Eigenlob stinkt...

the acid test

the acid test

....
Ich finde meine Tracksja zum Teil selber arschgeil, aber Heute kamen mal wieder paar positive Aussagen von außerhalb die mich sehr darin bestätigt und motiviert haben das ich das Richtige mache.

Wie und was motiviert euch, besonders wenn man mal nix ordentliches auf die Kette bekommt?
 
Panko PanneKowski

Panko PanneKowski

||
Der Eine sagte mal zum Anderen : "ach weist du .. Die Leute die halbwegs ernsthaft Musik machen die wirklich gut ist haben doch eh keine Zeit hier im Forum damit hausieren zu gehen :motz: "

ich war zufällig Zeuge dieser Aussage und natürlich total entsetz darüber .. und am liebsten hätte ich ihm :master: ..



;-)
 
the acid test

the acid test

....
Hihi :mrgreen:

Die Sache ist ja och die: Wenn ich stolz auf was bin, warum das nicht zeigen ;-) Dafür hatman ja immer irgendwo Zeit. Und von Nix kommt Nix.
 
Panko PanneKowski

Panko PanneKowski

||
man könnte auch sagen ... : wer's hier schafft ( die kinnlade runter klappen zu lassen und zu begeistern ) der schafft es überall :mrgreen:



;-)
 
Panko PanneKowski

Panko PanneKowski

||
es ist ein bisschen so : wenn die eignen Tracks so geil klingen dass man sie sich selber gerne abkaufen möchte (so wie ein Dj im Schallplatten Fach Geschäft ) .. quasi man selbst sein bester Kunde ist .. dann sind sie wohl gut ;-)
 
the acid test

the acid test

....
Also, mein 1. Album würde ich selbst kaufen^^ Ohne Witz!

Daher bin ich ja auch am überlegen das Pressen.zu lassen wenn fertig ist, auch mit dem Risiko das ich auf den dingern sitzen bleibe. :)
 
the acid test

the acid test

....
....aber darum sollte es ja eigentlich nicht ghen :) sondern um "motivation".
 
Zolo

Zolo

.....
Das passt ja quasi hier rein: gerade gestern habe ich wieder so den ein oder anderen Song angehört und DJ Feedbacks gelesen.

Egal was (und wie schlecht) man etwas macht: heutzutage gibts immer mindestens (!) einen dem es gefällt. Es ist unglaublich...
 
Cyclotron

Cyclotron

||||||||||
Mich motiviert das Leben, ohne würde ich entweder Diktator, Amokläufer oder schwer depressiv werden. Ob die Menge angesichts der Resultate rast oder kotzt ist da erst mal zweitrangig und das meiste bleibt auch vorsorglich im Giftschrank. Klar pinselt es kurzzeitig den Bauch, wenn man einen netten Kommentar bekommt, aber der Ansporn kommt bei mir eher von innen.
 
A

Anonymous

Guest
the acid test schrieb:
Hihi :mrgreen:

Die Sache ist ja och die: Wenn ich stolz auf was bin, warum das nicht zeigen ;-) Dafür hatman ja immer irgendwo Zeit. Und von Nix kommt Nix.

Irgendwie scheint eine sehr große Schwierigkeit diese zu sein:

Stolz laut über sein Schaffen zu sprechen.

dann ist man nur zu schnell in die <schublade>: Selbstadarsteller, Egosit, Arrogant usw gesteckt.

Quasi: Eigenlob gehört sich nicht und Stinkt :agent:

p.s. für die Eigene Seele ist es geil und eine positive Autosuggession ;-)
 
P

ps4074iclr

Guest
Mich motiviert die Musik. Ich hör mein eigenes Zeug so gerne, dass ich immer wieder mal was neues mach.

Ja, ne Motivation von Ausen wär natürlich besser und wohltuender, aber man kann offenbar nicht alles haben.
 
A

Anonymous

Guest
psicolor schrieb:
Ich hör mein eigenes Zeug so gerne, dass ich immer wieder mal was neues mach..


Ich finde es immer krass, wenn ich mal nen track gemacht hab und hier eine sooo popelioge dumme Melodie geproggt (die ich beim Erstellen sofort gemutet hab, sonst wäre sie 120sec danach verändert gewesen),

dann:

Ich höre den Track (beat aufbau usw) und: kann es kaum erwarten, bis diese bekloppte melo endlich einsetzt und feiere mich dann dafür selber :mrgreen:

Und wenn man dann draus noch einen Hypersaw dreht im nächsten Break :floet:
 
Sven Blau

Sven Blau

Ich sag immer Muuug, sorry!
Am motivierendsten ist es natürich, eine Rückmeldung direkt von den Leuten zu bekommen, die sich den Kram anhören. Ob die es positiv oder eher kritisch bewerten ist erstmal zweitens, das Feedback an sich ist motivierend, finde ich.

Wenn man sich weiterentwickelt und daran wächst ist das auch extrem motivierend.
Ich hab im Sommer für 2 Theaterprojekte Musik gemacht, die Leute waren alle begeistert - in den Jahren davor hatte ich oft auch den Gedanken, dass ich womöglich gar nicht so gut im Musik machen bin, und das eher als Hobby für mich allein machen sollte - oder gleich ganz aufhören. Ich hab ja auch oft shcon meinen Synthikram verkauft und dann wieder Zeug gekauft.... aber diese 2 Projekte jetzt haben mich echt auf den richtigen Weg gebracht - und das macht gute Laune! :)


Und wies dann halt so ist, man lernt dann im Theaterumfeld Leute kennen.... nun hab ich ein neues Theaterprojekt musikalisch zu betreuen, und dann noch den Soundtrack für ein Kurzfilm zu machen :)

Hätt ich mir vor 5 Jahren nicht träumen lassen, aber es beweist doch nur eins: Man sollte einfach immer weiter Musik machen :)
 
Pepe

Pepe

||
Ich finde Lob von außerhalb auch sehr motivierend. Der Mensch braucht nun mal ab und zu einen Ansporn. Wofür sonst Mühe geben und Leidenschaft investieren?

Sehr nett war im Frühling eine Anfrage von einem Mitarbeiter eines kleinen TV-Senders in den USA, ob er eine Passage meiner KORG Lambda Demo für eine Fernsehdokumentation (über brachliegende Motocross-Rennstrecken!) nutzen darf. Durfte er. :)

Toll sind auch jedes Mal die freien Jam-Sessions im Duisburger Hafen in Ruhrort. Die Leute fahren besonders auf meine BX-3 und die alten analogen Kisten ab. Der DW-8000 hat letztes Mal gnadenlos gut im Mix mit Drums, und E-Gitarren gepasst. Ich bekomme fast immer nettes Feedback. Das macht Mut und Bock auf mehr!
 
Zolo

Zolo

.....
psicolor schrieb:
Mich motiviert die Musik. Ich hör mein eigenes Zeug so gerne, dass ich immer wieder mal was neues mach.
Das geht bei mir gar nicht. Wenn ich einen Song fertig habe, habe ich meistens soviele Stunden, Tage, Wochen und manchmal Monate drann gearbeitet dass ich froh bin wenn ich ihn nicht mehr hören muss. Versuche dann auch das ichs nach dem Mastern nicht mehr hören muss.

Aber ich find halt auch meine Musik ziemlich scheisse. Aber die meiste Musik die es sonst so gibt allerdings auch..
 
A

Anonymous

Guest
RAL5021 schrieb:
Am motivierendsten ist es natürich, eine Rückmeldung direkt von den Leuten zu bekommen, die sich den Kram anhören. Ob die es positiv oder eher kritisch bewerten ist erstmal zweitens, das Feedback an sich ist motivierend, finde ich.

ne steigerung find ich, ist ein Liveact und dann leute die Abfeiern.

Danach hab ich dann immer einen Kopf voller neuer Ideen...ach ja, lange keine Act mehr gehabt :roll:
 
Mork vom Ork

Mork vom Ork

..
Spielen oder Musik machen und präsentieren und keine Sau interessiert sich ist viel besser, das formt den Charakter ;-)
Man bekommt dann eine andere Beziehung zu Feedback von Leuten und macht sich davon nicht so abhängig.
Früher fand ich Feedback auch wichtig, ich glaube grade wenn man anfängt, hilft das auch.
Aber ab einem bestimmten Punkt ist doch eigentlich völlig egal, wer da was wie denkt.
Klar ärgert man sich dann auch manchmal, gehört ja auch dazu, man ist ja keine Maschine.

Wie Zolo schon geschrieben hat, heutzutage kannst du doch (mal völlig wertfrei) alles machen, irgendeiner findets immer gut
(diese digitalen Dj Zettel sind da in der Tat ein treffendes Beispiel).

Nundenn,einfach weitermachen, wird schon werden, viel Spaß :kaffee:
 
A

Anonymous

Guest
The Marx Trukker schrieb:
Spielen oder Musik machen und präsentieren und keine Sau interessiert sich ist viel besser, das formt den Charakter ;-)

wie schreib ich das :denk:

Unterchied zwischen: Funke überspringen vs (erwartetes) Feedback :idea:

p.s. so mancher fühlt sich heutzutage von jeglicher Art Kritik, pauschal angegriffen...auch wenn es kreative Kritik ist :floet:
 
Mork vom Ork

Mork vom Ork

..
Irgendwann erwartet man nichts mehr, wenn man dann was von sich gut findet und damit raus geht, ist es (klar subjektiv für einen selber) gut (das mag jetzt etwas vermessen klingen,ist aber gar nicht so gemeint, ich glaube nur,dass ein bißchen Selbstsicherheit wichtig ist, um auch mal was zu wagen).
Bei Bedarf jetzt bitte das Fallbeil aufstellen :mrgreen:
 
Mork vom Ork

Mork vom Ork

..
Will sagen, man sollte hinter seinen Sachen stehen.
Feedback auch negatives ist wichtig und alles, das gibt einem ja auch zu denken, aber am Ende solten man zu dem stehen,was man macht/gemacht hat.
 
Zolo

Zolo

.....
Ich denke jeder der freiwillig Live spielt steht hinter seinen sachen. :mrgreen:

Aber ich finde Kritik annehmen ist unheimlich wichtig. Fällt mir immer wieder auf dass Leute
die keine Kritik über ihre Musik höhren wollen stehen bleiben und auch nur mäßig vor sich
hinn dümpeln.
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Naja, aber manche Leute erzählen einem auch nur Müll zur eigenen Musik. Das muß man dann auch ignorieren.
 
Lothar Lammfromm

Lothar Lammfromm

..
Das, was mich beim Musikmachen mal so richtig motiviert hat:

Tanzfläche völlig leer. Egal, was gerade läuft: Niemand tanzt. Weil es jetzt gerade eh´egal ist, bekomme ich den DJ überzeugt, jetzt meine Musik aufzulegen. Tanzfläche füllt sich. Und sowas von fix. Die Musik hat zwar noch niemand jemals gehört, aber: Mordstimmung.

(und ich staune und kann es kaum glauben)
 
A

Anonymous

Guest
Lothar Lammfromm schrieb:
Tanzfläche völlig leer. Egal, was gerade läuft: Niemand tanzt. Weil es jetzt gerade eh´egal ist, bekomme ich den DJ überzeugt, jetzt meine Musik aufzulegen. Tanzfläche füllt sich. Und sowas von fix. Die Musik hat zwar noch niemand jemals gehört, aber: Mordstimmung.

das meine ich mit: Funke :supi:
 
the acid test

the acid test

....
Zolo schrieb:
Aber ich find halt auch meine Musik ziemlich scheisse.

Warum das denn?

The Marx Trukker schrieb:
Will sagen, man sollte hinter seinen Sachen stehen.
Feedback auch negatives ist wichtig und alles, das gibt einem ja auch zu denken, aber am Ende solten man zu dem stehen,was man macht/gemacht hat.

Das finde ich interessant, denn ich steh selbst zu 100% ZU meinen ersten Aufnahmen, auch die von meiner damaligen Band. Ich finde die gut. Es waren eben andere Zeiten, man hatte andere Mittel und hat das beste draus gemacht. Ich denk, jemand der nicht zu seiner Sache steht wird nie auf einen grünen Zweig kommen. Der wird immer unzufrieden sein, und irgendwelchen Idealvorstellungen hinterher rennen.

Lothar Lammfromm schrieb:
Das, was mich beim Musikmachen mal so richtig motiviert hat:

Tanzfläche völlig leer. Egal, was gerade läuft: Niemand tanzt. Weil es jetzt gerade eh´egal ist, bekomme ich den DJ überzeugt, jetzt meine Musik aufzulegen. Tanzfläche füllt sich. Und sowas von fix. Die Musik hat zwar noch niemand jemals gehört, aber: Mordstimmung.

(und ich staune und kann es kaum glauben)

Ich glaube da hast du ein dickes Grinsen im Gesicht gehabt :)

Ich hab da auch eine kleine Geschichte:

Vor Monaten hatte ein Künstler ein Dorf neben meinem Heimatdorf Strahwalde ausgestellt. Ich habe per Facebook darüber erfahren und wurde nur stutzig, weil sich der Künstler selbst "Strawalde" nennt. Also habe ich mal Googel angeworfen. Gleiches Geburtsdatum (08.07.) und gleicher Heimatsitz. Seine Bilder hängen im Bundestag, in den neue Meistern in Dresden und er stellt überall auf der Welt aus. In der DDR war er einer der wichtigsten Künstler und seine Kunst wurde mehrfach verboten :selfhammer: (Dokumentar Filme und Bilder).

Der Mann heist übrigens Jürgen Böttcher und ist 82.

Ich staunte schonmal nicht schlecht.Ich kam dann auf seine Internetseite und entdeckte da ein Bild (Horizont von 1998) das mich sofort an ein Lied von mir erinnerte (Crystal Horizon). Ich öffnete das Lied, hörte es an und konnte es kaum fassen. Das Bild harmonierte perfekt mit dem Lied. (Ihr müsst wissen, ich nannte das Lied "Crystal Horizon", weil es in mir die Gefühle und Erinnerungen hervorgerufen hat, die ich als Kind in Strahwalde hatte.)

Also schrieb ich ihn an und erzählte ihm auch so den ganzen zusammenhang und legte eine CD mit dem Lied bei. Er schrieb auch bald zurück und schenkte mir so manche Sachen. Leider ging die CD nicht. Also neu gebrannt. Dann kam der zweite Brief in dem er meine Musik als "Besonders" und "Jung" bezeichnete bei dem es wörtich: "Einen 82 jährigen mulmig wird"

Er Lud mich nach Berlin ein in sein Attelier. Am 22.09 war ich da :)

Wir redeten viel über unseren Heimatort und er erzählte mir Geschichten aus dem 2.WK die er dort erlebt hatte. Nach 30 Minuten waren wir auch schon beim "Du" 8) und tranken Portwein. Das war alles sehr Krass und irgendwie surreal. Wir redeten auch über Musik und er meine ich sollte mal sein Freund "Shakleton" kennenlernen (der hatte mal ein Film von ihm vertont). So wurde aus einer verabredeten Stunde dann 2 1/2 und am Ende sagte er ich könne gerne vorbeikommen wann immer ich will und das er mir mal Videomaterial zusenden wird an dem er arbeitet.

DAS motiviert :mrgreen:
 
the acid test

the acid test

....
P.s.: nach dem Treffen und den ganzen Geschichte verstehe ich seine Kunst von Tag zu Tag mehr und da steckt viel mehr dahinter als es den Anschein macht.

 
Sven Blau

Sven Blau

Ich sag immer Muuug, sorry!
the acid test schrieb:
P.s.: nach dem Treffen und den ganzen Geschichte verstehe ich seine Kunst von Tag zu Tag mehr und da steckt viel mehr dahinter als es den Anschein macht.

Tolle Geschichte! Das Leben wrd durch solche Zufälle erst zu etwas besonderem!

:opa:

PS: Wo kann man den Horizon-Track hören?
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben