Foto-Thread

swissdoc

back on duty
Samsung S10e ohne Bearbeitung. Ich bin so als Laie doch ziemlich beeindruckt...
Schöne Motive und schöne Farben. Sonnenuntergang/Aufgang und Reflexe im Wasser sind immer dankbare Motive.

Beim ersten Bild sind einige der Äste leicht oberhalb rechts vom Zentrum so gräulich angelaufen. Liegt da Sonne drauf oder hat sich da die KI im Smartphone verbastelt?
 

ARNTE

Ureinwohner
Schöne Motive und schöne Farben. Sonnenuntergang/Aufgang und Reflexe im Wasser sind immer dankbare Motive.

Beim ersten Bild sind einige der Äste leicht oberhalb rechts vom Zentrum so gräulich angelaufen. Liegt da Sonne drauf oder hat sich da die KI im Smartphone verbastelt?
Danke!
Das war mir noch gar nichts so richtig aufgefallen. Ich tippe auch auf Sonne (im Rücken ist ein baumbewachsener Berg wo die Sonne drüber kam). Allerdings passt das mit den Wolken so verdächtig gut, dass es auch ein KI Fehler sein könnte.
Auf dem zweiten Bild sieht man übrigens die Stelle, wo das erste Bild gemacht wurde. Und zwar ist das der Strand quasi unterhalb der Sonne.
 

swissdoc

back on duty
Hier im Norden Zürichs haben wir zwar keine coolen Brücken und Segelschiffe, wie @rauschwerk oben in Bremen, aber im Januar gibt es immer die photoSCHWEIZ. Nach deren Aussage die grösste Werkschau für Fotografie der Schweiz. Dort zeigen jährlich über 250 nationale und vereinzelt internationale Fotografen ihre aktuelle Arbeiten. Diesmal habe ich mir die von meinem Vater geerbte Rollei 35 S geschnappt. Eine Hörgerätebatterie befeuert den Belichtungsmesser. Der Film war ein Fujicolor Superia 200/36 mit Ablaufdatum 2004.08. Wie sich im Nachhinein zeigte, liegt der Belichtungsmesser um ca. 2 Blendenstufen daneben und die Bilder sind ab Laborscan etwas flau. Aber mit etwas Bearbeitung nun doch recht brauchbar. Ich habe ein paar Bilder beschnitten, sonst eben Rauschen weg, Schärfe rein, Belichtung und Kontrast, Sättigung hier und da (1x übertrieben), Klarheit und 1x Geometrie (bei der Kirche). Auch BW Konversion und immer mal wieder manueller Weissabgleich.

Hier noch die Kamera, sollte man sie nicht kennen. Sehr klein (wohl die kleinste 35mm) und mit guter Optik und Lichtstärke 2.8. Entfernungen muss man schätzen und gerne nutzt man die Hyperfokalmethode:



Nun die Bilder:



















Fazit: Es hat super Spass gemacht, ein Gespräch mit einem Fotografen dort mit Rolleiflex um den Hals angebahnt. Die Woche warten war spannend und meine Geldbörse ächtst immer noch. Der Film hat sich recht gut gehalten und mit mehr Licht wären die Bilder besser geworden. Viele sind aber eh mit 1/30s und 1:2.8 aufgenommen worden und der Tag war recht düster und grau. Am Tag drauf habe ich mit anderem Gerät und anderer Methodik ein paar sehr gute Aufnahmen gemacht. Dazu später...
 

tonstoff

||||
Ich verfolge diesen Tweet schon eine ganze Zeit. Hier gibt es wirklich richtig tolle Fotos von euch und ich wäre froh wenn ich ansatzweise ähnlich tolle Bilder hinbekommen würde.

ich beteilige mich dennoch und stelle mal ein paar Fotos, die ich mit dem iPhone 11 gemacht habe hier ein.
 

Anhänge

Ich verfolge diesen Tweet schon eine ganze Zeit. Hier gibt es wirklich richtig tolle Fotos von euch und ich wäre froh wenn ich ansatzweise ähnlich tolle Bilder hinbekommen würde.

ich beteilige mich dennoch und stelle mal ein paar Fotos, die ich mit dem iPhone 11 gemacht habe hier ein.
das ist doch n schönes Bild!

habs mal etwas bearbeitet, wie ich finde das es noch besser kommt (hoffe das war okay, sonst lösch Ichs wieder)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

tonstoff

||||
Ja, sieht super aus, schön mystisch! Gefällt mir auch gut. Ich komme auf dem Weg zur Arbeit immer da vorbei, irgendwann musste ich einfach da mal anhalten! Finde dieses Grundstück total geil, ist ein altes Rittergut.
 

Horbach

current GAS level: 34%
eel.jpg

Bei der Durchsicht meiner Fotos, die ich letztes Jahr gamacht habe, dürfte das wohl das gelungenste sein. So perfekt frontal (sogar das Bugfahrwerk ist sauber ausgerichtet...), mittig und formatfüllend ist mir noch nie ein Vogel vor die Linse gekommen, dazu noch so ein seltenes Exemplar. Ich hab an dem Tag eigentlich gar nicht besonders Mühe gegeben, Fotos zu machen. Ich geniesse solche Flugtage eigentlich lieber mit blossem Auge und mache zwischendurch ein paar Erinnerungsfotos.
 

swissdoc

back on duty
Zwischen den Jahren habe ich meinen Bankberater einen guten Mann sein lassen und mir ein manuelles, analoges Schmuckstück mit edlen Linsen geleistet. Eine vollmechanische Leicaflex SL 2, die Leitz zwischen 1974 und 1976 hergestellt hat. Dazu ein Leitz Wetzlar Summicron-R 1:2/35mm von 1977 mit eingebauter einteiliger Streulichtblende und ein Leitz Canada Summicron-R 1:2/90mm von 1976 mit eingebauter zweiteiliger Streulichtblende. Beide von Walter Mandler gerechnet.

Da der Adapter aus China noch unterwegs war, habe ich einen Film geladen (Fujicolor Superia 200/36 mit Ablaufdatum 2006.06) und bin mit zwei Kameras losgezogen, ein wenig Analog vs. Digital und West gegen Ost zu vergleichen.

Die zweite Kamera war meine Nikon D750 von 2014 (gekauft Ende 2018) mit Nikkor AF-D 35mm f/2 (1989-heute) und Nikkor AF-D 85mm f/1.8 (1987-2018), die auf ISO 200 eingestellt wurde. Alle Bilder sind zuerst mit der D750 entstanden, dann habe ich die Belichtung auf die Leicaflex übertragen und aus identischer Position das gleiche Bild erneut aufgenommen. Beim 90mm Summicron bin ich etwas zurückgetreten, um so in etwa den selben Blickwinkel des Nikkor 85mm zu haben.

Die Belichtung bei der D750 habe ich immer auf ganze Blenden und Zeitstufen aufgerundet, das Herumgebastel mit den halben Stufen der Leicaflex vs. den Drittelstufen der Nikon war mir zu dumm und bei alten Filmen soll man eh besser überbelichten. Am 12.01.2020 war es zwischen 13 Uhr und 16 Uhr so richtig schön sonnig, dass im Freien an Offenblende kaum zu denken war, auch kann die Leicaflex nur 1/2000.

Im Ergebnis waren die Bilder der Nikon etwas überbelichtet, normalerweise hätte ich das mit -1 EV korrigiert. Hier eben nicht, so dokumentieren die EXIF der Nikon auch netterweise die Einstellungen und in Post habe ich bei den digitalen Bildern -0.50 EV genommen, den Kontrast leicht reduziert und die Sättigung etwas angehoben. Der Film wurde vom Labor gescannt und via CD in JPG angeliefert. Diese Bilder von der Leicaflex sind hier 1:1 übernommen bis auf das Anpassen der Grösse.

So sehen die beiden Setups aus. Die Leicaflex bringt 1821 Gramm auf die Waage, die Nikon unterbietet das mit 1506 Gramm.




90mm/85mm bei Blende 2 und 1/8s Belichtungszeit:



Diese Häuser sind Baujahr 1901 und waren für Beamte und Angestellte der kantonalen Strafanstalt Pöschwies in Regensdorf.
90mm/85mm bei Blende 2 und 1/1000s Belichtungszeit. Hier kam die Dunstentfernung bei beiden Bildern zum Einsatz:




90mm/85mm bei Blende 2 und 1/1000s Belichtungszeit:




35mm bei Blende 8 und 1/500s Belichtungszeit:




35mm bei Blende 11 und 1/250s Belichtungszeit:



Industriegebiet bei Regensdorf:
35mm bei Blende 4 und 1/2000s Belichtungszeit:




90mm/85mm bei Blende 4 und 1/1000s Belichtungszeit:




90mm/85mm bei Blende 2 und 1/500s Belichtungszeit:




90mm/85mm bei Blende 4 und 1/2000s Belichtungszeit:




35mm bei Blende 2.8 und 1/2000s Belichtungszeit:



Der Katzensee bei Regensdorf und Umgebung.
35mm bei Blende 4 und 1/2000s Belichtungszeit:




35mm bei Blende 4 und 1/2000s Belichtungszeit:




90mm/85mm bei Blende 5.6 und 1/500s Belichtungszeit:




90mm/85mm bei Blende 8 und 1/500s Belichtungszeit. Auf gleichen Ausschnitt gecropt und links leicht gedreht. Der See soll ja nicht auslaufen:



Der Adapter ist mittlerweile angekommen und bei Gelgenheit schaue ich mir die Qualität der Leitz-Linsen vs. anderes Altglas sicher noch an der Sony A7 II auf Pixelebene an.

Fazit: Analog macht Spass ohne Ende und die Ergebnisse sind sehr gut. Meist gefallen mir die analogen Bilder besser. Oft ist allerdings die digitale Variante einfach technisch überlegen. Bei den beiden Jungs im Wasser ist das analoge Bild reichlich flau und beim Metallic-Lack gibt es im Detail ein fieses Korn und Farbrauschen. Mag auch am Laborscanner liegen, aber hier hat das digitale Bild keine Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
Meist gefallen mir die analogen Bilder besser.
Mir auch. ZB das Klinker-Haus wirkt digital völlig überschärft, das analoge Bild viel ausgewogener. Und bei dem Hydranten oder dem Riegel am Güterwagen sind die kleinräumigen Hell/Dunkel-Nuancen beim analogen viel besser. Was legt man dafür hin? In der Bucht finde ich Preise von 100 bis 500 Euro für den Body?
 


Neueste Beiträge

News

Oben