Microwave 1 - Kaufentscheidung

reznor

reznor

||||
Ich habe ja einen blofeld und habe mich schon lange nicht mehr mit wavetablesynth auseinander gesetzt.
Jetzt gibt es bei ebay kleinanzeigen einen microwave rev b für 850 euro. Ich hab da keine ahnung was den derzeitigen preis betrifft, aber 800 scheint es wohl zu sein nach vergleichen.
Eigentlich wollte ich erst mal nix kaufen, aber in einem jahr können die preise stark steigen.
Anschauen will ich ihn auf jeden fall.
Ich habe mir demos angeschaut und der sound hat mich direkt an den film nummer 5 lebt erinnert den ich damals unzählige male geschaut habe.
Jetzt wollte ich wissen ob der preis angemessen ist?
Ausserdem habe ich ein vergleichvideo von reva und b gedehen und die a hat mir im direkten vergleich besser gefallen. Die sounds wurden 1 zu 1 übertragen, aber es kann ja sein das die filter unterschiedlich reagieren. Bei gleichem parameterwert unterschiedlicher cutoff und unterschiedliche resonanz. Das macht ja auch einen unterschied. Die sounds sind ja von a nach b übertragen worden.
So wie im p08 vs rev2 video.
Ist das n bisschen mythos?

Insgesamt kommt da aber wirklich was an substanz rüber.
Warum bringen die keinen microwave rev c? 🙂
Passt wahrscheinlich nicht zur firmenphilosophie.

Was mir wichtig ist zu wissen:
Repariert waldorf noch die dinger?
Wenn nicht, kann man den komplett reparieren?
Was ist wenn der prozessor kaputt geht?
Die cem chips können kaputt gehen oder der eingabe encoder ist defekt? Auf was muss man noch achten?
Gibt es neuauflagen von den chips?
Welche os version soll es sein?
Bis zu wieviel könnte eine reperatur kosten?
Gibt es bauteile die kaum zu bekommen sind?
Display? Netzteil?
Sind die microwaves gut gebaut, also gehen die selten kaputt?

Fragen über Fragen😄
 
Horn

Horn

||||||||||||
Die Microwaves sind sehr langlebig. Es gibt einen Markt für die üblichen Verschleißteile (Display, Encoder). Ob Waldorf selbst da noch irgendwas repariert und was passiert, falls tatsächlich der Prozessor kaputt geht - keine Ahnung. Viele Bauteile bei Waldorf-Synths sind aber ziemlich übliche Elektronik-Bauteile, die auf dem deutschen Markt immer noch gut verfügbar sind.

Ich würde Dir allerdings eher zum Microwave 2/XT/XTk raten. Der hat zwar keine analogen Filter, ist dem Microwave 1 aber ansonsten in jeder Beziehung überlegen (mehr und editierbare Wavetables, verschiedene Filtertypen, komplexe Hüllkurven etc.).
 
Zuletzt bearbeitet:
Wesyndiv

Wesyndiv

|||||
Die Microwave ist natürlich ein Klassiker........Dem PPG entliehen und durch die Curtis Chips in Harz gegossen.

Der Hybride Charakter; Die Wavetables Digital und das analoge Filter + den Übersteuerungseffekt im Mixer wenn die Waves einen gewissen punkt überschreiten.

Die A Version ist noch ein wenig ruppiger. Die B Version orientiert sich eher am Wave......

Der Preis ist mit 800 noch gut......

Das Anraten zu einem 2/XT/XTk ist insofern gut, wenn Du doch eher einen etwas weicheren und flexibleren Sound brauchtst.......Aber zum I-Tüpfelchen bei der Durchsetzungsfähigkeit und dem Aahhh Charakter in Punkto Alleinstellung, da muss es ein 1er sein... ;-)

Ich habe ihn über 20 Jahre gehabt und mein Fazit war: Die Wavetable habe ich nicht gebraucht........aber als Analogimitat bzw....die Summe von Digital und Analog +Verstärker ......Super.........

Was den Bassbereich angeht, komm ich hier mit der BS2 super zurecht.......

Edit.....das Anraten zum 2er!!!!!! nicht verwechseln mit der Version 2.0 des MW1 hier wurde im MW1 Der Wavetablesatz und div. Anderes verbessert....was aber nichts mit einem Mivrowave 2 zu tun hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
swissdoc

swissdoc

back on duty
Wenn Microwave, dann ein Rev A. Rev B ist etwas tamed down. Es läuft die identische SW in den Kisten und in Sachen Filterfrequenz ist alles eine Frage des Tunings im Service Mode. Die Kisten sind eher unverwüstlich. Mit Ausnahme der Curtis Chips (Filter und S&H) und der Custom ASICs ist es standard Krams. Netzteil ist allerdings speziell, lässt sich aber anders lösen. Die CPU ist ein Motorola 68000. Sollte kein Problem sein. Aber man hört von keinen Problemen damit. OS sollte V2.0 sein. Encoder kann man tauschen, der vom Rev B ist hier im Vorteil, hat aber weniger Ticks, also mehr kurbeln.

Der MWII/XT ist auch gut, aber wenn Du das Original willst, nimm das Original. Features sind nicht alles. Die Wavetables sind übrigens identisch und bei beiden Microwaves genauso editierbar. Genau nur von aussen mit einem Editor. Genau gesagt, willst Du aber eh beide und einen Q und einen Blofeld noch dazu.
 
reznor

reznor

||||
Wenn Microwave, dann ein Rev A. Rev B ist etwas tamed down. Es läuft die identische SW in den Kisten und in Sachen Filterfrequenz ist alles eine Frage des Tunings im Service Mode. Die Kisten sind eher unverwüstlich. Mit Ausnahme der Curtis Chips (Filter und S&H) und der Custom ASICs ist es standard Krams. Netzteil ist allerdings speziell, lässt sich aber anders lösen. Die CPU ist ein Motorola 68000. Sollte kein Problem sein. Aber man hört von keinen Problemen damit. OS sollte V2.0 sein. Encoder kann man tauschen, der vom Rev B ist hier im Vorteil, hat aber weniger Ticks, also mehr kurbeln.

Der MWII/XT ist auch gut, aber wenn Du das Original willst, nimm das Original. Features sind nicht alles. Die Wavetables sind übrigens identisch und bei beiden Microwaves genauso editierbar. Genau nur von aussen mit einem Editor. Genau gesagt, willst Du aber eh beide und einen Q und einen Blofeld noch dazu.
😁
Sehr gut.
Ich schau ihn mir erstmal an.
Und ja den q find ich auch extrem gut. Gefällt mir mit am besten. Hab aber keinen platz
Bei kleinanzeigen gibts die phoenix edition für 1699.

Waldorf find ich extrem gut.
Obwohl ich sagen muss, dass auch wenn der quantum unendlich viel kann, so klanglich kommt der bei mir nicht richtig an. Auch kyra ist nicht so mein geschmack.

Das hört sich erstmal gut an.
Der preis scheint zu stimmen.

Danke an alle antworten

Wie teuer ist denn die rev a?
Bzw. Wie teuer ist denn der microwave zurzeit im durchschnitt ungefähr?
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
850 ist angemessen und sogar eher noch unter dem durchschnitt der angebote (die ja so nicht unbedingt weggehen müssen)

und im gegensatz zu seinem digitalen nachfolger wird der MWI sogar noch von waldorf supportet.
 
reznor

reznor

||||
850 ist angemessen und sogar eher noch unter dem durchschnitt der angebote (die ja so nicht unbedingt weggehen müssen)

und im gegensatz zu seinem digitalen nachfolger wird der MWI sogar noch von waldorf supportet.
Toll, danke.
Ich hör mal rein, auf jeden fall.
Editor kostet nochmal 650.
Lohnt sich aber, denke ich.
Mal sehn.
Ivh berichte ob ich den genommen habe und wie es war.

Habt mir geholfen.
 
6Slash9

6Slash9

|||||
Toll, danke.
Ich hör mal rein, auf jeden fall.
Editor kostet nochmal 650.
Lohnt sich aber, denke ich.
Mal sehn.
Ivh berichte ob ich den genommen habe und wie es war.

Habt mir geholfen.
Wenn Du mit dem Editor den Stereoping Programmer meinst machst Du alles richtig !
Ich würd´s wie oben von Wesyndiv unterschreiben : Charakter & Durchsetzungsfähigkeit einzigartig !
Die Microwave 1 bringt einfach ganz besondere Facetten.
Nichtsdestotrotz : Mir hat, bei allem, was ich davon hörte und kurzem (zu kurzem für wirklich subjektive Bewertung) Anspielen der Quantum nie gefallen.
Eigenartigerweise gab´s dagegen vom Iridium wieder Sachen, die ich für meinen Geschmack musikalischer fand.
Ich denke, wenn ich heute davor stehen würde und noch keine Microwave mit Programmer hätte würde ich mich auch eingehend mit dem Iridium beschäftigen,
ob der nicht auch in die Richtung käme.
Übrigens gab es noch einen Synth, der sehr stark in Richtung Microwave 1 konnte : Modal 002r . Damit hat man natürlich was neueres. Aber ob der, trotz seines
jüngeren Alters, noch zuverlässiger als eine Microwave ist, weiß ich auch nicht.
In Summe ist die Microwave schon ein wirklich toller und ganz besonderer Synthesizer. Warum oft der Hinweis auf den 2er kommt ist mir eher schleierhaft.
Hat ja niemand behauptet, dass der schlecht wäre, aber den ganz besonderen Charakter der Microwave 1 bildet er nunmal definitiv nicht ab.
Wobei ich denke, ist so´n bißchen so, wie swissdoc oben schreibt, dass man ihn nachher oft gar nicht so sehr als den Wavetablesynthesizer nutzt und sich wundert,
für welche Sachen er dann auf einmal geeignet ist !
Und was den Preis betrifft : Welcher Synth gleich bietet denn heute das, was ´ne Microwave 1 & Stereoping Programmer kann (den 8-fachen Multimode
noch nicht mal erwähnt), für ca. 1,5 K ???
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
na also mehr stimmen haben die heute schon. :)
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Ich würde Dir allerdings eher zum Microwave 2/XT/XTk raten. Der hat zwar keine analogen Filter, ist dem Microwave 1 aber ansonsten in jeder Beziehung überlegen (mehr und editierbare Wavetables, verschiedene Filtertypen, komplexe Hüllkurven etc.).

Das kann man so nicht pauschal stehen lassen.

Der 2er/X... hat zwar die größere Vielfalt, hat aber nicht den Dampf und Klanggewalt eines Ur-Microwaves. Das darf man nicht verschweigen.
 
subsoniq

subsoniq

|||||
moin, die unterschiede zwischen rev a und b sind zwar wahrnehmbar aber vernachlässigbar. mw1 is kruder, druckvoller , metallischer und sägt wie sau durchs spektrum. super für bässe, seq-sounds, fx, metallische pads alles was ecken hat. ab ner gewissen portion resonanz am filter pfeifts mir zuviel und verliert an druck. der interne mixer is gewinnbringend zu übersteuern
mw2/xt is breiter, majestätischer. wir oft für ambient benutzt. kommt nicht ganz an die druckvollen mw1 sounds ran, kann dafür komplexe pads und flächen besser und alles was breit is.
blofeld: bringt die mw2 sounds ins va-zeitalter, is allerdings was wavetables angeht etwas limitierter. dafür einiges an fx mit an bord.

hab alle drei, keiner wäre ersetzbar. und was den stereoping controller angeht: ich würd bei den microwaves/blofeld nen softwareeditor empfehlen weil du hast mit dem controller nie alle parameter im zugriff und vor allem übersichtlich - ich find software einfach effektiver weil übersichtlicher. für pulse, dw8000, tx81z oder so is der stereoping controller genial aber nicht bei den microwaves
ich benutz für die mw1 den hier : https://www.monstrummedia.com/ - is allerdings kein librarian dabei, das wär das einzige was zu kritisieren is



da du ja bereits einen blofeld hast wäre die mw1 als ergänzung für alles kantige /dreckige/kratzige eher zu empfehlen für meinen geschmack
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Zu Rev A und B (beide hier) kann ich sagen:
A: Nase vorn bei Bässen und alles was Böse klingen soll.
B: Besser für glasiges, Bell-Artiges und allg. Höhenlastiges.
 
RetroSound

RetroSound

||||||||||||
Ich habe den MW Rev. A und den MW II mit XT board hier.
Die haben beide Stärken und Schwächen. Der MW klingt härter und wuchtiger. Sehr gut für Bässe und Perkussives Geklingel aller Art.
Der MW II spielt seine Stärken aber voll bei Flächen und Atmos aus.

Man muss wissen, was einem wichtiger ist.

Wie ein PPG wave klingen sie beide nicht, selbst wenn sie die PPG wavetables drin haben.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
Monstrummedia kenn ich nicht, ich kenne nur den hier, und den kann ich empfehlen, und der hat auch ne Library Funktion:
ich finde Software auch effektiver, weil man alle Parameter besser im Überblick hat. Und es ist wesentlich preiswerter. Der einzige Nachteil: man kann nicht mit 2 Händen gleichzeitig an verschiedenen Parametern schrauben.

P.S EDIT: ist aber nur für Mac wie ich gerade sehe, also nicht für Windows. Und ob das mit den neueren OS X läuft muss man recherchieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
ja, die Entwicklung ist krass.
Ich habe für meine Microwave Ende 2006 263€ bezahlt, war ne Auktion auf ebay.
Und das ist auch noch ne grüne ;-) die sind ja teurer als die blauen weil sehr selten.
 
Zuletzt bearbeitet:
subsoniq

subsoniq

|||||
hier is ne grüne im Angebot - 2000€ ;-)

komplett abgerockt und ohne raketenfüße und zertifikat - die is noch nichtmal 800 wert:selfhammer:
 
6Slash9

6Slash9

|||||
und was den stereoping controller angeht: ich würd bei den microwaves/blofeld nen softwareeditor empfehlen weil du hast mit dem controller nie alle parameter im zugriff und vor allem übersichtlich - ich find software einfach effektiver weil übersichtlicher. für pulse, dw8000, tx81z oder so is der stereoping controller genial aber nicht bei den microwaves
Komplett gegenteiliger Meinung !
Aber das dürfte nur die Frage der Herangehensweise und Gusto jedes einzelnen sein...
 
moogist

moogist

||||
Der Microwave war lange Jahre nicht nur bei mir, sondern auch bei SNAP der Bass-Lieferant - eine der Kernkompetenzen des Microwave.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Ah ja... welcher Hybrid mit analogem Audiopfad ab Mixer, solcher Modulationsmatrix und 8-facher Multitembralität denn ?


du hattest ihn mit dem MW II verglichen, an dem ist nichts hybrid.

ein micro q hat bis zu 70 stimmen, ein virus TI über 80.

was der MW I sehr schön macht - und womit er unter analogen/hybriden vermutlich alleine steht, ist dass mit der 2.0 software die stimmen in einem multi dynamisch verteilt werden. das ist schon eine recht clevere idee, weil du damit 8 mal 8 stimmen abwechselnd hast ohne auch nur irgendetwas dafür senden zu müssen.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
komplett abgerockt und ohne raketenfüße und zertifikat - die is noch nichtmal 800 wert:selfhammer:


ich bin ja schon lange der auffassung, dass viel mehr green machines in umlauf sind wie jemals produziert wurden.

grüße an carolin reiber,

-110
 
swissdoc

swissdoc

back on duty
was der MW I sehr schön macht - und womit er unter analogen/hybriden vermutlich alleine steht, ist dass mit der 2.0 software die stimmen in einem multi dynamisch verteilt werden.
Der Microwave kann das schon mit früheren OS Versionen. V2.0 hat da nur punktuell etwas hinzugefügt. Die ESQ-Reihe von Ensoniq ist ebenso hybrid und beherrscht den dynamischen Multimode. Hier gibt es sogar 9 Parts auch 8 Voices ;-) Der grosse Wave kann es natürlich auch, dort dann bis zu 32 Stimmen.

Es ist in der Tat ein grossartiges Feature und einige der neueren Hybrid-Synths scheitern daran. Der Modal 002 hat zwar 12 Stimmern und Multimode, aber eben nicht dynamisch. Das liegt an der modernen Architektur mit verteilten CPUs im ganzen Synth, die einfach nicht schnell genug sind beim Umkonfigurieren. Manches war also tatsächlich früher besser.
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
So manch alles... ;-)


Ernst beiseite, natürlich ist es schön bei aktuellen Geräten zeitgemäße Schnittstellen und Technik zu haben.

Habe aber manchmal das Gefühl, das die neueren Kisten von einer jüngeren Fraktion entwickelt werden, die vermutlich mit Software die ersten musikalischen Gehversuche machten und gar nicht wissen auf was es bei einem guten Multimode ankommt.
Woher auch, 98% der Welt braucht auch keinen Multimode mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Manches war also tatsächlich früher besser.

ja, das geht bei so einer architektur sicher besser als bei diesen motorola all-in-one.

wobei es bei PC software, wo du eh alles in größeren vektoren berechnest, dann wieder kein problem ist.

sehr schön finde ich ja auch multis, wo die programme den gleichen midikanal mehrfach belegen können. das macht z.b. die TC mercury software oder manchmal auch hardware sampler, wo man das vor allem für keyzones gut gebrauchen kann. sollte auch standard sein. :)


(was war nur in 2.0 neu? ich glaube nur irgendwie einer der "mono modes" oder sowas, gelle?)
 
nox70

nox70

Nur noch (1) verfügbar.
Hatte auch einige Zeit nach einer MW1 geschaut, ich meine der aktuelle Mondpreis liegt so um 1,5 K€ was mir dann zu viel ist. Da würde ich wohl tendenziell einen Pulse 1 für die Bässe und vielleicht einen Ambika für das Poly-Gesumse nehmen. Ist zwar nicht 1:1, aber besser für das Konto. Just my 5 Cents....
 
 


News

Oben