Fragen zur MPC500

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Kash, 19. März 2008.

  1. Kash

    Kash -

    Nabend!
    Da ich dieses Jahr Nachwuchs erwarte brauche ich Platz/Geld und hab mein gesamtes Equip verkauft um das Kinderzimmer zu räumen.
    Mit meiner derzeitigen Lösung (Ableton Live) werde ich nicht heiß, am Laptop Musik machen lenkt mich immer zu sehr ab vom eigentlichen Klang.
    Mein liebster Klangerzeuger bisher war die Machinedrum, allerdings war mir die zu teuer nur um sie alle 2 Wochen mal aus dem Schrank zu holen.
    Will nur noch nen kleines Gerät mit dem man auf dem Sofa/Balkon/Bett bischen Songs produzieren kann, nicht direkt "jammen". Also Lauflicht muss nicht sein. Stilrichtung techno, minimal gern mit Einsatz von auch unüblicheren Samples. Hierzu werd ich mir vermutlich noch nen Zoom H2 besorgen.

    Nun, ich überlege mir eine MPC500 anzuschaffen und habe ein paar Fragen dazu. Ich habe mir das Handbuch runtergeladen und kann über ein paar Funktionen nichts finden.

    1. Kann man bei der MPC 500 einen loop automatisch auf die verschiedenen Pads slicen wie bei den "großen"?

    2. Kann man direkt resamplen? z.B. ein Sample mit den internen Effekten verwursten und direkt als neues Sample ablegen?
    Alternativ könnte man ja mit nem Zoom H2 das aufnehmen und dann wieder neu mit der MPC samplen.

    3. Kann man die Parameter interner Effekte "live" verstellen und dies aufnehmen so wie z.B. bei der electribe MX/SX? z.B. Filterverläufe für ne loopende Bassline

    4. Wie geeignet haltet ihr ne MPC 500 für mein Vorhaben?
    Habt ihr alternative Vorschläge für ein 1 Gerät Setup? Electribe SX hatte ich bereits, da störten mich die Röhren(Rauschen) und der Workflow vom Songmode. Evtl. eine MPC1000 gebraucht besorgen oder doch wieder eine machinedrum UW?

    Vielen Dank für eure Antworten! :D

    Kash :?:
     
  2. kobayashi

    kobayashi aktiviert

    mpc1000 mit jjos

    mit ner 500er wirst du garantiert nicht mehr oder weniger als unglücklich sein.

    ist wirklich nur ein ergänzendes spielzeug.

    mit ner 1000er kann man wenigstens arbeiten und du hast doch mehr und deutlich andere möglichkeiten wie zb mit ner md/uw.

    ich arbeite unter anderem zb mit ner normalen md und einer mpc2500
    ergänzen sich einfach super die zwei. und mit etwas glück bekommste die 2 für den preis einer uw.

    aber das ist nur meine meinung. ;-)
     
  3. motone

    motone recht aktiv

    Ich finde die MPC500 fürs Sofa-Jammen wirklich klasse. Als Hauptsequencer im Studio taugt sie nicht so sehr, da sie nur einen MIDI-Out hat, und die Einzel-Ausgänge fehlen einem ab und zu auch.

    Nein.

    Ja, das geht. Mehr noch: Du kannst den Ausgang der MPC sogar durch externe Effektgeräte schleifen und am Audio-Eingang wieder samplen, auch bei laufendem Sequencer!
    Die Verläufe mit dem Note-Variation-Slider lassen sich aufnehmen, also Filter-Cutoff, Decay, usw. Die Effekte hingegen lassen sich AFAIK nicht in der Sequenz dynamisch aufzeichnen.
    Die 1000er MPC hat natürlich viel mehr Möglichkeiten, ist aber auch viel schwerer als die 500er, ausserdem nicht mit Batterien betreibbar. Wenn dir Einzelausgänge sowie grafische Darstellung der Samples beim Editieren wichtig sind, dann vergiss die 500er.
     
  4. C0r€

    C0r€ -

    Ich würde definitiv zur mpc1k greifen, weil sie mit jjOS 3*MPC500 bietet bei weniger als dem doppleten Preis. Die effekte sind bei allen mpcs nur nette zugabe, jeder billige FX prozessor kann da mehr. Obwohl der hall, dezent eingesetzt nicht allzu übel ist.
    Die 500er würde ich nur nehmen, wenn ich eine ganz leichte kompakte sampleschleuder mit viel ram bräuchte. Ansonsten würde ich definitiv die 1000er bevorzugen.
    Ich selbst hab die 2500 und einige andere klopfmaschinen. Auf den mpcs kann man bei guter Programmierung schön die vintage drumkisten auf die pads legen. Durch velocity switching, filter und vel->pitch kann man dann sehr dynamisch spielen. Die Programmierung macht zwar viel arbeit, dafür wird man aber mit sehr individuell angepassten "schlagzeugsets" belohnt, die man prinzipbedingt ganz anders einspielt. Also eine sehr gute ergänzung zu Lauflicht. Das problem ist natürlich das einspielen selber, dafür braucht man übung. Man sieht die MPC dadurch aber auch eher als Instrument an, weil man es spielen muss und nicht (nur) "programmieren".
     
  5. sehe ich nicht so.
    Klar bietet die 1000er mit JJ Os wesentlich mehr, kostet aber auch paar tacken mehr.
    Und die Features, wie zum Bleistift der Klang macht in keinsterweise Abstriche zu einer großen MPC2000. :)
    Paar features bleiben natürlich auf der Strecke, was aus meiner sicht aber verkraftbar ist bei der Größe und dem Preis.


    Klar ist es für Software-Bediener und 20Zoll Fans erstmal gewöhnungsbedürftig mit dem kleinen Display zu arbeiten.
    Jedoch ist die Bedienung logisch aufgebaut und nicht kompliziert und ist innerhalb kurzer Zeit verinnerlicht.






    Ich nutze ihn als Hauptsequencer :twisted:

    Hmm, ist halt die frage was man sequencing technisch vor hat.
    Möchte man nur einen multitimbralen Synth ansteuern (wie zb. die Viren)
    ist das easy going. Möchte man 2 Synths ansteuern muss man halt mit einem midi expander/splitter etwas tricksen und z.b. einen multitimbralen Parts (Midikanal XYZ) vom Virus auf einen unverkabelten Output legen und kann somit Synth B sequencen.

    ALSO alles in allem machbar.
    Den Stereo Out kann man mittels PAN R/L nochmal zu 2 Mono Outs machen und somit z.b. Bassdrum vom Rest abtrennen.



    soviel von mir aus meiner perspektive.
    aber was weiß ich schon :lol:
    ahoi
     
  6. Kash

    Kash -

    Naja, ich will das teil standalone verwenden. Höchstens mal noch ein paar externe Effekte nutzen. Aber eigentlich eher minimal damit arbeiten.
    Rein aus Spaß ohne professionellen Ansatz.
    Für mich ist der Preis, die mobilität und die kleine Größe ein wichtiges Argument für die MPC500.
    So kann ich die halt aufm Sofa mitnehmen usw.

    Von euch kennt nicht jemand ein MPC500 video auf youtube oder so wo man gut den workflow sehen kann?
    Also nicht so ein Video von nem Ghettogangster der nen Beat einklopft sondern wie man wirklich sehen kann wie man damit "arbeitet" :)
    Arrangiert usw.
     
  7. Bolzi Luppmann

    Bolzi Luppmann aktiviert

    Ghettogangster würden nie mit einer 500er Beats bauen! ;-)
    Habe die 500er mal angespielt...konnte mich aber nicht mit der
    Kiste anfreunden.
    Zu kleines Display, kein JJOS :nihao: und zu wenig Ausgänge...
     
  8. Kash

    Kash -

    Wollte nur mal mitteilen.
    Es ist jetzt eine MPC 500 geworden und ich vermisse eigentlich nichts.

    Ich habe mir zu der MPC 500 direkt dieses im Netz erhältliche ebook "beat making on the mpc500" gekauft was ich nur empfehlen kann. Da wird alles wunderbar erklärt. Vorallem wenn man noch nie ne MPC vor sich hatte ist das ein sehr guter Einstieg.

    Als Klangquellen kommt bald noch ein Kaossilator sowie ein günstiges Mikro dazu sowie ein Kaosspad mini für bessere/mehr Effekte.

    Dann ist das kleine Hosentaschenstudio fast komplett :D
     
  9. Habe ich das richtig verstanden:

    Man kann bei der MPC 500 also nicht ein Sample auf die 12 Pads legen und unterteilen lassen...

    ungefähr so: http://www.youtube.com/watch?v=P6OLnpMT0W0

    ;-)


    ps. sorry für den push
     
  10. Kash

    Kash -

    Das geht, aber nur manuell.
    D.h. du musst das Sample auf jedes Pad legen und dann selber start und endpositionen festlegen.
    Automatisches choppen wie bei den anderen MPCs kann sie bisher nicht.
     
  11. danke für die hilfe... die idee mit dem manuell machen hatte ich auch schon, das war mir aber zu mühsam... naja, demfall bleibt mir nix anderes übrig...

    vielleicht gibts ja bald ein update von akai, damit die 500er das auch kann... obwohl... daran glaube ich nicht :D
     
  12. edit: sorry ist doppelt gekommen
     
  13. FRAGE:

    Ist vielleicht eine Anfängerfrage, aber trotzdem: Ich möchte meinen Beat auf den PC aufnehmen... Wie mache ich das am besten?

    Hab meine mpc500 mit meinem mischpult verbunden, aber wie kann ich jede spur einzeln ins cubase aufnehmen? jedes hi hat, kick, sample, snare etc... alles einzeln

    und was benützt ihr so für tricks, damit das nachher am einfachsten ist, damit es im takt ist?

    danke für die hilfe
     
  14. Kash

    Kash -

    Da die MPC nicht genügend Ausgänge für einzelne Spuren hat musst du das tatsächlich einzeln aufnehmen.
    D.h. Tracks muten und einzeln aufnehmen.

    Tipp zum Aufnehmen:
    1. den ersten Takt kopieren so dass er 2 mal wiederholt wird
    2. dann einen Hilfstrack machen 1 Takt lang der auf der 1 nen kurzen Snare-Hit macht und an den Anfang setzen, parallel zum ersten Takt
    3. das Ganze aufnehmen bis zum Ende
    4. in deiner DAW dann anhand der Snare alle Tracks syncen
    5. ersten (doppelten) Takt mit der Snare wegschneiden
     
  15. super vielen dank für die tipps :)

    ich komme aber nicht ganz draus, wie ich ein instrument, z.b. snare oder so, einzeln laufen lasse? im song modus meine ich.... ich habe mir dort ja ein arrangement gebaut... und wie kann ich jetzt da einzelne instrumenten, samples oder wie man es nennen will muten bzw. solo schalten?
     
  16. Kash

    Kash -

    MPC 500 Handbuch Seite 79, da wirds erklärt wie man Mutet.

    "Durch Drücken des [TRACK MUTE] Tasters öffnen Sie die Track Mute Seite."
    Dann kannst du durch drücken der Pads die jeweiligen Tracks muten.

    Dafür musst du halt vorher deinen Song schon in verschiedenen Tracks organisiert haben. Wenn du alles auf einem Track gemacht hast geht das nicht. Dann solltest du neu arrangieren.
     
  17. Danke. Ist etwas kompliziert, aber es ging wohl deshalb nicht, weil ich alles auf einem Track hatte. ;-) Mal schauen ob ich das hinkriege :D
     

Diese Seite empfehlen