Vorstellung der Mods meines Monotron und Monotron Delay

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von newnoise, 14. März 2015.

  1. newnoise

    newnoise Tach

    Hallo,

    ich wurde zuletzt gebeten hier mal meine Mods vom Monotron / Monotron Delay zu dokumentieren. Jetzt ist es soweit, beide Geräte sind fertig, ich bin sehr zufrieden und hier kommen die Details:

    Monotron
    Mit diesem habe ich angefangen. Zum einen, weil es im Netz deutlich mehr Infos zum Modden dieses Gerätes gibt, und zum anderen weil es sich auch irgendwie gehört erst mit dem "einfachen" anzufangen. Zunächst ein paar Bilder:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Folgende Mods und Arbeiten habe ich an dem Gerät gemacht:
    • Auslöten aller Potis um sie durch richtige Potis im neuen Case zu ersetzen. Alle Potis sind 10kOhm und linear. Ziemlich nervige Arbeit, und Vorsicht ist geboten, die Lötpads sind nicht sehr robust! Ebenso wurde der Auswahlschalter, mit einem simplen ON-ON-Schalter (LFO Target) nach draußen gelegt
    • Hinzufügen von Patchpunkten für CV, Cutoff Frequenz und Gate (siehe http://www.dinsync.info/2010/06/how-to- ... otron.html)
    • Switch zur Auswahl ob der LFO ein LFO ist oder eine Art EG wird. D.h. das er dann nur eine Schwingung macht. Hierzu gibt es verschiedene Anleitung. Ich habe diese benutzt http://houshu.at.webry.info/201006/article_3.html (Quick & Dirty). Diese hier ist wohl die schönere Variante, aber aufwendiger: http://ua726.co.uk/2011/01/23/korg-mono ... d-gate-to/
    • Dann habe ich natürlich eine Buchse für externen Input rausgelegt (verbindet zu einem der beiden Inputs, der Aux-Eingang ist Stereo, beide Kanäle können unabhängig belegt werden)
    • Feedback hinzugefügt: einen der Ausgänge (ebenso Stereo!) auf einen der Eingänge rückgekoppelt, mit Diode, siehe: [​IMG]
    • Entfernen von R11 (siehe http://www.timstinchcombe.co.uk/synth/m ... ef_des.jpg) um zu verhindern, dass die Gate Spannung den Pitch beeinflusst. Dies verhindert die Funktion des Ribbon (welchen ich eh ausgebaut habe) und versetzt den Monotron in den "Immer-Spiel-Modus", was ich wollte. Sonst wird immer ein Gate benötigt um einen Ton zu haben.
    • Schalter um den VCO an/aus zu schalten (siehe: http://houshu.at.webry.info/201006/article_4.html)

    Ich glaube das wars. Nun zu Monotron Delay, auch erstmal wieder ein paar Bilder (leider fehlen meine Faderkappen noch, sind noch aus China unterwegs):

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    • Grundsätzlich habe ich hier vieles gemacht, was ich auch beim Monotron gemacht habe. Auch hier natürlich erstmal alle Potis ausgelötet, und durch Fader ersetzt, ebenso die Buchsen für CV, Cutoff und Gate (genauso wie beim Monotron selbst). Ich habe den gleichen Feedback hinzugefügt und natürlich auch den Auswahlschalter für die Wellenform rausgelegt. Den Widerstand (beim Monotron R11, hier R14!, aber gleiche Position auf der PCB) habe ich ebenfalls entfernt, sowie den gleichen Mod um den VCO zu muten.
    • Hinzugefügt habe ich ein PitchWheel. Das kann man oben patchen, entweder in CV oder Cutoff. Das ist einfach ein Poti, welches an VCC anliegt und als einfacher Voltage-Divider funktioniert.
    • Das kleine Gimmick hier ist, dass ich eine kleine "Loop-Station" mit eingebaut habe. Die habe ich als fertigen Bausatz auf eBay gekauft (nach ISD1820 suchen) und ein paar Sachen geändert (siehe dazu auch: viewtopic.php?f=13&t=98743). Die klingt nicht wahnsinnig gut, und ploppt bei jedem Cycle-Ende, aber macht in der Kiste doch jede Menge Spaß. Die kriegt das "Kopfhörer" Signal (beide Stereo-Ausgänge waren schon belegt
    • Hier habe ich auch die LFO LED hinausgelegt (SMD Teil abgelötet und normale LED dran, frimelig, aber geht.
    • Einen Poti für den Pitch habe ich ebenfalls eingebaut, den hat der Delay ja eigentlich nicht. Hierfür habe ich VCC durch einen Poti (als Voltage Divider) auf den Pitch-Lötpunkt auf der Platine geroutet.
    • Zu guter letzt habe ich noch einen Switch für den LFO eingebaut, somit kann man diesen auf den Pitch, den Cutoff oder die Delay-Time routen. Das funktioniert so halb gut, eher unvorhersehbar was passiert, macht aber Spaß. Hierfür habe ich einen On-Off-On-Toggle genommen. Die Mitte ist mit dem LFO-Lötpunkt verbunden, jeweils ein äußerer Punkt geht zum Cutoff-Lötpunkt und einer zum rechten Bein vom Time-Poti

    Die beiden Boxen habe ich hier mal von einem netten Forumsmitglied erstanden. Da waren irgendwelche anderen Gerätschaften drin, die habe ich rausgerupft, die Cases neu lackiert (Sprühlack) und dann mit Letraset-Buchstaben (http://de.wikipedia.org/wiki/Letraset) beschriftet. Gibt nen ziemlich coolen Vintage-Look (wie ich finde).

    Bei Fragen meldet Euch gerne!
    noise
     
  2. Respekt....und klingt nach jeder Menge Arbeit.
    Soweit komme ich auch einigermaßen mit, nur habe ich mit SMD leider keine Erfahrung.

    Betreibst du die Kisten weiterhin mit Batterien?

    Schöner Look durch die alten Gehäuse!
     
  3. newnoise

    newnoise Tach

    Danke.

    War reichlich Arbeit, vor allem der Delay. Hat sich aber gelohnt :)

    Die SMD-Arbeiten halten sich in Grenzen! Das entfernen der Widerstände ist ziemlich simple, vorsichtig anwärmen und dann mit nem Messer oder behutsam ablösen. Da die ja auch eh entfernt werden, kann da nicht so viel schief gehen. Bei der LED muss man aber aufpassen, dass man nicht die Lötpads mit abreißt.
    Wenn die Spitze vom Lötkolben klein genug ist, geht das generell ganz gut. Vorsichtig einen kleinen Tropfen auf die Stelle setzen, Kabel verzinnen und dann mit ein wenig HItze aneinander kleben. Am besten hinterher ein bisschen Heißkleber drauf, sehr stabil sind die Verbindungen so nicht.
    War für mich tatsächlich auch das erste Mal, dass ich mich an SMD rangewagt habe.

    Viele Grüße
    noise
     

Diese Seite empfehlen