eventide bodentreter "toll" ? (timefactor oder space)

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von tom f, 23. September 2012.

  1. tom f

    tom f Moderator

    moin...

    fände diese beiden recht interesant - wie sind die denn qualitativ einzuordnen ?

    zb auch im vergleich mit einem lexicon mx400 oder dem tc-teil umd etwa 400.-

    jeder tip ist willkommen

    danke
     
  2. CO2

    CO2 bin angekommen

    hab das Space, das klingt gut, kann aber nicht sagen, wie es im Vergleich zu den von dir genannten Kisten klingt... Der große Vorteil ist, finde ich, dass Du die meisten Parameter direkt editieren kannst und nicht durch endlose Menues steppen musst. Insgesamt sind die Teile natürlich etwas eingeschränkt ( das Space hat glaube ich nur 12?? Algos an Board), mir reicht das aber völlig aus, die Hall-Palette ist gut abgedeckt....
     
  3. tom f

    tom f Moderator


    danke - verglichen mit so "üblichen" plugs ?
     
  4. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

  5. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

  6. tom f

    tom f Moderator

    danke :)
    xpander kumpel - check mal deine inbox !!!
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    das delay ist klasse, eigentlich ungeschlagen von dem was es alles kann und hat. da gibt es nix vergleichbares...

    aber zaubereffekte (shit in fsol out) kann es nicht, für sowas braucht man wohl ein orville oder ähnliches. ;-)
     
  8. Q960

    Q960 bin angekommen

    Ich habe beide und es sind meine Haupteffekte für Hall und Delay, für speziellere Geschichten zusätzlich ein Eclipse. Ich hatte davor nur die günstigen Lexicons und ein H3000. Die beiden sind eine absolute Empfehlung und sollten in keinem Setup fehlen!
     
  9. tom f

    tom f Moderator


    danke - dann bin ich mal guter dinge :)

    habe vor beide zu holen

    :phat:
     
  10. tom f

    tom f Moderator


    ach - bei mir ist das eher "fsol rein - mozart on xtc raus" muahahahaha

    ;-)
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    keine ahnung wer dir da noch helfen kann.
    vielleicht musst du dann mit einem haufen xtc und einem verrückten wissenschaftler zu mozarts grab...
     
  12. tom f

    tom f Moderator


    ich spiel mit meiner zauberflöte
     
  13. Meine Höreindrücke von diesen "Tretern" waren hervorragend. Allerdings, so sehe ich das, besteht der wahre Spaß an den Kisten neben der schönen Bedienung darin, dass einige sehr spezielle und hochwertige Eventide-Algos am Start sind. Wenn man schon gut mit vernünftigen Reverbs ausgestattet ist: Dann sind diese Bodentreter imho toll, gerade dann, wenn man gehobene Ansprüche hat und auf "spacige" FX steht.

    Als Grundhall würde ich sie nicht einsetzen bzw. nur dann, wenn bereits eine Art "Grundversorgung" besteht. Im Moment sind mir die Eventide Bodentreter auch schon etwas "overhyped".
     
  14. tom f

    tom f Moderator


    ui... das mit overhyped hätte eh fast etwas befürchtet...

    aber ich gebe zu : ich habe NUR ein lexicon mpx-100 ROFL :oops:

    ja und früher hatte ich mal so ein highend midiverb-4 :selfhammer:

    was wäre denn ein empfehlenswertes allround gerät das nicht zig-K kostet ?

    ist das lexicon mx400 halbwegas ok ? und was ist mit den zwei tc kisten um etwa 900.- ?

    ich bin ein effekt-banause
     
  15. Q960

    Q960 bin angekommen

    Lass dich nicht beirren, bestell dir ein Space und ich bin sicher du sendest es nicht zurück!
     
  16. tom f

    tom f Moderator


    ja . ist wie im tom&jerry cartoon:

    teufel und engel flüstern mir von beiden schultern ins ohr :)
     
  17. CO2

    CO2 bin angekommen

    was ist denn deiner Meinung nach ein "Grundhall"? Ich habe nur das Space, das reicht doch völlig aus, sind doch alle standard Hallräume an Bord.
    Ich benutze garkeine Hall-PlugIns mehr......


    Ansonsten, wenn man das dritte Predelay auf der linken Seite nochmal editieren will, braucht man natürlich schon was spezielleres.......
     
  18. *hihi*

    Ja, genau so ist das. Also, wenn du nur den MPX 100 hast (der ist schon okay, aber - ähem - auch nicht gerade optimal), dann benötigst du auf alle Fälle ein Reverb, das "nicht so deckt" wie das Lexicon, eines, das auch bei Bedarf "glasig" oder jedenfalls sehr klar klingen kann. Also, wenn du etwas über 400 Euros ausgeben willst, dann ist so ein Eventide schon klasse zur Ergänzung für dich.

    Aber - vorher würde ich erst einmal deinen Vorrat an "FX-Grundversorgung" auffüllen! Onkel Lothar hat da auch gleich einen Vorschlag: Du gibst genau 165,- Euro aus (*eins*, *zwei*, *drei*). Das Rev500 ist ziemlich klasse, klingt aber völlig anders als dein Lexicon und ist für eher "kurze" Hallräume ganz besonder super (z.B. bei Schlagwerk). Der RP70 bietet komplexe Effektketten und kann verblüffend toll klingen, sogar der Hall ist okay (weil: in Wahrheit Lexicon...). Du kannst das Ding einfach als "FX-Spaßkiste" verwenden, für die etwas abgedrehteren Sachen, oder als FX für den Insert, wenn du mal Einzelspuren pimpen willst. Das alte Zoom-Teil hat einen in der Tat ziemlich kultigen Vocoder, bietet darüber hinaus einige teils wirklich gute und sehr spezielle FX-Geschichten, und der Hall ist oft unpassend, wirkt eher künstlich, kommt aber bei Synthesizerflächen und im Acidbereich ziemlich gut, zumal, wenn man ihn gemeinsam mit einem Lexiconhall reinmischt.

    So. In Sachen "FX-Grundausstattung" hast du dann ziemlich gut aufgeholt und kannst für wenig Geld durchaus einige schöne Geschichten veranstalten. Aber, die Effektqualität, gerade im Reverbbereich ist hier erst einmal nur vielfältiger und breiter geworden, im Bereich kurzer und mittlerer Hallräume ist es schon richtig klasse, aber für den Bereich der "großen Räume" besteht weiterhin noch Handlungsbedarf.Darum holst du dir noch einmal für ca. 50 bis 70 Euro *sowas*. Damit hast du jetzt einen Haufen Optionen, einen Haufen neues Spielzeug und du bekommst tatsächlich auch deutlich hochwertigere Misch-Ergebnisse. Jetzt endlich wird dir allmählich klar, warum 6 Aux-Wege am Mischpult das absolute Minimum sind, und ein Leben mit weniger als sechs Auxwegen im Grunde genommen ein sinnloses ist.

    Gerade durch Mischung verschiedener Hallräume erhältst du jetzt eine wirklich neue Dimension - auch qualitativ, zumal du auf diese Weise (u.a. durch unterschiedliche Mischungsverhältnisse) jetzt die einzelnen Instrumentenspuren besser im Raum platzieren kannst. Du bist dann mit ca. 215,- bis 230,- Euro Mitteleinsatz sehr weit nach vorne gekommen - quantitativ, in Sachen Effektvielfalt, aber auch qualitativ.

    Und dann holst du dir ein, eher zwei bis drei Eventide Bodentreter.... :mrgreen:

    P.S.
    Das "Eventide Space" finde ich auch gut, aber mir sind die dort enthaltenden Reverbs/Hallräume noch zu speziell. Also, man kann damit arbeiten, gut sogar, aber mir persönlich fehlt da etwas. Zum Beispiel der schöne, volle, färbende Lexiconhall. Und noch so einiges anderes.
     
  19. Q960

    Q960 bin angekommen

    wenn du meinst :floet: Mir ist es auch eigentlich ziemlich Latte was ihr an Hall wollt, Hauptsache ich bin zufrieden :mrgreen:
     
  20. Ach, in Sachen Grundversorgung: So ein Ensoniq DP/2 oder DP/4 wäre auch was Feines.
     
  21. tom f

    tom f Moderator


    hey - lothar - danke für deine sehr ausführliche antwort :supi:

    ket muss ich aber ganz in der konsumistischen tradition fragen: ist denn nicht ein "neues" gerät per definition "besser" (mehr auflösung, bessere wandler etc..)

    also ich habe ja nix gegen "alte geräte um wenig geld" aber wenn ich zb das mpx100 so beurteile . also ich finde da recht wenig gut - grade mal das delay - der hall ist ja sehr dumpf

    aber vielleicht tue ich ihm unrecht - wie gesagt - ich bin fx- technisch nicht so bewandert . mische seit eh und je sehr trocken

    also wie ich sehe stösst das lexicon mx400 (als allrounder) hier auf keine begeisterung?

    das mit den auxwegen war lustig - mein aktuelles roland pult macht mir da einiges schwer :)

    cheers
     
  22. Das MX400 ist schon ein wenig schicker als der mpx100, aber so ein Riesenschritt nach vorne ist es nicht gerade. Als Multi-FX, ähem, würde ich es nicht unbedingt ansehen. Die Delays und der Chorus sind sehr schön, und der Hall ggüber dem mpx100 etwas verbessert.

    Nee, behalte mal dein Lexicon, das du hast (bringt gebraucht sowieso nur 60-80), das ist schon okay. Seine Stärken spielt es aus, wenn du seinen Klang (den du als dumpf empfindest) mit anderen, klareren Hallräumen mischt.

    Ach, noch ein Tipp: Sony R7 - ein echter Hallspezialist, und klingt richtig gut. Schwirrt in D für rund 200,- gebraucht durch die Gegend. Aber, wenn ich so alles bedenke: Das von mir ausgewählte Attentat mit den vier (!) Effektgeräten für 215 Euro (das Rev 500 sollte man auf 80 Euro drücken können) ist schon ganz okay. Du wirst staunen, wenn du diese Geräte mal etwas gründlicher durchprobierst und miteinander kombinierst. Lustigerweise sind die alle auch ziemlich fix zu bedienen. Und man muss ja nicht alles zugleich am Start haben bzw. in den Aux-Wegen. Und der Tipp mit dem Ensoniq DP/2, der dürfte auch ziemlich gut sein.

    Ich tippe mal, das du dir das Lexicon etwas überhört hast und auch deshalb sehr trocken mischt. Außerdem, finde ich jedenfalls, "matscht" das Lexicon im Mix (gerade bei dem Kram, den du so machst) doch ein wenig, vor allem, wenn es der einzige Hall im Mix ist. Aber das gibt sich, wenn es nur noch das Zweithall ist, welches einen anderen Hall unterstützt bzw. für die Staffelung der einzelnen Instrumentspuren herangezogen wird, und zwar nicht mehr mit langen Hallzeiten, sondern mittleren.
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    als brot & butter hall & delay sind die billigen lexicons doch voll ok, ich hatte mal ein mpx 200
    mal einen eq vor(!) den hall im send geklemmt? :mmoog:
    dann matscht da auch nix
     
  24. CO2

    CO2 bin angekommen

    ja, so kann man das machen.... ist aber "heutzutage" wohl eher unüblich, da die meisten mit Plugs arbeiten und sich halt dann (wenn überhaupt) 1-2 Hardwarekisten holen. Allein beim Mixer scheitert es da wohl schon bei vielen... :lol:
    wenns keine reiner Hall sein muss, sind die Ensoniqs wirklich auch ne gute Wahl (DP-Pro nicht vergessen!), oder das Lexicon LXP-1, auch fein..

    Prinzipiell muss man aber auch bei Hallgeräten davon ausgehen, das viel "Audio-Esotherik" am Start ist, nach Wandlern und Analogsynth bestimmt eines der überbewertetsten Klangthemen :lollo: viel wichtiger, als welchen Hall man einsetzt, ist denke ich, wie man ihn benutzt. Da kann man sicher mehr falsch machen als bei der Wahl des richtigen Geräts....
     
  25. serge

    serge ||

    So unterscheiden sich die Meinungen: In Sachen Bedienung, Flexibilität und Klangqualität liegen meiner Erfahrung und der eines Freundes nach Welten zwischen MX400 und MPX100, deswegen wurde das 100 zurückgegeben und stattdessen das 400 erworben.

    Ja, als es vor zwanzig Jahren erschien, klang es selbst für den Neupreis über die Maßen beeindruckend. Allerdings seien potentielle Interessenten gewarnt: Der Hall hat um die 250 Parameter, die ohne jegliche Hierarchie wie auf einer Perlenschnur nebeneinander aufgereiht sind. Selbst einfache Veränderungen vorzunehmen nervt daher ungemein, daher hab' ich meins seinerzeit auch wieder verkauft.

    Als Haupthall war die DP-Serie nicht wirklich geniessbar, weder gegenüber dem Song DPS-R7 noch dem als Nachfolger angeschafften und bis heute eingesetzten Lexicon PCM-80, als Lieferant wirklich beeindruckener Multieffektketten mit wunderbaren Routingmöglichkeiten (speicherbar, wohlgemerkt) hingegen unschlagbar. Ich habe meins geliebt und erst mit dem Erwerb des Nord Modular abgegeben.

    In diesem Zusammenhang sei die Frage an "tom f" gestattet, ob er vielleicht einmal sein Nord Modular G2X als Hall- und sonstigen Effektprozessor einzusetzen versucht hat. Funktioniert prima, und man kann sich schnell vier getrennt ansprechbare FX-Prozessoren nahezu beliebiger Komplexität bauen, die man dann auch ohne Computerhilfe am G2X selbst bedienen kann.

    Hallmatsch hat meiner Erfahrungen nach nichts mit Lexicon zu tun. Wie "leedoeslala" schrieb: Einen EQ vor den Hall hängen hilft bei Hallmatsch deutlich besser als ein zweites Hallgerät. Ein Hochpaßfilter tut es auch. Und etwas wertigere Hallgeräte bieten solche Filter gleich eingebaut an.

    Bei all diesen Gebrauchtkaufempfehlungen dieser doch zwei Jahrzehnte alten Digitalgeräte darf man eins nicht vergessen: Nicht nur die Hallalgorithmen und Prozessoren sind weiter entwickelt worden, sondern auch die A/D+D/A-Wandler. In der Kombination produzieren diese drei Faktoren bei zwanzig Jahre alten Geräten doch wahrnehmbar mehr Störgeräusche als aktuell erhältliche Produkte.

    Daher ist der Interessent möglicherweise doch gut beraten, dem Eventide Space und oder Timefactor sein Ohr zu leihen.
     
  26. CO2

    CO2 bin angekommen

    genau das ist generell ein Problem bei (den meisten?) 1HE Rackteilen. Endlos verschachtelte, kryptische Menuestrukturen, Möglichkeiten bis zum Abwinken, aber benutzt werden die meisten FX wahrscheinlich eher als Presetschleuder.... schade eigentlich.
    Am Space hingegen hast du mit wenigen Handgriffen den Hall auf deine Bedürfnisse angeglichen :supi:
     
  27. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    :floet: *malebenhighjacking*

    da ich auch gerade auf der Suche nach ner kleinen Wunderkiste bin hab ich hier mal mitgelesen, und auch bei T*** in den Kommentaren und Bewertungen
    mal herumgestöbert. Dort stand unter anderem, dass sich der TF auch gut als Hall gebrauchen lässt...Könnt ihr das bestätigen?
    Soweit ich weiss sinds ja zwei Delay-prozessoren darin...also könnte ich sogar Hall und Delay gleichzeitig haben/nutzen?

    :floet: *highjackingende*
     
  28. In der Tat, die Meinungen unterscheiden sich. Ich glaube, die von mir vorgeschlagene, preiswerte Lösung mit dem TC-Hall (und dem Behalten des mpx100) bringt allein in Sachen Klangqualität deutlich mehr als das MX400 allein. Ob die zusätzlichen Bedienmöglichkeiten gerade für Tom, der es - meiner Einschätzung nach - bei FX eher gerne sehr übersichtlich mag, ein echtes Plus sind, oder am Ende sogar ein Minus: Kann nur Tom beurteilen, und eigentlich auch nur, wenn er selbst damit gearbeitet hat. Mir persönlich wäre das bessere Bedienen des MX400 schon ein wenig etwas wert, andererseits: Der grundsätzliche Hallcharakter ist nicht groß verschieden vom mpx100. Ich glaube, da spielt auch das "neuer-schöner-besser-Syndrom" hinein. Das "olle" LXP1 beispielsweise, gerade auch in Kombination mit einem LXP5 (übrigens: Kombinationen bringen doch etwas!), ist ebenfalls garnicht mal so übel. Allerdings, nunja, ist der Rauschlevel nicht gerade auf dem heutigem Niveau. Und besser als ein MPX100 ist das (trotz mancher netter Spezialitäten) in der täglichen Arbeit auch nicht gerade.
    Es gibt aber auch Preset-User, und solche, die sich vernünftige Presets aus dem Internet saugen. Dann ist das Sony R7 eben doch ein tolles Hallgerät, zumal, wenn man bislang nur mit einem Lexicon versorgt ist. Die beiden ergänzen sich einfach toll.
    Hall ist ja eine ziemlich subjektive Frage. Viele Leute mögen z.B. den Hall vom ASR und von der DP-Serie sehr. Das DP/2 halte ich, auch in Sachen Hall, gegenüber dem DP/4 für überlegen. Das DP Pro habe ich nie gehört. Ein Hallspezialist ist das DP/2 sicher nicht. Und richtig, ich habe das DP/2 explizit als Multieffekt, als "FX-Grundaustattung" empfohlen. Ich denke, das ist nicht so abseitig.
    Als FX: Ja, sogar unbedingt (z.B. Filterungen mit Delay usw.). Und als Hallprozessor ist das G2X toll? Hätte ich nicht gedacht. Man lernt immer dazu. Irgendwie käme es mir aber schon etwas fummelig vor, ein G2X ausgerechnet als Hallgerät einzusetzen. Andererseits kostet das Ding knapp 2.000 Euro zur Zeit. Da gäbe es als Effektkiste schon so ein paar etwas günstigere Varianten...

    Ernsthaft, zum Beispiel der TC "Hall of Fame"-Bodentreter (NP 125,-) tönt als Hall besser als der G2X. Jedenfalls, wenn man nicht taub ist. ;-)

    Hallmatsch ist ein tolles Thema! Da könnte man glatt einen eigenen Thread draus machen. Sicher bin ich mir allerdings, dass man Hallmatsch sogar deutlich verringern, sogar völlig ausschließen kann, wenn man zwei Hallgeräte zugleich einsetzt und die Instrumentenspuren dann invividuell regelt. Natürlich idealerweise mit EQ usw. Aber das Ergebnis! Das kann dabei ziemlich sensationell werden, und das, ohne dabei superteure Geräte am Start zu haben.
    Ohr leihen? Auf alle Fälle! Aber seinem Wunsch nach einer guten Multi-FX-Grundaustattung wird er sich damit auch nicht nähern - insofern wäre es nicht doof, wenn er sich auch über andere FX-Geräte Gedanken macht.

    @ Hijacker

    Ja!
     
  29. serge

    serge ||

    Demnach ginge Quantität vor Qualität. Nun, jeder so, wie er mag.

    Was genau ist denn daran "fummelig"?

    Da er das G2X doch noch besitzt, wenn ich den Lauf der Dinge richtig verfolgt habe, ist dies die zweifellos günstigste Lösung.
     
  30. Ich würde Wetten darauf abgeben, dass Tom es verkaufen möchte. So, wie ich Tom kenne bzw. einschätze jedenfalls. Und, im Moment bekommt er dafür knapp 2.000 Euro - wenn er es also praktisch nur noch als FX einsetzen würde, dann wäre das imho eine doch ziemlich teure Lösung. Und ehrlich, alles was ich bislang vom G2X als Hall gehört habe, ging nicht über "ganz nett" hinaus. "Ganz nett" bekäme man dann aber sicher günstiger. Manche Leute z.B. (ich weniger) finden den Hall vom Roland RV-70 bzw. Boss SX-700 sogar für ganz große Klasse. Ich finde, letzeres Gerät (ca. 100 - 130 Euro) wäre eine wirklich schöne und gut bedienbare Multi-FX-Kiste.

    Wie auch immer: Hall ist zu guten Teilen etwas sehr Subjektives. Da hilft es, deinem Rat zu folgen und genau hinzuhören. Dabei wird so mancher entdecken, dass die von mir genannten "billigen Kisten" alles andere als billig klingen, wenn man sie vernünftig einsetzt. Den TC-Hall scheinst du ja nicht zu mögen. Aber hier sagen wirklich sehr viele Leute, dass der sehr überzeugend und hochwertig ist. Und: Kostet nicht viel.
     

Diese Seite empfehlen