Musotalk NAMM Nachlese – Video-Gespräch

Musotalk NAMM2019
Musotalk NAMM Synths

Wir unterhalten uns über die neuen Dinge von der Namm

Drin: Waldorf Quantum 2.0 kann mehr 6 Oszillatoren-FM,Ringmod etc, Waldorf Kyra, Behringers Neuer Crave, Akai Force, Volca Modular, Teenage Modular, und mehr – Microfreak

Behringer Statusliste – was kam wann und was ist daraus geworden.

angesprochen: Motor Piano und Mäander sowie Make Noise

the wir > Thorsten Q, Tom W, Non Eric und ich.

ich halte natürlich das neue SynMag in die Cam. – Kannste dir am Kiosk holen unter schwersten Bedingungen oder Abo 36,90€ im Jahr

SynMag 72 da - Das Synthesizer-Magazin
SynMag 72 da – Das Synthesizer-Magazin

21 Kommentare

  1. hey mic,
    non eric hat sowohl auf der musotalk-seite, als auch bei youtube die kommentarfunktion deaktiviert. das geht nun schon seit 2 wochen so. könntest als frequent contributor bitte auf ihn einwirken, die nummer rückgängig zu machen? das beste an musotalk waren zuletzt die shitstorms.
    gruß
    marvin

      1. danke, mic. wer´s glaubt, wird selig. der wahre grund imo: er hat schlicht schiss, dass sponsoren mitlesen und aufgrund des negativen echos zuletzt die überweisungsträger nicht mehr ausfüllen. mit kritk umgehen, besonders mit berechtigter, ist non eric stärke nicht. vor ein paar monaten reviewte er die circuit monostation und machte falsche angaben zur patternlänge. darauf wurde er in den kommentaren hingewiesen. statt sich für die richtigstellung zu bedanken, disste er die leute, nannte sie “hater”. als es noch den chat gab, warst du der einzige, der die teilnehmer (schriftlich) begrüßte und fragen beantwortete. non eric fand das gar nicht gut, rügte dich, weil deine tastatur angeblich zu laut klapperte. der typ ist charakterlich, nun ja, suboptimal aufgestellt. zuletzt ging es handwerklich bergab. der sound wurde schlechter, die nummer mit der nachsynchronisierung für die beyerdynamic-dauerwerbesendung missglückte. 13 Jahre im podcast-gewerbe sein und es dann immer noch nicht können – dazu gehört was. als dunning-kruger-effekt wird die neigung inkompetenter menschen bezeichnet, das eigene wissen und können zu überschätzen. das peinliche getue non erics ist damit hinreichend genau beschrieben. der tiefpunkt war die sendung vor ein paar wochen, namens „die besten tipps fürs drum programming“, in der es weder um drum programming, noch um tipps fürs drum programming, geschweige denn um beste tipps fürs drum programming ging. es hagelte kritik en masse. btw, seit er vor einem jahr bei sonictalk “motherfucker” sagte, hat nick batt non eric nicht mehr eingeladen. mein rat, mic: bleib weg von musotalk; du hast, anders als non eric, einen ruf zu verlieren.

        1. Hab ich denn überhaupt einen Ruf? Ich bin doch nur Gast, ich wehr mich nicht. (Snare Snare Snare).. https://youtu.be/xLE9_EZjRX4 Ich bin ganz woanders. Aber – ich bin ganz gern da, er moderiert und stoppt mich wenn ich zu viel Nerdkram erzähle. Das klappt schon. Sonst wäre ich halt nicht mehr Pod… ich mein Videocaster.

          Danke für die ausführliche Kritik – wobei diese eher an NonEric zu gehen scheint. Ja, ich mochte das mit den Fragen im Liveticker, ich hätte das gern so aber man muss ja jetzt eine Rundfunklizenz haben für Streams, weil das ist ja wichtig, dass wir in Deutschland solche Regeln haben, mal sehen wann das demokratisiert wird..

  2. Welch Ironie!

    Musotalk-Video: „Alles Scheiße – mit Kritik richtig umgehen“
    https://www.youtube.com/watch?v=0-4bhVhcRq4
    „Kommentare sind für dieses Video deaktiviert.“

    Non Eric hat komplett die Schotten dichgemacht. Sämtliche (!) Videos aus 13 Jahren sind unkommentierbar gemacht geworden. Auf seine Facebook-Seite kann man noch was schreiben, aber da sich da nur „Freunde“ hinverirren, wirds dort wohl ruhig bleiben. Obwohl.. ein Jarne Leutholdt mischt gerade den Thread auf, echauffiert sich zu recht über die Zensurmaßnahme, zitiert dich und fragt rhetorisch, ob es sich beim hilflosen Erklärungsversuch „Personalmangel“ um einen Witz handelt. Non Eric scheint nicht zu begreifen, was er damit anrichtet. Er sägt den Ast ab, auf dem hockt – und merkt es nicht. Irgendwo tragisch.

    1. Whoa.. hatte das gar nicht geschnallt. Nicht nur sind sämtliche Videos aus 13 Jahren nicht mehr zu kommentieren, auch ALLE BISHER GETÄTIGTEN KOMMENTARE SIND GELÖSCHT worden! Irgendwo eine Frechheit den Kommentar-Leutz gegenüber. Da waren z.T. ganz gute Threads darunter. Die Aussage, Personalmangel sei der Grund dafür, dass KÜNFTIG Kommentare nicht mehr stattfinden können, hat sich damit als faule Ausrede entpuppt. Das ist so, als montierte man Grabplatten auf dem Friedhof ab – eine Schändung der Erinnerungskultur des Netzes. Retroaktive Zensur. Bin schlicht sprachlos. Geht man so mit dem Input des Publikums um? Könntest du das im Rahmen einer künftigen Sendung mal zum Thema machen? Wäre gut.

  3. Ich stimme Marvin praktisch in allem zu. Ich glaube dass die negativen Kommentare zur
    Musotalk-Hofa-Dauerwerbesendung kürzlich, bei Eric Schnappatmung ausgelöst und das Fass zum Überlaufen gebracht haben.

    Wer in der Industrie mit Sound und Musik Arbeiten will (z.B. bis zur Rente beim ZDF), der muss Referenzen und Qualifikationen haben. Und die bekommt man vor Ort in Klassenräumen, in den entsprechenden Institutionen. Fernkurs my ass. – Wer auf seinem Laptop Musik machen will, oder sich zuhause ein eigenes kleines Recording Studio eingerichtet hat, der muss irgendwann einfach rausgehen um die Leute zu treffen. Bei Musik und Recording gibt es tausend Gründe Leute zu treffen und sich auszutauschen. Das kann schwierig sein für Eigenbrödler. Andererseits kann man die Notwendigkeit eines Austauschs auch als Therapie sehen. Wenn man sich mit Leuten trifft die die gleichen Interessen haben, dann hat man auch gleich eine Basis. – Das sind aus dem Stand ein Haufen Gründe, das ganze Hofa-Fernkurs-Konzept abzulehnen.

    Eric ist nicht cool (weit gefehlt), er ist das Establishment. Opi Eric(h) ist alt und müde. Der duldet keine Widerworte. Aber wer sich in den sozialen Medien aus dem Fenster lehnt, der muss sich dem stellen was ihm entgegen kommt. Bei der Meinungsfreiheit geht es eben genau um die Meinungen, die einem nicht passen. Und wenn das ein regelmäßiger Shitstorm ist, dann sollte einem das vielleicht zu denken geben. Riiight?!

    Wegen Personalmangel die Kommentarfunktion abstellen?! WTF?! I call bullshit on that! So eine Folge Musotalk hatte im Schnitt 50 Kommentare bei YouTube. Kleine Mädchen die Lippenstifte in die Kamera halten, haben einen größeren Reach bei YouTube als Eric nach 13 Jahren Musotalk.

    Ich hab mir Musotalk angesehen, einfach weil es für den deutschsprachigen Raum keine richtige Alternative gab. Oft ist das in einen derart verkrampften Schwafel ausgeartet… Oder die ewigen Soundprobleme. Ein (schlechter) Treppenwitz. Die besten Sendungen waren oft die mit den Klassikern, wie Thorsten („Q“ :), Andreas Balaskas, und auch Moogu (ja, doch).

    Die Zeit ist reif für einen neuen deutschen Musik-Recording-Podcast, der sich wöchentlich mit Laptop-Recording, DAWs und Synthesizern beschäftigt. Hardware und Software Synthesizer. Genauso wie sich die elektronische Musiksparte von der Musikmesse gelöst, und in der Superbooth eine neue Heimat gefunden hat.

    Hier ist eine Marktlücke! Wer traut es sich zu?! Ich weiß schon, dass Moogu es nicht kann, weil er kein Moderator ist. Ein Gast, ja. Aber kein Moderator. Vielleicht findet sich ja jemand.

    Die jetzt offensichtlich gewordene intollerante Charakteristik von Musotalk, sollte man endgültig zum Anlass nehmen eine Alternative aufzubauen. An Leute die mir etwas über freie Entfaltung (zum Beispiel in der Musik) erzählen wollen, habe ich höhere Ansprüche.

    1. Eine Lanze muss ich schon brechen – nämlich: Ohne Werbung können viele von uns nicht existieren bzw. den Kram nicht finanzieren. Das ist meist existenziell. Ich wäre unfair wenn ich das forderte und selbst hier im Forum zB. Werbung habe. Das sind idR 1 oder 2 Einspieler.

      Ich habe bisher keine Moderation gemacht, weil dann hätte ich eine andere Rolle – und ich bräuchte ja auch Gäste – würde aber die Sendung sehr anders gestalten, eher zu einem Thema lang, die Sendung insgesamt länger und eher Audio – also eben einen Podcast, kein Videocast – weil idR braucht man das Optische nicht so sehr – und es wäre wohl zwar auch technisches aber unter dem Aspekt der Musik gesehen – und etwas Nerdic Walking.

      Ein echter Podcast muss aber regelmäßig laufen können und das ginge eh nur mit Ferngästen die an Skype und Co hängen – das ist schon auch Aufwand – aber Spaß macht das schon.

      Das noch dazu – wäre ich Host, würde und müsste ich den Stil entweder ändern oder aber einen anderen einführen. Wäre ich selbst mit Meinung und Input da, würde ich das auch anders verteilen – der Non Eric macht das schon gut mit der Moderation – ob es immer genau die richtigen Fragen sind weiss ich nicht.

      Hoffe, dass das ein bisschen was bringt.. siehe auch zur NEUEN Sendung, was er sagt – habe das Thema ganz zu Anfang eingebracht.

      Hoffe, dass das ok ist so..
      Und sonst – hier muss ich nicht geschont werden – ist ja klar.

      Allerdings animiert das dann eher nicht um etwas eigenes aufzustellen. Einen Monolog zu halten finde ich eigentlich aber eher unspannend. Das ginge viel einfacher, weil ich nur reden müsste. Aber – da fehlte, was einen Podcast gut macht.

  4. Der Auslöser für die Kommentarsperre war eindeutig die harsche Kritik an dem „Hofa-Talk“ (24.01.2019), der sich im Verlauf als Dauerwerbesendung entblödet hat.

    Man kann sogar eine Werbesendung machen, wenn man sie als solche kennzeichnet. Dann kann man auch die Kommentare für diese Folge abschalten, aus Rücksicht auf den Sponsor. Dafür hätte jeder Verständnis. Aber keine Sniper-Werbung hinten herum. Sechzig Minuten Jubelchor für irgendwas. Wer das macht, der hat sich seinen Shitstorm redlich verdient.

    Ich habe gerade in die neue Folge von Musotalk (07.02.2019) reingesehen. Das Thema KommentarGate wurde von Eric natürlich im Telegrammstil abgearbeitet. Schnell weg damit. Wie nicht anders zu erwarten war. C’est la vie.

    Wie ich schon geschrieben habe, die Zeit ist reif für einen neuen deutschen Video-Podcast zum Thema Recording. Wie in der Marktwirtschaft muss jemand kommen, der es besser macht. Ich sehe hier eine echte Marktlücke, weil Musotalk alt, verstaubt und verkrampft ist.

    Hier sieht möglicherweise jemand ein Chance für sich. Es müsste jemand sein, der Know-How und Kontakte hat. Jemand mit einer Moderator-Persönlichkeit. Vielleicht ein Elektro Musiker, der keine Große Karriere hinlegen konnte, oder einer der noch auf Achse ist mit gelegentlichen Gigs. Branching-out ist das Wort, bzw. cross-promotion.

    Es gibt bestimmt unzählige Elektro-Musiker in Deutschland, deren große Karriere ausgeblieben ist, die jetzt da sitzen mit Talent und Kontakten, die aber nicht wissen wohin damit. Here you go. Noch nie war es so einfach auf Sendung zu gehen.

    Wie sagte Donald Trump? :) „What do you have to lose“?!

    Yo Moogu, als ich geschrieben habe dass du kein Moderator bist, war das nicht abfällig gemeint. Ich sehe dich eher als jemand der sein Wissen beisteuert, ohne den Zwang dynamisch oder unterhaltend zu sein. Und wenn du Erics verkrampftes Gestammel schon passend findest… Da geht noch viel mehr. – Ein Video-Podcast sollte es schon sein. Da gibt es so viel visuelles zum Thema, ein Audio-Podcast ist da sehr limitiert.

    Theoretisch könntest du auch Audio Interviews machen, wenn du z.B. interessante Leute wie Urs Heckmann auf einer Messe triffst. Aber so ein Interview würdest du bestimmt lieber im SYNmag abdrucken. Du hast schon ein Outlet, von daher…

    Wie gesagt, ich sehe hier eine Marktlücke. Zeit für einen neuen Protagonist, die Bühne zu betreten. Für jeden der in seinem Leben schon drei Euro verdient hat, sollten die Kosten für die Technologie Peanuts sein. Es geht nur darum, ob es sich jemand zutraut. Ob jemand Zeit dafür investieren will. Finanzieren könnte man das, mit Werbung und/oder Funding. Solange man seine Objektivität nicht beim Sponsor abgibt…

    Herumnörgeln an Eric bringt nichts. Weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen!

    Besser machen ist die Lösung! Wider das Musotalk Regime! lol

  5. @Marvin: Danke für den Link.

    Das ist echt der Brüller. Das können sich alle Musotalk-Traumatisierten mit einer Flasche Rotwein geben.

    Hat Eric also wirklich alle Kommentare gelöscht, und nicht nur ausgeblendet? Fooking ey. lol

    Ist klar, hier geht es nur um eine Internet-Skurrilität von vielen. Es geht um die Story, nicht um reale Personen die irgendwo herumlaufen. Es könnte genauso gut eine fiktive Story sein.

    Als würde man sich an einer Soap Opera abarbeiten. lol

  6. Gerade habe ich gesehen, dass Best Hook seine gepostete Kommentarsammlung gelöscht hat. So lebt es sich also unter einem Regime. WTF?! – Kein Witz, ich wollte die ganze Webseite noch abspeichern als ich sie gesehen habe. Aber dann habe ich mir gesagt, da passiert doch nichts. Yeah, right. Anscheinend muss man alles was mit Musotalk zu tun hat, auf drei Datenträgern abspeichern, und die an verschiedenen Orten aufbewahren. lol

    Das hat schon was Albernes. Mich erinnert das an The King Of Kong. Diese Clique der 80er-Arcade-Automaten-Spieler, mit ihren Intrigen und Rangeleien.

    Die Lösung in Form eines neuen Podcasts habe ich schon beschrieben. Und wenn das jemand ist der einen besseren Draht zu den Zuschauern hat, dann finden sich dort auch ganz schnell die klassischen Musotalk Gäste.

  7. Best Hook: Nothing (DM), hinter dem Link den Marvin gepostet hat. Ich dachte ich kann den Namen auf das Wesentliche verkürzen.

    Off Topic, weg von der Muso-Seifenoper: Behringer macht gerade tolle Sachen. MiniMoog, bald eine 808, usw. Glaubst du, dass es mal einen Prophet 5 von Behringer geben könnte?

    Oder vielleicht noch einen Buchla Easel? :) Den Namen Buchla kenne ich schon ewig. Den habe ich auf der Platte – Star Wars & Other Galactic Funk – von MECO gesehen. Der Buchla wurde für die Soundeffekte (R2D2 etc.) genutzt. Ich weiß nicht ob der Buchla auch für die originalen Filme genommen wurde.

    Mir ist es ein Rätsel wie die West Coast Synthese funktioniert. Aber ich könnte mir vorstellen, dass man dort Signature Sounds finden könnte. Bells & Whistles die man irgendwo in einem Stück platzieren kann. Arturia wäre wohl der schnellste weg zu einem Easel.

    1. ah, danke.

      Behringer – ist aber besser im Bereich Behringer Status bzw im Forum im Behringer Wunschbereich zu finden – technisch wäre es kein Problem, sie produzieren den CEM 3340,3320 – die braucht man jeweils 5x, den Pro One haben sie schon gemacht, ist also nicht mehr weit weg, wenn sie wollten wäre das machbar.

      Easel – ist diskret – daher noch einfacher. Analoges könnten sie gut nachbauen.
      Nein, R2D2 ist eher mit ARP2600 etc. gemacht, aber generell geht das mit vielen Synths.

      WestCoast – das ist easy – die arbeiten mit Shaping, FM und PW-Mod – sowie PD manchmal – es gibt immer 2 OSCs – vergleiche auch Aalto von Madrona Labs,
      Filter sind nicht wichtig, der OSC hat einen Timbre-Faktor, der faktisch die FM nutzt – die LPGs in Buchlas machen gleichzeitig Filterung und AMP – aber ohne Resonanz, daher die Buchla Bongas – auch wenn man nichts groß einstellt.
      https://www.sequencer.de/synth/index.php/Kategorie:Modular
      Also arbeitet man eher mit einem OSC-Paar und macht eher Shaping und Folding nach der FM als Filterresonanzkram und tausend OSCs – eher hat man einen kleinen 5Step Sequencer und eine AD Hüllkurve mit Loop und nutzt die als LFO oder sowas..
      wie zB hier – ein Ur-Buchla (Remake) https://www.sequencer.de/blog/buchla-red-panel-system-100-schlagt-zuruck/38337

      Arturia hat das schon gut gemacht, ist aber eine Strukturkopie, klanglich sind sie oft nicht so nah dran, aber das ist ja bekannt – aber als Produktionswerkzeug gut ..
      Aber Fragen dieser Art bitte ins Forum oder zumindest passend in einen Topic der inhaltlich passt, .. im Forum ist es am einfachsten für mich – wäre lieb ..

  8. Danke für die ausführliche Antwort. – Ich weiß es war etwas deplatziert. Thread hijacking ist auch nicht meine Art. Ich dachte ich schmeiß es mal rein, weil wir gerade am Quatschen waren. Über die dunkle seite von Eric lol , können jetzt andere mal reden.

    Mit so einer ausführlichen Antwort habe ich nicht gerechnet. Ich nehme an, als Synthesizer Aficionado musst du nur den Namen Buchla sehen um in Fahrt zu kommen. Vor der Arturia Version kannte kein normaler Mensch Buchla. Bei mir gehört der Name zufällig zu meinen Synthesizer-Anfängen, durch die Erwähnung auf der Star Wars Platte von MECO.

    Ja, West Coast könnte interessant sein um Signature Sounds zu finden. Bei Gelegenheit muss ich mir mal die Arturia Version ansehen. Ein echer Easel kostet zuviel für Normalsterbliche. Für das Geld kann man sich ein kleines Studio bauen.

    Behringer muss einen Prophet 5 veröffentlichen um die Dreifaltigkeit zu erlangen!

    MiniMoog, TR-808, Prophet 5. Das sind meine 3 Legenden. Mehr will ich gar nicht.

    Wer meint, alles schon gehört. Dem würde ich sagen: Geh zu Wavetable and knock yourself out. I couldn’t care less!

    Wenn es schon einen Pro 1 von Behringer gibt, dann ist der Prophet 5 bestimmt nur eine Frage der Zeit. Ein Modul würde schon reichen. Ein Keyboard wäre zuviel Action – Ich bin da sehr zuversichtlich. :)

    Last. – Genug thread hijacking hier.

leave reply / kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.