Kontruktion eines Modular-Systems mit REAKTOR

Dieses Thema im Forum "Softsynth" wurde erstellt von herw, 25. Januar 2007.

  1. herw

    herw -

    Wer Interesse hat, die Konstruktion eines modularen Softsynthesizers mitzuerleben und sich in Reaktor weiterbilden möchte, der kann hier: REAKTOR (Projekte)/der Modular quasi live den Fortgang verfolgen.
    [​IMG]
    Am Ende steht hoffentlich ein neuer Modular.
    Ich diskutiere auch gerne hier darüber, falls Interesse besteht.

    ciao herw
     
  2. herw

    herw -

    erste Module

    die ersten Module sind fertig: Midi [p], LFO und OUT. [img]http://reaktor.approx.de/phpBB2/files/virtuelle_kabel_473.gif[/img] Die Verkabelung und die Verschaltung auf dem Panel sind voll funktionsfähig. :) Wer ein wenig darüber lesen will, findet hier das [url=http://reaktor.approx.de/phpBB2/viewtopic.php?t=256&start=90]Arbeitsprotokoll[/url] ciao herw PS: Fragen zum neuen MODULAR beantworte ich natürlich hier.
     
  3. herw

    herw -

    ADSR

    Spezifikation zum Hüllkurven-Generator
    [​IMG]
    Eine Besonderheit sind die sehr kurzen Phasenzeiten bis zu 0,1ms, so dass der Hüllkurvengenerator auch als Signalformer für einen LFO mit Audiofrequenzen (etwa 100Hz) noch locker benutzt werden kann.
     
  4. Finde ich ja sehr lobenswert, dass du uns an deinem Wissen teilhaben lässt. Leider hab ich gerade keine Zeit, werde aber sicher noch Reaktor anwerfen und deine Arbeit nachvollziehen :D
     
  5. Ein paar glücklich Verstrahlte durften in Fischbach ja das Ergebnis deiner Arbeit würdigen.
    Ich fand's beeindruckend. Sehr lebendig, warm und intuitiv spielbar!
     
  6. emdezet

    emdezet aktiviert

    Äh ja, und was ist mit uns anderen? Kommt hier nochmal was? Ich kenne Reaktor leider noch nicht und sähe es primär als bezahlbare Alternative zu echten Modularen. Von daher...?
     
  7. Oben im ersten Posting steht doch ein Link. Hilft dir der nicht weiter?
     
  8. emdezet

    emdezet aktiviert

    Hui, der Link war mir diesmal zu subtil eingebettet - nicht gesehen :oops:
     
  9. herw

    herw -

    bald gibt's wieder neue Informationen; ich habe viel im Urlaub daran gearbeitet. Drei neue SCOs sind so gut wie fertig mit sehr spannenden Synchronisationsmöglichkeiten.
    Ein Prunkstück wird der Trautoniumoszillator werden.

    ciao herw
     
  10. herw

    herw -

    drei neue Oszillatoren sind fertig:
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Die ersten beiden entsprechen in etwa denjenigen des Dopefersystems. Allerdings sind die Synchronisationsmöglichkeiten vor allem beim zweiten Oszillator stark erweitert. Doepfer beschreibt hier die Hartsynchronisation mit einer Umkehr der Phasenrichtung (entspricht quasi einer Spiegelung oder Faltung der Wellenform). Dies enspricht einer Einstellung 0 am Regler sync. Der Regler überstreicht aber einen Bereich von -1 bis +1 und ermöglicht so eine Neuinitialisierung des Suboszillators an ganz verschiedenen Phasen. Wenn der Suboszillator in seiner Stimmung (etwa durch eine ADSR Hüllkurve) dynamisch verändert wird, durchstreift die Wellenform entsprechend verschiedene Abschnitte der Hartsynchrinisation kontinuierlich. Es kommt zu einer starken Anreicherung von Obertönen. Bei Siuns- und Dreiecksschwingungen als Basis für den Suboszillator ist man erstaunt, was daraus wird.
    Der dritte Oszillator, der Trautonium-Oszillator, ist eine echte Neuentwicklung.
    Ich habe mir auf dem HappyKnobbing-Treffen den Trautonium-Oszillator angehört und auf dem Oszillographen auch die Wellenformen angesehen (kein Sägezahn wie versprochen, sondern geknickter Sägezahn).
    Da steckt viel mehr Potenzial drin!
    Mit Reaktor habe ich nun einen Oszillator entwickelt, der fünf phasengekoppelte Schwingungen liefert und zwar nicht nur Sägezahn sondern unabhängig für jeden Suboszillator SawUp, SawDown, Rechteck, Sinus Dreieck. Jeder Suboszillator kann Pulsweiten moduliert werden und kann wiederum andere Oszillatoren synchronisieren. Achja der Hauptoszillator ist ebenfalls hartsynchronisierbar.
    Interessant und neu ist, dass ich nicht nur ganzzahlige Teiler nehme sondern auch gebrochene Zahlen. Das hat zwar mit der reinen subharmonischen Lehre nichts mehr zu tun, aber ich denke Oskar Sala hätte das nicht abgelehnt.
    Hier mal ein kleiner Oszillator Ausdruck für einen Teiler 2,2.
    [​IMG]
    Man erkennt sehr schön, dass alle (in diesem Experimentierensemble noch vier) Oszillatoren synchron schwingen und der obere Oszillator mit seinem Teiler 2,2 eine Hartsynchronisation bei den anderen Oszialltoren (Teiler 1) hervorruft. Stellt man einen anderen Suboszillator ebenfalls auf ein krummes Teilverhältnis ein, dann wird auch der erste Oszillator hartsynchronisiert.
    [​IMG]
    Klanglich bekommt man hier erschlagend viele neue Möglichkeiten.
    Veröffentlicht wird der Trautoniumoszillator wohl im Herbst.

    ciao herw
     
  11. rsmus7

    rsmus7 -

    sehr interessant :)
     
  12. herw

    herw -

  13. Gore

    Gore -

  14. herw

    herw -

    er ist noch nicht komplett. Unter dem Rack kommt noch ein screenkeyboard und zwei Oszillographen, um gezielt die Synchronisation von VCO betrachten zu können und damit eine Kontrolle zu erhalten.
    Ich denke, dass in etwa 2-3 Wochen die Betaphase beginnt, wobei meine Betaversion in der Regel schon der erste release candidate ist.
     
  15. Gore

    Gore -

    Ich meinte doch die Idee an sich.... ;-)
     
  16. herw

    herw -

    danke für das Lob - im Endspurt bis zum release Kandidaten brauche ich sowas. Es wird in jedem Fall ein äußerst spannendes und vielfältiges Instrument sein.
    Die Testaufbauten klangen sehr vielversprechend, natürlich auch zusammen mit meinem Doepfer :)
     
  17. herw

    herw -

    das Panel ist fertig, jetzt müssen die internen Verknüpfungen ergänzt werden und dann geht es in die Betaphase

    [​IMG]

    leider stellt gearporn nur eine etwas verkleinerte Abbildung dar :sad:
     
  18. herw

    herw -

    für Bernie

    [​IMG]

    nur mal ein Test, um zu sehen, ob REAKTOR überhaupt so viele Panelelemente verarbeiten kann - er kann.
    Nur ich muss jetzt langsam über mehrere Monitore nachdenken. Am besten die Strippen würden direkt herauskommen und verknüpfbar sein mit dem PPG ;-)

    ciao herw
     
  19. mann, mann, Du hast es gut !! ;-)
    Wenn ich doch nur meine Module auch mit copy & paste vervielfältigen könnte. :lol:

    Sehr beeindruckend, btw.
     
  20. herw

    herw -

    naja wenn ich die Entwicklungszeit von nunmehr gut drei Jahren sehe, dann ist das der Lohn. In der Tat ist die Kopiererei und Vervieltigung für mich auch der Anreiz gewesen, dies so zu entwickeln; dass dies wirklich fast durch copy&paste geht, ist für mich allerdings immer eine große Befriedigung und Lohn für die lange Arbeit.
    Hier habe ich natürlich etwas gepfuscht, da zwar alle Racks eingefügt wurden und auch funktionieren. Doch muss die Patch-Cord-Ebene noch erweitert werden. Das ist allerdings nur eine Frage von Stunden. Natürlich will ich keinen Modulschrank mit identischen Racks haben, sondern schon eine sinnvolle Anordnung und auch sinnvolle Module entwickeln.
    Aber zumindest der optische Eindruck ist schon da und die Zeit, bis es sich wirklich um eine Konkurrenz zu einem großen Hardware-Schrank (ala Bernie) entwickelt hat, wird nur noch in Monaten gezählt.
    Das schnelle Abspeichern und Verändern der Patches ist schon ein Segen.
    Trotzdem steht mein Doepfer stolz daneben und beide zusammen verstehen sich schon ganz gut.

    http://www.reaktor.approx.de/phpBB3/download.php?id=7
     

Diese Seite empfehlen