[OnTopic] 3.-7.6. SF/CA, Stream, WWDC 2019 & Keynote

wirehead

||||||||
Wurde nur gesagt "optimized for the new Mac Pro"... "now capable of running up to 1000 tracks of virtual Instruments".... "4x more than before"
Mehr war nicht zu Logic.
Im Ticker von mactechnews.de wurde geschrieben, dass der Vorführer wohl erwähnt hat, dass es sich um eine neue Logic-Version handelt. Möglicherweise hat das aber auch der Berichterstatter falsch interpretiert. Ein Logic-Update stände aber so langam auch mal an.

Zum Mac Pro selbst - der Name ist Programm. Ausstattung und Preis sind Pro und ich sehe nur relativ wenig Notwendigkeit für ein solches Monster im Musikbereich, zumal das was das Gerät ausmacht, eher für Video/Post/3D besonders interessant ist. Eine etwas kleinere Einstiegsversion im Bereich $3000 hätte ich noch gut gefunden.
 
Im Ticker von mactechnews.de wurde geschrieben, dass der Vorführer wohl erwähnt hat, dass es sich um eine neue Logic-Version handelt. Möglicherweise hat das aber auch der Berichterstatter falsch interpretiert. Ein Logic-Update stände aber so langam auch mal an.

Zum Mac Pro selbst - der Name ist Programm. Ausstattung und Preis sind Pro und ich sehe nur relativ wenig Notwendigkeit für ein solches Monster im Musikbereich, zumal das was das Gerät ausmacht, eher für Video/Post/3D besonders interessant ist. Eine etwas kleinere Einstiegsversion im Bereich $3000 hätte ich noch gut gefunden.
Gibt es, nennt sich iMac und zwar das Gegenstück zum Kern-MBP - damit kommst du auch weit..
 
naja bedenkt man das der schnellste Xeon wohl schon 9000$ kostet... überrascht das kaum

muss halt jeder abwägen wiviel Leistung sich noch bezahlt macht ...
1,5 TB Ram werden für die allerwenigsten Menschen nützlich sein ... 128 GB scheinen da realistisch

ich schätze mal mit 15000€ kann man sich ein sehr schnelles System zusammenstellen
 
  • Danke
Reaktionen: oli
Die Pro Serie ist ja auch nach oben gerutscht.

Der Mac Pro ist für die echten Poweruser - die keine Kompromisse wollen, der iMac Pro ist für die, die viel wollen, der schnellste normale IMAc und MBP mit 8 Kernen dürfte für die meisten der richtige sein, gerade für Musiker und jene die nicht zwingend Modularität brauchen.

Die Serie wird sich schlecht verkaufen, weshalb Apple auch so lang gebraucht hat - aber - sie haben jetzt für alle wichtigen Serien genug Modelle die auch wirklich Leistung bringen, was ja vorher echt ein Problem war und skalieren das. Ich denke, dass man hier schon sehr vielfältig ist - Als Musiker ist die GraKa eigentlich nicht so wichtig - da reicht also ein iMac und so weiter - und wer dennoch die Power will und eben mit Video was macht, der ist der wahre MP User..

Ich finds gut, dass sie die Käsereibe wieder machen, auch wenn die Preise extrem sind, man kann es machen.
Das ist dann aber auch das Maximum, was man so machen Kann.

Hoffentlich überarbeiten sie auch die Tastaturen mal beim MBP und so ..
aber ich finds gut, dass es den MP gibt.
Und der ist konsequent, mir scheint, man hat alle Probleme erkannt und sie um ein Vielfaches besser machen wollen und da ist das schon ein gutes Angebot.

Ich würde mich mit der gehobenen Stangenware begnügen und dennoch gibt es die 1% Leute, die mehr wollen und das können sie dann auch haben.
 
ich denke der MacPro ist eher ein Prestigeprojekt als eine großartige Einnahmequelle ... Apple hat wohl gemerkt viel Einfluß die Pro-User auf die Reputation der Marke Apple haben und wollen die Pro-USer wieder ins Boot holen, was teilweise gelingen könnte ... sie haben ja diverse wichtige Softwarehäuser ins Boot geholt!

Auch für uns Musiker ist der Mac Pro interessant ...wenn auch zu teuer für die meisten
 
Gemerkt ist gut, die haben es so ewig verschleppt und so vielfältig wurde gebettelt, es ist eigentlich ein Wunder, dass sie es mal verstanden haben und natürlich zu spät, denn viele sind ja gf. auch umgestiegen.

Ich würde tippen - Musiker nur zum Teil - die Superpros für alles andere aber sicher und eher.
Ideal für Musik wäre noch ein höherer Takt. Aber - denke das Ding ist cool und es wird weniger davon geben als von den Vorgängern wo man schon so ab 2500€ dran kam, .. das ist halt einfach eine andere Idee - auch wenn die großen Macs nicht billig waren, .. Das muss man fairerweise sagen.
Die haben sich da schon sehr klar positioniert - auch mit den Vorgängern.
 

wirehead

||||||||
Gibt es, nennt sich iMac und zwar das Gegenstück zum Kern-MBP - damit kommst du auch weit..
Nöö, da fehlt mir was. Momentan kann man aussuchen zwischen Modellen (iMac/Mac Mini/Macbooks) die kaum bis gar nicht ausbaufähig sind und mehr oder weniger mit Hitzeproblemem zu kämpfen haben, was zwangsläufig dazu führt dass die meisten Kisten zu laut sind - gerade für den Musikbereich. Ein etwas weniger high-end-mäßiger Mac Pro hätte mich interessiert, aber mal abgesehen davon dass mir beim neuen Mac Pro selbst der Einstiegspreis hoch ist, wird ja nichts geboten was bei der Audioanwendung von allzu großem Nutzen wäre, ausser eben dass der neue Mac Pro vorraussichtlich relativ leise ist. 3000€ ist mir das aber zusätzlich nicht wert.

Vielleicht war das auch erst mal ein Einstieg und Apple erbarmt sich irgendwann doch noch ein günstigeres, kleineres Standmodell anzubieten - irgendwas zwischen Mac Mini und Mac Pro.
 
Ich bleibe dabei: Der iMac Pro in der Basiskonfiguration ist ein attraktives Angebot. Mit Educationrabatt manchmal für 4500.- zu bekommen.

PS Erstaunlich, dass die neue Reibe nicht in space grey erscheinen wird. Das klassische Silber hat was.
 

2bit

|||||
Ein wirklich monströses Display.

Auspacken, bewundern, wieder einpacken und Standfuß für 1000 Dollar nachbestellen. Das lässt sogar Enthusiasten auf thematischen Schwerpunktseiten nur noch kopfschüttelnd zurück:

Haben Sie schon mal einen Fernseher gekauft, und ihn auf den Boden oder Tisch gelegt? So ungefähr muss es sich anfühlen, wenn Apple nicht auch ein wenig geschludert hat bei seiner Kommunikation über die neuen Monitore, die der Konzern in Zukunft anbieten will.

Monitor ohne Standfuß?
Denn wenn Sie der Präsentation aufmerksam folgten, konnten Sie das Gefühl nicht loswerden, dass am Ende ein 5.000 US-Dollar teures Display noch nicht teuer genug ist.

Wir wollen – ich will an dieser Stelle gar nicht die moralische Keule herausholen. Denn der Konzern aus Cupertino hat unterm Strich tatsächlich gezeigt, was möglich ist. Ein Mac Pro, der in puncto Leistung seines gleichen sucht, gesellt sich zu einem neuen Pro-Display, das es so auch noch nicht gibt. Doch rein marketingtechnisch hätte Apple die Präsentation anders zum Ziel führen müssen. Oder können Sie einem normal gebildeten Menschen erklären, wieso ein Gerät trotz 5.000 US-Dollar Kaufpreis nur eingeschränkt funktionsfähig sein soll?
Quelle:
 
ja weil MacLife auch voll die Spezis sind ... das ist ne Seite und Magazin (?) für Consumer.

Wer sich sowas kauft, clickt sicher nicht mal schnell schnell auf kaufen und ist dann überrascht das kein Stand dabei ist. Es wird ja auch nicht verheimlicht.
Ich glaube das kein wirkliches Problem sein wird. Apples Überlegung so einen Stand , den nunmal nicht jeder benötigt , separat anzubieten ist nicht falsch. Einen Basic-Stand dazu zuzugeben, der dann nur in der Packung rumgammelt , weil der User den sowie per Vesa-Halterung anders anbringen will , ist auch Unsinn.
Ob der Pro-Stand 1000€ kosten muss sei mal dahingestellt.
Es wird ganz sicher Dritthersteller-Stands für deutlich weniger geben.
 

2bit

|||||
Wenn die Idee des Modularen so weit runter gebrochen wird, bis total generische Bildwiedergabegeräte ihren eigentlichen Zweck nicht mehr erfüllen können, weil da ein Bauteil für ein paar Pfennige fehlt und sie deswegen umfallen müssen und man nichts sehen kann, dann ist das ganz ganz sicher ziemlich grober Unfug:

Ist nämlich wie ein Auto ohne Felgen -> fährt nicht.
Oder ein Stuhl ohne Beine -> kann man nicht drauf sitzen.
Oder wie ein Fass ohne Boden -> Hält keine Getränke.

Wenn die originäre Aufgabe eines Gerätes nur noch mit einem horrenden Aufpreis realisiert werden kann, dann ist das garantiert kritikwürdig und diese Sachlage lässt sich auch nicht mehr als Bonus für den Kunden verdrehen.
 
Das Adapter-Ding ist auch eine Apple-Sache.
Und das SSD/RAM-Ding auch typisch-.

Apple lebt davon, dass es bequemer als Windows ist, wenn es das nicht ist, wird es böse und die Soft die so die "Pros" nutzen, ist da ja auch nur in Teilen total anders.
Das kann also auch in die Hose gehen, irgendwie..
Aber aktuell haben sie nunmal geliefert. Das kann man ihnen also nicht so nachsagen, dass es keine gute HW mehr gäbe, nur eine blöde Politik - das haben sie - und Preise und das alles. Das kann man doof finden oder so..

Und jetzt müssten sie mal bei Namen und Reihen eine Linie finden.
Die Books sind da noch etwas durcheinander - Air und Pro und so.. das ist alles nicht mehr so erkennbar, wenn man sich nicht die Daten doch alle anschaut.


Das sollten sie klarer herausstellen und anders als früher gibt es ja heute viel mehr Optionen und diese lassen sie sich sehr sehr gut bezahlen, oft ist der Aufpreis sehr saftig - deshalb erscheint der Barebone "ok'isch" aber wenn man alles drin hat was man haben will - Zack - teuer.

Ich brauch noch 4 Adapter, dann ne richtige SSD und dann da noch..
Und das mit der Halterung ist wirklich komisch, da war der einzige Punkt, wo das Publikum echt geschockt war, du hörst regelrecht in der Keynote deren schaudern.
Wäre sogar besser gewesen, dass der Ständer dabei ist und das Ding halt 500€ mehr kostet, ist eh teuer ..

btw - Hätte auch immer Bock auf sowas - aber das ist halt anders als das alte Cinema Display und Mac Pro - denn die konnte man alles für normales Geld kaufen, war viel aber .. nunja - das hier ist halt auch nunmal was, was noch oberhalb iMac Pro und so rangiert, sonst wäre es auch doof ...
Ich hätte die iMac Pros nicht gemacht sondern eher kompakter und weniger Optionen und dafür besser ausgebaut - das fühlt sich besser an als Kunde als diese ständige RAM-Show, die die ja schon immer so fahren - immer zu wenig RAM drin und so..

Aber - das wissen wir ja und niemand erwartet es anders.
Wir haben uns dran gewöhnt, auch dass ab Catalina alles mit 32Bit nicht mehr läuft. Editoren und so - das was gerade Pros bei Synths viel besitzen.
 
Wir haben uns dran gewöhnt, auch dass ab Catalina alles mit 32Bit nicht mehr läuft. Editoren und so - das was gerade Pros bei Synths viel besitzen.
ja so ist das - ehrlich gesagt find Ichs ganz gut das immer mal alte Zöpfe abgeschnitten werden - wer unbedingt einen uralt Editor oder dergleichen nutzen muss - der verzichtet eben aufs allerneueste Systemupdate oder erstellt sich noch ne externe Platte mit altem OS für solche zwecke oder n kleinen Zweitrechner
 
aber NVIDIA Karten laufen trotzdem nicht.
den von mir verlinkten Artikel gelesen?
Behind Apple's Mac Pro: Editing, Grading and HDR

unter Bootcamp sollten sie funktionieren

NVIDIA currently cannot release a driver unless it is approved by Apple. There’s certainly no reason Apple’s Metal 2 UI can’t run on Nvidia hardware.
und nebenbei bemerkt bietet Metal ne ganze Menge mittlerweile und viele wichtige Firmen werden es unterstützen!
Adobe
Autodesk
Maxon
Foundry
Otoy
Pixar
Avid
Red
Unity
BlackMagic
...
 

maak

||||||||||
  • Danke
Reaktionen: oli
Apple is not confirming that they will release drivers.

Fuer die Kohle sollte da was anderes stehen.
du hast hier so ohne jeglichen Zusammenhang rein. Das lässt mich glauben das du nur was Aufgeschnapptes weiterplapperst.
Sollte ich falsch liegen: wieso sind dir Nvidia Treiber so wichtig und wieso darf Apple, deiner Meinung nach, keine eigene Lösung anbieten?
Apple wird sehr gute Gründe haben keine Nvidia GPUs zu verbauen und die Treiber nicht zu approven.

Die VegaII Karten sind genauso schnell wie die Nvidia 2080TI. Mit der Option 4 Stück in einen Rechner zu stecken , dürften die so ziemlich jede NVidia-Workstation abhängen.
Metal wird konsequent weiterentwickelt und bald von so ziemlich allen wichtigen Softwares unterstützt.
 

2bit

|||||
Apple wird sehr gute Gründe haben keine Nvidia GPUs zu verbauen und die Treiber nicht zu approven.
Ja, nVidia ist zuletzt nämlich ganz genau so drauf, wie Apple im Smartphone-Sektor, was die Preispolitik angeht. Da sind die Preise von Generation zu Generation deutlich stärker gestiegen, als der Leistungszuwachs. Bei Grafikkarten lässt sich so was nämlich ganz toll messen:

With the RTX 2080 Ti, NVIDIA is charging more money than the additional performance warrants. The RTX 2080 looks better, although the GTX 1080 is available well below MSRP at the moment. Using market prices, the RTX 2080 costs 45.9% more than its predecessor. NVIDIA's Founders Edition versions of these cards offer a bit more performance, but even higher price tags.

The performance increases are also much smaller this time around. The GTX 1080 was about 71% faster than the GTX 980 it replaced. The GTX 1080 Ti was 74% faster than the GTX 980 Ti. In terms of performance in existing games that don't utilize the new ray tracing features, the RTX 20 series is far less disruptive than that GTX 10 series was when it launched in 2016.

Competing with itself
NVIDIA has no competition at the ultra-high end of the gaming graphics card market. Advanced Micro Devices' offerings top out at the RX Vega 64, which was last or close to last in all of Anandtech's tests. The RTX 20 series' biggest competitor is the GTX 10 series, and those older cards will presumably no longer be available at some point down the road.
Quelle: https://www.fool.com/investing/2018/09/20/nvidias-rtx-graphics-cards-are-fast-and-expensive.aspx

Die Entscheidungsträger bei Apple wären ja schön dämlich, wenn diese sich diesmal als Kunde mit jemandem einließen, der ganz genau so drauf ist, wie man selbst.
 
ja so ist das - ehrlich gesagt find Ichs ganz gut das immer mal alte Zöpfe abgeschnitten werden - wer unbedingt einen uralt Editor oder dergleichen nutzen muss - der verzichtet eben aufs allerneueste Systemupdate oder erstellt sich noch ne externe Platte mit altem OS für solche zwecke oder n kleinen Zweitrechner
Diese "alten Zöpfe" sind allerdings oft auch Sachen, die Apple mit großer Verve selbst eingebracht hat und die Entwickler teilweise etwas nötigt, da was zu tun, was heute sogar mehr ist als "damals" -
Was ich aber wichtig fände, damit wir nicht die Leidenden sind -

Firmen, die nicht mind 10 Jahre Updates garantieren können, sollten das auch spüren, gilt besonders für Treiber.
Ich sag mal VSynth oder sowas - wer es wagt keine Class Compliance wenigstens optional für den Standardbetrieb machen will, soll die große Holzhand anfassen. Oder so.

Es nervt, dass ständig was runterkippt. Und das Firmen so Produkte mit 2 Jahren Halbwertszeit machen - das muss richtig böse bestraft werden.
Für das RME FW800 gibts übrigens keine Treiber mehr.
und so beginnt es.

Daher - ich bin und bleibe da kritisch, Apple gibt da zu viel Gas, unnötigerweise. Die Jahresabstände sind schlicht zu kurz, was man auch daran sieht, was dann kommt und wo man sich dann genötigt sieht, hier und da optisch auch was zu ändern, reines selbstgemachtes Zeug.

Es gibt nicht nur gute Seiten. Ich bin bei Catalina nicht so positiv gestimmt, ich sehe die "nicht optimiert für den Mac" Meldungen schon oft, das meiste sind Treiber von Korg und Roland etc..
just sayin..

Das neue Live 10.1 übrigens sagte auch was in der Art - was mich sehr wunderte..
Und was Apple angeht, konnte ich noch nie so gut verstehen, warum die Leute abwandern bis dann endlich die 6/8-Kerner kamen.
Käsereibenersatz kommt zu spät, Mac mini auch, ob das in 3-4 Jahren alles noch da ist und weiter entwickelt wird? Und - das MBP haben sie still veröffentlicht - da wäre Ruhm wieder ok gewesen, beim iPad ist es eher traurig, was da raus gefallen ist - MBP und Air - naja, da weiss man echt nicht so sehr, was man so will - außer Consumer .. und als die liefen, war das alles schon echt lahm und die MBPs bis 2017 auch.
Daher - ich erkenne an, dass sie jetzt ok sind, aber wieso das dann fast 50% teurer ist - kann ich nicht ok finden. Aber ok - Pro heißt auch reich - da muss das ok sein - es gibt nämlich jetzt nunmal auch iMac Pro und 8-Kern und so.. das ist alles gut.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben