Behringer Pro-1

3phase

||||
Vielleicht weil es psychoakustisch gesehen genausowenig bringt wie statische Wellenformen gegenüberzustellen, da Rauschen mehr verdeckt als es offenbart, das macht selbst die besten Ohren müde. Bandbreite und Verteilung der Frequenzen könnte man messen, aber bis zu einem gewissen Punkt ist das dem Ohr/Hirn egal.


Gemessen oder gehört? Wenn die Originale thermisch wirklich so instabil sind, wäre dass vielleicht sogar noch 'ne Verbesserung, endlich mal Einstellungen die auch 'nen Moment lang sicher funktionieren ;-)
??? quatsch.. ganz besonders beim pro one ist der kraftvoll nass klingende rausch generator ein wichtiges feature das eher eine frische note reinbringt als zu nerven, und sehr gut ganz allein (+ filter) spielbar ist.

Zu guten testberichten, die auch gezielt unterschiede aufdecken, hätte das dazu gehört.
Die anderen statischen wellen formen werden so ziemlich in jedem test neben einander gestellt, und ihre gleich heit bejubelt..

fällt schon auf wenn alles was nicht zu bejubeln ist, stiefmütterlich abgehandelt wird.

Und wie willste du 7 bit auflösungen messen? hört sich so an als wär da nicht viel mehr als 2 werte pro mm regelweg. mehr als 8 bit auf keinen fall.. das wären ja schon fast 10 werte pro mm regelweg und garnicht sooo schlecht. wenn auch noch kein analog feel.

Aber.. es macht wenig sinn einen 12 bit wandler nur mit 8 bit auflösung zu nutzen, um das dann auf 7 bit midi runter zu quantisieren.. wenn man das gleiche, mit dem gleichen aufwand auch mit der ganzen 12 bit, oder wenigstens 10 bit, auflösung fahren kann.

Was aber für faule programierer sinn macht, ist es einfach gleich auf 7 bit zu fahren, und midi direkt so auszugeben.. 2 zeilen weniger code!
Der schildbehringer spar bär bekommt 5 bienchen.

Das wird schon genauso sein wie es sich anhört.. Sonst würde sich ja auch niemand dran stören.

Und orginal cem3310 sind überhaupt nicht instabil.. also zumindest nicht so das es auffällig störend wäre.. Eher lebending fluktuation.. keine krassen wert veränderungen oder aufwärm perioden.. fühlen sich rundum gut an.
Echt schade das behringer da den rotstift angesetzt hat, bzw. den 3310 nicht auch selber herstellt.

eigentlich komisch.. ist ja die perfekte ergänzung zu den 3320 und 3440, die sie selber produzieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Bin mir nicht sicher was du uns damit sagen willst:

Screenshot_2019-12-06 Behringer Pro-1.png


@3phase Ich versuche einfach nur deine Argumente nachzuvollziehen, klar - mehr Bit wären besser, aber ohne Doppelblindtest etc. wird man schnell in die Irre geführt.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
??? quatsch.. ganz besonders beim pro one ist der kraftvoll nass klingende rausch generator ein wichtiges feature das eher eine frische note reinbringt als zu nerven, und sehr gut ganz allein (+ filter) spielbar ist.
Auch wenn ich mit nass eher resonant verbinde, könnte das auch mit dem besseren Rauschverhalten des Clones zu tun haben, dass einfach nur weniger oben abgeschnitten oder vom Eigenrauschen des Synths verdeckt wird. In so einem Fall könnte man mit 'nem paremtrischen EQ ein wenig nachhelfen.
 

3phase

||||
de
Auch wenn ich mit nass eher resonant verbinde, könnte das auch mit dem besseren Rauschverhalten des Clones zu tun haben, dass einfach nur weniger oben abgeschnitten oder vom Eigenrauschen des Synths verdeckt wird. In so einem Fall könnte man mit 'nem paremtrischen EQ ein wenig nachhelfen.
den du aber vor dem filter haben möchtest.. damit das in die mischung eingeht die den filter füttert..

werd meinem bro one wohl einen alternativen noise spendieren.
Ob ich wirklich 3310 einbau weiss ich noch nicht.. juckt schon etwas.. Aber macht ne menge arbeit.

und vergiss den mist mit doppel blind tests.. die sind idiotisch..

konzentriert analytisches hören.. ein hervoragendes messgerät haben wir da eingebaut. Das hilft weiter..
Und wenn meine ohren da 7 bit auflösung sagen, dann wird das da schon in der nähe sein..
 

tom f

*****
...und vergiss den mist mit doppel blind tests.. die sind idiotisch..

konzentriert analytisches hören.. ein hervoragendes messgerät haben wir da eingebaut. Das hilft weiter..
Und wenn meine ohren da 7 bit auflösung sagen, dann wird das da schon in der nähe sein..
Wie ja viele Tests an Kabeln, Insrumenten, Audioformaten, Weinsorten, Fleisch und sonstnochwas belegen - nicht ?

Seltsamerweise kann man nämlich auch mit einem 4 Euro Wein einen Sommelier schon mal blöd dastehen lassen, wenn der davon ausgeht einen Flasche die das Tausendfache kostet vor sich zu haben.


Aber sicher kann man sich über den Pro One noch viele Stunden und nach alter Connoisseurmanier unterhalten und die Sillage des Rechtecks wie die Kopfnote mit holzigem Klangkorpus loben.

Wobei ja viele Synths aus der Raveära besonders durch ihre Nase in Erinnerung blieben - wahrscheinlich Südhangmarschierpulver.

Und zum eingebauten Messgerät darf man auch fragen, ob man sich das nicht nicht gar über Jahre hinweg in irgendwelchen Krachbuden falsch kalibriert hat - könnte ja sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

3phase

||||
sag ich doch das diese blind tests idiotisch sind.. und idiotische ergebnisse erzeugen wie zum beispiel das eine soundblaster so gut klingt wie ein apoggee studio standard.. hab die alte kiste noch hier.. sorry.. das ist einfach blödsinn.. Und es gibt auch keinen 4 euro rotwein der mit einer guten 50 euro flasche geschmacklich mithalten kann.. das ist blödsinn.. und das man zwischen mp3s und hd audiofiles keinen unterschied hört... blödsinn.. Völlig idiotische tests die mit täuschung und ermüdung der probanden arbeiten um ununterscheidbarkeit zu suggerieren.
Und meine ohren sind super.. arbeite als hör profi.. allerdings hör ich nicht mehr bis 21 khz.. die zeiten sind vorbei..
 

sternrekorder

||||||||
Ah schönes bild.. die miese qualität sticht doch sofort ins auge .. der 40 jahre alte illig schrott der die gleichen miese qualitäts schalter und pots verwendet wie der minimoog.. international bekannte billig ware. Nicht so edle china teile wie im behringer.

Soundmässig ist der kleine nicht schlecht.. aber leiser, allerdings noch ordentlich laut.. und ärmer an sub und ultra sonics..
Soll heissen der kleine klingt mittiger und kompakter..
Der grosse tatsächlich grösser... oben. heller unten tiefer... der bewegt mehr luft und wirkt etwas eleganter..

beide passen gut zusammen und heben sich gut voneinander ab.
Der kleine etwas plastik mässiger.. der klingt moderner und kompakter.. so kraftzwerg mässig.

Die grössere eleganz des grossen kommt von weniger und alten bauteilen im signal weg., echten kohle schicht wiederständen.. höhere versorgungs spannung und einem seltenem 5532 op amp aus keramik, wenn man glück hat.. spätere modelle haben das teure teil vielleicht nicht mehr, der dem rausch generator und gesamt output wirklich eine sehr interessante präsenz verleiht..
In dem Moment, wo jemand den Klang eines elektronischen Musikinstrumentes (oder auch gern den einer Hi-Fi-Komponente) mit synästhetischen Begriffen umschreibt wird es im höchsten Maße subjektiv und tendiert speziell im Hi-Fi-Sektor gern zum Voodoo. Dazu immer so ein bisschen Polemik ... und alle springen immer wieder drauf an. Es wird müßig, diesem Thread zu folgen, der mich als Pro-1-Interessierten zunehmend annervt.
 

ringmodifier

||||||||||
Ich habe den pro 1 von behringer zwar nicht, aber wenn man den Thread hier so liest kommt es einem so vor da es die verzweifelte Suche mach dem „ Haar in der Suppe“ ist.
Wenn der pro one fast identisch mit dem Original ist dann erübrigt sich doch die frage nach abweichenden Bauteilen. Oder?
 

tom f

*****
Schlimm ist eher, dass man hier noch teilweise begrüsst, dass Leute ganz allgemein andere als Trottel bezeichnen die Scheisse bejubeln und angeblich rumkläffen.

Wenn man andereseits Leute mit starken Meinungen konfrontiert ohne diese plump zu beschimpfen ist das Drama meist vorprgarammiert.

Das hätte man mir auch vorher sagen können - da hätte ich ja schon oft einfach nur wen beflegeln können - ohne auch noch Argumente zu bringen :)
 

3phase

||||
na das mit den synth trotteln war ja nicht aus der luft gegriffen.. das level ist schon verdamt flach hier. Da ändert kosmetische zensur auch nix an den realitäten.
 
Mir ist im Datenblatt vom (AS)3310-ASDR aufgefalleb, das der zeitbestimmende Kondensator nur 39nF groß (klein!) ist. Es fließen hier Ströme iim Pico- bis Nanoampere-Bereich, um diese Zeiten zu erreichen. Wenn man da den Finger raufhält und zufällig einen Pin breührt, kommt es zu Fehlströmen, die die Zeiten verändern. Luftfeuchtigkeit spielt auch eine Rolle. Diese Schaltung gehört -wie auch VCO-Schaltungen- mit PLASTIC70 o.ä. versiegelt, damit Kriechströme wirkunsvoll verhindert werden...
 


News

Oben