Elektron Model: Cycles FM Groovebox

also meiner ist normal bis sehr laut - sicher das du die 3/4 Stufen der Lautstärke Regulierung erkannt hast?
1. Instrument Volume + Velocity
2. Track Level
3. Main Output

Na klar, Elektron Standard.
Das ist oben vielleicht unglücklich formuliert, gemeint war der geringe Output bei Lautstärken, bei denen das Signal anfängt ungewollt zu zerren. Besonders bei tiefen Kicks ist da schnell das Limit erreicht.
 
Jo. Ich hatte die Model:Samples und Cycles jetzt ein halbes Jahr im Gebrauch. Sind schöne Geräte und ich werde sie auch weiterhin mit Akkupack als mobile Geräte nutzen um Ideen schnell mal zu speichern oder einfach nur zum jammen. Dafür sind die echt Ideal.
Ersetzt hab ich die beiden jetzt jedoch durch die Roland TR-8S, die kann auch beides Samples und FM, aber ist vom Sound besser und direkter zu bedienen für Live-Einsätze.
 
Ich habe jetzt auch ne cycles hier, hätte da aber mal auf die schnelle ein paar generelle Fragen.

1. Ich habe dieses +Drive glaube ich nie wirklich verstanden. Ist das jetzt ein Extraspeicher oder nicht? Ich finde nur Bank A-F mit jeweils 16 Patterns. Macht zusammen (inklusive Werkspatterns!) 96 Patterns. Aber ich dachte die Projects sind noch über den Bänken und das jedes Project diese 6 Bänke à 96 Patterns hat. Finde da aber nix in der Anleitung.

2. Ich sehe das richtig, dass man einen Pattern jederzeit verändern kann und es keine Möglichkeit gibt, dies zu verbieten? Bei anderen Geräten geht das ja. Aber falls mal ausversehen was verstellt wurde, kann man mit "Reload Pattern" immer in den Speicherzustand zurückkehren, oder? Abgefahren finde ich, dass selbst ein Ausschalten des Gerätes nicht die Verstellungen zurücksetzt. Naja, kann ja auch seine Vorteile haben.

3. Obwohl jeder Track/Part/Instrument eine eigene LFO-Speed hat, so greifen die dennoch auf den gemeinsamen LFO zu, oder? Also es gibt keine 6 LFOs, sondern nur einen für alle?

4. Wozu sind diese viereckigen Dinger neben den Reglern? Sind das LEDs? Wann sollen die denn leuchten? Bei mir leuchtet da nix wenn ich drehe oder so.

Danke & Peace :)
 
Ich habe jetzt auch ne cycles hier, hätte da aber mal auf die schnelle ein paar generelle Fragen.

1. Ich habe dieses +Drive glaube ich nie wirklich verstanden. Ist das jetzt ein Extraspeicher oder nicht? Ich finde nur Bank A-F mit jeweils 16 Patterns. Macht zusammen (inklusive Werkspatterns!) 96 Patterns. Aber ich dachte die Projects sind noch über den Bänken und das jedes Project diese 6 Bänke à 96 Patterns hat. Finde da aber nix in der Anleitung.

2. Ich sehe das richtig, dass man einen Pattern jederzeit verändern kann und es keine Möglichkeit gibt, dies zu verbieten? Bei anderen Geräten geht das ja. Aber falls mal ausversehen was verstellt wurde, kann man mit "Reload Pattern" immer in den Speicherzustand zurückkehren, oder? Abgefahren finde ich, dass selbst ein Ausschalten des Gerätes nicht die Verstellungen zurücksetzt. Naja, kann ja auch seine Vorteile haben.

3. Obwohl jeder Track/Part/Instrument eine eigene LFO-Speed hat, so greifen die dennoch auf den gemeinsamen LFO zu, oder? Also es gibt keine 6 LFOs, sondern nur einen für alle?

4. Wozu sind diese viereckigen Dinger neben den Reglern? Sind das LEDs? Wann sollen die denn leuchten? Bei mir leuchtet da nix wenn ich drehe oder so.

Danke & Peace :)
1.
jedes Projekt besteht aus den 96 Pattern... siehe Handbuch

2. Du kannst jederzeit temporär speichern oder gar das Projekt speichern... da kannste jederzeit zurück... aber sonst ist das was du beschreibst einer der größten Vorteile der Elektrons

BTW wenn du das Gerät von Strom nimmst und nicht ausschaltest sind alle Änderungen weg

3. da bin ich jetzt verunsichert... ich bin eigentlich sicher das alle 6 Tracks n eigenen LFO haben... wie kommst du drauf das das nicht so ist?

4.die zeigen Paramterlocks an
 
Zuletzt bearbeitet:
jedes Projekt besteht aus den 96 Pattern... siehe Handbuch
Ja, habe jetzt abermals ins Handbuch geschaut. Vielleicht ist ja mein Englisch auch zu schlecht, oder ich bin blind, aber ich finde da nirgends etwas, was mir verrät, wie ich die Projects auswähle. Da steht überall nur was von Bank und Patternauswahl, aber zuvor müsste es ja die Auswahl des Projektes geben.
--> "Press [PATTERN] and then press [T1–T6] to select a bank. Then press [TRIG 1–16] to select a pattern."
Wäre cool, wenn mir jemand das verraten kann. Bei Zweitbelegung der Buttons steht ja auch nirgends was con Projects. Oder wie greift man auf die +Drive zu?

aber sonst ist das was du beschreibst einer der größten Vorteile der Elekrons
Warum siehst Du das als Vorteil? Bei der TR8s bleiben auch Parameter-Veränderungen bestehen, selbst wenn man nicht speichert und Pattern wechselt - was ja live Sinn machen kann. Aber immerhin verschwinden sie, wenn man das Gerät ausmacht. Und das will man doch, oder? Weil dann ist ja die Live-Performance vorbei wenn man willens ist auszuschalten.

da bin ich jetzt verunsichert... ich bin eigentlich sicher das alle 6 Tracks n eigenen LFO haben... wie kommst du drauf das das nicht so ist?
Ok, wenn Du Dir sicher bist ist cool. Dann werde ich das morgen oder übermorgen näher erforschen. Musste das nur fix wissen, weil das ein wichtiges Kaufkriterium war, mir es aber vorhin bei der ersten spontanen Bedienung nicht so vor kam. Ich suche dann mal morgen. danke Dir :)

die zeigen Paramterlocks a
Ah, cool. Mit denen werde ich mich erst die Tage auseinandersetzen. Hatte schon Angst, dass ich ein defektes Gerät bekam. Aber das macht Sinn, dass dies zum Anzeigen von "Modulationen", oder eben Parameterlocks ist. Kann man bei der M:C eigentlich nur per Step Parameterveränderungen setzen, oder auch live aufzeichnen, so wie bei Korg Geräten (Parameter-Sequenzen)? Sitze gerade nicht mehr vorm Gerät, aber bin neugierig geworden :D
------------------------

Lag bei Euch eigentlich ne gedruckte Anleitung oder Quickstart dabei?
Ich glaube ich werde mir die Anleitung demnächst stellenweise mühsam übersetzen, damit ich auch alles raffe. Das Englische törnt mich irgendwie immer ab.
Strymon Nightsky habe ich auch fast komplett übersetzt. Seitdem macht es Spaß damit zu arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
"Ja, habe jetzt abermals ins Handbuch geschaut. Vielleicht ist ja mein Englisch auch zu schlecht, oder ich bin blind, aber ich finde da nirgends etwas, was mir verrät, wie ich die Projects auswähle. Da steht überall nur was von Bank und Patternauswahl, aber zuvor müsste es ja die Auswahl des Projektes geben."

- an die Projects kommt man über den Schraubenschlüssel / Config Menu
- Zuerst ist man im Pattern-Menu, das zweite Menu ist das Project Menu - Das ist normalerweise erstmal ziemlich leer und hat nur das Standard-Projekt.

Da kann man dann neue eigene Projekte erstellen, wenn man die Factory-Pattern nicht anrühren will, oder quasi "von Scratch" also von Null neu beginnen
will mit leeren Pattern.
Mir macht es aber auch Spass fertige Pattern aufzurufen, dann mit Function + Clear Taste die Midi-Daten sprich die Noten zu löschen, und dann neu
selber was einzuspielen

- wenn man sich bei Elektron registriert mit der Seriennummer, ist beim Model Samples und Cycles so, dann bekommt man in seinem User-Profil auf der Elektron-Webseite ein Gratis-Soundset mit dazu zum runterladen und installieren mit der Transfer-Software. Gerade beim Cycles finde ich das gut gelungen, da es mir viele neue Sounds brachte.

- Bei mir war auch keine Anleitung, quasi nix dabei ausser einem Sicherheitszettel zur Verwendung.

- Was mich immer noch stört ist, dass ich immer wieder versehentlich im Step-Rekording lande, wenn ich Echtzeit Aufnahme einspielen will

- Und die Track Pads sind massiv zu schwergängig- Kann man aber nachregeln mit Function + Pad Menu und da die "VDep" auf 60-70 einstellen statt 127, muss aber für jeden Trackpad einzeln geändert werden, und wird immer per Pattern und nicht global gespeichert - Rufe ich dann ein anderes Pattern auf, sind die Track-Pads wieder zu leise und schwergängig

- Immer wieder habe ich Tracks gemuted sprich stummgeschaltet unbeabsichtigt, und das wird im Normalbetrieb dann nicht angezeigt, man sieht es dann nur, wenn man die Function-Taste drückt und gedrückt hält, erst dann wird ein gemuteter Track dunkel angezeigt.

- Der Cycles macht aber sonst echt Spass, ist nur wieder mal Elektron-typisches Umdenken angesagt. Pattern richtig speichern geht auch nur über das Config- Pattern Menü, und ein Umbenennen eigener Pattern klappt auch nur wenn man noch die Function Taste runterdrückt, sonst sieht man keine Eingabemöglichkeit für eigene
Zeichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum siehst Du das als Vorteil?
weil ich nicht immer erst speichern will um meinen letzten Stand zu haben

wenn ich mir vorstelle jeden meiner 30+ Synths erst abspeichern zu müssen krieg ich Pusteln
Wenn man n Stand hat den man behalten will dann benutzt man eben Projekt speichern.

wobei mich am Cycles schon nervt das ich ihn abschalten muss um den letzten Stand zu behalten... bei anderen Elektrons kann ich einfach die Steckdose ausschalten u beim Einschalten ist alles wie beim ausknipsen
 
@qwertz123
Wow! Danke Dir für die tolle Spezial-Einführung! Danke auch für den Sondset Tip! Das werde ich gleich morgen machen :) Ich glaube das ist die erste Elektronkiste mit der ich einen Workflow bekommen könnte à la Electribe & Co. :)
Ich glaube ich bin am Projectmenpvorbeigelaufen oder habe dieses nicht als ein solches erkannt, denn eigentlich muss ich in diesen Menüs gewesen sein. Ich check das morgen mal.
Vielen lieben Dank für Deine Mühe!

VDep" auf 60-70 einstellen statt 127, muss aber für jeden Trackpad einzeln geändert werden, und wird immer per Pattern und nicht global gespeichert
Vielleicht könnte man das bei einem leeren Preset machen und dann alle leeren Presets damit ersetzen. Sowas habe ich schon bei anderen Geräten gemacht, wenn mir die Init-Sound-Vorkonfigurierung etc. nicht gefielen. Ist halt nur viel Copy & Paste.

weil ich nicht immer erst speichern will um meinen letzten Stand zu haben

wenn ich mir vorstelle jeden meiner 30+ Synths erst abspeichern zu müssen krieg ich Pusteln
Wenn man n Stand hat den man behalten will dann benutzt man eben Projekt speichern.
Ahso, ich verstehe. Danke :)
Ich mache mittlerweile keine Midi-Dumps, bin gewohnt alles pro Synth zu speichern, oder gleich als Audio aufzunehmen. Mache halt auch kaum mehr Midi-Automationen im Computer, sondern eher direktes aufzeichnen der Parameter, auch wenn dann mit zwei Händen weniger geht. Für mich ist so ein Parameterlock / Motionsequenz allerdings eine traumhafte Alternative. Witzig wie unterschiedlich man doch an die Sachen herangeht :) Dabei war ich mal ursprünglich ein absoluter Automationsfreund bis zum Schluß, oder sogar so lange, dass es nie zur Audioaufnahme kam. Scheiß Perfektionismus XD

Danke Euch. Freue mich riesig mit dem Cycles die nächsten Tage herumzuspielen, auch wenn mir vor der englischen Anleitung graut. Aber ich fand auch einen scheinbar guten Video (wenn auch Englisch). den zieh ich mir morgen rein :)


https://m.youtube.com/watch?v=csYWGW7Gwo4


Aber deutsche Manuals lesen find ich immer besser. Nur die gibts kaum mehr, oder sind gekürzt.

Diesen Video fand ich auch toll:


https://m.youtube.com/watch?v=j4wZLebtuCE


Der spricht zwar richtig fix Englisch und ich verstehe nur Teile davon, aber der wirkt mega real und mir gefallen manche Aussagen von ihm, weil ich mich da wiederfinde. Witzig auch am ende, wo ihm einfällt, dass er ne Digitone besitzt, nachdem er zunächst sagt er hätte keinen FM-Synth und dann sag, dass er keinen Workflow zu ihr hat, obwohl der Typ echt ein super Nerd ist (wenn man ihn in anderen Videos erlebt wie er Dinge erklärt). Aber ich kenne das auch. Man lernt ne Kiste auswendig und nach zwei Wochen hat man alles vergessen, wenn der Funken nicht übersprang :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe gestern noch was gefunden :
(Von mir wurden nicht alle 37 Seiten hier durchgelesen, und wenn der Tipp schon vorher hier zu finden war, dann steht er evtl. doppelt drin - Sorry in dem Fall ! )

Es gibt von einer Firma MyVolts ein Adapterkabel, um den Model Cycles und auch den Model Samples an eine normale PC-USB-Powerbank anzuschliessen.
Damit wäre man unterwegs mobil und könnte das Gerät wie die Electribes oder die MPC Live überall mitnehmen und nutzen.
Der Cycles hat ja einen 5 Volt Eingang, ist ja aber ein runder sehr schmaler Hohlstecker hier nötig, und sowas hat normal keine Powerbank als Ausgang.
Leider sind die Portokosten ziemlich unverschämt für das kleine Ersatzteil bei Amazon. Es wird bei Amazon auch nach Cycles und Samples unterschieden, obwohl die für mich beide
eine identische Stromversorgung haben, und Elektron da das gleiche Netzteil mit beipackt.

- Wer das Adapterkabel schon getestet hat, am besten mal hier in den Thread reinschreiben !
 
Habe gestern noch was gefunden :
(Von mir wurden nicht alle 37 Seiten hier durchgelesen, und wenn der Tipp schon vorher hier zu finden war, dann steht er evtl. doppelt drin - Sorry in dem Fall ! )

Es gibt von einer Firma MyVolts ein Adapterkabel, um den Model Cycles und auch den Model Samples an eine normale PC-USB-Powerbank anzuschliessen.
Damit wäre man unterwegs mobil und könnte das Gerät wie die Electribes oder die MPC Live überall mitnehmen und nutzen.
Der Cycles hat ja einen 5 Volt Eingang, ist ja aber ein runder sehr schmaler Hohlstecker hier nötig, und sowas hat normal keine Powerbank als Ausgang.
Leider sind die Portokosten ziemlich unverschämt für das kleine Ersatzteil bei Amazon. Es wird bei Amazon auch nach Cycles und Samples unterschieden, obwohl die für mich beide
eine identische Stromversorgung haben, und Elektron da das gleiche Netzteil mit beipackt.

- Wer das Adapterkabel schon getestet hat, am besten mal hier in den Thread reinschreiben !

Es gibt auch andere günstigere Adapter-Kabel, schau mal nach den Hohlstecker-Maßen 3,5mm / 1,35mm. Evtl muss man die Plastikhülle um den Stecker ein wenig verjüngen, da die Buchse bei den Models etwas tiefer sitzt. Ich hatte das mit einem Bleistift-Anspitzer gemacht.
 
Habe heute mal spontan Hand angelegt. Kam auch erstaunlich gut zurecht ohne Videos zu gucken und nur stellenweise bestimmte Sachen in der Anleitung geguckt.
Gerät ist doch erstaunlich leicht zu verstehen. Hätte ich nicht gedacht. Menü-Art schreckte mich zunächst ab. Ansonsten so gut im intuitiven Handling wie eine Electribe. Toll. Und fantastischer Klang. Bin total überzeugt. Ich glaube das Gerät bleibt bei mir und geht nicht zurück. Auch gleich n netten "Track" gemacht. Der Klang ist die ultra Ergänzung zu meinem restlichen Equipment. Richtige Spaßmaschine, so muß das sein. Weniger ist manchmal mehr :)
Auch das Design find ich mittlerweile witzig. Eigentlich war man ja froh als dieses grau aus der Computerwelt der 80er und 90er verschwand, aber das hat echt n coolen Vintage-Touch und passt zu manchen Sounds die man schraubt. Toll! Jippie! Geiles Teil!!! :):kiffa::huepfling::segeln::banane::beam::robot:
 
Habe heute mal spontan Hand angelegt. Kam auch erstaunlich gut zurecht ohne Videos zu gucken und nur stellenweise bestimmte Sachen in der Anleitung geguckt.
Gerät ist doch erstaunlich leicht zu verstehen. Hätte ich nicht gedacht. Menü-Art schreckte mich zunächst ab. Ansonsten so gut im intuitiven Handling wie eine Electribe. Toll. Und fantastischer Klang. Bin total überzeugt. Ich glaube das Gerät bleibt bei mir und geht nicht zurück. Auch gleich n netten "Track" gemacht. Der Klang ist die ultra Ergänzung zu meinem restlichen Equipment. Richtige Spaßmaschine, so muß das sein. Weniger ist manchmal mehr :)
Auch das Design find ich mittlerweile witzig. Eigentlich war man ja froh als dieses grau aus der Computerwelt der 80er und 90er verschwand, aber das hat echt n coolen Vintage-Touch und passt zu manchen Sounds die man schraubt. Toll! Jippie! Geiles Teil!!! :):kiffa::huepfling::segeln::banane::beam::robot:
Hey! Das klingt doch super. Dont believe the Hype. Ich hab mir vor ein paar Monaten eine neue Octatrack geholt und gleich das Handbuch ausgedruckt. Hat sofort gut geklappt und war genau wie du hin und weg. Jetzt paar Wochen mit anderen neuen Spielzeugen fremdgegangen, dann vor ein paar tagen wieder an den OCTA: paar Minuten blöd geguckt, aber ohne erklärbar oder Handbuch: paar Handgriffe paar parameterlocks, crossfaderkunststücke: herrlich! Wenn ich den mit 20 gehabt hätte, wären die Pilze im frühstück geblieben.

Ich sage: wer mehrere Jahre in 90ermenüs zwagsdiven musste, der kann den Octatrack.
Oder wer den unbedingten drang hat aus dieser megageilen Maschine den süßensoundsaft rauszuquetschen, der kniet sich rein und gut.

An die Cycles hab ich auch schon gedacht, und bei dem preis wärs ein schönes Schwesterherz für den OCTATRACK.
 
stattdessen wurden sie geraucht? :D
aus dieser megageilen Maschine den süßensoundsaft rauszuquetschen
Toll, wie Du dich ausdrückst :D Herrlich.
An die Cycles hab ich auch schon gedacht, und bei dem preis wärs ein schönes Schwesterherz für den OCTATRACK.
Mit den damaligen Elektron Geräten wurde ich nicht warm. Hatte immer nach einiger Zeit, wenn ich keine Zeit für Mucke fand, komplette Bedienung vergessen und null workflow.
Octa habe ich aber nie getestet. Vielleicht wäre das ja mit dem besser verlaufen. Jetzt habe ich andere Sampler, mit denen ich aber vom inhaltlichen nicht 100% zufrieden bin, dafür aber mit der Arbeitsweise. Diese Model-Dinger sind schon arg besser im Flow als die damaligen Elektron Kisten. Kein Plan ob die mk2 Versionen insgesamt besser zu bedienen sind als deren Vorgänger. Dann müsste man sich die ja fast wieder aneignen, denn Qualität und Sound waren immer grandios :)
Cycles passt bestimmt super als Schwesterherz :)
 
Nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört habe, hat mich eine innere Stimme damit gequält, daß es Zeit ist sich dafür zu belohnen, und meine konsumkritische Haltung, zumindest mal für einen Moment, über Bord zu werfen, habe ich mir gestern auch einen bestellt. :)


Eine weitere Rechtfertigung war, daß ich ein paar Patchkabel für meinen K2 brauchte und keine Lust hatte, dafür Versandkosten zu zahlen.

Und alle guten Dinge sind Drei. Der Sound macht mich richtig an. Ich hoffe es wird sich herausstellen, daß dies der wichtigste Grund ist. ;-)

Seit ich meine MC707 habe, hat sich meine "Arbeitsweise" oder mein Musikmachen doch grundlegend geändert.
Es macht mir inzwischen deutlich mehr Freude mit einem Gerät herumzufrickeln. Sounds und Einstellungen zu optimieren und auch die Musik, zumindest teilweise, eher zu "programmieren".
Bisher dachte ich immer, das macht mir keinen Spaß, ich will nur spielen und improvisieren. Da ich auch immer mehr Zeit mit Musikmachen verbringe, hat sich das wohl verändert.

Immer mehr, verstehe ich die Musiker, die sehr viel Gear haben. Wenn man die Technik nicht mehr scheut, oder sie einen sogar begeistert, man Lust aufs Experimentieren hat, ist das wohl die natürliche Folge.

Wenn meine Leidenschaft so anhält, wird es wohl doch nicht die letzte Anschaffung sein, wie ich zuletzt nach dem Kauf meiner MC 707 behauptet hatte.

Viel Geschwafel gerade, aber meine Vorfreude muß ich wohl teilen, und mich vielleicht auch etwas vor mir rechtfertigen;-). Danke fürs Lesen :)
 
1622038315204.png

Diesem Screenshot entnehme ich auch noch ein Problem mit den Anschlüssen, klar das Ding kann man wohl frei bewegen, aber flach hinlegen geht nur mit Adapter oder den Bügel nach oben klappen. Frag mich auch wie starr der dann ist und ob der dann ggf. die Kabel belastet wenn der mit den Batterien dann dort die ganze Zeit aufliegt.
 
Danke für den Tipp mit dem Henkel-Batteriegriff.
Würde auf jeden Fall hier nur aufladbare Mignon-Batterien Typ AA reinstecken, hab ich noch von der Electribe da.
Die gibt es ja mittlerweile mit 2400 mA und noch stärker, und auch welche die mehrere Wochen oder Monate die Ladung behalten.

- Ich habe mir mittlerweile Adapterkabel von Amazon wie das hier gekauft :
https://www.amazon.de/gp/product/B07L2XTLYL

DZYDZR Pack of 2 5 V USB to DC 5 V Power Cable - USB A 1.35 mm/3.5 mm L-Type Jack Adapter Cable 1 m

Inkl Versand waren das dann 11 EUR ( 10,98 laut Rechnung ) für 2 Kabel.
Durch den Winkelstecker rutschen die Stecker bei dem Kabel am Gerät nicht so schnell raus wie die teureren von Myvolts, die speziell für Model Samples und Cycles angeboten und verkauft werden.
- Dazu nehme ich dann eine USB-Powerbank, die ich hier schon länger hatte mit 10.000 mA. Die reicht dann für mehrere
Stunden, auch wenn ich da die Zeit noch nicht gestoppt habe.

Das Original-Teil sieht natürlich cooler aus und man hat noch einen Tragegriff !

---------------
Was mir gerade noch auffällt :- Der Tragebügel sieht ja auf dem Foto konfliktfrei aus, aber da is auch superspezieller Kopfhörer eingesteckt. Wenn ich meine guten
Kopfhörer da reinstecke, lässt sich der Bügel auf jeden Fall nicht daran vorbei bewegen.
Jeder normaler Stecker wird hier nach meiner Meinung anecken, da er länger ist als der Stecker auf dem Foto - Also passt da im Alltag auf, damit da nix kaputt geht !
 
Zuletzt bearbeitet:
Fehlkonstruktion. Die meisten User haben doch zwischenzeitlich eine Powerbank-Lösung gefunden, die genausogut funktioniert.
 


Neueste Beiträge

News

Zurück
Oben