Frage zum Korg Triton und der Arbeit mit eigenen Samples

Dieses Thema im Forum "Sampler" wurde erstellt von Bloodcell_Zero, 15. Mai 2006.

  1. Ich hatte mir einen Korg Triton Le61 (Programmversion 1.5.1) gekauft, um daran mit eigenen Samples arbeiten zu können. Das seperate Sampling-Board SMPL soll ja dafür nicht nötig sein, zumindest nicht, wenn ich schon fertige Samples als wav oder andere Dateien habe und die dann nur noch in den Ram-Speicher laden will. Allerdings, und da packt mich mittlerweile echt die Wut, konnte mir das bisweilen niemand schlüssig erklären, wie ich das machen kann.

    Ich habe mich bei Korg informiert, und die konnten mir nur die Antwort geben:"du kannst an deinem triton selbst nicht ohne sampl-board sampeln, aber du kannst zum beispiel mit deinem pc sampeln und dann anhand einer software z.B. Awavestudio, diese samples mappen lassen. dann musst du diese in deinem korg laden und du kannst dan die abspielen indem du rom auf ram umwandelst". Damit war mir nicht wirklich geholfen. In nem anderen Forum habe ich dann gelesen, dass jemand dasselbe Problem hat (er konnte mir allerdings auch nicht helfen, genausowenig wie die Antwort auf seine Frage). In der Antwort stand, dass ich bei Programm-Edit einfach die Einstellung ROM auf RAM setzen sollte, das habe ich gemacht, aber deswegen finde ich trotzdem keine selbst geladenen Samples. Die 2 Handbücher von Korg haben darüber auch keine Auskunft geben können.

    Weil ich mir nun nicht mehr sicher bin, ob ich irgendwas falsch gemacht habe, oder ob das Sample-laden in den Triton ohne SMPL nur ein reiner Mythos ist, schreibe ich mal mein Vorgehen auf, wenn ich versuche, diese zu laden.
    Im Bereich Media wähle ich mein Wave-Sample aus, gehe auf "utility", dann "load selected" und ok. Nun gehe ich ins Menü von "Program" und wähle dort das Untermenü "PROG 2.1 ED-BASIC". Hier sollte ich nun in der Kartei OSC1 die Einstellung ROM auf RAM stellen. Allerdings findet sich, wie schon geschrieben, kein WAVE-Sample.

    Ich wäre echt überglücklich, wenn mir da jemand helfen könnte, da mich das mittlerweile ziemlich frustriert und ich mir die Workstation eigentlich gekauft habe, um endlich mal mit eigenen Sachen arbeiten zu können.

    Grüße,
    Johannes
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    :hallo:

    und gleich ne antwortt:

    das geht nur, wenn du spezielle am triton erstellte samples mit multisample - mappings einlädst, allerdings benötigst du dazu
    einen Ur-Triton, triton studio oder einen triton le mit sample board.
    das reine einladen von einzelsamples (wav etc.) geht gar nicht ohne das sample board.

    ich hoffe, dass hilft erstmal weiter... :)

    sprich: du brauchst schon das sample board, um das verarbeiten zu können ,jedoch nicht um die samples als solches zu samplen..
     
  3. Jörg

    Jörg |

  4. ne letzte Frage

    erstmal ein ganz dolles Dankeschön :D ... hat mir wirklich geholfen, wenigstens erstmal richtig zu wissen, woran es eigentlich liegt. Das passt zwar vielleicht jetzt nicht hier rein aber ich wollts nur noch kurz zum Thema fragen. Was bedeutet mappen eigentlich? Wandelt das die Wavedateien in Multisamples um? Ich wollte das nur fragen, weil in der einen Mail-Antwort von Korg stand, dass man das auch am PC machen kann.

    Grüße,
    Johannes :)
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    mappen ist eigentlich nur die zuweisung einzelner samples (also der reinen rohdaten als AIF oder WAV zu den tasten.. sprich: hier stellst du fest, welches sample von wo bis wo erklingen soll, wie laut es sein soll und ob es velocity-swtches oder fades gibt (also zB zum bass hin mehr , nach oben weniger.. oder sowas..)

    also reine tastenzuordnungsregeln.. das nennt <a href=http://www.sequencer.de/syns/akai>Akai</a> keymap, andere nennen es wieder anders.. aber gemeint ist idR immer die zuweisung mehrerer samples zu einer tasten-range (einem bereich von zB C3 bis F5 für sample 1, sample 2 liegt bei... etc.. oder sowas..)
    rootkeys (originaltonhöhe) und andere infos stehen idR auch hier drin (also stimmung im verhältnis) und lautstärken..

    also eigentlich simples zeug.. ist schon schade, das man da keine tools hat, das wenigstens rudimentär zuzuweisen..

    es wäre technisch denkbar, wenn es ein programm gäbe ,was dies tut oder aus sachen wie dem exs24 sampler oder halion exportieren kann..
    kenne pers. aber kein solches tool.. weis auch nicht ,ob es korgspezifisch ist (was ich annehme) oder ob es andere gibt, die das teil auch frisst.. ausser triton und co ,die das sampletool drin haben..
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mit dem bereits genannten Programm AWave geht das.

    Die Erstellung eines Triton Multisamples läuft so ab:

    - WAV Samples werden von der Computerfestplatte in das Programm geholt, bei einem Multisample sind das zwangsläufig mehrere. Das sieht dann am Beispiel Minimoog-Bass so aus: MM_Bass_C2, MM_Bass_F#2, MM_Bass_C3 usw.

    - AWave hat einen Instrument Wizard, hier werden die einzelnen Samples so angeordnet (wie oben: entsprechend ihrer Originaltonhöhe), damit sie hinterher komplett über die Tastatur spielbar werden. Am Computermonitor erscheint da eine Keyboard Tastatur und man legt die Bereiche einfach mit der Maus fest. Hier hat man noch eine Menge Bearbeitungsmöglichkeiten, denn es ist ein kompletter Sample-Editor integriert.

    - Dann erstellt man mit AWave ein sogenanntes Triton Instrument (kmp File), diese Option erscheint automatisch, bevor man das Multisample auf der Computerfestplatte speichert.

    - Nun muss das fertige Multisample nur noch vom PC in den Triton transferiert werden. Je nach Ausrüstung von Computer und Triton geht das per Schnittstelle (SCSI ?) oder CD-R.


    Soweit ich weiß, kann man AWave als Demo downloaden, bevor man es kauft. Es gibt es bei www.fmjsoft.com .
     

Diese Seite empfehlen