Welcher VA kommt klanglich dem analogen Vorbild am nächsten?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Horn, 16. April 2007.

?

Welcher VA kommt klanglich dem analogen Vorbild am nächsten?

  1. Access Virus A & B

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Access Virus C & TI

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Alesis Micron/ Ion

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Arturia Softsynths, z.B. Minimoog V oder Moog Modular 2

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Clavia Nord Lead/ Rack 1/ 2/ 2x

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Clavia Nord Lead/ Rack 3

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. Clavia Nord Modular

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. Creamware ASB Minimax & Co.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  9. GMedia Softsynths, z.B. ImpOSCar

    0 Stimme(n)
    0,0%
  10. Korg Legacy Collection

    0 Stimme(n)
    0,0%
  11. Novation K-/ V-/ X- Station / KS-Serie

    0 Stimme(n)
    0,0%
  12. Novation Nova/ Supernova

    0 Stimme(n)
    0,0%
  13. Roland JD8000 oder anderer Roland-VA

    0 Stimme(n)
    0,0%
  14. Waldorf MicroQ/ Q/ Q+

    0 Stimme(n)
    0,0%
  15. Yamaha AN1X oder anderer Yamaha-VA

    0 Stimme(n)
    0,0%
  16. Ein anderer virtuell analoger Hardware-Synthesizer ...

    0 Stimme(n)
    0,0%
  17. Ein anderer virtuell analoger Software-Synthesizer ...

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Horn

    Horn |

    Manche werden jetzt sicherlich sagen: "Nicht schon wieder! Blöde Frage. Natürlich keiner. VAs klingen nie wie die analogen Vorbilder!" Aber darum geht es mir jetzt nicht, sondern es geht nur darum, welcher VA Eurer Meinung nach rein vom Klang her (also unabhängig von der Bedienung) einem analogen Synthesizer am nächsten kommt - also wenig oder gar kein Schwurbeln, naturgetreue Wellenformen, Moog- oder Oberheim-ähnliche Filter etc. ...

    Finde diese Frage durchaus immer noch interessant, da ja ein großer Teil der Synthesizersounds nach wie vor auf subtraktiver Synthese beruhen, aber oft mit VAs erzeugt werden, nicht mit "echten" Analogen.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Frage ist aber auch, warum man sich in Zeiten von sehr guten und bezahlbaren real analogen mit VAs beschäftigt? Sowas kommt mir nicht ins Haus, es sei denn sie bringen noch mehr mit als die Nachbildung analoger Vorbilder. Lieber einen guten Analogen. Plug-ins und deren Updates kosten auch viel Geld für das man sich heute auch schon einen analogen kaufen kann. M2C
     
  3. Horn

    Horn |

    Was sind denn Deiner Meinung nach die sehr guten und bezahlbaren real-analogen Synthesizer? Ich wüsste keinen, der meinen Vorstellungen entspricht - abgesehen vom Moog Voyager und Moog Little Phatty, die aber beide "nur" Monosynths sind. Ein polyphoner Analogsynth, der meinen Vorstellungen entspricht, findet sich weder als Neugerät noch als Gebrauchtgerät auf dem Markt. Mir würde da nämlich so etwas vorschweben wie ein polyphoner Little Phatty - also ein einfacher Synthesizer mit Drei-Oktaven-Keyboard, 4- oder 6-stimmiger Polyphonie, MIDI, Anschlagsdynamik, Auto-Tune-Funktion für die VCOs und übersichtlicher Bedienung.

    Multitimbralität, 30-60 unübersichtliche Regler und inkon<a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>uente Kompromisse zwischen analoger und digitaler Klangerzeugung, wie sie Poly-Evolver und Andromeda bieten, brauche ich dagegen nicht ...
     
  4. Britzel!

    Britzel! Tach

    Find die Frage scho auch gut, man sollt allerdings auch nit vergessn, dass nit jeder VA zwingend den Analogen Klang als Vorbild haben muss. ;-)

    EDIT:
    Seh ich genau wie du doctorno. Analog und Digital muss sich ja nit beissen, sondern kann sich wunderbar ergänzen. Die Stärke des einen is vlt die schwäche des anderen ;-).
     
  5. Horn

    Horn |

    Klar ... es soll auch keine Wertung sein in der Richtung: "Nur ein VA der klanglich den analogen Vorbildern entspricht, ist ein guter Synthesizer." Auch wenn ein VA einen eigenständigen, nicht-analogen Klang hat, kann er natürlich trotzdem ein guter Synth sein, aber darum soll es in dieser Umfrage ja eigentlich nicht gehen.
     
  6. Britzel!

    Britzel! Tach

  7. Xenox.AFL

    Xenox.AFL bin angekommen

    Der Button "Fish" fehlt noch...

    Frank
     
  8. Horn

    Horn |

    Wie meinen ... ???
     
  9. Xenox.AFL

    Xenox.AFL bin angekommen

    Auf KVR gibts dann immer noch einen Button der "Fish" heißt, damit enthält man sich sozusagen, man kann auch gar nicht an der Umfrage teilnehmen, geht auch, aber wenn der Fish Button oft genug angeclickt wird heißt das wohl das es allen egal ist wie die klingen und erst recht ob sie wie ein analoger klingen oder nicht...

    Frank
     
  10. theorist

    theorist Tach

  11. tomcat

    tomcat Tach

    Ich finde nur lustig die unetrschiedlichen VAs mit DEM "Analogen Vorbld" zu vergleichen. Mit welchem denn wenn ich fragen kann, oder klingen alle Analogen gleich?

    In der obigen Liste finde ich gerade mal 4 Punkte die sich einem bestimmten analogen Vorbild verschrieben haben.

    Anyway, ich denke ich bin schon zu gelangweilt von immer dem selben Thema....
     
  12. Britzel!

    Britzel! Tach


    schonmal auf Preis und Stimmen geschaut? :roll:
     
  13. JonnySun

    JonnySun Tach

    Hm, wenn der VA keine analogen Filter hat, dann kann man ihn schon mal nicht mit anderen VAs vergleichen. Und die VSTi-Liga ist auch noch mal eine andere. Sozusagen 2. VA-Liga. Man hört den Unterschied oftmals; meist im Filter- oder Punch-Verhalten bzw. wie rund und 3-D-mäßig der Sound klingt.

    Am ehesten kommen da deshalb Synths wie z. B. Waldorfs Q+ oder Spectralis ran, würde ich sagen.
     
  14. theorist

    theorist Tach

    Uuups, hab das Wort "bezahlbar" nicht gelesen. SORRY!

    SE ist natürlich extrem teuer, das muss ich leider zugeben. Dafür sind sie halt auch unschlagbar, was aktuelle analoge Polyphone betrifft.
     
  15. Horn

    Horn |

    Na ja, ich hatte den Q+ und muss sagen, dass die analogen Filter aus meiner Sicht soooo viel nicht gebracht haben ... denke auch nicht, dass man bei PlugIns generell von zweiter Liga sprechen kann, was den Klang betrifft. Die Legacy Collection, der ImpOSCar oder die Arturias klingen schon gut und je nach Geschmack des Musikers können sie einen Q+ schon manchmal deutlich abhängen ...

    Das ist sicher ein berechtigter Einwand, vielleicht hätte ich schreiben sollen "wie irgendein analoges Vorbild" ...
     
  16. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ich denke beim Q+ ist das Geschmacksfrage, generell bringen analoge Filter mehr als analoge Oszillatoren, siehe Wave/microWave I, PPG, Prophet VS, DW8000 etc. aber auch analoges muss einem nicht zwangslaeufig gefallen.
     

Diese Seite empfehlen