ensoniq sd-1 handbuch wäe nett :-)

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von tom f, 14. Mai 2013.

  1. tom f

    tom f Moderator

    hallo - normal findet man ja eh alles im netz, aber bei dem ding habe ich kein glück - alles nur seltsame links oder so zahlangebote...

    kann mir jemand weiterhelfen mit einem pdf?



    danke
     
  2. Du kannst das Handbuch zum VFX-SD nehmen, da hats nicht so viele Unterschiede. Das PDF für den SD-1 gibt's ganz legal bei Syntaur, aber gegen Bares.
     
  3. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Horst Ensoniq hat sich totgesoffen und ist somit ein Arsch, weil er auch steirische Nationaldolche gesammelt hat, und ausserdem hat Jaques Emu viel bessere Synth gebaut, jawoll!
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

  5. tom f

    tom f Moderator


    du hörst doch heimlich die randfichten
     
  6. tom f

    tom f Moderator


    danke - mir war nicht eindeutig klar dass vfx und sd im prinzip ident sind


    wirklich ein tolles gerät der sd-1...sozusagen der digitale jx3p (vom sequencer her)

    die kiste an die 909 gehängt und ab geht der spass...
     
  7. tom f

    tom f Moderator

    da ich mir grade (mit "etwas" verspätung) "erarbeite" was die digitalen kisten der 90er teilweise so drauf haben finde ich den analoghype der lezten jahre eigentlich VOLLKOMMEN lächerlich und ich werde mich (wahrescheinlich) hüten irgendwas in der richtung haben zu wollen (ausser klassiker, schnäppchen
    und sammlerobjekte :lollo: )

    na wenigstens habe ich den miniobrute wieder verkauft (geiles ding aber kann nichts was ich nicht hätte oder das ich bräuchte)
     
  8. Mit dem SD-1 bist Du da schon gut aufgestellt. Der war vor allem für Livemusiker gebaut, was man an der Bedienung merkt. Alleine die Patchselect-Buttons sind schon fein, und das Ding kann ordentlich Druck machen. Saga hatte bei der 92er Reunion einen SD-1 dabei, und das Klang besser als deren aktuelles Korg-Geraffel.

    Achillesferse sind bei den großen Ensoniqs die Steckkontakte innen. Solange man das Ding zuhause stehen läßt, kann man viel Freude damit haben.

    VFX und SD habe ich selbst nie besessen (nur den davon abgespeckten SQ-R), mußte aber leider schon ein paar dieser Dinger wieder auf Vordermann bringen, weil die Steckkontakte Probleme machten.

    Von den Großen hatte ich TS-10 und TS-12 besessen, also den Nachfolger. Die Effektsektion ist auch heute noch geil, vor allem die verzerrten Gitarren aus der Kiste klingen, wenn man sie entsprechend spielt, sehr realistisch. Die Kisten können neben den Transwaves auch den Samplestartpunkt modulieren, was auch schöne Effekte ergibt.

    Das Konzept mit den Patchselect-Buttons (einfach mal bei den Werksklängen da draufdrücken) hat Kurzweil später in die PC-Serie übernommen, weswegen ich meinen PC361 als würdigen Ersatz für einen Ensoniq SD oder TS betrachte (nicht nur deshalb).

    Apropos Kurzweil: den K2000 solltest Du bei Deinen Digitalausflügen in die 90er keinesfalls vergessen! Am Besten in der blauen VP-Version nehmen.
     
  9. tom f

    tom f Moderator


    danke für die info :)

    ich gestehe dass ich den t12 auch schon im viser habe - lol
    zu den kurzweil synths habe ich noch gar keinen bezug - da muss ich mich noch einlesen...
    zum sd-1: die bedeienung ist GENIAL - ich hatte das ding im prinzip nach 30 minuten ganz gut kapiert (ohne manual) und das layout ist wirlkich gut gelungen.

    mfg
     
  10. Vorsicht: Der TS-12 hat eine weitere Schwachstelle - die Tastatur. Das ist ein älteres Fatar-Modell mit Hammermechanik (TP/10) und die gehen gerne kaputt, die ebenfalls mit dieser Tastatur versehenen Modelle von Kurzweil (K2500x/2600x etc) sind davon genauso betroffen. Die aktuelle TP/40 ist da wesentlich robuster gebaut. Die TP/10 sollte man eigentlich gegen eine TP/40 tauschen können, wenn Matrix und Diodenpolung stimmen.

    Hier gibts mehr zum TS-12: www.ts12.de

    Zu den Kurzweils gibts hier was: http://blue-jet.de/german/K2XXX/K2XXX_02.htm
     
  11. powmax

    powmax bin angekommen

    Moinsen, ja Tom was less ich da: Ensoniq SD suche Handbuch :floet:

    Ja wie denn jetzt 90er Hardware, kein Analog Juno Bruno mehr? Wasen los - keine Kohle mehr für Fürst Class Hardware? :lollo:

    So ich keg mich wieder hin.

    Deine,

    Ilse von Stutenbrecht
     
  12. Bernie

    Bernie Anfänger

    Ich könnte dir nächste Woche mein SD-1 Manual zuschicken. Das kannste dann kopieren und (bitte, bitte) danach auch wieder zurücksenden.
     
  13. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Klar, wenn man eh schon die Bude bis unter die Decke mit Klassikern voll hat,
    dann würden andere wohl auch nicht mehr GAS dafür verspüren und irgendwelche
    "Analoghypes" abfeiern... :fawk:


    Gruss
     
  14. tom f

    tom f Moderator

    hey cool das - wäre sehr sehr nett ... eventuell komme ich aber sogar ohne aus - habe mich schon alleine durch "try and error" recht weit ins gerät eingearbeitet

    falls es notwendig wäre würde ich auf das angebot zurückkehren


    danke
     
  15. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Frage bei der Gelegenheit an die SD-1 Besitzer hier: Wie verhält sich bei euch die Polypressure? Bei meinem SD-1 muss ich recht kräftig drücken, um mit der eingebauten Tonerzeugung etwas zu hören. Was über Midi rausgeht, habe ich mir nohc nicht anschauen können, also ob die Range von 0-127 durchfahren werden kann.
     
  16. Murano

    Murano Tach

    Es gibt so viele schöne Digitale, zum Teil krass unterbewertet. Bei mir haben sich mittlerweile auch einige angehäuft. K2000, SY99, ESQ-1, D-70, Wavestation - alles sehr nett. <img src="{SMILIES_PATH}/couch.gif" alt=":chill:" title="Liquid Sky, Abends!! Autechre "Amber".." />
     
  17. tom f

    tom f Moderator


    bei mir auch relatziv hart zu triggern - bei einigen tasten nur duch massiven druck - stört mich aber nicht sehr... muss dass aber mal ans masterkeyboard hängen - vielleicht ist es bei homogenem at ein noch grösserer spass :)
     
  18. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Hast Du noch andere Keyboards, die Polyphonic Aftertouch, offiziell auch Polypressure genannt, überhaupt senden? Die Ensoniqs sind doch einige der wenigen, die das überhaupt können...
     
  19. tom f

    tom f Moderator

    nein habe ich nicht - allerdings muss ich ja sagen dass ich den eh nicht sinnvoll nutzen könnte - bin ja kein guter spieler :)
     
  20. Es gab da wohl ein Problem mit dem AT-Board, hier mal was dazu aus der Yahoo-Group (aus einem anderen Thread kopiert):

     
  21. Bernie

    Bernie Anfänger

    mein SD-1 zickt immer wieder rum, wenn er länger nicht benutzt wird. Dann wieder aufmachen, alles Stecker runter und wieder aufstecken und dann funzt er wieder, die Steckverbinder der Flachbandkabel taugen wohl nicht viel.
    Das Polypressure geht auch bei meinen beiden EPS recht hart, ist wohl normal.
     
  22. micromoog

    micromoog bin angekommen

    ja das kenne ich von den digitalen Amerikanern.
    Der EIII zickt diesbezüglich auch gerne.
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das Handbuch schon gefunden? Falls nicht, vielleicht hier schauen: http://www.beatsbytes.de/ensoniq/

    Nur so als Tip: Suchaufgaben in mehrere Schritte aufteilen.
    Schritt 1: Informationen über das Ziel suchen, z.B. Namen, je genauer umso besser. Auch bei den Zahlangeboten vorbeischauen, nur um den Namen herauszufinden. Der nächste Schritt ist trivial.
    Schritt 2: Mit dem genauen Namen besser auf die Suche gehen, den ganzen Müll somit überspringen.

    So habe ich den Link oben in 1 Minute gefunden.
     
  24. Beatsbytes hat nur das, was Ensoniq schon als PDF bereitstellte, also ab der SQ-Serie. Was aber wundert, denn meines Wissens nach sind deren ganze Handbücher in FrameMaker gemacht und das konnte zumindest nach der Adobe-Übernahme PDF erstellen.
     
  25. tom f

    tom f Moderator


    danke für die mühe - jene seite hatte ich auch gefunden - aber da ist kein sd-1 manual ;-)
     
  26. tom f

    tom f Moderator

    da ich den sequencer toll finde: wie war das mit dem asr-10 ?
    war das der mit dem schlechten timing ?

    danke
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja, sorry, habe wohl einen Buchstaben verwechselt. Wieviel kostet ein SD-1 heute? Klingt wirklich sehr gut, anscheinend auch mit einem tollen Sequencer. Wie ist der Sound im Vergleich zum SQ8L?
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was macht den Sequencer besonders toll? Was ist dort anders im Vergleich zu anderen Sequencern? Ist der SQ-1 Sequencer identisch, dann könnte ich es in dessen Handbuch lesen.
     
  29. Die SQ-Serie ist aus dem VFX und SD abgeleitet worden, sprich: abgespeckt. Der Sequenzer der SQ-Modelle ist recht simpel, der SQ-R hat erst garkeinen, wohl aber einen Abspieler drin (für den Demosong).

    Der Sequenzer ist mit dem des VFX-SD identisch, und von dessen Handbuch gibt's gescannte Versionen im Netz, da könntest Du nachschauen. An den Sequenzer des K2000 kommt der meines Erachtens nicht ran, ist aber auch anders konzipiert.

    SQ8L ist doch die virtuelle Nachbildung des SQ-80, und der hatte noch analoge Filter. Klingt schon deutlich anders, weil die Volldigitalen Ensoniqs keine Resonanz konnten, das kam erst beim Fizmo. VFX und SD sind für ihre Hauch-Röchelsounds, schimmernde Flächen, Wavegeklicker aber auch ordentlich knallige Bläser bekannt. Sich im Mix durchsetzen ist deren leichteste Übung, die Dinger können aber auch sehr schöne, warme Füllsounds, die man im Vordergrund kaum wahrnimmt, es aber sofort merkt, wenn man sie abschaltet. Dafür hab ich meinen SQ-R sehr gemocht, der MR Rack konnte das lange nicht so gut.

    Vom Klangcharakter sind die alten digitalen Ensoniqs nicht so weit von den Kurzweils entfernt, haben aber durch die Transwaves schon ein anderes Spektrum und zumindest gegenüber dem K2000 den klaren Vorteil des besseren Effektprozessors, erst KDFX war da gleichauf. Fette Bläser konnten VFX/SD/TS schon immer sehr gut, das war bei Kurzweil dagegen lange der Schwachpunkt (erst jetzt mit dem Kore64 behoben).

    Die von Bernie schon erwähnten Steckkontakte sind offenbar ein generelles Problem bei amerikanischen Synthesizern, das kenne ich von den Japanern so nicht. Ein SY77/99 hat deutlich mehr Steckverbinder als ein VFX/SD und ist deutlich zuverlässiger. Qualitätsproblem, gerade die Pfostenfeldverbinder scheinen mir nicht die Besten. Wenn man die tauscht, sollte Ruhe sein, ist allerdings ein Haufen Arbeit und nicht ganz ungefährlich, weil man sich dabei leicht die Platine schrottet.
     
  30. tom f

    tom f Moderator


    ich habe mit den geräten keine erfahrung (also mit anderen ensoniq produkten)

    das schöne an dem sequencer des sd-1 (der aber recht ähnlich sein soll bei allen modellen) ist dass er irgendwie selbsterklärend ist und man auch ohne handbuch bereits nach einer stunde was zusammenbringt was regelrecht nach musik klingt
    immerhin hat das teil ja auch drumkits und man hat ja 12 spuren die man im rahmen auch bearbeiten kann - alles geht recht schnell und es fühlt sich von der bedienung nie "bremsend" an.
    man hat alle möglichen optionen in punkto puch in, metronom, externem oder internem sync...

    und ganz nebenbei klingen die fx an dem gerät toll

    kosten tut das gerät aktuelle so um die 350 bis 450...

    mal etwas überspitzt formuliert: wenn man so nen synth hat und eine mpc dann hat man eigentlich schon ein komplettes studio :)

    mfg
     

Diese Seite empfehlen