nicht mehr so gut dazulernen zu koennen oder zu wollen. Die ersten Geraete oder Programme, die man hatte, mit denen man die ersten Gehversuche gemacht hat, die kann man oft im Schlaf bedienen, weil man die noch exzessiv gelernt hat, und zwar nicht nur das blosse Bedienen der Geraete, sondern gleichzeitig auch die Substanz selbst, also das Verstaendnis fuer Synthese, fuer Komposition, etc. Wenn ich heute aber ein neues Geraet oder ein neues Tool vor mir habe, dann will ich damit moeglichst schnell zurechtkommen und habe eigentlich gar keine Lust mehr, mich da wieder von null an reinzufuchsen. Das kann dann dazu fuehren, dass man auch Jahre spaeter Geraete rumstehen hat, mit denen man nie so richtig warm geworden ist, obwohl man die vielleicht auch auswendig kennen wuerde, wenn man sie zuerst besessen haette.

Und ich glaube, wenn jemand heute anfaengt, und direkt erschlagen wird von all den Moeglichkeiten, die sich einem heute bieten, dann hat er evtl. dieses Problem schon von Anfang an, weil er gar nicht so recht weiss, auf welches "Pferd" er setzen soll. Wenn man vor 20 oder mehr Jahren angefangen hat, da hatte man wenigstens noch den "Luxus", sich auf das konzentrieren zu muessen, was man eben hat, da es noch nicht so viel Zugang zu freien Tools usw gab und es auch noch nicht so viele YouTube-Videos gab, von denen man sich berieseln lassen kann, anstatt sich selbst mit der Materie zu beschaeftigen.
Das Problem kenne ich auch zu gut. Am Anfang war alles ganz einfach, weil es erstmal um ganz fundamentale Dinge ging und der Fortschritt da immer gleich gewaltig war. Je tiefer es ins Detail ging, desto zäher wurde (bzw. ist) es.
Schön wäre es, wenn ich ein Konzept für einen Track erdenken könnte, aber da fehlt mir (noch?) die Vorstellungskraft, etwas mehr als etwas vages zu erdenken. Bei mir geht es meistens mit einem Sound (meistens der Bassline) los und ich arbeite mich dann weiter. Dabei habe ich die Fantom an, die alles steuert und schalte dann immer nur die Geräte ein, die ich benötige. Ich überlege mir, was ich für einen Sound ich als nächstes brauche, überlege mir, womit ich es umsetzen kann und schalte nur die Geräte an, die ich benötige. Dadurch habe ich dann immer den Fokus auf dem nächsten Sound. Insgesamt versuche ich da fokusiert vorzugehen, weil ich mich sehr gern ablenken lasse. Und wenn der Fokus flöten geht schalte ich die Geräte ab und mache was anderes.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
Schöne Sequenzen durch zufälliges Drehen am Stepsequencer zu finden, mag eine forschende oder neugierige Beschäftigung sein. Kreativ ist sie nicht.

Und im Kontext des Threads: ich bin gefragt worden, "welche Ansätze/Ideen/Konzepte haben [Dir] geholfen bessere Musik zu machen?". Und ich antworte, dass das wichtigste bei mir sei, dass ich ich ohne Idee im Kopf nichts ordentliches zu Wege bringe. Keine Ahnung, was an der Aussage falsch sein soll.

Was du kannst ist eben nicht jedem vergönnt. Es gibt für vieles verschiedene Ansätze im Leben. Manche kommen zum Ziel in dem sie alles ausprobieren und mache durchdenken einfach alles bevor sie anfangen. Beides wird in dieser Welt benötigt.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
Das Problem kenne ich auch zu gut. Am Anfang war alles ganz einfach, weil es erstmal um ganz fundamentale Dinge ging und der Fortschritt da immer gleich gewaltig war. Je tiefer es ins Detail ging, desto zäher wurde (bzw. ist) es.
Schön wäre es, wenn ich ein Konzept für einen Track erdenken könnte, aber da fehlt mir (noch?) die Vorstellungskraft, etwas mehr als etwas vages zu erdenken. Bei mir geht es meistens mit einem Sound (meistens der Bassline) los und ich arbeite mich dann weiter. Dabei habe ich die Fantom an, die alles steuert und schalte dann immer nur die Geräte ein, die ich benötige. Ich überlege mir, was ich für einen Sound ich als nächstes brauche, überlege mir, womit ich es umsetzen kann und schalte nur die Geräte an, die ich benötige. Dadurch habe ich dann immer den Fokus auf dem nächsten Sound. Insgesamt versuche ich da fokusiert vorzugehen, weil ich mich sehr gern ablenken lasse. Und wenn der Fokus flöten geht schalte ich die Geräte ab und mache was anderes.

Probier mal mit einer Chordprogession (irgendwas Standard) mit Piano zu starten. 4 Akkorde in Wiederholung, dann Variation in Bridge und Chorus und wieder zurück. Dazu baust du dann Bassline und den Rest. Die Akkorde kannste dann am Ende entfernen, je nach Stilrichtung. Würde mich mal interessieren was bei dir mit so einem Ansatz rauskommt. Das ist ziemlich Reißbrett, aber dein Sound ist sehr individuell, spannend und könnte das vielleicht so durch die Hintertür aufbrechen. Das jetzt kein Profitipp, eher so eine Idee von einem Anfänger, du weißt ich habe selbst keine Ahnung, auf jedenfall weinger als du.
 
ZH
ZH
|||||
Schöne Sequenzen durch zufälliges Drehen am Stepsequencer zu finden, mag eine forschende oder neugierige Beschäftigung sein. Kreativ ist sie nicht.

Und im Kontext des Threads: ich bin gefragt worden, "welche Ansätze/Ideen/Konzepte haben [Dir] geholfen bessere Musik zu machen?". Und ich antworte, dass das wichtigste bei mir sei, dass ich ich ohne Idee im Kopf nichts ordentliches zu Wege bringe. Keine Ahnung, was an der Aussage falsch sein soll.
Die Aussage an sich ist nicht falsch, aber keiner hat Dich drum gebeten, im selben Atemzug ueber Leute herzuziehen, die "keine Ahnung" haben und evtl. andere Herangehensweisen haben als Du
 
D
Dr. Lämmerbein
Guest
Mir selber hilft eine kindliche Herangehensweise: Spielen im reinen Sinne. Einfach ausprobieren und wenn's gut klingt und Spaß macht, dann ist das OK. Ich bin prinzipiell auch ein Mensch, der alles verstehen muss und sehr hohe Ansprüche an sich und andere hat. Allerdings versuche ich daran zu arbeiten :D Mein Perfektionismus hat mich Jahrzehnte davon abgehalten zum Beispiel Musik zu machen. Einfach, weil sich mir die Musiktheorie nicht einfach so erschließt und man immer wieder liest, dass man das schon alles können muss, weil das sonst gar keinen Sinn macht. Hier im Thread sind ja auch einige dieser Ansicht.

Ich hab in der Grundschule schon Probleme gehobt Noten zu lesen, alle anderen Fächer waren Selbstläufer. Mir fehlt da einfach die Verbindung vom Lesen der Noten zum Hören im Kopf. Ich hab später auch ein Informatikstudium gut geschafft und viele Aspekte der Mathematik dort sind um ein Vielfaches komplexer und nur schwer zu greifen. Die Musiktheorie ist dagegen simpel, trivial würde der Mathematiker sagen :D

Schöne Sequenzen durch zufälliges Drehen am Stepsequencer zu finden, mag eine forschende oder neugierige Beschäftigung sein. Kreativ ist sie nicht.
Das ist falsch. Das ist sehr wohl kreativ. Man muss ja auch erkennen, dass die Sequenz schön klingt!
 
Jörg
Jörg
||||||||||||
hier soll es um eure "Productivity Hacks" im Studio und drum herum gehen. Welche Ansätze/Konzepte oder Ideen haben euch nachhaltig weiter gebracht?

Mich hat nachhaltig weiter gebracht, Produktivität nicht mehr als wichtig zu betrachten.
Seitdem bin ich viel produktiver geworden. ;-)

Das meiste was ich so mache speichere ich nicht mal ab. Ich habe Spaß dran in dem Moment, und wenn der Moment vorüber ist, ist das eben so. Irgendwann kommt der nächste Moment.
Ich habe eine Menge Musik veröffentlicht, alles auf Hobby-Basis, und auch wenn ich damit jetzt nicht total unerfolgreich war, habe ich kein Interesse daran, die Welt weiter mit meinem Kram zu fluten. Musik gibt's mehr als genug.
Ab und zu poste ich ne kleine Nummer hier im Forum, als Form der Beteiligung an der Community, und das war's.
Das ist mein "Konzept". ;-)
Wenn du nach 'Hacks" fragst, dann wäre mein Tipp für die meisten: Macht euch frei vom Zwang, irgendwie was Professionelles zu produzieren. Interessiert am Ende eh keinen. Schnappt euch einen Synthesizer eurer Wahl und kehrt zurück zur Essenz der Musik.
 
banalytic
banalytic
|||||||
Das ist ja auch ok. Es ist völlig egal, welche Ausformung das individuell hat. Entscheidend ist: die Idee muss vor der Ausführung da sein. Ob sich die Idee jetzt als lila, eckig oder als 227Hz im Hirn implementiert, ist bei jedem individuell eigen.

Viele Leute drehen an ihren Sequenzern rum, bis es ihnen gefällt. Sorry, da macht die Maschine die Musik, nicht ich. Und das bisschen Stolz habe ich noch.

Schöne Sequenzen durch zufälliges Drehen am Stepsequencer zu finden, mag eine forschende oder neugierige Beschäftigung sein. Kreativ ist sie nicht.

Und im Kontext des Threads: ich bin gefragt worden, "welche Ansätze/Ideen/Konzepte haben [Dir] geholfen bessere Musik zu machen?". Und ich antworte, dass das wichtigste bei mir sei, dass ich ich ohne Idee im Kopf nichts ordentliches zu Wege bringe. Keine Ahnung, was an der Aussage falsch sein soll.
wenn du schreiben würdest, dass du (!) ohne idee im kopf nichts zustande bringst, ist das völlig okay und ein interessanter beitrag. du schreibst aber, dass die idee vorher (!) im kopf sein muss, alles andere sei unkreativ und beschreibst das als „kern der kreativität“… ich denke es ist genauso kreativ, wenn die ideen im tun entstehen. ich kann auch nicht nachvollziehen, was es mit stolz zu tun hat, wenn menschen am sequencer pitch-verläufe oder andere modulationen schrauben bis es ihnen (und womöglich auch anderen) gefällt. da machen trotzdem die menschen die einstellungen und verläufe und nicht die maschine. (es mach für die hörerin/ den hörer auch keinen unterschied, ob die idee vorher im kopf war oder im prozess entstanden ist).
deine definition von kreativität ist gelinde gesagt sehr einseitig & kommt wohl nicht nur bei mir etwas arrogant bzw. ignorant rüber….
 
Zuletzt bearbeitet:
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
Mir selber hilft eine kindliche Herangehensweise: Spielen im reinen Sinne. Einfach ausprobieren und wenn's gut klingt und Spaß macht, dann ist das OK. Ich bin prinzipiell auch ein Mensch, der alles verstehen muss und sehr hohe Ansprüche an sich und andere hat. Allerdings versuche ich daran zu arbeiten :D Mein Perfektionismus hat mich Jahrzehnte davon abgehalten zum Beispiel Musik zu machen. Einfach, weil sich mir die Musiktheorie nicht einfach so erschließt und man immer wieder liest, dass man das schon alles können muss, weil das sonst gar keinen Sinn macht. Hier im Thread sind ja auch einige dieser Ansicht.

Ich hab in der Grundschule schon Probleme gehobt Noten zu lesen, alle anderen Fächer waren Selbstläufer. Mir fehlt da einfach die Verbindung vom Lesen der Noten zum Hören im Kopf. Ich hab später auch ein Informatikstudium gut geschafft und viele Aspekte der Mathematik dort sind um ein Vielfaches komplexer und nur schwer zu greifen. Die Musiktheorie ist dagegen simpel, trivial würde der Mathematiker sagen :D


Das ist falsch. Das ist sehr wohl kreativ. Man muss ja auch erkennen, dass die Sequenz schön klingt!

Musst du aber unbedingt nochmal probieren. Weil eigentlich braucht man keine Noten für Musiktheorie-Basics, ein Keyboard reicht völlig. Wenn man versteht, dass zwischen jeder Taste (egal ob schwarz oder weiß) ein "Halbton" liegt und bei einer Moll-Tonleiter die Abfolge Ganzton (also zwei Tasten), Halbton, Ganzton, Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton ist, dann hat man quasi schon gewonnen. Dann sucht man sich irgendeine Note/Ton/Taste aus, klebt nach dem Muster kleine Aufkleber auf die Tastatur und versucht in der Tonleiter einen Song zu machen. Hat man damit drei Tracks gemacht, dann nimmt man die nächste Taste/Tonleiter und macht damit einen Song. Danach hat man das Prinzip Tonleiter begriffen. Wenn man dann noch versteht, dass Akkorde vereinfacht immer dem selben Muster auf der Tonleiter folgen 1-3-5 hat man die Basics der Musiktheorie begriffen. Danach ist der Quintenzirkel mit Erklärvideos auch kein Problem mehr.
 
D
Dr. Lämmerbein
Guest
Musst du aber unbedingt nochmal probieren. Weil eigentlich braucht man keine Noten für Musiktheorie-Basics, ein Keyboard reicht völlig. Wenn man versteht, dass zwischen jeder Taste (egal ob schwarz oder weiß) ein "Halbton" liegt und bei einer Moll-Tonleiter die Abfolge Ganzton (also zwei Tasten), Halbton, Ganzton, Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton ist, dann hat man quasi schon gewonnen. Dann sucht man sich irgendeine Note/Ton/Taste aus, klebt nach dem Muster kleine Aufkleber auf die Tastatur und versucht in der Tonleiter einen Song zu machen. Hat man damit drei Tracks gemacht, dann nimmt man die nächste Taste/Tonleiter und macht damit einen Song. Danach hat man das Prinzip Tonleiter begriffen. Wenn man dann noch versteht, dass Akkorde vereinfacht immer dem selben Muster auf der Tonleiter folgen 1-3-5 hat man die Basics der Musiktheorie begriffen. Danach ist der Quintenzirkel mit Erklärvideos auch kein Problem mehr.
Vielen Dank für deinen Text und die Tipps! Also im Prinzip mache ich das auch schon so. Ich nehme mir am Anfang meistens meinen Controller und probiere ein paar Noten aus, die zusammenpassen. Ich bastel mir damit also eine Tonleiter ohne zu wissen welche es ist. Akkorde probiere ich dann immer so ein bisschen nach Gefühl aus... Aber ganz vieles ist monophon bei mir, damit kann ich erstmal auch gut leben :D Was mir so wirklich fehlt ist die Erfahrung und eben auch die Theorie dahinter, um die Tonleiter im Song mal zu wechseln oder schöne Akkorde zu finden. Meistens schreibe ich mir stumpf die Noten auf einen Zettel :D

Die Logik hinter der Musiktheorie verstehe ich schon - ich kann sie nur nicht anwenden, weil ich dazu die Theorie auf das gespielte Instrument übertragen müsste. Und ich bin einfach zu faul, um Dinge stumpf auswendig zu lernen. Da sträubt sich alles in mir :D

Mir hat es auf jeden Fall geholfen zu wissen, dass man mit sehr wenig auch schon viel erreichen kann. Man muss noch nicht mal die Musiktheorie verstehen, man kann auch einfach nur gekonnt eine Tonleiter anwenden.
 
Omega Minus
Omega Minus
||||||||||
Die Idee zählt. Und die Idee braucht keinen Sequencer. Du musst nicht mal singen können. Es genügt wenn Du es Dir vorstellen kannst.

Analog Hal Garper:
(zeigt auf den Flügel) "That's not your instrument."
(zaiget auf seinen Schädel) "That's your instrument!"

Ist natülich grob vereinfacht, wegen Rückkopplung Instrument <=> Spieler, aber so die grobe Idee.

Grüße
Omega Minus
 
Omega Minus
Omega Minus
||||||||||
Man sollte allerdings eher sich die Intervalle zum Grundton (welche Terz, Quarte, Sexte, Septime) merken. Wir hören nicht 'GT, HT, das ist Moll', sondern 'kleine Terz, das ist Moll'.

Grüße
Omega Minus
 
ZH
ZH
|||||
Ich kann mir auch geile Bilder vorstellen. Wenn ich die jedoch nicht zu Papier bringe, bin ich dann trotzdem ein guter Maler? :dunno:
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Mein Gehirn ist einfach zu begrenzt. Muss erstmal alles andere verstehen und dann auch noch Zeit haben Musik zu machen. Ich habe bald Einjähriges und noch nix verstanden.

1 jahr ist nicht sehr viel zeit, außer du machst das hauptberuflich.

Ich glaube, alleine für Grooveagent bräuchte ich ein Jahr um das komplett zu verstehen oder doch Battery? Halion oder Kontakt…

ich hätte damit keine probleme, aber ich habe es ja oben schon erwähnt: ich arbeite mit solchen überfrachteten tools auch nur selten bzw. ungerne.

einfachere werkzeuge versteht man einfach viel besser und kann sie viel gezielter einsetzen.


da fällt mir noch etwas ein, was man zur beantworung der original frage mit auflisten könnte:

was einen stets weiterbringt ist, dass man darauf achtet ob die methoden, die man anwendet, noch funktionieren. und wenn nicht, dann sollte man seine methoden überdenken und neue probieren.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Man sollte allerdings eher sich die Intervalle zum Grundton (welche Terz, Quarte, Sexte, Septime) merken. Wir hören nicht 'GT, HT, das ist Moll', sondern 'kleine Terz, das ist Moll'.

das ist mir zu kurz gedacht.

der witz ist doch eher der, dass sich auch der tollste musiker nicht alles vorstellen kann.

kannst du dir vorstellen, wie ein c moll akkord klingt? das ist keine sonderbegabung, das können 90% aller hobbymusiker.

aber wie sieht es jetzt damit aus sich vorzustellen, wie es klingt wenn 40 verschiedene instrumente in der summe einen akkord aus 100 notenwerten spielen. bekommt man das geräuschbild auch in den kopf?

irgendwo ist eine grenze, wo das gar nicht mehr funktioniert zu hören, was man erst noch machen will. man kann sich das maximal als gesamtkonzept vorstellen, aber nicht detailliert alle 100 zahlen vor sich sehen oder das geräusch im kopf haben.

und an der stelle versteht man dann plötzlich auch, wie leute mit synthesizern arbeiten oder am klavier komponieren, die nicht mal den c moll akkordin kopf haben können sondern immer erst mal das ergebnis brauchen, auf was sie dann hinarbeiten bzw. es sich durch auswahl und entscheidung aneignen.
 
ZH
ZH
|||||
Reduktion aufs wesentliche ist auf jeden Fall auch immer eine gute Strategie, wenn man sich von den Moeglichkeiten ueberfordert fuehlt. Eigentlich braucht ein guter Song nicht viel. In vielen Faellen reichen 3 Elemente, z.B. ein Beat, eine Bassline, und eine Melodie. Im Extremfall kann man selbst das noch reduzieren, aber wir wollen mal nicht zu speziell werden. Im Normalfall wuerde ich sagen, mit 4 Elementen kann man sehr viel machen. Die meiste Rockmusik funktioniert bereits mit 4 Elementen - Schlagzeug, Bass, Gitarre, Gesang. Auch in der elektronischen Musik kann das problemlos funktionieren, es gibt genuegend Beispiele. Wenn man sich ueberfordert fuehlt, oder nicht weiss, womit man anfangen soll, dann einfach mal einen simplen Beat programmieren (dafuer gibt es ja genuegend Beispiele, im Grunde sind ein Grossteil der Beats auch nix spezielles), darauf eine simple Bassline, die ruhig auch nur aus 1 Ton bestehen kann, der in einem bestimmten Rhythmus gespielt wird, und dann versucht man noch eine Melodie dazu zu komponieren. Und das alles, ohne Effekte und Plugins und Co. Wenn man das hinbekommt, hat man eigentlich schon eine gute Grundlage um weiter zu lernen.
 
Omega Minus
Omega Minus
||||||||||
das ist mir zu kurz gedacht.

Das soll für den Anfang die Alternative zu 'GT, HT' sein.

Viele laufen ja in die Falle 'aber F lydisch ist doch C-Dur von woanders gespielt, wieso klingt das anders?' und die Antwort ist: andere Quarte, der Bezug zum Grundton ist das Wichtige.

der witz ist doch eher der, dass sich auch der tollste musiker nicht alles vorstellen kann.

Und deswegen oll man das gar nicht tun!? Oder was?

aber wie sieht es jetzt damit aus sich vorzustellen, wie es klingt wenn 40 verschiedene instrumente in der summe einen akkord aus 100 notenwerten spielen. bekommt man das geräuschbild auch in den kopf?

So bei sechs oder sieben Stimmen wird's schwierig.

irgendwo ist eine grenze, wo das gar nicht mehr funktioniert zu hören, was man erst noch machen will. man kann sich das maximal als gesamtkonzept vorstellen, aber nicht detailliert alle 100 zahlen vor sich sehen oder das geräusch im kopf haben.

Wir sind dann auch in Clusterland. Anderes Terrain.

Grüße
Omega Minus
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Und deswegen oll man das gar nicht tun!? Oder was?

ne... deswegen ist es mehr oder weniger sinnlos darüber zu streiten ob man das muss oder nicht.

da auch diejenigen, die meinen es zu können letztlich dabei ihre grenzen haben - und dann andere techniken verwenden müssen - hat das musikmachen "obwohl man sich garnix vorher im kopf vortstellen kann" automatisch auch eine existenzberechtigung.

hinzu kommt, dass ich davon ausgehe, dass diejenigen, die glauben das gar nicht zu können es durchaus mit der zeit lernen können.

So bei sechs oder sieben Stimmen wird's schwierig.

genau, so ungefähr.

Wir sind dann auch in Clusterland. Anderes Terrain.

das sehe ich nicht so. für mich stehen kompositionen mit 100 events gleichzeitig gleichberechtigt neben minimalismus, wo das ganze stück nur ein einziges ereignis ist.

nähme man hingegen fanwander beim wort, könnte ja überhaupt niemand orchestermusik schreiben, nur weil er sich das nicht vorher im kopf vorstellen konnte. es gibt aber orchestermusik.
 
Omega Minus
Omega Minus
||||||||||
ne... deswegen ist es mehr oder weniger sinnlos darüber zu streiten ob man das muss oder nicht.

Müssen tut man gar nix. Für bestimmte Musik gibt es Empfehlungen. Kann man so machen, kann man auch anders.

das sehe ich nicht so. für mich stehen kompositionen mit 100 events gleichzeitig gleichberechtigt neben minimalismus, wo das ganze stück nur ein einziges ereignis ist.

Ich glaube, keiner fängt mit 100 Events an.

Widerlegung durch Betrachten von Extremfällen ist m.E. nicht immer sinnvoll. Wozu Auto fahren? Galaktisch betrachtet liegt ja alles ganz dicht beisamman ...

Grüße
Omega Minus
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben