Behringer Pro-1

  • Themenstarter RetroSound
  • Datum Start
  • Schlagworte
    behringer clown dsi pro one sci
Modulerche

Modulerche

|
Sag das nicht, mein kleiner Monologue wanderte tatsächlich, obwohl er roch wie abgefackelt, zum Service und kam auch wieder direkt von dort zurück.
 
colectivo_triangular

colectivo_triangular

|||||||
Tut mir leid für dich. Das ist aber so, dass ich bei meinen Vintage Geräten vor sowas wesentlich weniger Angst habe als bei den neuen Low-Cost Massenprodukten. Natürlich verabschieden sich die Vintager auch gerne mal, aber vom subjektiven Empfinden her bei entsprechender Pflege deutlich weniger bzw. berechenbarer.
Bei aller Liebe - der originale Pro One ist nun wirklich kein Musterbeispiel für ein problemloses Produkt. Bei meinem gab es Tastaturprobleme und später ist mir noch der Chip des LFO abgeraucht. Beim Pro-1 kann ich mir zumindest sicher sein, dass ich ziemlich unproblematisch Ersatz zu einem Bruchteil der Kosten bekomme.
Im Übrigen ist die Angst davor, aus Mangel an Ersatzteilen den alten Kultsynth gar nicht mehr reparieren zu können bei mir deutlich ausgeprägter und ein Grund dafür, warum ich kaum noch altes Zeug kaufe.
 
MacroDX

MacroDX

Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Im Übrigen ist die Angst davor, aus Mangel an Ersatzteilen den alten Kultsynth gar nicht mehr reparieren zu können bei mir deutlich ausgeprägter und ein Grund dafür, warum ich kaum noch altes Zeug kaufe.
Ich lass dir natürlich deine Meinung, aber
ganz aktuell zu dem Thema: Hab vorhin festgestellt, dass bei meinem Sub Phatty zwei Potis nichts mehr bewirken. Laut Multimeter sind die Potis okay und abziehen-aufstecken vom Steckverbinder hat auch nix geholfen. Ich vermute also, dass sich ein Multiplexer verabschiedet hat. Aber da ich kein Elektronenmikroskop habe, kann ich da wohl selbst nix dran machen bei dem SMT-Mist. An meinem Micromoog war noch nix, und selbst wenn, dann könnt ich ran. So halt aus meiner Sicht. Hatte jetzt zwar nix direkt mit dem Pro1 zu tun, aber schlägt halt in die selbe Kerbe.
 
verstaerker

verstaerker

*****
Du musst das sicher dorthin schicken wo Du gekauft hast. Wenn das einer der üblichen großen Verdächtigen ist, dann kriegst Du da keine Reparatur sondern ein Neugerät. Was anderes rentiert nicht.
ich weiß, die schrieben mir ... sollte ich das Gerät länger als 3 Monate genutzt haben bekomm ich nicht direkt n Ersatz sondern muss es einschicken , dann wird es von Hersteller geprüft und repariert

ich geh davon aus das das ein Standardtext ist ... Behringer wird sich kaum die Mühe machen, ein Gerät in der Preisrange von einem Angestellten stundenlang untersuchen zu lassen ... das kostet wesentlich mehr als ein Neues
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Musste einen 29,- € Fön nach Defekt innerhalb der Garantiezeit auch zur „Prüfung“ einschicken.

Denke das ist nur das Alibi, dass man sich kein Zweitgerät unter Schadensvorwand erschleicht.
 
colectivo_triangular

colectivo_triangular

|||||||
Ich lass dir natürlich deine Meinung, aber
ganz aktuell zu dem Thema: Hab vorhin festgestellt, dass bei meinem Sub Phatty zwei Potis nichts mehr bewirken. Laut Multimeter sind die Potis okay und abziehen-aufstecken vom Steckverbinder hat auch nix geholfen. Ich vermute also, dass sich ein Multiplexer verabschiedet hat. Aber da ich kein Elektronenmikroskop habe, kann ich da wohl selbst nix dran machen bei dem SMT-Mist. An meinem Micromoog war noch nix, und selbst wenn, dann könnt ich ran. So halt aus meiner Sicht. Hatte jetzt zwar nix direkt mit dem Pro1 zu tun, aber schlägt halt in die selbe Kerbe.
Aber im Zweifelsfall kann man sich hier immer noch das Orginal recht zügig im Neuzustand und zu (noch) vertretbarem Preis wiederbeschaffen. Und in diesem Fall ging es konkret ja darum, dass man es nicht selbst machen kann - nicht, dass es faktisch unmöglich ist. Zum Beispiel bei einer Werkstatt.
Bei einem Xpander mit defektem Display sähe das schon anders aus. Natürlich könnten die neuen Teile noch besser gebaut werden, aber dass Vintage jetzt problemlos ist, halte ich für ebenso verklärt.
 
verstaerker

verstaerker

*****
es ist schon lustig, ich hab eben keinen Vintage-Pro-1 weil ich vor Reparaturen Angst hatte.. jetzt passiert mir genau das mit dem Nicht-Vintage Gerät
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Bitte folgendes nicht wieder als Bashing werten:

Mein Hauptvorwurf an UB, lieber 50% mehr in Qualität und Qualitätssicherung und dafür 50% höherer Preis. Auch für 450€ ging der sicher weg wie warme Semmeln...bei 100% zufriedeneren Kunden!
 
verstaerker

verstaerker

*****
Bitte folgendes nicht wieder als Bashing werten:

Mein Hauptvorwurf an UB, lieber 50% mehr in Qualität und Qualitätssicherung und dafür 50% höherer Preis. Auch für 450€ ging der sicher weg wie warme Semmeln...bei 100% zufriedeneren Kunden!
ist die Qualität denn schlecht? Liest man da viel in Foren? Mein Beispiel hier grad , mal ausgenommen. Könnte ja n Einzelfall sein.
 
RetroSound

RetroSound

|||||||||||
es ist schon lustig, ich hab eben kein Vintage-Pro-1 weil ich vor Reparaturen Angst hatte.. jetzt passiert mir genau das mit dem Nicht-Vintage Gerät
Siehste, aus dem Grund kaufe ich nix mehr von heute. Bislang nur schlechte Erfahrungen gemacht.

Mein Pro-One läuft seit über 20 Jahren ohne jegliche Probleme, trotz starker Nutzung. Da war noch nie etwas. Die Prat Tastaturkontakte oxydieren auch bei regelmäßigem Spiel nicht.
Viele Vintage Geräte stehen sich bei Sammlern einfach nur kaputt. Sie müssen halt gespielt werden, durch die Transistoren muss regelmäßig Strom fließen.
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
@RetroSound Marko, da hast Du (und ich) Glück.
Gemessen an anderen Synths aus der Zeit hat der Pro One mit die mieseste Verabeitungsqualität.
Meine Prats sind auch durch, liegt aber daran, dass der 90% via Midi-CV gesteuert wird ;-)
 
RetroSound

RetroSound

|||||||||||
@RetroSound Marko, da hast Du (und ich) Glück.
Gemessen an anderen Synths aus der Zeit hat der Pro One mit die mieseste Verabeitungsqualität.
Meine Prats sind auch durch, liegt aber daran, dass der 90% via Midi-CV gesteuert wird ;-)
Ja, das ist klar. Aber nach einer Reinigung spielt der sich wieder. Oder man tauscht gleich mit der Fatar Tastatur. Dann ist er wirklich wie neu.
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Mit einer Fatar bin ich schon lange schwanger, aber zu viele andere offene Baustellen.

Seit die 37er nicht mehr bei Doepfer geführt ist, ist der Beschaffungsaufwand halt mehr als nur drei Mausklicks.
 
renewerk

renewerk

|||||
Aber im Zweifelsfall kann man sich hier immer noch das Orginal recht zügig im Neuzustand und zu (noch) vertretbarem Preis wiederbeschaffen. Und in diesem Fall ging es konkret ja darum, dass man es nicht selbst machen kann - nicht, dass es faktisch unmöglich ist. Zum Beispiel bei einer Werkstatt.
Bei einem Xpander mit defektem Display sähe das schon anders aus. Natürlich könnten die neuen Teile noch besser gebaut werden, aber dass Vintage jetzt problemlos ist, halte ich für ebenso verklärt.
für viele Vintage Ersatz teile gibt es mittlerweile alternativen
Meine Oberheim Xpander Encoder musste ich nach 30 Jahren austauschen. Die vom Waldorf Q oder Moog Sub37 nach ein paar Jahren.
 
SynthGate

SynthGate

...
Preisrutsch bei Thomann auf 265,- (angeblich wg. Cyberweek, aber da er bei Amazon auch zum gleichen Preis zu haben ist, denke ich, das wird so bleiben).
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben