G2 als real time recording step sequenzer?

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von opt.X, 22. Juni 2011.

  1. opt.X

    opt.X -

    Thematisch von meinem "was verkaufen" Thread kommend - (und: ich bin an sich ein Fan von "Musik möglichst ohne PC/Mac"):

    Kann man mit dem G2 einen einfachen 16/32/64/N- Step realtime-record (über Keynote-Midi-In)-Sequenzer bauen?
    Hat jemand mal mit einem Patch gearbeitet (bzw. einen programmiert oder gesehen), der Electribe Sequenzerfunktionalität (auch für externes Midi-Out) hat?
    Natürlich am liebsten auch mit polyphonen Spuren ;-)

    PS: gehört die Frage jetzt eigentlich in "Sequenz & Rythmus"? Gerne verschieben.
     
  2. aliced25

    aliced25 C64

    ich hab mal vor einiger zeit versucht den sequencer aus dem jx3p zu bauen, leider nur 16steps und monophon, mir war aber wichtig die tie und break funktion zu emulieren...
    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=34&t=40386

    am besten tim mal fragen, der hat mal ein patch gestrickt, mit dem sich wohl auch polyphone sequencer realisieren lassen...
    ich habe leider keine idee wie das funktionieren könnte, wäre selber sehr daran interessiert.
     
  3. Auf Nachfrage des Threadstarters hin klinke ich mich hier kurz ein.

    Ich habe auf dem G2 polyphones Realtime-Sequencing realisiert, indem ein 25ms-Delay-Modul als RAM-Speicher "missbraucht" wird. Ziemliches Low-Level-Gebastel, aber es funktioniert, mit folgenden Einschränkungen:
    1) Die Aufnahmezeit ist auf 60 Sekunden beschränkt. Innerhalb dieses Zeitraums gibt es aber kein Limit für Anzahl gespielter Noten über diesen Zeitraum (wohl aber der gesamten Polyphonie, da jede "Stimme" des Sequencer-Patches eben genau eine gespielte Stimme aufzeichnen kann).
    2) Die Update-Rate der Tastaturabfrage ist konstruktionsbedingt auf 40Hz reduziert. Supertighte Aufnahme/Wiedergabe ist also nicht, aber es ist ganz OK. Tighter als der Sequenzer des SCI Sixtrack ist es allemal.
    3) Die eingespielten Sachen sind nicht speicherbar, da sie lediglich in der Delay-Line gespeichert werden, und die ist ja flüchtig.

    Das Grundkonzept habe ich vor geraumer Zeit auf electro-music.com publiziert:
    http://www.electro-music.com/forum/topic-42243.html

    Eigentlich wollte ich es weiterentwickeln, denn es ist durchaus möglich, mit demselben Approach auch MIDI-Controller aufzuzeichnen sowie das Ganze auch zu MIDI-Clock zu synchronisieren -also so quasi ein Realtime-MIDI-Looper mit bis zu 60 Sek. Aufnahmezeit inkl. recordable controller automation. Bin aber nie dazu gekommen, da ich diese Art von Patches eigentlich nur nebenbei zum Spass entwickle (habe selber keinen Bedarf dafür) -aber möglich ist es (wie gesagt mit oben angeführten Einschränkungen). Mit etwas "thinking out of the box" und Überlistung von vielen verborgenen kleinen Bugs in diversen Modulen (die sich auch nur bei derartig "missbräuchlichem" Umgang bemerkbar machen :lol: ) lässt sich dem G2 allerhand entlocken.

    Nicht flüchtiges polyphones realtime sequencing würde nur über NoteSeq-Module funktionieren -da hatte ich auch schon diverse Ansätze, die aber bei weitem weniger effizient sind als oben angeführtes Prinzip.

    Nur nebenbei: Habe basierend auf denselbem Ansatz ebenfalls ein Patch entwickelt, welches nicht nur Keyboard-Daten, sondern auch Vocoder-Steuerdaten aufzeichnet. Tasten drücken und gleichzeitig ins Mikro lallen, und das ganze aufnehmen und in variabler Geschwindigkeit wiedergeben -und das Ganze mit bis zu 60 Sekunden Aufnahmezeit:
    http://www.electro-music.com/forum/topic-42287.html
    (nur für G2X resp. G2 mit Expansion)

    Hope that helps.

    cheers,
    t
     
  4. opt.X

    opt.X -

    Danke tim für Deine Antwort!

    Wenn ich es richtig sehe, ging es Dir ja um die hochauflösende (hier 40Hz Samplingrate) Abtastung und Speicherung: das ist mit 60s totaler Aufnahmezeit schon mal ein super Looper.

    Mein Bedarf (Electribe, TR Style Sequencer mit Midi In und möglichst bis 4 -stimming polyphon) wäre eher eine vorgegebene variable Samplingrate im Sinne eines (Midi)clocksignals und dann eben einer 8tel / 16tel o.ä. Auflösung, und eben Step UND Realtime (im Sinne von Aufnahme) Zugriff.

    Ich werde wohl nun versuchen, mir den (potentiell zu kaufenden) G2 vom Besitzer mal eine zeitlang auszuleihen und Deinen Patch mal ansehen, ob ich ihn verstehe, und dann ob ich es (zusammen mit den Informationen über die Module aus dem Manual) für wahrscheinlich halte, dies als Ausgangspunkt für meinen Bedarf nehmen zu können.

    Am Ende müsste ich dann alternativ doch einen Sequentix Cirklon kaufen (erscheint mir momentan noch zu teuer), einen Midibox-Sequencer bauen (hab nicht soviel Zeit) oder was in Reaktor basteln (erscheint mir momentan noch zu komplex). Oder gar was mit MAX for Live ? Keine Ahnung ;-)

    Grüße
    M.
     
  5. Das NoteSeq-Modul hat Record-Funktionalität. Da lässt sich innerhalb des 16tel-Rasters durchaus ein Record-fähiger Looper bauen (der dann auch nicht-flüchtig ist), auch polyphon. Problem wird am ehesten sein, hierfür einen schlauen Quantisierungs-Algorithmus zu bauen (damit Noten die "zu früh" kommen, ab einem gewissen Zeitpunkt auf den nächsten 16tel quantisiert werden). Ist aber durchaus machbar. Auch als MIDI-Generator.

    Einfach eine kleine Warnung: Mein 60-Sekunden-Looper ist vermutlich nicht der beste Einstieg :mrgreen:, da er etwas macht wozu der G2 eigentlich nie gedacht war (eine Delay-Linie als RAM-Speicher missbrauchen) und hierfür ein paar abstruse Low-Level-Basteleien (inkl. Umgehung von Low-Level-Bugs/Unzulänglichkeiten) anwendet. Ehrlich gesagt müsste ich mich selber ein paar Minuten lang wieder reinmeditieren um wieder zu kapieren was da genau abgeht.

    Aber dieser Looper hat ja wie gesagt eine kontinuierliche Auflösung von 40Hz. Wenn du etwas timing-spezifisches willst: the NoteSeq-modules are your friend. :)
     

Diese Seite empfehlen