• Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am in Kürze für wenige Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!

Elektron Octatrack MkII

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ich weiß nicht, ob jedem hier schon bekannt, bzw. braucht wohl auch nicht jeder, habe aber bei Thomann gerade zufällig gesehen:
 

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Ich weiß nicht, ob jedem hier schon bekannt, bzw. braucht wohl auch nicht jeder, habe aber bei Thomann gerade zufällig gesehen:
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe passt dann der Decksaver nicht auf den Octa und mir wärs auch generell zu unsicher.

Jemand hatte auf Elektronauts mal Bilder gepostet, Octa passte zwar gerade so rein, aber wenn das z.B. einen Schlag auf die Ecke kriegt oder die Encoder was abkriegen...Autsch^^

Die Firma hat aber sehr praktische Taschen :)
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ja, mit Decksaver oben drauf wäre wohl zu viel verlangt. ;-)
Ansonsten müsste man zu Hard-Cases greifen, wenn man Schläge etc. befürchtet.
Das hier wird zwar als Hard-Case bezeichnet, ist aber eigentlich ein Soft-Case, oder? :P
 

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Ich hatte noch nie eins in der Hand, aber so wie ich das verstehe ist es quasi ein Zwischending. Kunstoffverstärktes Textilmaterial mit Reissverschlüssen.
Die kleinen Modelle scheinen halt nicht gerade gut gepolstert zu sein.

Die grösseren Taschen von denen sind z.B. sehr gut gepolstert, ich kenne jemanden der hat so eine Tasche für seinen Analog Keys. Ist natürlich viel leichter im Vergleich zu nem Flightcase und bestimmt auch bequemer zu tragen.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ja, wer z.B. nur für Zuhause ein passendes Täschchen zur Aufbewahrung haben möchte, könnte so etwas ausreichen, falls man die Dinger nicht zigfach aufeinander stapelt. Für Unterwegs könnte was robusteres sinnvoller sein, je nachdem, wie transportiert wird, wo abgestellt / abgelegt wird usw.
 

siebenachtel

|||||||||||||
können leute die NUR plappern wollen bitte in den OT bereich zügeln ?
das wäre nett.


zurzeit hats hier einfach zu viele internetsüchtige unterwegs.
will man jetzt wirklich wieder das ganze forum mit vermeintlichem "nicht-spam" ....was aber nur sinnentleertes geplapper ist, bei näherer betrachtung.........."zu-spermen" ?


es killt das forum. ( weil man klickt dann jweils komplett unnötig in die threads rein. kostet alles zeit )
ymmv
 

adam

Obendrauf und nebenher
Habe jetzt seit zwei Wochen den OT und kämpfe mich so durch. War schon mehrfach kurz davor, die Rücksendung anzugehen, aber dann dachte ich wieder, „Wow, was damit alles möglich ist.“.

Anyway. Um das Gerät in mein Setup sinnvoll einzubinden, habe ich zwei Fragen:

1. Kann ich einen Track als Pickup Machine so konfigurieren, dass ich dort zunächst das originale Signal höre, dies dann recorde und anschließend über den Fader langsam zum geloopten Signal fade? Ich möchte dies gerne mit einem Track realisieren. Mit zwei Tracks habe ich‘s schon rausgefunden.

2. Ist es möglich alle 6 Ausgänge (Main L+R, Cue L+R, Headphone L+R) einzeln zu bespielen? Also insbesondere den Headphone einzeln anzusteuern. Irgendein Worksaround?

Ich komme darauf, weil Surgeon bei einer Session bei Schneiders dies erzählte. Er würde einen Click-Track über den Headphone-Out an das Modular schicken (Minute 8:08):
View: https://youtu.be/YzbRHySXq9s
 

serge

*****
Habe jetzt seit zwei Wochen den OT und kämpfe mich so durch. War schon mehrfach kurz davor, die Rücksendung anzugehen, aber dann dachte ich wieder, „Wow, was damit alles möglich ist.“.

Anyway. Um das Gerät in mein Setup sinnvoll einzubinden, habe ich zwei Fragen:

1. Kann ich einen Track als Pickup Machine so konfigurieren, dass ich dort zunächst das originale Signal höre, dies dann recorde und anschließend über den Fader langsam zum geloopten Signal fade? Ich möchte dies gerne mit einem Track realisieren. Mit zwei Tracks habe ich‘s schon rausgefunden.

2. Ist es möglich alle 6 Ausgänge (Main L+R, Cue L+R, Headphone L+R) einzeln zu bespielen? Also insbesondere den Headphone einzeln anzusteuern. Irgendein Worksaround?

Ich komme darauf, weil Surgeon bei einer Session bei Schneiders dies erzählte. Er würde einen Click-Track über den Headphone-Out an das Modular schicken (Minute 8:08):
View: https://youtu.be/YzbRHySXq9s
Zu 1: nein.

Zu 2: jein. Der HP gibt Main, Cue oder eine Mischung beider wieder. Zusätzlich kann der HP aber ein Click-Signal ausgeben, das nur im HP zu hören ist, nicht aber im Main oder Cue.
 
2. Ist es möglich alle 6 Ausgänge (Main L+R, Cue L+R, Headphone L+R) einzeln zu bespielen? Also insbesondere den Headphone einzeln anzusteuern. Irgendein Worksaround?
evtl über den Cue Out und Panning ... z.B. alle Signal am Cue nur über L abgreifen und entsprechend die Signale nur dahin schicken und den Clicktrack halt rechts pannen

1. Kann ich einen Track als Pickup Machine so konfigurieren, dass ich dort zunächst das originale Signal höre, dies dann recorde und anschließend über den Fader langsam zum geloopten Signal fade? Ich möchte dies gerne mit einem Track realisieren. Mit zwei Tracks habe ich‘s schon rausgefunden.
ja
im Mixer Dir auf gewünschte Lautstärke z.B. 100 dann SceneB halten und Dir auf 0 stellen dann im Track /Amp-Page SceneA halten und XVOL auf Min
 
Aber wie soll das innerhalb eines einzigen Tracks (also ohne Verbraten z.B. einer Thru Machine) funktionieren? Das verstehe ich nicht.
der Mixer ist doch global ... mit "Dir" hört man ab was an A/B oder C/D anliegt ... völlig unabhängig was auf den anderen Tracks los ist

das sollte doch für den Anwendungsfall gut funktionieren (er will wohl einfach hören was er spielt und dann irgendwann dieses Signal muten)
 

serge

*****
Ja, innerhalb des OT, sorry, dass ich das nicht erwähnt habe. Ich nutze den Cue nicht als physikalischen Ausgang, sondern im Studio Mode für internes Resampling mehrerer Spuren.
 
Ja, innerhalb des OT, sorry, dass ich das nicht erwähnt habe. Ich nutze den Cue nicht als physikalischen Ausgang, sondern im Studio Mode für internes Resampling mehrerer Spuren.
sehr clever das sie das so gelöst haben ... noch cleverer wäre es gewesen das Metronome tatsächlich nur dem Headphone out zuordnen zu können
 
Moin.
Ich muss mal ein paar fragen los werden.
Ich habe seit ein paar Monaten die digitakt, bin auch sehr begeistert. Leider fehlen mir doch ein paar Funktionen wie zum Beispiel live samplen was nur der octatrack hat... Also in Prinzip schiele ich seit dem ich die digitakt besitze auf den octatrack.
Lange Rede kurzer Sinn : ich stehe kurz vor dem Kauf.
Erst wollte ich Version mk1, da gebraucht ungefähr 300 Euro billiger. Jedoch sind mir viele Geräte einfach schon zu alt, heißt haben viele Betriebsstunden hinter sich.
Also mk2.

Ist jemand mit mk2 unglücklicher als mit mk1?
Es soll ja ein paar exklusive mk2 Bugs geben. Sind die behoben?


Nun frage ich mich auch noch ob die digitakt neben dem octatrack noch Sinn macht. Das kann ich natürlich am besten selber entscheiden. Ich finde den einigermaßen simplen workflow ziemlich nice. Und würde sie ungern wieder her geben.
Benutzt jemand die beiden Geräte zusammem? Und wenn ja, wer übernimmt welche Aufgabe?
Ich denke tracks kann man nicht genug haben. Und mein Ziel ist es, nachdem ich mich eingefuchst habe, die digitakt eher für drums und octa für alles andere zu benutzen.

Vielleicht kann mich ja jemand noch abbringen vom Kauf. Oder auch einfach nur bestärken.

Achso, ich hoffe ich schaffe es dann auch irgendwann mit dem octa auf die Bühne zu gehen. (träume weiter)
 

borg029un03

Elektronisiert
Moin.
Ich muss mal ein paar fragen los werden.
Ich habe seit ein paar Monaten die digitakt, bin auch sehr begeistert. Leider fehlen mir doch ein paar Funktionen wie zum Beispiel live samplen was nur der octatrack hat... Also in Prinzip schiele ich seit dem ich die digitakt besitze auf den octatrack.
Lange Rede kurzer Sinn : ich stehe kurz vor dem Kauf.
Erst wollte ich Version mk1, da gebraucht ungefähr 300 Euro billiger. Jedoch sind mir viele Geräte einfach schon zu alt, heißt haben viele Betriebsstunden hinter sich.
Also mk2.

Ist jemand mit mk2 unglücklicher als mit mk1?
Es soll ja ein paar exklusive mk2 Bugs geben. Sind die behoben?


Nun frage ich mich auch noch ob die digitakt neben dem octatrack noch Sinn macht. Das kann ich natürlich am besten selber entscheiden. Ich finde den einigermaßen simplen workflow ziemlich nice. Und würde sie ungern wieder her geben.
Benutzt jemand die beiden Geräte zusammem? Und wenn ja, wer übernimmt welche Aufgabe?
Ich denke tracks kann man nicht genug haben. Und mein Ziel ist es, nachdem ich mich eingefuchst habe, die digitakt eher für drums und octa für alles andere zu benutzen.

Vielleicht kann mich ja jemand noch abbringen vom Kauf. Oder auch einfach nur bestärken.

Achso, ich hoffe ich schaffe es dann auch irgendwann mit dem octa auf die Bühne zu gehen. (träume weiter)
Ich hab mir vor ca. 4 Monaten den Octa MK2 geholt und hatte mal vor 3 Jahren den MK1. Nimm den MK2. Die Kiste hat sowieso schon einen extrem hohen Komplexitätsgrad, wenn da noch mehr Shortcuts dazu kommen, macht es die Sache nicht leichter, zudem ist empfand ich die neuen Knöpfe mit der Hintergrundbeleuchtung ebenfalls als Erleichterung.

Aktuell ist mein Digitakt aus dem Liveset raus geflogen, langfristig kann ich noch nicht einschätzen ob er wieder kommt.
Für einen Jam ist er allerdings immer noch meine erste Wahl, alles geht viel schneller und einfacher und zur Not lassen sich da auch ein paar Loops rein ballern.
Der Digitakt profitiert zudem von Overbridge und einer deutlich leichteren Bedienung.

Ich habe überlegt den Digitakt wieder für Livedrums ein zu setzen, aber das steht noch auf der Kippe, da mein Setup aus so wenig Geräten wie möglich bestehen soll.

So zu den haben Seite des Octa:
Er kann fast alles. Kaffee kochen geht nicht (obwohl vielleicht mit Midi zu USB Buchse....) ;-)

Im Moment hab ich den in 3 Arten im Einsatz:
In ner Band für Drums mit Liveresampling, dort nutzte ich früher den Digitakt und bin da am ehesten am überlegen den wieder mit zu bringen, da es einfach viel schneller geht. Aber das Resampling ist an der Stelle das ausschlaggebend. Vermutlich wird der Octa auf der Bühne noch nen Backgroundtrack abspielen.

Dann benutze ich den Octa unterwegs für ganze Songskizzen, im Endeffekt wie in Ableton Live die Session Ansicht nur halt auf 8 Spuren beschränkt. Die Skizzen nehme ich dann am Computer auf und mache Tracks draus, da wäre Overbridge cool, so ist die Nachbearbeitung schon nervig.

Und zu guter letzt wird er in meinem Liveset das neue Herzstück und hat dort den Digitakt komplett abgelöst. Der Octa wird dort Elemente meiner Tracks von der SD Karte streamen und als Effekt Maschine für 2-3 Synths fungieren, die der Octa ggf. auch noch steuert, aber das ist noch in der Reifungsphase.
 
mir sind keine Fehler beim Mk2 aufgefallen die es nicht auch beim Mk1 gäbe ...
wenn du da etwas konkreter wirst , kann ich dir das bestätigen (oder eben nicht)

ich denke der MkII ein kleines bisschen zugänglicher für Anfänger da einige Funktionen direkter zu erreichen sind , für mich als jahrelangen MkI user ist das eher irrelevant

die Octatracks sind recht robust gebaut - ich denke da kann man auch einen MkI empfehlen , die dürften recht günstig zu bekommen sein

ich benutze den DT in erster Linie als Sample-Drummie und unterwegs zusätzlich als Audiointerface und Midisequencer

der OT übernimmt im Studio alles was mit sampling zu tun hat ... neulich erst wieder die tollen looper benutzt .. das macht echt Spaß und eröffnet wirklich gewaltiges Experimentierpotenital

OT&DT sind n richtig gutes Gespann!
 


News

Oben