Foto-Thread

swissdoc
swissdoc
back on duty
Grosses Strandspielzeug in der Abendsonne auf Tenariffa:

Grosses.Strandspielzeug.jpg


Reihenhäuser mit Privatstrand auf Gibraltar:

Privatstrand.Gibraltar.jpg
 
Tommi
Tommi
||
Immer wenn ich mir dieses Foto ansehe frage ich mich, was diesem Kerl wohl gerade durch den Kopf geht. Kann natürlich sein, dass er nur in dieser 100stel Sekunde so geschaut hat. Aber auch ihren Gesichtsausdruck kann ich nicht so richtig deuten.

LRM_EXPORT_20180217_220933.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Es ist die DMC-FZ1000 von Panasonic, die ich nun seit 6 Monaten habe.
Beide Fotos mit maximalem optischem Zoom von 16x gemacht, frei aus der Hand.
Beide Fotos mit maximal geschlossener Blende (F/8) für möglichst weiten Schärfebereich.
Schmetterling mit 1/250 Sec Belichtungszeit,
Traktor + Messeturm mit 1/400 Sec Belichtungszeit.
Je nach Lichtverhältnissen versuche ich da was passendes einzustellen.
ISO in beiden Fällen auf dem nativen Minimum von 125.
Beim "Entwickeln" dann Helligkeit, Kontrast usw. eingestellt.
Ich schieße Bilder bevorzugt etwas dunkler bei kleinem ISO, um die Belichtungszeit möglichst kurz zu halten. Aber nicht zu dunkel, sonst erhält man zu wenig Farbraum und folglich mehr Rauschen. Sofern die Zeit da ist, die Parameter anzupassen. Bei manchen Schnappschüssen wird halt mit vorher eingestellten Parametern geschossen.
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
Beide Fotos mit maximal geschlossener Blende (F/8) für möglichst weiten Schärfebereich.
Wenn es um Bildqualität geht = F8 als beste/schärfste/förderliche Blende gilt nur für Kleinbild/Vollformat. Je kleiner der Sensor, desto kleiner fällt die förderliche Blende aus.
Faustregel für max.Leistung des Objektivs und der Bildschärfe in etwa:

- VF = F8
- APS-C = F5.6
- µFT = F4
- 1" = unter F4

https://youtu.be/tGJ0XuqCBO0?t=1262


Blendest du mit deiner DMC-FZ1000 weiter als F4 (oder F4.5) ab, so tritt (physikalisch bedingt) Beugungsunschärfe ein und deine Bildqualität wird schlechter, statt besser. Bleibe also bei F4, dann hast du die beste Fotoqualität, die diese Kamera liefern kann. Die Tiefenschärfe wird bei F4 @ 1" ohnehin weit genug sein (falls gewollt), weil der Sensor so klein ist. Die Lichtstärke von F4 bleib bestehen (generell, egal wie gross der Sensor ist).
Das Thema heißt: Förderliche vs. kritische Blende (abhängig vom Bildkreis/Sensorgrösse). Nur so als Tipp.


https://www.youtube.com/watch?v=3jzd2_EHwo8
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Mit F/4 (max. Öffnung bei maximalem Zoom) wird der Hintergrund sehr unscharf.
Mit F/8 (maximale Schließung) wird der Hintergrund weniger unscharf.
Max. Öffnung wähle ich nur, um mehr Licht auf den Sensor zu bekommen.
Ansonsten bevorzuge ich maximale Schließung (F/8), um weiteren Schärfebereich zu erhalten.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich habe mehrmals Testreihen gemacht. So sind die Ergebnisse.
So steht es auch im Handbuch.
In Foren behaupten Leute das Gegenteil.
Evtl. sind Parameter in euren Kameras anders beschriftet.
Die Zahl 8 ist großer als 4. 1/8 ist aber kleiner als 1/4.
Jedenfalls wird bei F/4 das Bild heller und der Hintergrund unschärfer.
Bei F/8 wird das Bild dunkler und der Schärfebereich weiter.

:cool:
 
VEB Synthesewerk
VEB Synthesewerk
Thomas B. aus SAW
@Michael Burman

Um meine Frage nochmal zu präzisieren...
Normalerweise freut man sich über das gestalterische Mittel, den Vordergrund freizustellen.
Bei deinem Bild mit dem Traktor, passt das mit der hohen Tiefenschärfe.
Der Schmetterling hätte aber einen verschwommenen Hintergrund gut vertragen können.

Hier mal das Extrembeispiel:

3FA7DD5A-C48F-4A8C-B1E9-FB75EB2F8DEE.jpeg

4D2B67F4-E60A-435E-88EE-E01D6581FB45.jpeg
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Beim Schmetterling ist trotz F/8 der Hintergrund immer noch viel zu unscharf. :lol:
Nee, ich mag möglichst viel Schärfe im Bild.
Das erste Bild mit der Katze ist viel besser! Man erkennt sogar das Fahrrad im Hintergrund! :supi: :lollo: Beim zweiten Bild sind da nur zwei blöde Kreise statt Fahrrad. :P
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Die Unterschiede in der Helligkeit liegen einzig und allein an der Belichtungszeit!
Bei gleicher Belichtungszeit ist ein F/4-Bild viel heller als ein F/8-Bild.
Bei sich bewegenden Objekten und beim Fotografieren ohne Stativ sind kürzere Belichtungszeiten von Vorteil, wenn man möglicht wenig verschwommene Bilder haben möchte. :cool:
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Das Konzept von "Bokeh" hat sich ja auch erst dieser Tage durchgesetzt. Als ich in den 80er angefangen habe, ernsthafter zu fotografieren, war Lichtstärke schon auch wichtig, aber eher, damit man überhaupt noch knipsen konnte oder der Blitz weiter reichte. Das mit dem Freistellen war damals noch nicht so en vogue.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
"Freistellen" ist ein Marketing-Trick, um Licht-schwache Fototechnik besser zu verkaufen. :school: :D
Ok, manchmal gibt es halt hässliche oder faltige Hintergründe, die man möglichst verwaschen möchte, oder man möchte etwas verbergen, z.B. eine unordentliche Wohnung, einen unordentlichen Garten usw. :P
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
Das Konzept von "Bokeh" hat sich ja auch erst dieser Tage durchgesetzt. Als ich in den 80er angefangen habe, ernsthafter zu fotografieren, war Lichtstärke schon auch wichtig, aber eher, damit man überhaupt noch knipsen konnte oder der Blitz weiter reichte. Das mit dem Freistellen war damals noch nicht so en vogue.
Aus diesem Grund hat man damals vorwiegend mit der Blendenautomatik (statt Zeitautomatik, wie heute meist angewendet) fotografiert (sofern die Kamera+Objektiv dies überhaupt beherrscht haben) und blieb mit der Verschlusszeit so kurz, wie möglich um möglichst nicht zu verwackeln.
Bei gleicher Belichtungszeit ist ein F/4-Bild viel heller als ein F/8-Bild.
Deshalb solltest du mit kürzeren Verschlusszeiten fotografieren, sowie ggf. die Belichtungskorrektur (+/-) nutzen <- das hilft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Deshalb solltest du mit kürzeren Verschlusszeiten fotografieren, [...]
Na ich fotografiere ja bevorzugt mit kürzeren Verschlusszeiten, allerdings wird das Bild um so dunkler, je verschlossener die Blende ist.

sowie ggf. die Belichtungskorrektur (+/-) nutzen <- das hilft.
Diese Belichtungskorrektur habe ich noch nicht gezielt beim Fotografieren eingesetzt ... Bringt das was direkt beim Fotografieren, oder ist es egal, wenn man es auch nachträglich beim "Entwickeln" in der Software macht?... :agent:
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
Ja, Belichtungskorrektur bringt natürlich schon was.
Generell sollte man bei digitaler Fotografie eher unterbelichten, weil es viel einfacher ist die Lichter später hoch zu ziehen, als beim überbelichteten Bild die ausgebrannten, hellen Stellen nach unten zu korrigieren.

Bei der analogen Fotografie (Negativfilm) ist es übrigens genau umgekehrt.

Du kannst die Blende durch aus offener halten, sofern du kurz belichtest .. probiere es aus.
Je kürzer die Belichtungszeit bei gleich offenen Blende, desto weniger Licht/Zeit fällt auf den Sensor = ergo wird das Bild dunkler. Du musst hierfür nicht zwingend die Blende schliessen.
Es kommt jedoch vor, dass es so hell ist, dass deine Kamera (Verschluss) nicht schnell genug reagieren kann .. dann musst du tatsächlich weiter die Blende schliessen (oder ND-Filter nutzen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ja, Belichtungskorrektur bringt natürlich schon was.
Generell sollte man bei digitaler Fotografie eher unterbelichten, weil es viel einfacher ist die Lichter später hoch zu ziehen, als beim überbelichteten Bild die ausgebrannten, hellen Stellen nach unten zu korrigieren.
Aber Unterbelichtung erreiche ich ja auch durch kürzere Belichtungszeit ...
Also Belichtungszeit nochmal kürzer, dafür aber Belichtungskorrektur rauf? Aber macht das irgendeinen Unterschied, ob ich die Belichtungskorrektur in der Kamera einstelle, oder nachträglich, nachdem ich das RAW-Bild in die Bearbeitungs-/Entwicklungs-Software geladen habe?...
 

Similar threads

rauschwerk
Antworten
497
Aufrufe
16K
swissdoc
swissdoc
 


News

Oben