Beschreibung eines Sounds

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von dstroy, 28. März 2008.

  1. dstroy

    dstroy Tach

    Hallo, ich weiß nicht ob es einen ähnlichen Thread schon gibt. Gefunden hab ich jedenfalls nichts.

    Mich würde mal interessieren wie ihr eure Sounds so nennt.
    Ich gebe meinen Sounds Namen wie z.B.

    Schnurbs
    Brunz
    Brazz
    Trabant
    Fizz
    Fazz
    Moin


    Um sie mir leichter einzuprägen. Meist erkennt man schon am Namen wie sie klingen. Sind jetzt wahrscheinlich eher Standart Namen die ich genannt habe, ich denke ihr habt weit bessere auf Lager.

    ich bin gespannt

    beste Grüße
     
  2. marv42dp

    marv42dp bin angekommen

    Ich vergebe sehr ähnliche Namen ;-), meist mit nem "Kategorie"-Zusatz, wie Pad, Bass, Lead. Kommt auch vor, dass in nen "Knurps Bass" auch nochmal abgewandelt als "Knurps Lead" oder "Knurps Arp" speichere.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich nehme meist so Standardkategorien wie Pad Synth etc. und hänge da einfach noch ne Nummer hinten dran. Ich habe für jeden Synth (VSTi) einen eignen Patchordner und dort landen die halt drin (geht ja auch nicht anders) ich arbeite nicht mit ganzen Banken *.fxb da mir dann das wiederfinden eines Sounds kaum möglich ist. Meist nehme ich einen Sound aus meinem Patch Archiv und biege mir den dann halt so zum Track passend hin, der wird dann meist nicht extra noch nahmentlich benannt und gespeichert.

    Also bei mir ist es halt meist eine Standardbezeichnung gefolgt von einer Nummer, damit fahre ich ganz gut. Ich jongliere eigentlich mit ein paar Sounds pro synth und wie schon gesagt das tuning derer erfolgt im Host/Seq. selbst, von daher sind das wohl so maximal 50-70 brauchbare Sounds die ich auf der Platte liegen habe.
     
  4. rumpelschlorz
    gnarbelwulpe
    tschapp-rabab


    komischerweise finde ich die nie wieder und mache immer neue Sounds :mrgreen:
     
  5. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Kategorisierungsfunktion

    Bei den Unmengen von (Soft-)Synthesizern, Sounds etc. wird das ja ein immer größer werdendes Problem. Wenn man da im Laufe der Jahre hunderte oder auch Tausende Sounds gebastelt hat, nützen einem da so Namen wie "Britzel", "Börps" oder "Klong" auch nicht mehr allzuviel.

    Aus genau diesem Grund gehen ja immer mehr Softwarehersteller dazu über Kategorisierungsfunktion für die Sounds einzuführen. Bei NI-Kore ist das ganz gut gelungen. Auch Cubase hat ja in der Version 4 einen Soundmanager wo man eben diese Soundattribute vergeben kann. Der Jupiter-8V von Arturia hat das ebenfalls eingebaut. Die Lösung vom Arturia Jupiter finde ich insofern gut, als da die Sounds und die Attribute direkt im Synth sind und nicht in einer übergeordneten Hostsoftware.

    Ansonsten geht es mir leider auch oft wie verstaerker; ich finde meine Sounds oft nicht wieder und mache immer neue.
     
  6. Ich mag diese Kategorisierungen von NI garnicht, das ist doch irgendwie nur sinnvoll für Leute, die vorwiegend Fremdpatches verwenden.
    Das ist auch mit ein Grund, warum ich z.B. vorerst noch bei Absynth 3 bleibe.

    Ich weiß vom Namen her ziemlich gut, wie dieser und jener von mir erstellte Patch klingt.

    Beispiel:

    /Pads/Space Transfer I

    Space->breiter Sound, Stereohall, bisschen düster
    Transfer->viel Bewegung (Modulation)
    I->da gibts noch mehr davon
     
  7. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Die Randomize-Funktion im Quasimidi Sirius hat auch Namen erfunden, die meistens irgendwie klasse waren und nach StarWars-Bösewichtern klangen wie VORTZIXOID, TRAXZYCUFT oder so (die beiden sind jetzt allerdings mangels Sirius grad von mir randomisiert worden). Großer Spaß!

    Meine Sounds benenne ich so, dass ich auch nach einiger Zeit noch weiß, was dahinter steckt (aber oft auf persönlicher Ebene, wie "QUITE WEIRD LEAD", "BADALAMENTI STRINGS", "GEIGEN UND SO", "BOXENMORDHORROR", "BORIS IN TEARS", "INSTANT SCHULZE" oder "O BOE!").
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wenn das Ding dann noch ein Display HAT, dann..
     
  9. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Geht auch ohne.
    Für den OB-Xa hatte ich immer schöne Tabellen mit den Soundnamen. Ganz altmodisch (wie der OB-Xa eben ist) aus Papier.
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    So schöne NAmen wie 43 oder wenigstens 42 gehen zumindest..
     
  11. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Mit etwas Übung kriegt man auch Sachen wie "CREAMY DREAM PAD" oder "MONSTER SYNC" hin.
    Nicht in das Display, aber aufs Papier :D .
     
  12. Lepharia

    Lepharia Tach

    Bei den meisten meiner Sounds hab ich sofort visuelle Assoziationen, die ich dann einfach in Worte fasse, das hilft den Sound zu finden, den ich brauch.

    Beispiele:
    - Starkstrom
    - klopfendes fieses
    - die Ratte auf der Dornenwalze
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das is das schöne an Synths ohne Patch-Speicher oder Display:

    Man muss sich keine Namen überlegen.

    Bin da gaaaanz schlecht drin.
     
  14. Bernie

    Bernie Anfänger

    Ich mache das auch so, sonst kann sich das niemand merken.
     

Diese Seite empfehlen