EQ mit Notensteuerung oder wie macht ihr das?

Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Ach Summa.

Hör Dir doch bitte mal die ersten 30 Sekunden an .. Alle Sounds selbstgemacht und ohne Massiven EQ Eingriff wäre die Staffelung nicht möglich - abgesehen davon das die Sounds teilweise erst garnicht im Synthesizer entstehen sondern immer irgendwie ...(M/S Bearbeitung usw)

Irgendwie mag ich nicht über deine Musik diskutieren, sowas endet nur in einer Schlammschlacht.
 
reflexibel
reflexibel
...
Also ich Glaube nicht einer hier hat jemals irgendeine Demo der 5 vorgeschlagenen Plug ins heruntergeladen um das Problem von wanderden Resonanzen zu versuchen damit zu lösen. mehr kann ich hier auch nicht helfen
 
devilfish
devilfish
alles kann, nix muss..
Ja ist so ! Wobei mein Raum digital errechnet wird auf dem Realiser ;-)

Bei mir hängt auch noch ein Sonarworks mit 85% im Control Room.. macht trotz der Absorber irgendwie Sinn. Der Mix profitiert jedenfalls. Ich müsste mal mit dem Setup wieder was hörbares fertig machen, anstatt immer nur rum zu Jammen oder in Klangwelten ab zu tauchen..
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Also ich Glaube nicht einer hier hat jemals irgendeine Demo der 5 vorgeschlagenen Plug ins heruntergeladen um das Problem von wanderden Resonanzen zu versuchen damit zu lösen. mehr kann ich hier auch nicht helfen

Ja und das mit deinen Raummoden hast du überlesen ? ;-) wandernde Resonanzen sind keine Erklärung für Löcher im Wumms
 
reflexibel
reflexibel
...
Was ist denn dafür verantwortlich das Druck weggeht ? Würde ich gerne wissen. Danke
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Was ist denn dafür verantwortlich das Druck weggeht ? Würde ich gerne wissen. Danke

Du meinst bei den Raummoden ? Es sind einfach Frequenzabhängige Auslöschungen, bis zu 20 db sind da kein Problem. Diese sind auch noch von der Sitzposition abhänging. Also es kann sein das Dir an deinem Hörplatz 16 db bei 50Hz fehlen, wenn du aber in eine Richtung bewegst, kommen diese wieder heraus , können sich sogar verdoppel. Am einfachsten ist messen oder mit einem Sinusgenerator einzelne Frequenzen erzeugen und hören, durchsweepen
 
reflexibel
reflexibel
...
ok verstanden....ups.... aber das kann man doch umgehen wenn man den mix dann auf unterschiedlichen abhörsituationen analysiert um den fehler einzugrenzen , natürlich auch in anderen räumen. gut ich dachte es geht um notenselektive Eq's. Ich benutze eine Bluetoothbox, ein Küchenradio, Auto usw.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
ok verstanden....ups.... aber das kann man doch umgehen wenn man den mix dann auf unterschiedlichen abhörsituationen analysiert um den fehler einzugrenzen , natürlich auch in anderen räumen. gut ich dachte es geht um notenselektive Eq's. Ich benutze eine Bluetoothbox, ein Küchenradio, Auto usw.

Ne das funktioniert nicht - ausser eine deiner Abhören ist eingemessen.. Sonst hat ja jede einen anderen Fehler und es gibt kein „ Richtig „


Ja ging auch um EQs aber Du hast ein Phänomen. beschrieben was eindeutig auf ein anderes, Geundlegendes , Problem zurückzuführen ist yy

kannst ja einen Thread eröffnen..
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Denke schon das es auf einfachen Signalen funktioniert , also einfach in bezug auf die Zeitliche Änderung und darauf folgender Komplexität.. Klar - was aus Melodyne rauskommt ist das ja quasi - abgesehen davon das es geauenhaft ist. Aber selbst Melodyne braucht zu Korrektur oft Anweisungen zum Pitch , da das Ding sonst sein Eugenleben entwickelt...0

melodyne ist ja auch tausend mal schlauer wie jedes echtzeit pitchtracking.

ein gewöhnliches pitchtracking hört shcon auf zu funktionieren, wenn der formant in einemn synth-klang ein bischen lauter ist als der grundton. im grunde genommen funktioniert es nur mit flöte und tröte halbwegs gut.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
melodyne ist ja auch tausend mal schlauer wie jedes echtzeit pitchtracking.

ein gewöhnliches pitchtracking hört shcon auf zu funktionieren, wenn der formant in einemn synth-klang ein bischen lauter ist als der grundton. im grunde genommen funktioniert es nur mit flöte und tröte halbwegs gut.

Genau das ist meine Vermutung - eventuell wenn man noch Aahhhs oder Oohhs singt :)
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Du meinst bei den Raummoden ? Es sind einfach Frequenzabhängige Auslöschungen, bis zu 20 db sind da kein Problem. Diese sind auch noch von der Sitzposition abhänging. Also es kann sein das Dir an deinem Hörplatz 16 db bei 50Hz fehlen, wenn du aber in eine Richtung bewegst, kommen diese wieder heraus , können sich sogar verdoppel. Am einfachsten ist messen oder mit einem Sinusgenerator einzelne Frequenzen erzeugen und hören, durchsweepen

kennt man ja: wieviele stücke werden in verschiedenen mixes angeboten, einen zum weiter vorne sitzen, eine zum weiter hinten sitzen, der küchenmix, und der gartenmix.
 
reflexibel
reflexibel
...
Genau das ist meine Vermutung
Vermutung ? geht es jetzt um Eq's mit notensteurung oder nicht....mehr?
Vermuten kann man viel....Wer von EUCH der hier gerade schreibt hat einen Gulfoss EQ, Melda OProd. , Soothe, Nektar installiert und damit mehr als ein halbes jahr gearbeitet?
Hier wurde ein Post eröffnet mit der Frage nach Noten Eq,s . Jetzt ist es die Abhörsituation die daran schuld sein soll....ich mach Musik
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Sorry das ist doch kappes, Ohne EQ kein Mix - ein EQ ist immer Teil eines Sound Designs
Bei mir war das noch nie so und ich bin Sounddesigner.
Den EQ nutze ich zum Mastern oder auch um gelegentlich mal einen Sound im Mix anzugleichen, ansonsten arbeite ich da doch mehr mit konventionellen Filtern (überwiegend Hardware, Sony F7, die Eventides oder gelegentlich auch den Lexicon MPX-1).
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
und damit mehr als ein halbes jahr gearbeitet?
Hier wurde ein Post eröffnet mit der Frage nach Noten Eq,s

dir hat niemand widersprochen.

es ist nur ganz einfach so, dass pitchtracking für exaktes stimmen nicht optimal ist. optimal wären midi noten, oder wenigstens ein makro parameter der alle frequenzen gemeinsam verschieben kann.

einige der von dir genannten plug-ins sind explizit dafür gedacht, eine klassische entzerrung vorzunehmen, das ist wieder ein bischen eine andere anwendung wie einen komplexen filter genau auf das material zu tunen.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Vermutung ? geht es jetzt um Eq's mit notensteurung oder nicht....mehr?
Vermuten kann man viel....Wer von EUCH der hier gerade schreibt hat einen Gulfoss EQ, Melda OProd. , Soothe, Nektar installiert und damit mehr als ein halbes jahr gearbeitet?
Hier wurde ein Post eröffnet mit der Frage nach Noten Eq,s . Jetzt ist es die Abhörsituation die daran schuld sein soll....ich mach Musik

Du checkst es nicht , das im Bassbereich deine Moden wandern hat nix mit dem EQ zu tun es ist halt aufgefallen und es war Dir ja offensichtlich auch neu... Im endeffekt habe ich Dir Hilfe angeboten um dein Know How und deine Produktion zu verbessern, aber gerne auch Mittelfinger - anyway.

Zum Pitchtracking wurde nebenbei alles gesagt, tenor ist , lies @einseinsnull ,Das Tunen durch Noten und Gehör ist einer blinden Pit detection jederzeit vorzuziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Bei mir war das noch nie so und ich bin Sounddesigner.
Den EQ nutze ich zum Mastern oder auch um gelegentlich mal einen Sound im Mix anzugleichen, ansonsten arbeite ich da doch mehr mit konventionellen Filtern (überwiegend Hardware, Sony F7, die Eventides oder gelegentlich auch den Lexicon MPX-1).

Welche Art von Filter ( EQs sind Filter ) man benutzt ist doch auch Wurst. Es ging um die Aussage, wenn man mehr als 3 dB in einem Signal verändert wäre es kein Sounddesign bzw es würde damit was nicht stimmen. Das finde ich kappes , nicht mehr und nicht weniger. Eigentlich keine Diskussion wert, denn wer hat noch nie zb einen Vollbandigen Noise Sound eine Skulptur verpasst..

Selbstbeschränkungen eignen sich nicht ausserdem nicht für Verallgemeinerungen..

eigentlich geht es um Pitchtracking bei EQs , dazu was zu sagen ? ist ja schliesslich das eihentliche Thema..


Aber wenn Du Dir schon die Mühe gemacht hast den Satz mit der grössten Angriffsfläche aus dem Kontext zu ziehen hast Du den Thread ansonsten auch so weit gelesen.. anyway , bin grad mies drauf - überalle Quertreiber und Querulanten, .. sorry
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
wäre je nach Klangerzeuger machbar, .. In Pigments ect eine Sache von 2 Clicks.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Ihr bewegt euch halt im Schwerpunkt im EDM Bereich, da unterliegt Vieles der jeweils Genre typischen Zwänge. Von daher kann ich eure Argumentationen natürlich nachvollziehen.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Welche Art von Filter ( EQs sind Filter ) man benutzt ist doch auch Wurst. Es ging um die Aussage, wenn man mehr als 3 dB in einem Signal verändert wäre es kein Sounddesign bzw es würde damit was nicht stimmen. Das finde ich kappes , nicht mehr und nicht weniger.
Sieht man mal von deiner Anwendung als Filterersatz ab, wobei ich mir angesichts deine Beispiels nicht sicher bin auf der Aufwand sich lohnt, die Veränderungen sind doch eher subtiler Natur und ich stehe doch eher auf massivere Klangveränderungen.
Ging es bei meiner Aussage doch darum den falschen Sound auszuwählen und dann extrem in die Trickkiste zu greifen, damit er irgendwie noch funktioniert.


denn wer hat noch nie zb einen Vollbandigen Noise Sound eine Skulptur verpasst..
Speziell was Noise betrifft, ist das Ohr doch recht träge, aber das Auge hört wahrscheinlich mit - wenn man dann vielleicht stundenlang an 'nem EQ rumbastelt hat ;-) Da gibt es andere Methoden als ein EQ um der Noise 'ne Textur zu verpassen.

wäre je nach Klangerzeuger machbar, .. In Pigments ect eine Sache von 2 Clicks.
Afair kann Pigments den EQ auch in der FX Sektion per Keyfollow stimmen.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Sieht man mal von deiner Anwendung als Filterersatz ab, wobei ich mir angesichts deine Beispiels nicht sicher bin auf der Aufwand sich lohnt, die Veränderungen sind doch eher subtiler Natur und ich stehe doch eher auf massivere Klangveränderungen.
Ging es bei meiner Aussage doch darum den falschen Sound auszuwählen und dann extrem in die Trickkiste zu greifen, damit er irgendwie noch funktioniert.



Speziell was Noise betrifft, ist das Ohr doch recht träge, aber das Auge hört wahrscheinlich mit - wenn man dann vielleicht stundenlang an 'nem EQ rumbastelt hat ;-) Da gibt es andere Methoden als ein EQ um der Noise 'ne Textur zu verpassen.


Afair kann Pigments den EQ auch in der FX Sektion per Keyfollow stimmen.

Es geht um den EQ im Mix umzb im Mix zb Layer und Ebenen leben zu lassen, - Einzelsignale sind davon nicht betroffen..

Und im MIX sind solche EQ Nutzungen , Genre übergreifend seid anbeginn der Zeitrechnung normal..

Wenn ich 10 Elemente gleichzeitig im Mix platziere, dann brauchts eben mehr als ein Filter - dafür sind aber EQs auch da und werden eigentlich ohne weiteres auch angewandt.. Finde die Unterhaltung darüber langsam ulkig
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Ich meine, da „lebt“ man hier 15 Jahre mit Menschen zusammen und bekommt als Antwort , wenn man eigene Musik als Beispiel hernzieht zu hören das es einem Unwaohl ist oder prinzipiell nix von anderen hört ( Bernie )

Also irgendwie finde ich hier ein paar Gestalten , abgesehen von Ihrem technischen Wissen , total verkorkst ..

sorry
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Es geht um den EQ im Mix umzb im Mix zb Layer und Ebenen leben zu lassen, - Einzelsignale sind davon nicht betroffen..

Und im MIX sind solche EQ Nutzungen , Genre übergreifend seid anbeginn der Zeitrechnung normal..

Wenn ich 10 Elemente gleichzeitig im Mix platziere, dann brauchts eben mehr als ein Filter - dafür sind aber EQs auch da und werden eigentlich ohne weiteres auch angewandt.. Finde die Unterhaltung darüber langsam ulkig
Irgendwie verstehe ich die Aussage angesichts des Beispiels nicht, groß Layersounds kann ich nicht erkennen, vielleicht schreiben wir einfach aneinander vorbei.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Es geht um Mix ! Denn wer Musik macht, der Mixt idr eine Komposition und benötigt die passenden Mittel. Ein Einzesignal kannst von mir aus sonstwie erstellen. Und mein Beispiel , bezog sich auf Sounds im MIX , Und der Kollege hat eine Fläche im MIX

Achso es geht um Musik machen, ? ja die ganze Zeit
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Es geht um Mix ! Denn wer Musik macht, der Mixt idr eine Komposition und benötigt die passenden Mittel. Ein Einzesignal kannst von mir aus sonstwie erstellen. Und mein Beispiel , bezog sich auf Sounds im MIX , Und der Kollege hat eine Fläche im MIX

Anpassen unterschiedlichen Klangerzeuger aneinander, damit es wie aus einem Guss klingt. Raum schaffen damit sich die Frequenzbereiche nicht überlagern. Aber sobald es polyfon wird, rennt man mit EQ im Normalfall gegen die Wand, wenn man ihn Klangbestimmend und nicht nur anpassend einsetzen will.
Wie du da auf den Begriff Layer kommst ist mir schleierhaft.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Ich hab den Eindruck Dir geht es mehr darum recht zu behalten anstatt der Sache dienlich zu sein..
 
Henk Reisen
Henk Reisen
Ist doch so. Oder?
@devilfish: Was ist denn mit der Anregung von @dbra ? Das wäre in deinem Beispiel auch meine Vorgehensweise.

Ansonsten würde ich mir wohl für jedes Frequenzband ein Midi-tonhöhensteuerbares Filter-Plugin insertieren. Abhängig von der Anzahl der Bänder wäre mir das aber zu aufwändig.

In meiner Musik nutze ich so etwas allerdings nie, deshalb bin ich kein Experte in dieser Frage. Ich würde mir auch immer einen anderen Ausgangssound schrauben, statt so sehr zu verbiegen, aber ich hab schon kapiert, dass du da anders vorgehst und finde das völlig okay. Andere künstlerische Ziele erfordern andere Maßnahmen. Abgesehen davon fänd ich es auch aus experimenteller Sicht nachvollziehbar, so etwas ausprobieren zu wollen.
 
P
plplplpl
Guest
@devilfish
deine benötigten eq bänder werden sich wohl proportional je nach tonlage verändern, also einfach von deiner ausgangsnote den "freq. abstand" übernehmen und wird nicht klappen (denke ich mal)

kennst du den DMG equilibrium ?
dort kannst du zb. über einen egenen regler (der lässt sich sicher automatisieren) das "komplette" eq setting verschieben


WER DIE MÖGLICHKEITEN VON SCHÖNEN ODER UNSCHÖNEN EQ´s nicht im sounddesign einsetzt
TUT MIR LEID

der mischer aber noch viel mehr. dann tut mir der zuhörer aber auch noch leid....

also sorry , es hat schon einen grund warum das thema eq so komplex ist, und in jeder !!! musikprdouktion nicht weg zu denken ist.
und dabei ist es total egal ob es sich um eine ein-spur-flöten-aufnahme handelt , oder um einen komplexen klang wie hier besprochen.
und ob EDM oder FOLK ist da total wumpe, ich kenn auch kein tracking OHNE eq (wtf)

jetzt denk ich aber mal an mehr als einen klang in der komposition ... lol ...

...forum geht gut ab
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Ich hab den Eindruck Dir geht es mehr darum recht zu behalten anstatt der Sache dienlich zu sein..
Das hatte ich eher bei dir, so aggressiv wie du deinen Standpunkt verteidigst. Also meinst du im Fall deines Beispiels die vielen Elemente die du im Mix untergebracht hast? Ich glaub' das würde bei mir so nicht funktionieren, weil die Melodien meist so über zwei Oktaven oder mehr laufen. Da kann ich keine so extrem resonanten Einstellungen wie du verwenden, bei denen selbst bei relativ geringe Lautstärken der Tisch vibriert - von dem die Lautsprecher jeweils ca. 1 - 2 Meter entfernt stehen.
 
 


News

Oben