Behringer Model D - Eingang übersteuern

B

Blaubarsch

..
Hallo,


der Boog ist in der Lage über den Eingang (Ext in) übersteuerte Sounds zu erzeugen. Zudem ist er ja auch schon intern verdrahtet, um genau diesen Effekt zu erzielen.

Laut dem Schaltplan (siehe Link bzw. Bild im Anhang) verfügt der Boog ja über einen Schutz (BAT54 Schottky Diode), um den Eingang nicht zu zerstören, oder?


Ich frage mich nun, ob der Boog wirklich dafür ausgelegt und man da nichts kaputtmachen kann.

Extremes Beispiel:

Nord Electro (Hammond Sound) an den Eingang, Übersteuern, Jon-Lord mäßiger Sound entsteht.
Hab das schon ausprobiert, bis jetzt ist alles heil geblieben.

Glaubt ihr man kann den Behringer ruhigen Gewissens so verwenden bzw. wo sind die Grenzen, dass der Eingang beschädigt werden kann? Was könnte kaputt gehen, nur die Schottky Diode? (Kostet ein paar Cent)


https://www.gearslutz.com/board/att...tic-diagram-01-main-reva_2017-03-09_rev.0.pdf


Viele Grüße

Sebastian
 

Anhänge

fanwander

fanwander

*****
Was willst Du da kaputt machen? Vor dem ersten Halbleiter ist ein Kondensator. Es gibt also keine DC-Koppelung in die Signalverarbeitung. Du wirst kein Audiosignal finden, das da was kaputt machen kann (ok, außer dem Lautsprecherausgang eines ollen 100V Bahnhofs-Durchsagen-Verstärkers....)
 
B

Blaubarsch

..
Danke für die schnelle Antwort Fanwander!

Bin zurzeit noch ein ziemlicher Elektronik-Anfänger (fange im September erst meine Ausbildung zum Industrieelektroniker an):)



Gruß

Sebastian
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben