Hab mich jetzt von Facebook verabschiedet

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von Plasmatron, 10. Januar 2019.

Schlagworte:
  1. onkelguenni

    onkelguenni Leben am Limit

    +1 ;-)
     
  2. onkelguenni

    onkelguenni Leben am Limit

    Nach myspace ist sequencer nach Jahren die erste Plattform, bei der ich mich angemeldet habe.
     
  3. island

    island Modelleisenbahner

    Das haste jetzt davon.
     
    Plasmatron, onkelguenni und betadecay gefällt das.
  4. onkelguenni

    onkelguenni Leben am Limit


    View: https://youtu.be/d8szceStqZI

    Ich vor der Frühschicht. Das Solarpanel ist die Analogie zum Kaffee. :earlypiece:
     
    island, spk und Strelokk gefällt das.
  5. noir

    noir ( ͡° ͜ʖ ͡°)

    Also erst einmal halte ich niemanden (hier) für doof. Jeder Mensch hat seine guten Gründe warum er etwas tut. Auch wenn der OMG-WAS-FÜR-IDIOTEN-Reflex im ersten Moment nur menschlich ist, halte ich es für Menschen (in diesem Fall mich) genauso zumutbar das zu hinterfragen. Trotzdem muss man nicht alles mögen/tolerieren/unterstützen was andere machen, vor allem wenn es gegen berechtigte Interessen geht. Vor einigen Jahren hätte ich das weniger amüsant gefunden aber inzwischen ist das quasi Galgenhumor.

    Das es auf Facebook Gruppen über die DSGVO gibt, ist in meinen Augen ein Zeichen für mangelndes Problembewusstsein. Von außen sieht es so aus als würde sich der Veganerstammtisch im Steakhaus treffen um zu diskutieren wie man die Massentierhaltung stoppen kann. Wie es hier schon mehrfach Erwähnung gefunden hat lebt Facebook davon das man es benutzt. Doch Facebook ist einer der Hauptgründe warum die DSGVO überhaupt so entstanden ist.

    Datenschutz soll im Kern einen Kräfteausgleich schaffen zwischen dem Individuum und den Organisationen. So wie es auch viele andere Gesetze tun. Um so weniger kann ich verstehen warum sich so wenige damit wirklich auseinander setzen und/oder sich nur auf der Seite der Organisationen sehen. Wenn man sich mit dem Thema nämlich auseinander setzt dann wird man feststellen:

    1. Ein hohes Datenschutzniveau ist genau so erstrebenswert wie alle anderen Werte unseres Grundgesetzes bzw. verteidigt diese im digitalen Raum.
    2. Man hat nicht viel von DSGVO & Co zu befürchten, wenn man mit den Daten anderer Menschen verantwortungsvoll umgeht.
     
    blauton, onkelguenni und Trylle gefällt das.
  6. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Ich will keine Datenschutzdebatten führen, mich interessiert auch die Theorie und Philosophie nicht, ich will gute Websites für Kunden erstellen, welche die DSGVO beachten. Ich bin da pragmatisch, praxisorientiert. Interessant ist so einiges, was ich nach dem Mai 2018 über die facebook Gruppen erfahren habe wie z.B. verschiedene Abmahnungen die dann folgten, Infovideos über verschiedene Themen, Cookie Banner, Tools zur Websiteanalyse usw.
    Diese Infos hätte ich ohne die facebook Gruppen nicht so schnell und in der Fülle bekommen. Das ist ein Mehrwert, also etwas positives.
    Ich muss facebok nicht hinterfragen und ich will auch facebook nicht hinterfragen, da weiss ich schon so einiges drüber. Die Schnittstelle zu mir habe ich minimiert. Alles gut.
     
    Trylle gefällt das.
  7. noir

    noir ( ͡° ͜ʖ ͡°)

    Dir sind also im Grunde genommen die Interessen der Nutzer der Seite egal, solange Dein Kunde zufrieden ist und keiner abgemahnt wird? :P

    Primär für Deinen Kontostand ;-)
    Klar Könnte Facebook Mehrwert bieten wenn man es richtig benutzt. (Ob am Ende Du oder Facebook mehr Mehrwert hat ist leider nicht zu beurteilen) Gleichzeitig entsteht für diejenigen die es nicht benutzen aber ein Nachteil.
     
  8. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Du bist ein Problembär ;-) Das ist das Gegenstück zum Erklärbär. Der Problembär will partout überall Probleme sehen bzw. Personen Probleme einreden, auch wenn sie gar keine haben.
    Es ist alles ein Frage der Prioritäten. Ich nutze facebook um mich über gewisse Themen zu informieren, das ist mir wichtiger als das böse facebook zu verteufeln und Datenschutzdebatten zu führen.
     
  9. noir

    noir ( ͡° ͜ʖ ͡°)

    Kann Deine Bedenken verstehen, deswegen gibts aber auch das Konzept der Dezentralisierung. Im Zweifelsfall betreibst Du dann Deinen eigenen Pot.
    Die Vergangenheit hat aber auch gezeigt, dass Facebook kein Problem damit hatte die Daten mit jedem der irgendwie wirtschaftlich relevant genug war zu teilen.

    Natürlich muss man sich auch die Frage stellen welche Daten denn überhaupt auf eine Plattform wie Facebook, Twitter, Diaspora oder Mastadon gehören. Meine Einschätzung: Nur Daten bei denen ich kein Problem damit habe das sie unter Umständen eine breite Masse sieht.

    Für alle anderen Fälle sollte ein privateres Konzept welches Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzt gewählt werden.

    Und Daten die gar nicht erst erhoben werden bleiben mit Abstand die sichersten ;-)
     
    blauton gefällt das.
  10. noir

    noir ( ͡° ͜ʖ ͡°)

    Ja ich mag Probleme... Nervt mich selber manchmal. :/

    Ich kann Deinen Fall nicht beurteilen. Ich gehe mal auf eine andere Ebene.

    Meine bittere Erfahrung mit Medien die dem Netzwerkeffekt gehorchen ist einfach die Ausgrenzung. Habe es selbst oft erfahren müssen das Facebook Nicht-Mitglieder unsichtbar werden lässt. Da werden halt Dinge in irgendwelchen Gruppen besprochen und es ist quasi schon selbstverständlich das jeder der Interesse an der Diskussion hat auch Mitglied ist. Und dann bin ich aber auch noch der Spielverderber. "Was ist so schlimm dran sich da anzumelden?" Ja, ja ich könnte einen "Wegwerf-Account" machen um die Sache noch weiter zu legitimieren.

    Das ist, neben all der mehr oder minder abstrakten Theorie hinter Datenschutz/Sicherheit, einer der Gründe warum ich bei allem was Facebook Relevanz verschafft allergisch (bzw. für viele halt nicht nachvollziehbar) reagiere.
     
    blauton und oli gefällt das.
  11. Jan_B

    Jan_B Ist_OK

    No Facebook since 2010
     
    island, Plasmatron und onkelguenni gefällt das.
  12. micromoog

    micromoog Rhabarber Barbara

    No Facebook since the early 70ies
     
  13. haebbmaster

    haebbmaster Lötknecht

    No Facebook since 12:09 Uhr
     
    Jan_B und oli gefällt das.
  14. das hätte dir vor 5 Jahren einfallen sollen denn jetzt ist es zu spät.
    nun weiss Farcebook bereits alles über dich und sämtliche daten wurden bereits gesammelt und an dritte verkauft :D

    ich hatte zwar auch mal mehrere Facebook Fake Profile, das war aber zu einer Zeit wo man seinen beschissenen Ausweis noch nicht zum verifizieren brauchte und nur um leute hinterherzuspionieren lol
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2019
    dbra gefällt das.
  15. haebbmaster

    haebbmaster Lötknecht

    No facebook since 12:23 Uhr
     
    oli gefällt das.
  16. micromoog

    micromoog Rhabarber Barbara

    ...till 13:32?
     
  17. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    bin grad im Forum.
     
    stefko303 gefällt das.
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich rauche seit 1968 nicht. Aber FB knallt ziemlich.
     
    sempiternal gefällt das.
  19. hoffe über den Tor Brauser ;-)
     
  20. sempiternal

    sempiternal Bass Junkie

    Hab ich auch schon oft überlegt, aber man hat dort halt ne Artist Seite, mein privates Profil is ultra clean. Ich lade da genauso wenig privates hoch, wie sonst auch. Deshalb is mir der Datenschutz da auch "Wurst".

    Ich sehe Soundcloud eher als mein Facebook an, da geht es um das, was ich zeigen will, man kann auch verlinken, wird nicht eingeschränkt wenn man Musik zeigen will und muss sich keine Launen seiner Mitmenschen durchlesen :D
     
    dbra gefällt das.
  21. blauton

    blauton 6 von 5

    Das mag sein dennoch haben die mehr Daten über Dich als Dir bewusst ist und Du glaubst ihnen gegeben zu haben, so wissen sie mit statistischer Wahrscheinlichkeit was Du wählst oder was Du verdienst, was Du liest, ob Du schwul oder straight bist oder Kinder hast etc..
    Das sind halt die Wunder von Big Data und dem Facebook Like Button. Da geht vieles was Du vermutlich nicht auf dem Schirm hast.

    Ich begreife den Mehrwert allerdings immer noch nicht und hab mein Diaspora* Profil auch schon wieder gelöscht.
     
    dbra gefällt das.
  22. haebbmaster

    haebbmaster Lötknecht

    Die Erwartungen und Befürchtungen von Big Data sind alle ziemlich hintenrausgegangen. Der einzelne geht in der Masse völlig unter und am Schluss weiß man dann genausoviel, wie man mit repräsentativen Befragungen eh schon wusste.

    Wie die Firmen der Like-Inflation hinterherhecheln sieht man ganz deutlich an den Entwicklungen bei facebook. Erst gab es nur Like, und als alle aus Höflichkeit jeden Scheiß geliked haben hat man mittlerweile 6 verschiedene Reaktionen zur Auswahl, in der Hoffnung, dass das irgendwie differenziert werden kann.
    Statt Freunden, von denen jeder ca. 30.000 hat, gibt es nun auch noch beste Freunde, enge Freunde, Familienmitglieder und superduppertolle Freunde denen ich mein Passwort anvertrauen würde.
     
  23. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    dem ist leider nicht so. wie blauton einen Post vorher geschrieben hat.
     
  24. blauton

    blauton 6 von 5

    Nö - da geht sehr viel. Religion, sexuelle Orientierung, Einkommen, Partnerschaft, politische Orientierung sind Dinge die nicht nur gehen sondern von denen man auch weiß daß sie gemacht werden, und zwar nicht nur von Facebook sondern von ganz schlichten Werbebannern,
    und die auch Geld wert sind.

    Aus dem Like Button seh ich doch alles was Du ansurfst, da brauchts Du nichts zu liken.
    Und aus dem was Du ansurfst weiß ich ne Menge. Da muss man nicht mal auf die Artikel kucken.
    Er klickt immer Artikel in der "Welt" - 70% konservativ, 25% Klimaskeptiker, 13% schwul, 55% katholisch, 48% über 45 Jahre.
    Das ist 1 Datenpunkt von hunderten über Dich.
    Wenn die alle das selbe sagen, dann weiß ich ne Menge über Dich die Du selbst nicht mal weißt.

    Die eindeutige persönliche Idenfizierung geht übrigens auch per Email falls man Nachladen von externen Bildern nicht abgestellt hat.

    Ich schick Dir einfach eine Mail, und dann vergleiche ich die IP, ist ganz easy.
     
  25. sempiternal

    sempiternal Bass Junkie

    Naja das macht aber alles im Internet, dann darfst du auch nix in Google eingeben, oder dir irgendwelche Apps auf dein Handy laden. Gerade die kostenlosen Spiele etc. verdienen hauptsächlich daran, deine Daten zu verkaufen.
     
  26. haebbmaster

    haebbmaster Lötknecht

    Die Frage ist aber, was du damit anfängst. Ich kaufe zB viel bei Amazon. Die müssten eigentlich ein super Profil von mir haben. Trotzdem kriege ich, wenn ich zB eine teure Bluetooth Box kaufe, nochmal genau die gleiche Box angeboten und gleichzeitig Bluetooth Boxen für ein Zehntel des Preises. Beides ist ziemlich sinnlos.
    Wer von euch kriegt denn wirklich irgendwie Werbung, die er als sinnvoll auf sich bezogen sieht? Also aufgrund derer er mehr kaufen würde, als wenn es rein zufällig eingespielt würde oder wenn er die Werbung nicht gesehen hätte?
     
    Jenzz gefällt das.
  27. haebbmaster

    haebbmaster Lötknecht

    Meine Name und meine Adresse sind veröffentlicht, weil ich als Webmaster dazu verpflichtet bin. Und weil ich will, dass zB Leute in meine Konzerte kommen oder Workshopanmeldungen an mich schicken.
    Wer sich wirklich für mich als einzelnen interessiert, der braucht nur einen gescheiten Einstiegspunkt und weiß dann mit 20 Mausklicks mehr üer mich als mit jedem IP-Tracker.
     
  28. Miks

    Miks |

    NO facebook since birth... :mrgreen:
     
  29. haebbmaster

    haebbmaster Lötknecht

    ein echter Held dank Schappi!
     
  30. Miks

    Miks |

    Yupp...