Dänoh's Katzendarm Chat

Dieses Thema im Forum "Elektro-/ Akustisch" wurde erstellt von hairmetal_81, 7. Juli 2017.

  1. Pappelkorpus und Ahornhals dürften schon anders klingen.
    Ich hatte die Kombi mal in einer Jackson Randy Rhoads, die war sehr leicht und hat sehr gut geklungen.
     
    hairmetal_81 gefällt das.
  2. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

  3. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor


    Gut, das dürfte dann auch den "günstigen" Preis erklären... :sploink:

    (Für Metal nicht schlecht, sofern die Humbucker mitmachen.)




    EDIT:
    ...okay, ich revidiere meine Meinung ein wenig... Sound annehmbar, Qualität einer Gibson nicht würdig...


     
  4. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Wiki-Eintrag zur Geschichte der Jackson King V.

    :arrow: https://en.wikipedia.org/wiki/Jackson_King_V



    Im Vergleich: "normale" King V (also Serienproduktion) links, Robbin Crosby's originale "Double Rhoads" Custom-Anfertigung rechts.


    [​IMG]


    [​IMG]
     
  5. Der Korpus der Custom ist größer und sie hat zwei Bünde weniger, deshalb dürften die Pu's besser klingen weil weiterauseinander(Hals "glockiger").
    Die King V mag ich sehr gerne, weil sie so klein und leicht ist.
    Ich hatte mal zwei schwarze mit stringthru, Schraubhals mit micro sharkfins und teversed Kopfplatte.
    Warum hab ich die bloß verkauft?
     
  6. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Feedback gefällt das.
  7. Beim Ausprobieren der neuen Kamera ist mir hier so eine Kopfplatte ins Bild gerutscht...
    180802_44.jpg
    So einigermaßen vernünftige Kopfplatten gibt's/gab's bei Jackson eher selten. :lol:
     
  8. darkstar679

    darkstar679 |||||

    hier meine neustern pedale im klang vergleich:
     
  9. Das ist aber auch die mit Abstand häßlichste Jackson-Kopfplatte die es so gab!
    Die normale Jackson-Kopfplatte ist normal oder reversed in Metal-Kreisen ja über jeden Zweifel erhaben.
     
  10. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Quizfrage unter Kennern:
    Wo hat Grover Jackson die "Sharkfin"-Griffbrett-Einlagen abgekupfert?

    Na!?
     
  11. Zum davon Laufen – nee nee! :mrgreen:

    Nicht so schön wie bei einer schlanken Strat, geht aber zumindest in die Richtung. :P
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
  12. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Darf ich mitmachen?
     
  13. Rickenbacker
     
  14. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor


    Bingo!

    ...dir macht so schnell keiner was vor! :cool:
     
  15. ...das war mir zum ersten mal aufgefallen als ich ein Schwarzweißvideo von den Byrds gesehen habe.
    Es war ein Song aus einem Film und das Lied hat mich sofort gepackt und Ehrfurcht kroch mir den Rücken runter.

    Es war der Film "Forrest Gump" und es war das Lied "Turn! Turn! Turn!":
     
    Feedback gefällt das.
  16. onkelguenni

    onkelguenni Sgladschdglei...

    Tolles Stück! Ich kann zwar mit der Pilzkopfmucke der Prä-Hippie-Ära nicht viel anfangen, aber dieses hier und Mr. Tambourine Man zählen trotzdem für mich zu den schönsten Liedern der 60er.

    Sorry für OT. Musste einfach raus :segeln:
     
  17. Genau so erging es mir!
    Ich konnte mit Pilzkopfmucke usw. absolut gar nichts anfangen und dann kommt im Film dieser Song auch noch bei einer der traurigsten Szenen da hats mich voll gepackt.
     
    onkelguenni gefällt das.
  18. Die beiden angesprochenen Songs sind aber auch die perfekte Werbemuisik für den Klang und Style der Rickenbacker Gitarren.
    Für mich sind die nix aber die haben auch so ihre Daseinsberechtigung.
     
  19. Nochmal zur Jackson Kopfplatte:
    Die ist aus der Explorer-Kopfplatte entstanden und nur aggressiv angespitzt.
    Ich find im Metalbereich ist das eine der schönsten:

    reversed:
    [​IMG]

    normal:
    [​IMG]

    Das Logo wird "Toothpaste" genannt, gabs für Charvel auch mal.
     
  20. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    darkstar679 gefällt das.
  21. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

  22. Horn

    Horn ||||||||||

    Ich mochte den eigentlich nie besonders. War immer eher ein BOSS-Fan. Das Geheimnis ist wohl, ihn vor einen echten Röhrenamp zu hängen und ihn eher als Booster zu verwenden denn als eigentlichen "Verzerrer".
     
  23. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Der Tubescreamer war für mich scherzhaft immer ein "statisches Hipass-Filter", dass zufällig noch etwas zerren kann. :)


    Ich bin eher so der Blues-Driver / ProCo Rat Typ - da bleibt untenrum alles vorhanden.
     
  24. darkstar679

    darkstar679 |||||

    ich habe eine art tube screamer....einen H&K tube factor....es ist eine art booster, der auch zerren kann.
    allerdings derzeit kaum im einsatz.
     
    Xpander-Kumpel gefällt das.
  25. yaledbrever

    yaledbrever 1 2 3 4 6 5 7 8

    Hey hab hier nen jam mit mir an der (2.) gitarre. ich benutze unter anderem in diesem jam das boss vo1 im choir mode dd20 e1010 dazu + andere pedale über 2 KMD GV100SD und 2 4x12 KMD cabinets (Superfullstack) und Jack&Dany Jazzmaster nachbau. recht krachig und leider nur pr mittschnitt quali..



    :peace:
     
  26. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor




    DIY FM Synth Bass von Dean Miller
     
    onkelguenni gefällt das.
  27. onkelguenni

    onkelguenni Sgladschdglei...

    Kann man den auch als Normalsterblicher bauen? Aber bitte ohne EWAF...
    :wegrenn:
     
  28. darkstar679

    darkstar679 |||||

    für sowas bin ich nicht cool genug.
     
    onkelguenni gefällt das.
  29. Als Normalsterblicher nimmt man entweder ein Keyboard oder einen Guitar/Bass-to-MIDI-Converter. :cool: Oder man spielt einen normalen E-Bass, den man auch vielfältig nachbearbeiten kann. :cool: