Trance mit dem Yamaha S90 ES

JayB

.....
Hallöchen,

ich hab dank Kurzarbeit jetzt einiges an Freizeit und da komm ich endlich mal wieder dazu, meine Synths zu quälen, und derzeit hab ich den Spleen, ganze Tracks mit nur einem Synth zu bauen. Diesmal war der/die/das S90 ES von Yamaha dran, einen Uplifting Trance Track wiederzugeben. Bis auf Klavier und ein paar FX-Percussion-Sounds stammt alles aus meinem Sound Set für Motif ES / S90 ES. Selbst die Kick habe ich in einem Voice-Patch aus 3 Elementen zusammen gebaut, da einfache 909-Kicks heute nicht mehr ziehen. ;-)
Ich wünsche viel Spaß beim Anhören.

https://www.youtube.com/watch?v=jY4wgB3neO0
 

micromoog

Rhabarber Barbara
:supi: ich finde cool was du aus den Kisten als rauskitzelst!

Aber du weißt auch wie das Genre funktioniert und setzt dadurch auch mit dem ein oder anderen „einfacheren“ Sound im Arrangement spezifische Atmosphären, Chapeau!
 
Zuletzt bearbeitet:

Xenox.AFL

Xenox
Gut gemacht, JayB!!!

NatLife12: Das könnte sogar der ganz alte Cs6x für den ich für Yamaha Europe die ersten Sounds geschraubt denn die Grundwellenformen oder Grundsamples sind seit dem Cs6x alle dieselben, oder anders gesagt, bin zum Montage wurde immer neue Samples dazu gepackt oder ausgetauscht, die Grundsamples aber geblieben...

Frank
 

JayB

.....
Das könnte sogar der ganz alte Cs6x für den ich für Yamaha Europe die ersten Sounds geschraubt denn die Grundwellenformen oder Grundsamples sind seit dem Cs6x alle dieselben
Also ich wage doch Mal zu behaupten, dass zwischen einem CS6x und einem Motif ES doch schon ein paar Welten liegen. Nach deiner Logik sollte man sowas auch mit nem SY99 hin kriegen, "die Grundsamples sind ja dieselben".
Mal davon abgesehen, dass dem CS6x jede Art von gestapelten Sägezähnen fehlt, die für diese Musik essentiell sind, haben die auch zwischendrin die Filtersektion gehörig überarbeitet, so dass die Hüllkurven jetzt auch deutlich knackiger sind - ein sehr entscheidender Faktor für peitschende Pluck-Sounds. Und insgesamt arbeitet die Klangerzeugung auch wesentlich zuverlässiger. Beim CS6x (bzw. S80 in meinem Fall) hast du vor allem bei kurzen Hüllkurve gemerkt, dass Zeit sehr relativ ist und es immer irgendwie anders klang als bei der Note davor. Gerade wenn man selber Kickdrums baut, ist das auch nicht ganz unentscheidend.

Und was den Multimode angeht... 8 Spuren mit Inserts und nen 3-Band-EQ auf jeder Spur, dazu die Mastereffekte, sowas suchst du beim CS6x vergebens, ist aber in diesem Falle durchaus klangformend.
 

Xenox.AFL

Xenox
Ok, die Einwende sind alle sehr gut und zutreffend, ich meine mich zu Erinnern das die Sägezähne am Cs6x sehr nach, wie sagte man damals immer, nach Plastik klingen. ;-)

Mir ging es in erster Linie darum zu erklären, das die Yamahs durchaus so einen Sound machen können und zwar schon sehr früh, zu Cs6x Zeiten, da war der Sound noch etwas anders, nicht ganz so pluggy, aber trotzdem machbar und man sollte nicht verwundert sein, was die alles so können.

Was die technische Seite anbetrifft und gerade der Multimode, da hast du natürlich vollkommen Recht, da sind die Geräte natürlich auch gewachsen.

Frank
 
ich hab dank Kurzarbeit jetzt einiges an Freizeit und da komm ich endlich mal wieder dazu, meine Synths zu quälen, und derzeit hab ich den Spleen, ganze Tracks mit nur einem Synth zu bauen.
Ja, ich muss schon sagen, ich bin immer wieder fasziniert wie du es schaffst aus ein paar (oder einer) alten Kiste sowas rauszuholen. Kisten bei denen andere sagen, die alten Soundmodule sind ja für nix mehr zu gebrauchen (wie z.B. die zig Korg-Rompler aus den 90ern).
Gut, der Motif ist jetzt nicht sooo furchtbar alt, aber trotzdem.

(Eine EQ-Automation um ein Highpass-Filter zu simulieren hab ich rein zufällig in den letzten Tagen auch gemacht, allerdings nicht bei einer Workstation sondern bei Cubase VST 3.7, das ist wahrscheinlich auch nicht praktischer)
 


News

Oben