Brainstorm KORG Wavestation - Am Ende nur ne Presetschleuder?

Bei richtiger Anwendung kann man dennoch eine Menge aus der Kiste rausholen
Ja, so Sachen 👍
Kommt halt auch auf den Anwendungsfall an. Viele Demos/Demosongs suggerieren mir schon, wie der damals angedacht war und von heute aus betrachtet muss ich sagen, wurde es dem GerÀt nicht gerecht.
Ich meine damit sowas hier

Nette Komposition, aber brauch ich da ne Wavstation fĂŒr? HĂ€tte ne M1 dicke gereicht. Brass Stabs ... :dancehammer:
 
Man kann einen resonanten Filtersweep mit einer Wavesequenz imitieren. Das klingt natĂŒrlich nicht exakt so, aber hat durchaus was. Ich nutze die Wavesequenzen of im Zusammenhang mit perkussiven Samples. Manchmal erinnert es an Formatfilter. Die Spielwiese ist riesig.
 
@dcp

Die MenĂŒfĂŒhrung hat sich Klaus Kinski ausgedacht!

Wer mal gute zeitgenössische MenĂŒfĂŒhrung aus den 90ern sehen will, schnappt sich einen E-Mu Sampler.
Bedienen und staunen

Genau, die Japaner ticken mental anders als wir EuropĂ€er oder die Amis. Darum waren/sind japanische Instrumente fĂŒr uns nie so richtig User-Freundlich aufgebaut.
 
Da bleibt dann aber weniger Rechenleistung ĂŒbrig, die man gescheiter in ein leistungsfĂ€higeres Filter gesteckt hĂ€tte.
Gab es 1990 eigentlich schon ein vernĂŒnftiges digitales Filter mit ResonanzfĂ€higkeit? Bei KORG nicht, aber vielleicht bei anderen Herstellern*? Nach der Wavestation kam 1991 die 01/W mit dem Waveshaping anstelle von Resonanz, der X3 von 1993 hatte auch kein resonanzfĂ€higes Filter. Erst 1995 mit Prophecy und Trinity zog bei KORG auch die Resonanz in die digitalen Kisten ein.

*Kurzweil K2000 von 1991 sieht nach einem frĂŒhen Kandidaten aus, richtig?
 
wenn Du im D-70 ne Kickdrum filterst, und mit sehr hoher Resonanz den Cutoff langsam runterdrehst, dann wunder dich nicht dass die WĂ€nde wackeln ;-)

"The D-70 is pretty much just a U-20 with the filters from the S770"

"This is the D-70's redeeming feature, because the filters are actually pretty damn good."
 
Also bis auf Yamaha alle anderen Japaner. Und keiner von denen hat KORG mal unter die Arme gegriffen. Treulose Tomaten! :ladyterror:
 
Der JD800 war genau genommen 1991, aber vorher schon tolle Digitalfilter auch in Emax 2 und Roland S-770
 
Also bis auf Yamaha alle anderen Japaner. Und keiner von denen hat KORG mal unter die Arme gegriffen. Treulose Tomaten! :ladyterror:

Denke die hĂ€tten das schon können, der Rotstift đŸ–ïž hat das mutmaßlich eher verhindert.
Nach dem die M1 auch ohne nennenswerte Filter ein Riesenerfolg war, sah man da anscheinend keine Notwendigkeit.

Mit guten Digitalfiltern hÀtten sie allerdings wohl noch weitere Prophet VS-Fans hinterm Ofen hervorgelockt.
 
Also bis auf Yamaha alle anderen Japaner. Und keiner von denen hat KORG mal unter die Arme gegriffen. Treulose Tomaten! :ladyterror:

Der SY77 hatte auch resonanzfÀhige Filter, das war glaub ich auch schon 1989. Gerade da hÀtte aufgrund der zeitweiligen NÀhe beider Firmen mal gekungelt werden können. Aber womöglich war die Wavestation technisch zu knapp kalkuliert.
 
also ich mag meine WS/SR, und ich benutze sie absichtlich nur als Preset-Schleuder, weil die Sounds immer irgendwie passen, z.B. seichte sphĂ€rische Hintergrundpads die schnell abrufbar sind, der VerkĂ€ufer hat mir auf einer CD auch alle seine zusĂ€tzlichen Karten mitgegeben wenn ich mal die BĂ€nke wechseln will. das sind so viele Sounds, dass ich damit im Leben nicht fertig werde sie alle durchzuhören und zu verwenden, wozu sollte ich da noch welche selbst programmieren? In Bitwig kann ich auf den Audio Input Kanal ja auch noch Effekte drĂŒberlegen und den Klang weiter verĂ€ndern oder einfach absampeln und layern usw. usf. Komplexe Pads baue ich allgemein sehr selten, von daher passt das. Komplexere Pads gehen mit dem D-50 sehr gut, da gibts ja Editoren und ich kann auch speichern ohne die Struktur des Synths zu verĂ€ndern wie bei der WS/SR.
 
Ich hatte lange Zeit die Wavestation SR im Rack.

Wollte dann mittels Sounddiver tolle neue Sounds bauen.

Hat leider so ĂŒberhaupt nicht funktioniert und war eine Inspirations-Tötungsmaschine Sondershausen. 🙈

Habe dann ab 2008 gut zehn Jahre Musik-Pause gemacht und dann u.a. mit dem Quantum einen Neuanfang gewagt.

Jetzt nur noch beknopfte Hands-On Maschinen. đŸ€“
 
Seither interessieren mich Synthesiser und die damit gemachte Musik nur noch sehr peripher.
Du produzierst aber weiterhin Musik mit Synthesisern, oder habe ich da was verpasst?

Nette Komposition, aber brauch ich da ne Wavstation fĂŒr? HĂ€tte ne M1 dicke gereicht. Brass Stabs ...
Lagen die Wavstations damals nicht wie Blei in den Regalen? So hat man dann versucht, das Publikum mit Brot und Butter Sounds bei der Stange zu halten. Es wurden ja auch Piano-Samples in die Wavestation EX eingebaut. Yamaha hat das beim VL-1 damals Àhnlich gemacht und spÀter irgendwie VA und Techno Sounds mit dem GerÀt ausgeliefert.

Zur Frage: Eine WS/AD ist im Rack und ich habe natĂŒrlich keinen einen Sound geschraubt. Der Vocoder soll brauchbar sein. Nie ausprobiert. Die Presets klingen immer etwas nach Kino-Werbung. Das ist spassig.
 
ich erinnere mich noch wie die Wavestation noch recht frisch war, muss so 1991 gewesen sein, da habe ich sie im PPC Music Hannover getestet. It blew my mind! ;-)
Ich hatte damals nur einen Yamaha DX21 und ne Korg DDD1 Drummachine und einen AKAI Arpeggiator und AKAI MIDI Delay. Ich wollt mir meinen ersten professionellen und aktuellen Synth kaufen.
2 andere Kandidaten waren Roland D-70 und Yamaha TG77. Hab mich dann fĂŒr den D-70 entschieden, weil wĂ€hrend ich noch ĂŒberlegte, war ein D-70 bereits auf dem Gebrauchtmarkt erhĂ€ltlich, und der gebrauchte neuwertige D-70 kostete NUR 3.850 DM statt 5.000 DM. ;-) :opa::lollo:

Soweit ich mich erinnern kann waren alle 3 in der gleichen Preisliga, alle so um die 5.000 DM. Es wurde also der D-70, habe dann ca. 1 Jahr spÀter noch einen TG77 dazugeholt.
Lange her! uff, wie die Zeit vergeht... wenn ich daran zurĂŒckdenke, dann spĂŒre ich förmlich, es war ne andere Zeit, kann man sich heut nicht mehr vorstellen wenn man die Zeit nicht miterlebt hat.

Dann gab's noch am Steintor in Hannover das MIDI-Center, war auch ein FachhÀndler, nicht ganz so gross wie das PPC. Ich bin damals gerne in eine der beiden LÀden nur um div. Synths zu spielen und auszuprobieren.
 
Eine WS/AD ist im Rack und ich habe natĂŒrlich keinen einen Sound geschraubt. Der Vocoder soll brauchbar sein. Nie ausprobiert. Die Presets klingen immer etwas nach Kino-Werbung. Das ist spassig.
Hier ebenso und ich muss auch zugeben, dass ich außer HĂŒllkurven und Waveform-Roulette bei diversen Presets und Internet-Sounds nicht so intensiv daran schraube.
Aber alleine neue Waveform Kombination bringen einiges an „gefĂŒhlt“ ungehörtem.
 
Lagen die Wavstations damals nicht wie Blei in den Regalen? So hat man dann versucht, das Publikum mit Brot und Butter Sounds bei der Stange zu halten. Es wurden ja auch Piano-Samples in die Wavestation EX eingebaut. Yamaha hat das beim VL-1 damals Àhnlich gemacht und spÀter irgendwie VA und Techno Sounds mit dem GerÀt ausgeliefert.
taten sie das? ich weiss es nicht, aber erinnert mich an die Technics WSA-1 von ca. 1995, die auch nicht gut verkauft wurde, wo man dann auch Techno Erweiterungen dazukaufen konnte.
 
ch erinnere mich noch wie die Wavestation noch recht frisch war, muss so 1991 gewesen sein, da habe ich sie im PPC Music Hannover getestet. It blew my mind!

Bei mir war es als wir mit ein paar Kumpels Herbst 1990 in Hamburg waren.
Wenn man schon mal in einer Großstadt ist, wollte ich unbedingt zu Amptown. Dort war dann die Wavestation wie auf einem Altar im Showroom. Also Altar ist natĂŒrlich ĂŒbertrieben, die WS war aber ganz alleine auf einem in schwarzem Tuch gehĂŒllten Tisch. Nichts in unmittelbarer NĂ€he. Amptown hatte anscheinend einen Hang zur „dramatischen“ Synthesizer PrĂ€sentation.

Hat mich damals auch sehr geflasht, aber nach dem Kauf von S-330 (88), und gebrauchtem Matrix 6 (90) war mein Musikbudget verballert, war zu der Zeit noch Azubi.
 
taten sie das? ich weiss es nicht, aber erinnert mich an die Technics WSA-1 von ca. 1995, die auch nicht gut verkauft wurde, wo man dann auch Techno Erweiterungen dazukaufen konnte.

Das taten sie. Die WS EX war dann der Versuch, mit Piano- und Drumsounds eine grĂ¶ĂŸere Zielgruppe anzusprechen.
 
SY77 und TG77 hatten Resonanzfilter, aber klingen auch noch sehr dĂŒrftig.
Selbst der RY30 hatte nen resonanzfÀhigen Filter drin. Und ja, der war aber ebenfalls nicht soo doll. :D :D

Bei der WS gabs doch noch so nen komischen Parameter beim Filter, wie hiess der noch gleich Emphasis-irgendwas, das klang aber nach allem möglichen, nur nicht gscheit nach Resonanz.
 


News

ZurĂŒck
Oben