Waldorf M - Microwave Nachfolger

BTH 3000
BTH 3000
|||||
Das hoffe ich doch ;-) Nach dem Multimodedisput gestern möchte ich diesen heute ausprobieren und schauen, wie er bei meinem klappt.

@VladiS Ist es sinnvoll, direkt upzudaten oder besser warten, bis die neue Firmware kommt?
 
V
VladiS
|||
Das hoffe ich doch ;-) Nach dem Multimodedisput gestern möchte ich diesen heute ausprobieren und schauen, wie er bei meinem klappt.

@VladiS Ist es sinnvoll, direkt upzudaten oder besser warten, bis die neue Firmware kommt?
Sie koennen natuerlich warten. Die neue Firmware kommt velleicht am Ende der naechste Woche. Das soll sehr sorgfaeltig geprгueft und getestet sein, dass alles in dem Multimodus klappt wie soll es klappen. Und nicht nur bei mir, sondern bei anderen Waldoerfer auch, die haben besser Ohren als ich habe.

Viele Gruesse
Vladimir
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||
Sie koennen natuerlich warten. Die neue Firmware kommt velleicht am Ende der naechste Woche. Das soll sehr sorgfaeltig geprгueft und getestet sein, dass alles in dem Multimodus klappt wie soll es klappen. Und nicht nur bei mir, sondern bei anderen Waldoerfer auch, die haben besser Ohren als ich habe.

Viele Gruesse
Vladimir

Danke! Gedulde mich noch ein wenig mit dem Update. Werde trotzdem gleich mal den Multimode anschmeißen.
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||
Eben eine subjektive Einschätzung auf Amazona zum M gefunden. Aus redaktioneller Sicht ist dieser Text leider nicht hilfreich, außer man interessiert sich für die subjektive Meinung des Verfassers, seine Bedienprobleme und den äußerst blumigen Vergleich zwischen M und MW1. Journalismus darf auch subjektiv sein, allerdings sollte er trotzdem handwerklich sorgfältig ausgeführt werden. Ich schätze, dass kaum bis sehr wenig recherchiert wurde. Scheinbar wurden Vladis Posts auf YT, GS und hier nicht gelesen, und somit auch nicht darauf hingewiesen, dass die Update-Probleme nur bei manchen Geräten passier(t)en, das überlegt wird, die MW2-Filter einzubauen, es eine Stimmenerweiterung geben wird und der M einen MW2-Mode besitzt. Über die Schreibstil an sich kann man geteilter Meinung sein. Aber sauber recherchieren wäre schon angebracht - immerhin bekommt er auch den Spagat zwischen Lob und Kritik hin.

PS.: Dass der M zwei verschiedene Wavetables pro Sound anwählen kann, wurde auch nicht erwähnt. Schade!
 
Zuletzt bearbeitet:
swissdoc
swissdoc
back on duty
@BTH 3000
Es ist ja klar als erster Eindruck deklariert und ein ausführlicher Test ist in Vorbereitung. Die Update-Probleme treten bei allen Geräten beim Update von 1.03 auf 1.04 auf. Vorher nie (ich war dabei) und neu wird so lange probiert, bis es geht. Ansonsten bin ich bei Dir und der Autor schreibt auch sonst immer mal wieder eloquent knapp an manchen Fakten vorbei. Er liefert aber sehr gute Klangbeispiele.
 
Zuletzt bearbeitet:
BTH 3000
BTH 3000
|||||
@BTH 3000
Es ist ja klar als erster Eindruck deklariert und ein ausführlicher Test ist in Vorbereitung. Die Update-Probleme treten bei allen Geräten beim Update von 1.03 auf 1.04 auf. Vorher nie (ich war dabei) und neu wird so lange probiert, bis es geht. Ansonsten bin ich bei Dir und der Autor schreint auch sonst immer mal wieder eloquent knapp an manchen Fakten vorbei. Er liefert aber sehr gute Klangbeispiele.
Dann warte ich auf Teil 2 mit hoffentlich mehr Infos. Die Klangbeispiele werde ich mir anhören. Mich hat in dem Fall der Text wirklich abgeschreckt, sodass ich zu diesen gar nicht mehr kam.

Was ich aber immer noch nicht ganz verstehe - wahrscheinlich fehlt mir da der techn. Sachverstand -, ist, was es mit dem vom Autor zurecht kritisierten Ausgängen auf sich hat. Ausgang A, B, C, D sollen ja jeder für sich genommen ein Stereoausgang sein und nicht zweimal L/R wie es bei vielen anderen Synths der Fall ist. Welches Kabel muss ich jetzt kaufen, wenn ich damit an meinem Mischpult in den Stereoeingang will? Bisher habe ich A und B jeweils an einen Monokanalzug angeschlossen. Da brauche ich doch eine Art Y-Kabel wie es sie für Miniklinke auf Stereo gibt, oder?
 
J
jpher
.....
Dann warte ich auf Teil 2 mit hoffentlich mehr Infos. Die Klangbeispiele werde ich mir anhören. Mich hat in dem Fall der Text wirklich abgeschreckt, sodass ich zu diesen gar nicht mehr kam.

Was ich aber immer noch nicht ganz verstehe - wahrscheinlich fehlt mir da der techn. Sachverstand -, ist, was es mit dem vom Autor zurecht kritisierten Ausgängen auf sich hat. Ausgang A, B, C, D sollen ja jeder für sich genommen ein Stereoausgang sein und nicht zweimal L/R wie es bei vielen anderen Synths der Fall ist. Welches Kabel muss ich jetzt kaufen, wenn ich damit an meinem Mischpult in den Stereoeingang will? Bisher habe ich A und B jeweils an einen Monokanalzug angeschlossen. Da brauche ich doch eine Art Y-Kabel wie es sie für Miniklinke auf Stereo gibt, oder?
TRS auf 2x TS als Y-Kabel sollte passen.
 
Synthet
Synthet
|
Dumm ist halt, dass bei der jetzigen Verschaltung sechs Kanäle draufgehen, wenn man normal über den Main Out und (so er denn irgendwann mal richtig funktioniert) im Multimode zwischendurch auch mal gleichzeitig Pad und Bass spielen will, auch wenn letzterer nur Mono und in der Stereomitte platziert wird. Hat man vor, alle Outs zu nutzen und nicht ständig um- und auszustöpseln, verbrät man damit sage und schreibe zehn Kanäle!

Ich kann es nur noch mal wiederholen: Beim Microwave I war es besser gelöst. Okay, zwar nur mit vier Mono-Outs, aber dafür konnte man den Main Out für Multis sinnvoll nutzen.
 
J
jpher
.....
Dumm ist halt, dass bei der jetzigen Verschaltung sechs Kanäle draufgehen, wenn man normal über den Main Out und (so er denn irgendwann mal richtig funktioniert) im Multimode zwischendurch auch mal gleichzeitig Pad und Bass spielen will, auch wenn letzterer nur Mono und in der Stereomitte platziert wird. Hat man vor, alle Outs zu nutzen und nicht ständig um- und auszustöpseln, verbrät man damit sage und schreibe zehn Kanäle!

Ich kann es nur noch mal wiederholen: Beim Microwave I war es besser gelöst. Okay, zwar nur mit vier Mono-Outs, aber dafür konnte man den Main Out für Multis sinnvoll nutzen.
Du kannst doch die Einzelausgänge als Monoausgänge nutzen? Musst halt das Panning entsprechend einstellen.
Und was ist jetzt genau das Problem mit dem Main-Out? Die Parts kommen dort doch alle an?
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Dumm ist halt, dass bei der jetzigen Verschaltung sechs Kanäle draufgehen, wenn man normal über den Main Out und (so er denn irgendwann mal richtig funktioniert) im Multimode zwischendurch auch mal gleichzeitig Pad und Bass spielen will, auch wenn letzterer nur Mono und in der Stereomitte platziert wird. Hat man vor, alle Outs zu nutzen und nicht ständig um- und auszustöpseln, verbrät man damit sage und schreibe zehn Kanäle!

Ich kann es nur noch mal wiederholen: Beim Microwave I war es besser gelöst. Okay, zwar nur mit vier Mono-Outs, aber dafür konnte man den Main Out für Multis sinnvoll nutzen.

Patchbay!

Früher hat man idR viele Ausgänge gelobhudelt…wie sich die Zeiten ändern…
 
V
VladiS
|||
Du kannst doch die Einzelausgänge als Monoausgänge nutzen? Musst halt das Panning entsprechend einstellen.
Und was ist jetzt genau das Problem mit dem Main-Out? Die Parts kommen dort doch alle an?
Ja, man kann nicht bei M die Parts aus Mix ausnehmen. Ich weiss aber nicht ob dass echt schlecht oder gut :) Die Zwecke fuer die vier getrennte Aux Out ist genau so, um diese verschiedene Parts separate zugriffen, wenn mann das braucht.
VG
Vladimir
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||
Dafür braucht man die genau gleichen Kabel. wie man sie für Mischpulte mit einer einzigen Buchse für Kanal Send und Returns braucht. Deshalb nennt man die auch Insertkabel.
Bei Thomann z.B.: https://www.thomann.de/de/the_sssnake_sk3156_insertkabel.htm
TRS auf 2x TS als Y-Kabel sollte passen.
Danke euch beiden. Wieder was gelernt :) Dann ist es ja doch recht unkompliziert. Entweder ich nehme den Ausgang mono mit normalem Kabel oder Stereo mit nem Insertkabel. Mehr als zwei Stereosounds werden es für meine Zwecke wahrscheinlich eh nicht werden.
 
Synthet
Synthet
|
Ja, man kann nicht bei M die Parts aus Mix ausnehmen. Ich weiss aber nicht ob dass echt schlecht oder gut :) Die Zwecke fuer die vier getrennte Aux Out ist genau so, um diese verschiedene Parts separate zugriffen, wenn mann das braucht.
VG
Vladimir

Wofür soll man denn einen Part *gleichzeitig* auf dem Main Out und einem Aux brauchen? Mir fällt da jetzt spontan keine sinnvolle Anwendung ein ...

Mit einer einfachen Zuordnung von "Main", "Aux A", "Aux B", "Aux C" und "Aux D" (und von mir aus auch "Main plus Aux" für die jetzige Funktionalität, falls sie jemand braucht) wäre das Problem gelöst.
 
qwave
qwave
KnopfVerDreher
Vielleicht ist das mit dem immer aktiven Main Out bei Multis auch wegen dem Kopfhörerausgang? Nur mal geraten.
 
T.O.M.
T.O.M.
||
Soweit ich die Sache sehe, wäre es doch sinnvoll, den Part, bzw. die Parts, welche auf die Einzelausgänge gelegt werden, von dem Hauptstereoausgang abzuziehen
 
Synthet
Synthet
|
Soweit ich die Sache sehe, wäre es doch sinnvoll, den Part, bzw. die Parts, welche auf die Einzelausgänge gelegt werden, von dem Hauptstereoausgang abzuziehen

Genauso sehe ich das auch. Ich kann mir halt keine sinnvolle Anwendung vorstellen, bei der ein Sound *gleichzeitig* auf dem Hauptausgang und noch auf einem Aux liegen soll.

Und wie gesagt: Mit einer Option "Main" im Multimode könnte man das problemlos einrichten.
 
T.O.M.
T.O.M.
||
Im Übrigen hatte ich irgendwo gelesen, dass jemand der Ansicht sei, der Multi Mode beim Waldorf M wäre nur eine eher unwichtige Zusatzfunktion. Das sehe ich nicht so, denn für mich war der 4 fache Multimode des M mit ein Kaufgrund, da man so z.B. Split- und Layer Sounds bauen kann.
 
Synthet
Synthet
|
Der Multimode ist zumindest für mich alles andere als eine Zusatzfunktion, sondern die Hälfte des ganzen Synthesizers und nahezu der einzige Grund, mir die Stimmenerweiterung zu holen.

Mit acht Stimmen bin ich bei den Einzelsounds bisher problemlos ausgekommen, im Multimode wäre das aber natürlich für viele Anwendungen ein bisschen zu wenig.

Splits und Layers sind eher nicht so mein Ding.
 
qwave
qwave
KnopfVerDreher
Im Übrigen hatte ich irgendwo gelesen, dass jemand der Ansicht sei, der Multi Mode beim Waldorf M wäre nur eine eher unwichtige Zusatzfunktion. Das sehe ich nicht so, denn für mich war der 4 fache Multimode des M mit ein Kaufgrund, da man so z.B. Split- und Layer Sounds bauen kann.
So sehe ich das für mich. Ich brauche höchstens mal ein einfaches Layer oder einen Split.
Ich arbeite aber auch nicht mit einer DAW oder mit nur einem Synth. Aber natürlich gibt es auch andere Nutzungen.

Aber bei 8 Stimmen habe ich schon bei etwas längeren Release Probleme mit abgeschnittenen Release-Phasen bei Akkordfolgen. Da will ich dann diese Stimmenanzahl nicht durch einen Multimode für mehrere verschiedene Klänge teilen. Das wäre der - ich nenne es mal so - Klavieransatz. Wenn man aber die Musik aus mehreren monophonen Linien zusammensetzt - nennen wir das mal Orchestereinsatz - dann macht ein Multimode viel Sinn.

Aber selten will ich den Bass, Sequenzen und Klangeffekte alle im selben Klangcharakter vom selben Synth.
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||
Im Übrigen hatte ich irgendwo gelesen, dass jemand der Ansicht sei, der Multi Mode beim Waldorf M wäre nur eine eher unwichtige Zusatzfunktion. Das sehe ich nicht so, denn für mich war der 4 fache Multimode des M mit ein Kaufgrund, da man so z.B. Split- und Layer Sounds bauen kann.
Da ich nicht die ganze Bude mit Synthies voll stehen haben will, ist mir der Multimode von Geräten sehr wichtig. Bis zu vierfach finde ich sehr gut beim M. Der zweifache hat gestern schonmal problemlos funktioniert, allerdings ohne Stimmenorgie bisher ;-) Die Erweiterung würde ich vielleicht auch kaufen!?
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||
So sehe ich das für mich. Ich brauche höchstens mal ein einfaches Layer oder einen Split.
Ich arbeite aber auch nicht mit einer DAW oder mit nur einem Synth. Aber natürlich gibt es auch andere Nutzungen.

Aber bei 8 Stimmen habe ich schon bei etwas längeren Release Probleme mit abgeschnittenen Release-Phasen bei Akkordfolgen. Da will ich dann diese Stimmenanzahl nicht durch einen Multimode für mehrere verschiedene Klänge teilen. Das wäre der - ich nenne es mal so - Klavieransatz. Wenn man aber die Musik aus mehreren monophonen Linien zusammensetzt - nennen wir das mal Orchestereinsatz - dann macht ein Multimode viel Sinn.

Aber selten will ich den Bass, Sequenzen und Klangeffekte alle im selben Klangcharakter vom selben Synth.
Zeitgleich verfasst aber ganz unterschiedliche Wünsche :lol:
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Okay, zwar nur mit vier Mono-Outs, aber dafür konnte man den Main Out für Multis sinnvoll nutzen.
Ich verstehe den Punkt nicht ganz. Wenn man keine der Einzel-Outs (Microwave) oder Aux-Outs (M) nutzt, so ist der Unterschied in der Voice Allocation (dynamisch nur beim Microwave). Wenn man die Einzelouts nutzen will, dann hinkt der Vergleich. Der Mircowave bietet hier 4x Mono und nimmt solche Stimmen aus der dynamischen Zuordnung. Der M kann es polyphon und Stereo und lässt die Stimmen alle im Mix-Out (ob das ein Hardware oder Firmware Punkt ist, weiss Vladimir). Man kann aber dann z.B. AUX1 als Mix-Out umdeuten und die Stimmen entsprechend zuweisen. Ich kann da kein klares besser/schlechter sehen. Das mit der dynamischen Zuordnung beim Microwave gefällt mir auch gut, machen andere aus der Zeit (Ensoniq SQ-80 etc. wohl auch so), aber bei aktuellen Synths habe ich es oft nur statisch gesehen, z.B. Modal 002 (in den alten Tagen gab es das auch, z.B. Casio VZ1). Beim M vermutlich auch in der Hardware begründet (hier ist ja kein ASIC drinnen, sondern eine Emulation davon), auch hier kann Vladimir sicher Auskunft geben.
 
Synthet
Synthet
|
Ich verstehe den Punkt nicht ganz. Wenn man keine der Einzel-Outs (Microwave) oder Aux-Outs (M) nutzt, so ist der Unterschied in der Voice Allocation (dynamisch nur beim Microwave). Wenn man die Einzelouts nutzen will, dann hinkt der Vergleich. Der Mircowave bietet hier 4x Mono und nimmt solche Stimmen aus der dynamischen Zuordnung. Der M kann es polyphon und Stereo und lässt die Stimmen alle im Mix-Out (ob das ein Hardware oder Firmware Punkt ist, weiss Vladimir). Man kann aber dann z.B. AUX1 als Mix-Out umdeuten und die Stimmen entsprechend zuweisen. Ich kann da kein klares besser/schlechter sehen. Das mit der dynamischen Zuordnung beim Microwave gefällt mir auch gut, machen andere aus der Zeit (Ensoniq SQ-80 etc. wohl auch so), aber bei aktuellen Synths habe ich es oft nur statisch gesehen, z.B. Modal 002 (in den alten Tagen gab es das auch, z.B. Casio VZ1). Beim M vermutlich auch in der Hardware begründet (hier ist ja kein ASIC drinnen, sondern eine Emulation davon), auch hier kann Vladimir sicher Auskunft geben.

Es geht darum, dass sich mir der Sinn nicht erschließt, einen Sound *gleichzeitig* auf einem Aux und dem Main Out zu haben. Auf einem Aux brauche ich ja nur dann etwas, wenn ich mit anderen Effekten oder unterschiedlichem Equalizing arbeiten will.

Wenn man sich ansehen möchte, wie man vier Parts mit acht Stimmen (und sogar unterschiedlichen Zuweisungsoptionen) richtig umsetzt: Elektron Digitone. Funktioniert 1a – zwar ohne Einzelausgänge, aber es ist nicht so, dass das unmöglich wäre.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Es geht darum, dass sich mir der Sinn nicht erschließt, einen Sound *gleichzeitig* auf einem Aux und dem Main Out zu haben.
Damit wird das Universum umgehen können. Im Ernst: Wenn Elektron etwas im Digitone implementieren kann, so heisst das ja nicht, dass Waldorf das auch im M implementieren kann. Die jeweils gewählten HW und SW Architekturen sind nicht identisch und limitieren die Möglichkeiten der einzelnen Geräte.
 
Synthet
Synthet
|
Damit wird das Universum umgehen können. Im Ernst: Wenn Elektron etwas im Digitone implementieren kann, so heisst das ja nicht, dass Waldorf das auch im M implementieren kann. Die jeweils gewählten HW und SW Architekturen sind nicht identisch und limitieren die Möglichkeiten der einzelnen Geräte.

Tja, offenbar scheint dir auch kein wirklich sinnvoller Grund dafür einzufallen ... ;-)

Das mit der unterschiedlichen Hard- und Software-Architektur klingt für mich ein bisschen nach: "Geht nicht. Ist halt so." Aber obwohl ich ganz bestimmt kein Experte für Hard- und Software bin, hat die Erfahrung gezeigt, dass *immer* mehr geht, als man denkt – mitunter zwar verbunden mit Mehraufwand, aber wer Geräte mit der Funktion "Multimode" (und damit einhergehend Hardware zur Erweiterung der Stimmen, um diesen sinnvoll nutzen zu können) verkaufen will, muss halt auch mal ein bisschen "elbow grease" einsetzen.
 
Tom Noise
Tom Noise
||||||||||
Wenn ich im Manual lese, wie das alles so gedacht ist (besonders die Logik bei der Priorisierung der Voice Allocation in Verbindung mit Voice Stealing macht mir schon beim Lesen Kopfschmerzen), dann bleibt festzuhalten: Das ist nun mal kein Microwave.
 
Synthet
Synthet
|
Zitat von der Waldorf-Website: "Mit M kehren wir zu unseren Wurzeln zurück und lassen die Microwave- und die Microwave II-Klangerzeugung im modernen Genwand als Hybrid-Wavetable-Synthesizer wieder aufleben." ... ;-)

Und auch das noch: "Der musikalische Kern des M als achtstimmiger polyphoner, vierstimmiger multitimbraler WAVETABLE SYNTHESIZER"
 

Similar threads

M
Antworten
17
Aufrufe
1K
swissdoc
swissdoc
rauschwerk
Antworten
8
Aufrufe
2K
rauschwerk
rauschwerk
A
Antworten
5
Aufrufe
733
vds242
 


News

Oben