Der Techno-Bass-Drum-Thread

Hey Leute,
geilster Thread im hochquali Techno Forum. :)

Also ich steh auf die folgenden Kicks.
Bin da auch um jeden Tipp dankbar.

Der Tipp vom Anfang ne kurze 909 für Attack zu nehmen und dann was "esoterischeres" runtergepitcht wie ne hiphopartige bd oder so funktioniert bei mri schon ganz gut.
Mit den Reverb Kick Techniken komm ich jedoch nie ans Ziel, dass es gut abgeht wie ich mir das vorstell.

Hier meine Kick Inspirationen:


Ich glaub die ist eindeutig die oben genannte Technik beim Mike.
Analoge kurze Kick oben, runtergepitchtes Hiphopartiges Sample unten.

Das tiefe Sample schlägt außerhalb der Kick noch einmal pro Bar, um den Rythmus anzufeuern... (Gerne korrigieren bitte, falls ihr anderer Meinung seid.... :) )


Die ist auch gut, aber ich vermute, dass das hier eine ist wo der Reverb am Send eine größere Rolle gespielt hat. Vlcht hat uahc hier jemand nen Tipp. Aber man hört wieder oben herum gut die 909 im Attack sitzen..


Die klingt find ich auch mehr nach Kick-Send-Reverb-Lowpass Technik, is aber auch gut drückend.. :)


Hier noch mein ultra rougher Versuch das darzustellen.
Ist nur kurz im Ableton auf Kopfhörern gemacht um die Idee zu verdeutlichen, könnte daher also etwas sehr "ungemixt" rübebrkommen...

Will nur veranschaulichen was ich mein.

Könnt aber natürlich gern Tipps u. Kritik geben..

Drums sind aus Wave Alchemy Drum Tools 2, sonst is ja nix dirn an Elementen :) .

 
Zuletzt bearbeitet:

lfo2k

||||||||||
Grad bei der Kick von Dehnert hört man es doch sehr deutlich: Eine sehr hoch gestimmte Kick ohne Subanteile, und eine sehr tief gestimmte Subkick, ohne jegliche Mitten und Höhen.
Das Prinzip von 2 Kicks in einer ist schon steinalt und wird schon seit den 90. angewand. Der Kick aus dem Soundcloud Beispiel fehlt es an Bass. Die macht halt eher: KlockKlockKlock.
Wenn du das so willst, ok, aber versuch da doch einfach mal bei ca im Bereich von 250-350 Hz was wegzunehmen, und bei 55Hz was anzuheben.

Edit: Du kannst auch eine kick auf 2 Kanäle routen, und dann gezielt mit dem EQ bearbeiten.

Edit2: Und bitte hört doch auf diese unsäglichen Kicks aus Libaries zu nehmen :P
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

danke für die Rückmeldung. Das mit der Kick stimmt so, da hab ich mich ein wenig vertan.

Danke für den Tipp.

Ich glaub das machts für mich um einiges klarer, dass ich 2 Kicks layern muss, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

Bin da grad am probieren. Hab nie dran gedacht, Kicks radikal zu pitchen beim layern, aber das macht alles nochmal um ne ganze Ecke flexibler! :)
 
Hab mir jetzt noch von Wave Alchemy die Drum Machine Collection geholt. Da sind jomox Xbase 999 Samples drin.

Die layer ich jetzt und das gefällt mir wirklich sehr gut was da rauskommt.
Muss halt bei der Subkick viel am Envelope schrauben, sonst is sie zu boomig.
Irgendwie greif ich da sogar lieber zu den Xbase Samples als zu denen von der 909.

Geht's da anderen auch so, dass man die Xbase Kick der 909 vorzieht?? :)

Mir kommts vor als würde die mehr drücken, hätte ein definierteres und lauteres Lowend...
 
Zuletzt bearbeitet:

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
ich finde sie auch sehr gut. geducktes, lp-gefiltertes delay parallel zum komprimierten original, die Summe dann nochmal durch nen verzerrer und nen compressor? :)
 
Okaaaay krass, das ist schon verflucht nah dran! :D
Pass auf, die Kick ist ja ne 909 aus der Tr-8, die schleife ich durch die Filterbank, von da gehe ich in den Kompressor.
Danach leite ich alles nochmal durch das Effektgerät und schicke es zum Mixer in einen Stereokanal mit 4-Band shelving EQ :)
Wenns noch detaillierter sein soll, sag Bescheid :D
Auf der dick liegt einmal Drum Plate und ein Vocal Hall.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ste4lth

....
Derzeit experimentiere ich wieder im Bereich Bassdrum. Vorallem um die XBASE 999 Bassdrum geht es mir da. Der Transient Master ist mittlerweile Pflicht. Attack auf Anschlag und Limiter an. Ich mache es mit sehr wenig bis garkeinem EQ. Meist nur ein bisschen High-Cut. Habe die XBASE Bassdrum schon versucht mit einem zweiten Sound zu kombinieren bzw versuche ich aktuell auch noch. Eine Low Tom hatte da auch schon was nettes eingebracht. Zum bollern funktioniert ein Pitch LFO super in Kombination mit der korrekten Bassline. Die Schwankungen im Pitch von Bassdrum und Bassline bringen in der Summe dann wieder andere Hörbare Schwingungen. Habe da aktuell einen Track im Aufbau, bei dem ich so herangegangen bin. Mit Hall habe ich auch schon rumprobiert, aber noch nichts brauchbares umgesetzt. Der Reflektor von Native Instruments erschien mir prima dafür. Somal die meisten Regler dort in weniger Reglern kombiniert sind. Das erspart ewiges umherschrauben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niki

|||||||||||
Ich finde das bei Bassdrum jeder was anderes für richtig hält. Deswegen ist das sehr schwierig einen gemeinsamen Nenner zu finden. Was ich super finde, ist für den Bassdrumpresidenten zu hart. Wobei mir seine sicher zu schwach wäre.

Ich denke am einfachsten ist es ein Beispiel zu zeigen und zu fragen wie man genau dieselbe Bassdrum hinkriegt. Auf dem weg dahin kann man durch Abwege für sich was persönliches kreieren.
 
R

Rastkovic

Guest
Was ist der Trick um die Bassdrum so richtig schön zum schwingen zu bringen?

Mehrere Reverbs?

DER richtige Reverb?


Momentan beiss ich mir da noch die Zähne aus.... :)


Pleasurekraft - The Day the Earth Stood Still
 
R

Rastkovic

Guest
-> großer Raum, kurze Decay Zeit und das "richtige" Predelay?

So langsam komm ich in die gewünschte Richtung....
 
R

Rastkovic

Guest
Mein Ansatz wäre jetzt gewesen Valhalla Plate mal zu probieren, zumal man hier unter den verschiedensten Klangfarben/Algorithmen auswählen kann.

Hab auch was gefunden wie man das Tiled Room Preset mit EOS umsetzt, hier wird ebenfalls ein Platten Algorithmus verwendet....

 

flowdy

Mathematext-Musiker
Hi,

ich übe mich mit meinem Ansatz der deklarativ programmierten Offline-Synthese z.Z. auch an der Bass-drum. Im Anhang ein Hörbeispiel:
play: https://www.sequencer.de/synthesizer/attachments/trommel-mp3.58408/

Notiz für mich, gut, auch um anzugeben, dass ich Sound exakt textuell beschreiben kann 😜, hier in gerade mal 2207 Bytes, wodurch Reproduzierbarkeit und beliebige Abwandelbarkeit gegeben ist: '{"instrument bassdrum": {"ATTR": "dry", "10": {"SPREAD": [0, -1190], "PROFILE": [{"V": 100, "FM": "0.69f;2:3", "O": "sine", "A": "0.02:1,1", "S": "1.3:100;1,90", "FV": "-1+2;0,1;1,1"}, {"A": "0.02:1,87;2,95;3,100", "V": 89, "S": "0.9:100;2,80;5,45", "O": "noise"}]}, "R": "0.5:1;1,0", "1": {"SPREAD": [-1200, 1200], "PROFILE": [{"V": 100, "FM": "1.39f;3:4", "O": "sine", "A": "0.02:1,1", "S": "1.3:100;1,90", "FV": "2;1,0;2,0;3,0;45,0"}, {"A": "0.02:1,100;2,95;3,87", "V": 100, "S": "0.9:100;1,50;5,45", "O": "noise"}]}}, "instrument trommel": {"MORPH": ["4 1;1,1", "13 1;2,1;3,0"], "PROFILE": [{"V": 100, "A": "0.02:1,8;3,9", "FV": "-1200;1,787"}, {"V": 79, "A": "0.3:1,1;2,1", "FV": "-1200;1,948"}, {"V": 65, "FV": "1200;1,1187"}, {"V": 62, "FV": "-1200;1,636"}, {"V": 56, "FV": "-1200;1,262"}, {"V": 50, "FV": "1200;1,1059"}, {"V": 44, "FV": "1200;1,934"}, {"V": 53, "FV": "-1200;1,944"}, {"V": 53, "FV": "1200;1,287"}, {"V": 47, "FV": "-1200;1,446"}, {"V": 32, "FV": "-1200;1,734"}, {"V": 26, "FV": "1200;1,616"}, {"V": 10, "FV": "1200;1,275"}], "A": "0.03:1,1;2,1", "R": "0.01:10;1,9;2,0", "S": "1:20;1,2;2,1;3,1;4,0;8,0;20,0"}, "stage": {"bassdrum": {"distance": 0, "articles": {"o": {"dry": "1-9"}}, "direction": "3|2"}, "trommel": "2|3 0"}, "title": "Experiment mit einer Trommel", "measures": [{"_meta": {"upper_stress_bound": 100, "lower_stress_bound": 97, "ticks_per_minute": 226, "stress_pattern": "3,2,4,0;1,0"}, "bassdrum": "Cs1 .o.o.oo", "trommel": "Cs2 o.o.o_o"}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"bassdrum": "Cs2 o.o.o_o", "trommel": "Cs2 .o.o.oo"}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}, {"_meta": {"repeat_unmentioned_voices": true}}]}' ... Nachteil davon, das öffentlich anzugeben: Wenn jemand interessiert, was das alles bedeutet, müsst ich einen Roman schreiben. Aber zum Glück ist das unwahrscheinlich, da ich jetzt behaupte: Es ist hochkompliziert.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben