Krasse MIDI-Hänger

Dieses Thema im Forum "Apple MacOS" wurde erstellt von mysputnik, 26. Januar 2015.

  1. mysputnik

    mysputnik kick the kick, digger!

    Hi Forum,

    ich bin schier am verzweifeln. Auf meinem neuen Macbook-Pro Retina mit OS X Yosemite (10.10.1) läuft mein MIDI-Setup mit externen Synths gelinde gesagt beschissen. Ich verwende ein MOTU 128-Express als MIDI-Interface. Auf meinem älteren Macbook-Pro OS X Snowleopard, läuft alles perfekt.

    Kennt das jemand? Ich habe die Treiber des MOTU upgedatet und immer noch länger und Verschlucker...

    Ich weiß einfach nicht woran das noch liegen kann? Hat jemand einen Tipp?

    Bin für jede Hilfe dankbar, HP
     
  2. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    nutze mac pro (200:cool: mit logic 10.1 und neustem OSX und motu 128 express - hier läuft alles.
    welche DAW nutzt du denn?
     
  3. monoklinke

    monoklinke Komme später.

    Kenne ich.
    Welche DAW ist im Einsatz?
     
  4. mysputnik

    mysputnik kick the kick, digger!

    Ich habe die Hänger und Aussetzer unter Logic Pro X und unter Live 9. Deshalb glaube ich ja, dass es nix mit der DAW zu tun hat. Mit dem Macbook Pro (late 200:cool: und Mac OSX 10.6.8. funktioniert es mit Live 9 ohne Probleme. Logic Pro X läuft ja nicht unter 10.6.8. Kann ich also nicht testen.

    Irgendwelche Ideen, ob es an Yosemite liegt?
     
  5. monoklinke

    monoklinke Komme später.

    Woran es liegt kann ich dir nicht genau sagen.
    Die neuesten Treiber sind von 10.2014
    Angeblich Yosemite konform.

    Bei mir ist es Bitwig, das die größten Probleme hat. Hier ist es wirklich extrem.
    Das hängt aber vermutlich mit dem fehlenden MTS (Midi Time Stamp) zusammen.
    Die Programmierer arbeiten daran, hat man mir versichert.
    Hier kannst Du nachlesen, worum es geht.

    Logic und Live machen bei mir weniger Probleme - aber, in der Tat, läuft das Timing nicht mehr so rund wie mit meinem alten Setup. (Aktuell, wie bei Dir, ein Retina - davor ein oller Mac PowerPC.) Auch kurze Aussetzer sind da. Aber das ist kein Vergleich mit den fehlenden NoteOffs bei Bitwig. Damit geht auch jeder Synth anders um. Mein Mopho mag das gar nicht. Andere nehmen das einfach so hin.

    Logic und Live senden sehrwohl Time Stamps.
    Das scheint nur die halbe Lösung zu sein.

    Apple und Motu bestreiten eine Inkompatibilität von USB 2 und 3.
    Vielen hat aber offenbar ein USB 2(!)-Hub geholfen. Hier wird die Stromversorgung etwas runtergedreht.
    Versuch das mal!

    Bei mir hat's leider nichts gebracht.
    Bin drauf und dran, mein Motu durch ein ESI zu ersetzen.
    (Es gibt ja praktisch keine anderen 8x8 Geräte mehr.)
    :heul:
     
  6. mysputnik

    mysputnik kick the kick, digger!

    Tausend Dank für deine Infos. Das mit dem Hub werd ich versuchen ;-)
    Denkst du, dass die ESIs besser sind. Würde ich dann auch machen, wenn es hilft.
     
  7. monoklinke

    monoklinke Komme später.

    Nein. Keine Ahnung, ob die gut sind.
    Wie gesagt gibt es praktisch keine Alternative. Zumindest nicht neu.
    Und wenns dennoch hakt und ruckelt, geht's retour.
     
  8. monoklinke

    monoklinke Komme später.

    Seit ein paar Tagen sind neue Motu-Treiberda.
    Hab sie selbst noch nicht testen können.
    Bin gespannt.

    Edit:
    Auf FB steht
    "Changes: Improved stuck MIDI notes issue in 10.9 and 10.10 systems"
     
  9. microbug

    microbug |||

    Die Frage ist halt, ob man wirklich ein 8x8-Interface braucht, also von der Anzahl der Kanäle her. Wenns nur darum geht, daß alle MIDI-Geräte irgendwo angeschlossen sein sollen, ist die Kombi aus Interface und MIDI-Patchbay die bessere Lösung.

    Die ESIs sind nicht schlecht, aber leider nur Classcompliant.

    Man kann Classcompliant auch in ordentlich bauen, wie zB die beiden iConnect MIDI 2+ und 4+.

    Ansonsten halt die guten alten Unitor8 II und AMT8 nehmen, der Treiber wird ja nach wie vor gepflegt.

    Dieses Interface ist das Einzige mit Hardware-Timestamping im Treiber, MOTU macht sein MTS nämlich nur zusammen mit Digital Performer.

    OSX hat zwar auch ein Timestamping eingebaut, was aber bei Multiport-Interfaces via USB Blödfug ist, denn die Daten müssen ja mit Zeitstempel von der Hardware gesendet werdenm also vom Interface selbst, und nicht erst per Zeitstempel ans USB-MIDI-Interface und von dort aus weiter.
     
  10. øsic

    øsic aktiviert

    Falls USB Zeugs dran, und Midi über USB. Test mit weniger USB-Exterieur.
    Hab mal gelesen das zu Festplatten etc. Grund gewesen sind. Auch wenn die Über einen Hub laufen sollten.
     
  11. microbug

    microbug |||

    Grundsätzlich immer die Busse trennen.

    Bei den Macs hängt jeder USB-Anschluß an einem eigenen Bus, sieht man auch schön im System Profiler. So kann man nämlich Festplatte an den Einan und USB-MIDI an den anderen Port hängen.

    Noch besser ist, gleich verschiedene Interfaces zu nutzen, also für Massenspeicher zB Firewire oder Thunderbolt, auch mit Adapter ist das immer noch besser als alles an eine Bus zu haben.
     

Diese Seite empfehlen