UDO Super 6 - 12-voice polyphonic Binaural Analog-Hybrid Synthesizer

The POLYGIRL

||||||||||
die optic erinnert mich irgentwie auch an den jupiter 6, wäre echt -super- wenn der auch analoge oszillatoren hat (2 pro stimme)... max. das die oszi's digital gesteuert in tune bleiben...
 
Der Peak zeigt, dass heutige Digitaloszillatoren auf Wunsch sehr analog klingen können und gleichzeitig deutlich mehr Möglichkeiten bieten. Wäre für mich jetzt daher nicht wirklich ausschlaggebend...

Edit: Ich bin außerdem der Meinung, dass der ganz große Analoghype auch mittlerweile durch ist...
 
Zuletzt bearbeitet:
also ich hab mal den peak und pro2 mit dem prophet6, ob6 und deepmind verglichen. der peak und der pro2 sind ein tolle synths. aber an den analogen grundklang der anderen 3 kam der peak und der pro2 nicht ran. wer wirklich analog will, braucht imo immer noch analoge oscillatoren. die osc. sind mit das wichtigste damit es analog klingt. sehr schön auch beim moog grandmother zu hören. der klingt ja "ultra" analog :)
 
also ich hab mal den peak und pro2 mit dem prophet6, ob6 und deepmind verglichen. der peak und der pro2 sind ein tolle synths. aber an den analogen grundklang der anderen 3 kam der peak und der pro2 nicht ran. wer wirklich analog will, braucht imo immer noch analoge oscillatoren. die osc. sind mit das wichtigste damit es analog klingt. sehr schön auch beim moog grandmother zu hören. der klingt ja "ultra" analog :)
Standalone vielleicht... die Frage ist halt, ob das im musikalischen Kontext mit diversen anderen Instrumenten und vor allem Effekten wirklich so wichtig ist. Ist halt ein Tradeoff - auf der einen Seite halt der gewünschte "Ultra-analoge" Sound, auf der anderen Seite deutlich erweiterte Möglichkeiten... Mittlerweile tendiere ich zu Zweiteren, wahrscheinlich auch, weil hier schon genug analoger Krempel rumsteht ;-) Und mit den Oszillatoren z.B. der DCO-Analogen von DSI nimmt es der Peak m.E. locker auf...

Edit: Ich habe hier übrigens auch nen Pro-2 herumstehen und dessen Digitaloszillatoren finde ich persönlich keinen Deut schlechter als die meines damaligen Sub Phatty... Im Gegenteil, die des Sub fand ich zum Schluss im Vergleich eher enttäuschend... sowas dumpfes...naja...
 
Zuletzt bearbeitet:
wie gesagt ich find die synths mit digital oscis nicht per se schlecht speziell wavetable synths find ich gut. aber wenns schön nach prophet oder ob8 oder jupiter klingen soll dann brauchts irgendwelche echten analog oscis. dann ist der sound warm wie ne alte glühbirne. ich höre bzw. spüre das... :)
 

spk

||||||||||
Soweit ich das in den Videos mitbekommen habe, wollen die nicht nach nem Klassiker klingen. Das Design kommt ja von Hartmann, der Super 6 sah vorher (letztes Jahr) ganz anders aus.
 

Stue

Maschinist
Über den Pro-2 lasse ich auch nichts kommen, eine "Allzweck-Waffe" mit einem der besten User Interfaces bei Synths m.E. nach. Jetzt schon ein Klassiker und gebraucht auch noch mit einem wie ich finde sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis zu haben.

Klingt toll, bietet ein breites Sound-Spektrum, kann als Kommandozentrale für ein Modular-System dienen (bei mir der Fall) und ist als ausgefuchster Mono-Synth (mit gelungenem 4-stimmigen Paraphonie-Modus und top Sequencer) eine sehr schöne Ergänzung zu einem klassischen analogen Poly wie z.B. OB-6 oder einem Vintage Poly (bei mir Juno-60).

Wenn man die ganzen Modulationen etc. weglässt kann er auch klassisch; die beiden Filter klingen hervorragend. Möchte man aber mit einem Mono-Synth ausschließlich solche Sounds produzieren, würde auch ich einen analogen Mono bevorzugen (Moog Grandmother etc.).

Zurück zum UDO: Das Konzept spricht vermutlich Viele an, da es eine einfach gehaltene, schlichte Bedienoberfläche und daher einfachen Zugang bietet (vergleichbar zu Juno 6/60, Jupiter 6 oder zur Schlichtheit des OB-6, P6) und die ersten Sound-Demos verdammt gut klingen. Für Soundtüftler (bin ich auch gerne - aber ab und an auch einfach im Jam-Modus) gibt es ja digitale, analoge und hybride Alternativen.

Für das Jammen, Live oder einfach nur "instant gratification" beim Schrauben daheim ist das Roland'desque Design bzw. dieses über viele Jahre bewährte Oberflächen-Layout m.E. phantastisch. Stehe ohnehin auf Fader, da wo es Sinn macht. Warum alle Funktionen über Potis adressieren? Vorbildlich hier auch Novation mit Peak und Summit, da hier zumindest die Hüllkurven als Fader ausgelegt und somit der eingestellte Hüllkurven-Charakter optisch schnell zu erfassen ist.

Klar büßt man beim UDO Super 6 Funktionen und Vielfalt durch das Weglassen eines Displays und weiterer Features ein. Es wurde kompromisslos auf Schlichtheit gesetzt, klassische Spielhilfen links der Tastatur implementiert und insgesamt vermutlich eine Marktlücke (USP) getroffen. Bleibt lediglich zu hoffen, dass der UDO auch im regulären 12-Voice-Mode gut klingt. Ich z.B. würde dann dafür 2,5 T€ auslegen (spare eigentlich auf den OB-6, haha).

Vor Jahren haben sich Viele hier (auch ich) mehr hypbride Polys gewünscht, in der jüngeren Zeit gibt es da jetzt mehr und mehr gute Instrumente. Bin mir sicher, dass auch Sequential an einem P12-Nachfolger bastelt, der den Hypbrid-Trend weiter fortsetzen würde. Fehlt nur noch ein moderner hybrider "echter" Keyboard-Sampler, gut beknopft/befadert, top Display und Sample-Bearbeitung, gutem Time Stretching, guten integrierten FX und großer SSD; würde dann meinen ASR-10 endgültig in Rente schicken.

Können somit gespannt sein und uns freuen...


p.s.: Oh man, das ist ja ein Essay geworden... :-p
 
Zuletzt bearbeitet:

orgo

||||||||||
Soweit ich das in den Videos mitbekommen habe, wollen die nicht nach nem Klassiker klingen. Das Design kommt ja von Hartmann, der Super 6 sah vorher (letztes Jahr) ganz anders aus.
Für mich sind das Aussagen die bisher nicht so ganz zusammen passen.
1. Er sieht sehr aus wie ein Roland. Sicher keine zufällige Huldigung von Hartmann?
2. Er klingt deutlich nach Roland
3. Er soll angeblich nicht nach Klassiker klingen...

Ich würde mir wünschen: Er klingt nach Klassiker aber kann noch viel mehr!
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
So nett ich den Sound finde so hässlich / beliebig finde ich das Design - unausgewogen in der Gliederung der Sektionen und unruhig was Farbe/Layout anbelangt.

Für mich sieht das Gerät total billig aus und die Reminiszenz an Roland gehr Richtung Gaia / Sh32 - keine Ahnung warum sich immer noch Firmen Designs bei Herrn H. kaufen.

Aber was soll es - die müssen als Auftraggeber zufrieden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
52225

1: Horizontaler Portamentoslider -> unsymmetrisch im Kontext / "verdeckt" Oktavumschaltung - wieso Platz vergeuden und keinen Poti nehmen, wo ist on/off um eine exakte vorher festgelegte Portamentorate nach Geschmack im Spiel ein- und auszuschalten ?

2: Unsymmetrische graphische Einfassung der Sektion, oder umgekehrt halt zerklüftete Elementepositionierung. Was refernziert sich zu was ? Linien / Farben / Sliderschächte / Gesamtbreite ? Die Sektion finde ich richtig misslungen. LFO Delay als Mittelpunkt, aber Mittelpunkt der graphischen Einfassung in Grau im Offset nach rechts -> Schalter versetzt.

3: Hässliche Abschlussleiste zur Klaviatur

4: Hässliche und unpraktische Überlappung der Klaviatur

5: Unschön proportionierte Freilassung bei gleichzeitiger - im Vergleich - funktioneller Überladung der Modsektion. Wieso ist u. A. Manual dort, warum Main Volume ?

6: Beliebig wirkende Abkoppelung des oberen Panels - unpassend zur Sprache des Userinterfaces / Ritze als Schmutzfänger - wieso kein klassisches Panel für eine dynamischere Optik ?

7: Beliebig anmutende Abdeckung da durch Fuge fragmentiert - lass uns das dort irgendwie abschliessen.

Das ohnehin optisch nicht ganz ausgewogene Verhältnis zwischen der Nutzung des Panels und der Klaviatur wird durch die Sektionierung des oberen Bedienpanels nur noch ungünstig verstärkt.

Die Schriftzug der Gerätebezeichnung steht in keinem wie auch immer gearteten Verhältnis zu den Elementen darüber - das wirkt unruhig und beliebig.

Es gäbe noch ein paar andere Sachen - aber die Beispiele reichen finde ich.

Klar - kann einem gefallen - muss aber nicht - und das Nichtgefallen lässt sich gut argumentieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
1: Horizontaler Portamentoslider -> unsymmetrisch im Kontext / "verdeckt" Oktavumschaltung - wieso Platz vergeuden und keinen Poti nehmen, wo ist on/off um eine exakte vorher festgelegte Portamentorate nach Geschmack im Spiel ein- und auszuschalten ?

2: Unsymmetrische graphische Einfassung der Sektion, oder umgekehrt halt zerklüftete Elementepositionierung. Was refernziert sich zu was ? Linien / Farben / Sliderschächte / Gesamtbreite ? Die Sektion finde ich richtig misslungen. LFO Delay als Mittelpunkt, aber Mittelpunkt der graphischen Einfassung in Grau im Offset nach rechts -> Schalter versetzt.

3: Hässliche Abschlussleiste zur Klaviatur

4: Hässliche und unpraktische Überlappung der Klaviatur

5: Unschön proportionierte Freilassung bei gleichzeitiger - im Vergleich - funktioneller Überladung der Modsektion. Wieso ist u. A. Manual dort, warum Main Volume ?

6: Beliebig wirkende Abkoppelung des oberen Panels - unpassend zur Sprache des Userinterfaces / Ritze als Schmutzfänger - wieso kein klassisches Panel für eine dynamischere Optik ?

7: Beliebig anmutende Abdeckung da durch Fuge fragmentiert - lass uns das dort irgendwie abschliessen.

Das ohnehin optisch nicht ganz ausgewogene Verhältnis zwischen der Nutzung des Panels und der Klaviatur wird durch die Sektionierung des oberen Bedienpanels nur noch ungünstig verstärkt.

Es gäbe noch ein paar andere Sachen - aber die Beispiele reichen finde ich.

Klar - kann einem gefallen - muss aber nicht - und das Nichtgefallen lässt sich gut argumentieren.
Alles plausible Kritikpunkte. Am fragwürdigsten finde ich das überlappen der Klaviatur, hoffentlich wird das noch angepasst.
Und die Abkopplung macht wirklich keinen Sinn. Generell finde ich die Designsprache aber durchaus interessant.

Es sieht aber noch nicht fertig aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Trylle

ÆLIEN
So als Laie sieht das nicht nach Design aus, sondern nach Bausatz. Was soll dieser hässliche Farbwechsel bei OSC, ENV und Modwheel-Sektion. Tom Flairs Kritikpunkte kann ich alle unterschreiben. Ich glaub ein "normaler" Synth-Enthusiast mit CAD und Photoshop Erfahrung hätte ein schöneres Design hinbekommen.
Wichtiger ist zwar der Sound, aber eigentlich sollte man sich als Firma das Geld für Hartmanns Deisgn-Arbeit sparen und lieber in andere Dinge (evtl. Verkaufspreis) stecken.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Das soll auch alles kein Rant sein - aber man kann ja auch mal sowas mit genauen Beispielen diskutieren / argumentieren.

Das finde ich mittlerweile - der Klang scheint ja super - interessanter als die üblichen Diskurse ob das nun analog oder digital, nach Roland oder Korg, oder nach zu billig oder zu teuer klingt ;-)

Das ich hier immer wieder mal Designs von H. kritisiere liegt nicht daran, dass ich extra den rauspicken würde, sondern daran, dass ich halt genau Synths die mir vom Design weniger gefallen später eben diesem zuordnen muss.

Natürlich gibt es auch andere Designs die mir nicht so gefallen, aber da es bei H. ja auch um den Marketingaspekt geht ist eine Kritik vielleicht angebrachter als bei Herstellern die das ohne PR einfach in house machen.

Persönlich habe ich ja nichts davon, wenn ein vermeintlicher Mehrwert und Kostenfaktor in Realitas eine - für mich - Verschlimmbesserung impliziert.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Absolut. Jeder kann in die Galerie gehen und seine Meinung zur Mona Lisa kundtun, aber malen konnte sie nur einer.
Eine Floskel ohne jeglichen Inhalt und als Vergleich auch noch komplett überspannt.

Meine Kritikpunkte kannst Du ja gerne Punkt für Punkt widerlegen und dabei erklären warum das im Status quo genau so sein soll.

Die normative Kraft des Faktischen als einzigen Masstab finde ich dezent verkürzend -> weil berühmt gut ?

Vielleicht könnten zig Leute einen schöneren / besseren Designentwurf abliefern - dennoch muss keiner von diesen je Designer werden wollen.

Du kannst natürlich meine Punkte für irrelevant empfinden, aber ich denke selbst bei einer Erstsemestervorlesung im Fach Design würden die meisten Menschen ähnliche Kritikpunkte formulieren - Wenn die Form schon nicht einer expliziten Funktion folgt so sollte sie halt ästhetische Grundlagen wiederspiegeln und die sind gar nicht mal so subjektiv sondern grossteils Mathematik / Geometrie / Farbenlehre.

Ich war in Vorlesungen zu Industriedesign und das ist - Ausnahmen bestätigen die Regel - Alles auch reproduzierbar - besonders bei Alltagsgegenständen wie es ja auch ein Keyboard einer ist.

Aber gut - dann haben wir eben das selbe diskursive Level wie bei den anderen Debatten: Einer erklärt eine Meinung im Detail und wer andere sagt:

Nein das ist klasse aber ich erkläre nicht warum, und du bist auch nicht Leonardo.


Danke & Tschüss - Thread deabonniert.
 

Trylle

ÆLIEN
Glaube hat nichts mit Produktdesign zu tun und auch wenn es dem Laien nicht sofort ersichtlich ist, so lässt sich alleinig mit Photoshop kein guter Hardwaresynth konstruieren.
Mir geht es nicht um ein Produkt-Design sondern um die reine Optik! Findest du wirklich das dieser hier besprochene Synth wie aus einem Guss wirkt?
 

sternrekorder

||||||||
Eine Floskel ohne jeglichen Inhalt und als Vergleich auch noch komplett überspannt.

Meine Kritikpunkte kannst Du ja gerne Punkt für Punkt widerlegen und dabei erklären warum das im Status quo genau so sein soll.

Die normative Kraft des Faktischen als einzigen Masstab finde ich dezent verkürzend -> weil berühmt gut ?

Vielleicht könnten zig Leute einen schöneren / besseren Designentwurf abliefern - dennoch muss keiner von diesen je Designer werden wollen.

Du kannst natürlich meine Punkte für irrelevant empfinden, aber ich denke selbst bei einer Erstsemestervorlesung im Fach Design würden die meisten Menschen ähnliche Kritikpunkte formulieren - Wenn die Form schon nicht einer expliziten Funktion folgt so sollte sie halt ästhetische Grundlagen wiederspiegeln und die sind gar nicht mal so subjektiv sondern grossteils Mathematik / Geometrie / Farbenlehre.

Ich war in Vorlesungen zu Industriedesign und das ist - Ausnahmen bestätigen die Regel - Alles auch reproduzierbar - besonders bei Alltagsgegenständen wie es ja auch ein Keyboard einer ist.

Aber gut - dann haben wir eben das selbe diskursive Level wie bei den anderen Debatten: Einer erklärt eine Meinung im Detail und wer andere sagt:

Nein das ist klasse aber ich erkläre nicht warum, und du bist auch nicht Leonardo.


Danke & Tschüss - Thread deabonniert.
Mensch Tom,
du musst aus allem eine Wissenschaft machen. Klar, darfste gern.
Mich aber behindert es, immer alles wissenschaftlich begründen zu müssen.
Einfach machen, oder nehmen wie es ist. Es befreit. Ich habe mich auch mit Design beschäftigt.
Am Ende zählt, was gefällt, nicht ob da und dort eine Regel eingehalten oder gebrochen wurde.

Zum Super-6: Das aktuelle Design spricht meine Synapsen direkt an, die Fader, vor allem die Taster mit runden LEDs drin (VirusA, Polysix usw.) Juno/Jupiter-Kippschalter. Da würde ich sofort dran rumnippeln.

P.S.: Deine komprimierte Verwendung von Fremdwörtern erheitert mich immer wieder. :mrgreen:
 

6Slash9

|||||||
Anhang anzeigen 52225

1: Horizontaler Portamentoslider -> unsymmetrisch im Kontext / "verdeckt" Oktavumschaltung - wieso Platz vergeuden und keinen Poti nehmen, wo ist on/off um eine exakte vorher festgelegte Portamentorate nach Geschmack im Spiel ein- und auszuschalten ?

2: Unsymmetrische graphische Einfassung der Sektion, oder umgekehrt halt zerklüftete Elementepositionierung. Was refernziert sich zu was ? Linien / Farben / Sliderschächte / Gesamtbreite ? Die Sektion finde ich richtig misslungen. LFO Delay als Mittelpunkt, aber Mittelpunkt der graphischen Einfassung in Grau im Offset nach rechts -> Schalter versetzt.

3: Hässliche Abschlussleiste zur Klaviatur

4: Hässliche und unpraktische Überlappung der Klaviatur

5: Unschön proportionierte Freilassung bei gleichzeitiger - im Vergleich - funktioneller Überladung der Modsektion. Wieso ist u. A. Manual dort, warum Main Volume ?

6: Beliebig wirkende Abkoppelung des oberen Panels - unpassend zur Sprache des Userinterfaces / Ritze als Schmutzfänger - wieso kein klassisches Panel für eine dynamischere Optik ?

7: Beliebig anmutende Abdeckung da durch Fuge fragmentiert - lass uns das dort irgendwie abschliessen.

Das ohnehin optisch nicht ganz ausgewogene Verhältnis zwischen der Nutzung des Panels und der Klaviatur wird durch die Sektionierung des oberen Bedienpanels nur noch ungünstig verstärkt.

Die Schriftzug der Gerätebezeichnung steht in keinem wie auch immer gearteten Verhältnis zu den Elementen darüber - das wirkt unruhig und beliebig.

Es gäbe noch ein paar andere Sachen - aber die Beispiele reichen finde ich.

Klar - kann einem gefallen - muss aber nicht - und das Nichtgefallen lässt sich gut argumentieren.
Deine Punkte 3 , 5 und 6 haben mich schon beim ersten mal, wo ich ihn sah, gestört. 6 ist undesigned aufgesetzt und die Proportion durch 5 stört mein Empfinden .
Obwohl ich das Grunddesign, das Konzept eigentlich mag.
Was mir auch schleierhaft ist, ist oben die farbliche Heraushebung einmal der OSC´s (Audio), und einmal der ENvelopes (Modulation) in der gleichen Farbe !
Die LFO-Sektion und die Hüllkurven in der gleichen Farbe, o.K.. Den Audiopfad herausgehoben, aber so ?

Trotzdem, in Summe gefällt er mir und der Klang ist weit wichtiger. Wenn er wirklich richtig "Roland" kann und dann aber auch weit mehr ist das Design bei weitem nicht
schlimm genug um ´nen Kauf zu verhindern...
 

spk

||||||||||
Mir gefällt das ursprüngliche Design auch besser, aber letztendlich kommt es auf den Sound und Bedienbarkeit an.
 


Oben