Behringer UB-Xa - Der "Uliheim"

rz70
rz70
öfters hier
Du gibst sicherlich auch dem Wasser die Schuld wenn es regnet?
Ich glaub er ist nur realistisch und weiß das es regnet. Wenn das Teil Anfang 2023 wirklich erscheint, dann dauert es sicher 9 Monate bis es regelmäßig verfügbar ist. War bei allen interessanten Behringer Geräten auch schon so. Ich finde da seine Aussage sogar eher positiv, ich würde mit einer regelmäßigen Verfügbarkeit nicht vor 2024 rechnen. Aber wir werden ja in 1-2 Jahren alle schlauer sein.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Ein Synth muss bei mir auch ohne Effekte noch funktionieren, denn die Effekte sind für mich nur das Sahnehäubchen auf den Sounds. Ausnahmen sind FX basierte Sounds, die ohne einfach nicht funktionieren können, wenn ich EQs für Resonanzen nutze und polyfone Insert Effekte, die meist Teil der Synth Engine sind.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Ich glaube hier bei 0:10 der Sound und dann bei 0:40 der kurze ,perkussive sind vom OB-X

https://www.youtube.com/watch?v=JpBtb0Jq-3g

Auf der LP wird ein Prophet 5 erwähnt

s-l1600.jpg
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Mir kommt der UB-Xa im Demo aus #1.143 organischer vor, als all die Demos vom OB-X8. Gerade bei den Stellen wo gebrochene Akkorde gespielt werden (z.B. ab 1:16 und ab 9:17) und die Stimmen durchlaufen hört man, dass hie und da eine Stimme etwas stärker schwebt und leicht anders klingt. Auch die tiefen Bässe ab 8:36 britzeln besser und eiern weniger. Sollte der Vintage Knob von Behringer einen besseren Job machen? Oder ist der UB-Xa ab Werk auf etwas mehr Vintage kalibriert? Sprich, sind dort Trimmer im Design, wo beim OB-X8 alles hart gegen die Clock getuned wird.
 
J
jpher
||
Mir kommt der UB-Xa im Demo aus #1.143 organischer vor, als all die Demos vom OB-X8. Gerade bei den Stellen wo gebrochene Akkorde gespielt werden (z.B. ab 1:16 und ab 9:17) und die Stimmen durchlaufen hört man, dass hie und da eine Stimme etwas stärker schwebt und leicht anders klingt. Auch die tiefen Bässe ab 8:36 britzeln besser und eiern weniger. Sollte der Vintage Knob von Behringer einen besseren Job machen? Oder ist der UB-Xa ab Werk auf etwas mehr Vintage kalibriert? Sprich, sind dort Trimmer im Design, wo beim OB-X8 alles hart gegen die Clock getuned wird.
Das war auch mein Eindruck.
Wäre jetzt mal interessant vom OB-X8 eine Demo mit Vintage-Knopf auf Anschlag zu hören :)
Könnte mir aber schon vorstellen dass man bei Behringer mit 20 Betatestern samt OB-Xa mehr darauf aus war, wirklich an das Original heranzukommen.
 
Golden-Moon
Golden-Moon
Irawadi
Wird auf jeden Fall interessant die ersten Vergleichsvideos zwischen OB-X8 und UB-Xa.
Besonders wenn man bedenkt das der UB 16 Stimmen hat. Aktuell am Markt sind doch glaub ich nur der Moog One (über 8000€) und Prophet Rev2 (2500€) die Analog sind und 16 Stimmen haben. Da wären 1500€ schon ne krasse Ansage. Vom Poly AT ganz zu schweigen.
Der UB wird nachher auch deutlich besser klingen als beim Andertons-Gate.

Der wird sich garantiert gut verkaufen. Blaue Nadelstreifen, 16 Voices, PolyAT, guter Sound (wahrscheinlich, unabhängig wie nah er ans Original kommt), wird sicherlich mehr Features haben als das Original und da kommen bestimmt noch ein paar Überraschungen...wie gesagt, wird interessant
 
FixedFilter
FixedFilter
||||||||||||
Mir kommt der UB-Xa im Demo aus #1.143 organischer vor, als all die Demos vom OB-X8. Gerade bei den Stellen wo gebrochene Akkorde gespielt werden (z.B. ab 1:16 und ab 9:17) und die Stimmen durchlaufen hört man, dass hie und da eine Stimme etwas stärker schwebt und leicht anders klingt. Auch die tiefen Bässe ab 8:36 britzeln besser und eiern weniger. Sollte der Vintage Knob von Behringer einen besseren Job machen? Oder ist der UB-Xa ab Werk auf etwas mehr Vintage kalibriert? Sprich, sind dort Trimmer im Design, wo beim OB-X8 alles hart gegen die Clock getuned wird.

Da kann man nur abwarten, was sonst noch an Demos rauskommt. Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich mit weiteren Demos ein wenig Zeit lassen bzw. nur mal ab und zu eines veröffentlichen, jedenfalls so lange der UB-Xa nicht in greifbarer Nähe in Produktion gehen kann.
 
J
jpher
||
Da frag ich mich ob das der Vintage Mode macht, oder ob das evtl auch mit der Poly AT Tastatur zusammenhängt.
Z.b. der Baloran The River macht diesen Sound einfach so, ganz ohne Vintage-Mode. Solange sich das Instrument erwärmt verstimmen sich die Oszillatoren konstant, wie bei jedem VCO-synth. Kompensiert wird das über temperaturabhängige oszillatorspezifische Offsets. Wenn die nicht perfekt passen / interpoliert werden, weil man z.B nur eine Kalibration bei 20, 25, 30 und 35 Grad macht (Endtemperatur ca. 38-40 Grad) ist das Instrument ab Einschalten halbwegs gestimmt und klingt trotzdem organisch weil die Oscs doch wieder wegdriften wenn sie sich weiter erwärmen. Auf 440Hz kann man jederzeit Stimmen, die temperaturabhängige Kalibration braucht es für die Oktavskalierung. Gibt zusätzlich auch interne Trimmer, aber zumindest bei meinem geht ohne Kalibration gar nichts außer Katzenmusik. Im Idealfall wäre das beim UB-Xa genau so, aber es wäre wohl auch möglich einen ähnlichen Effekt mit dem Vintage-Setting künstlich hinzuzufügen.
Verstehe nur nicht was Poly-AT damit zu tun haben soll :)
 
Zuletzt bearbeitet:
J
jpher
||
Könnte auf Detune geroutet sein. Denke aber auch nicht, dass es was damit zu tun hat.
Das würde man denke ich auch hören, der Aftertouch ist ja nicht direkt beim Anschlag aktiv und meist ist der Effekt nicht sonderlich gut kontrollierbar, d.h. ich würde keine so konstanten Schwebungen erwarten.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Z.b. der Baloran The River macht diesen Sound einfach so, ganz ohne Vintage-Mode
Dort bekommt man ihn halt auch nicht weg. Schlecht z.B. für gestimmte FM Sounds.

Beim Andromeda war der Ansatz recht spannend. Temp Tune und Background Tuning und beides konnte man abstellen. Also von DCO Style bis Vintage alles dabei. Jeweils in Bio-Qualität. Allerdings keine Variationen in den Hüllkurven etc.
 
J
jpher
||
Dort bekommt man ihn halt auch nicht weg. Schlecht z.B. für gestimmte FM Sounds.

Beim Andromeda war der Ansatz recht spannend. Temp Tune und Background Tuning und beides konnte man abstellen. Also von DCO Style bis Vintage alles dabei. Jeweils in Bio-Qualität. Allerdings keine Variationen in den Hüllkurven etc.
Ist natürlich super sogar die Wahl zwischen zwei Varianten zu haben.
Den River kann man schon auch sehr tight stimmen indem man die Kalibration oft laufen lässt, klingt dann aber für meinen Geschmack ziemlich tot. Obs tot genug für FM ist, keine Ahnung, geht ja eh nur exp. Filter-FM :mrgreen:
Soweit ich weiß kann man beim SE Omega / CODE den Einfluss des Autotunings prozentual regeln, empfinde ich auch als guten Ansatz.
Muss aber auch gestehen, Dinge wie gestimmte FM-Sounds tauchen auf meiner persönlichen Wunschliste für das Soundrepertoire eines Polyanalogen nicht unbedingt auf ;-)
Wie schlägt sich eigentlich der Moog One in dieser Hinsicht? Kann der auch "lebendig"? Wollte demnächst mal schauen ob ich hier in der Gegend einen antesten kann...
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Ist natürlich super sogar die Wahl zwischen zwei Varianten zu haben.
Es sind sogar vier Kombinationen.

Soweit ich weiß kann man beim SE Omega / CODE den Einfluss des Autotunings prozentual regeln, empfinde ich auch als guten Ansatz.
Korrekt. Es gibt ein Setting accu-tune dort. Die Filter werden dort aber nicht gestimmt. Das ist traditionell über Trimmer.

Muss aber auch gestehen, Dinge wie gestimmte FM-Sounds tauchen auf meiner persönlichen Wunschliste für das Soundrepertoire eines Polyanalogen nicht unbedingt auf
Das ist natürlich Geschmackssache, aber auch bei Ringmodulation oder Filtered Noise kann es den Unterschied machen.

Wie schlägt sich eigentlich der Moog One in dieser Hinsicht? Kann der auch "lebendig"?
Ich kann nicht klagen, ich leide nicht unter Stimmproblemen im Bass und bin bisher auf einer früheren OS Version geblieben. Die aktuelle Version bietet eine Routine, die alles straff auf Zack bringt. Dauert lange. @qwave kann hier mehr sagen. Man kann dann zwischen tight und normal umschalten, zumindest gemäss Videos auf YouTube.
 
qwave
qwave
KnopfVerDreher
Beim Moog One erzeugt die Auto Compensation ein kleines anpassen der grade gespielt Taste. Dieses ist aber mitunter als unerwünschter Glide zu hören und deshalb hier bei mir deaktiviert.
Mein Moog One ist nich immer im Bass zu verstimmt um feines Detuning wirklich zu nutzen. Da ist mein Prophet Rev. 4 mit null Vintage Parameter viel besser in Stimmung.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Ich kann nicht klagen, ich leide nicht unter Stimmproblemen im Bass und bin bisher auf einer früheren OS Version geblieben. Die aktuelle Version bietet eine Routine, die alles straff auf Zack bringt. Dauert lange. @qwave kann hier mehr sagen. Man kann dann zwischen tight und normal umschalten, zumindest gemäss Videos auf YouTube.
Der Moog One hat gut versteckt auf der POLYPHONY MORE PAGE noch einen Parameter PITCH VARIANCE:

PITCH VARIANCE (0 CENTS to 50 CENTS)
To emulate some of the imprecision and drift of early analog components, this parameter adds a random amount of variation to the pitch of each new note as it is played – within the limits set by this value. This can create a richer and a more “classic” analog sound. Rotating this soft knob to the right will increase the breadth of the PITCH VARIANCE range.


Vintage Knob Funktionalität muss man sich via ModMatrix selber bauen.
 
P
Partisane
||
Wenn ich ehrlich bin, der "Uliheim" hat mich die meiste Zeit seit der ersten Ankündigung nicht die Bohne interessiert, genausowenig wie das Original oder nun auch die moderne Variante vom Originalhersteller. Ich bin eben kein Vintagemensch, habe keine persönlich-emotionale Bindung zu den Originalen, die geclont wurden/werden und somit lag mir wenig an entsprechenden Entwicklungen.

Nun bin ich per Zufall auf das Video von Synth King gestoßen, was auch erst jetzt den UB-Xa bei mir auf den Plan rief.

Dabei ist es mir herzlich egal, wie nahe dran der Clone am Original ist, ich habe lediglich feststellen müssen, dass mir der Sound sehr zusagt, obwohl der Synth von meinem eigentlichen "Beuteschema" abweicht. Das ist ehrlicherweise sogar eine glatte Untertreibung, ich habe mich in den Sound einfach verliebt, vor allem diese Pads sind so unbeschreiblich wunderschön, einfach nur *chef's kiss*

Insgesamt ist der UB für mich nicht mehr und nicht weniger als ein gutklingender Synth, dessen Soundcharakter mir schlichtweg sehr zusagt, losgelöst vom historischen Bezug, einfach nur ein Synth, der für sich selbst steht.

Der OBX8 ist für mich trotzdem gänzlich irrelevant.
Davon mal abgesehen, dass der Preis für mich einfach nur glatter Irrsinn ist (möchte jetzt aber auch keine Preisdiskussion starten, wirklich nicht), hätte ich den X8 niemals in Betracht gezogen, selbst wenn es den UB niemals geben würde.

Ich warte dann gespannt auf die kommenden Demos, der UB-Xa hat auf jeden Fall einen festen Platz recht weit oben auf meiner Wunschliste.
 
Zuletzt bearbeitet:
SerErris
SerErris
|||||||
Ich verstehe auch immer noch nicht, warum man für einen Test dieses Synth irgendwas anderes als Pads spielt. Das ist das was er kann (was auch der OB-Xa konnte) und alles andere ist er meh - kann er auch - aber nichts besonderes.

Warme Pads .. jay
 
Archivicious
Archivicious
||
Ich verstehe auch immer noch nicht, warum man für einen Test dieses Synth irgendwas anderes als Pads spielt. Das ist das was er kann (was auch der OB-Xa konnte) und alles andere ist er meh - kann er auch - aber nichts besonderes.

Warme Pads .. jay
Na ja, ich persönlich könnte mir nach den bisherigen Demos gut vorstellen, einen UB-Xa in mein Setup einzubauen. Da das dann für mich als Band-Keyboarder mein einziger klassisch-subtraktiver im Setup wäre, ist es natürlich schon nicht uninteressant, wie er abseits der Pads so klingt...
Für die Studiofreaks, die für jeden Sound einen Spezialisten haben, ist das natürlich nicht so spannend... aber es gibt eben nicht nur diese - auch wenn sie in diesem Forum sicherlich in der Überzahl sind 🙂.
 
harry-tuttle
harry-tuttle
||
Insgesamt ist der UB für mich nicht mehr und nicht weniger als ein gutklingender Synth, dessen Soundcharakter mir schlichtweg sehr zusagt, losgelöst vom historischen Bezug, einfach nur ein Synth, der für sich selbst steht.
Genau das. Falls sich der Sound des Ubxa bei Auslieferung so bestaetigt wie in dem Synth King Video, ist das GAS auch bei mir dadurch von fast 0 auf 90+ gestiegen....

Ich wuerde heutzutage z.B. keine Vintage Boliden wie Jupiter8, CS-80, PPGWave oder Prophet v2/v3 mehr kaufen wollen, aber der Pro-5 als neu aufgelegter Synth v4 ist einfach an sich richtig gut, egal wie nah oder weit er nun tatsaechlich von den originalen Vorbildern entfernt ist.
Falls Behringer in dieser Richtung der oben genannten Klassiker moderne polyphone Neuauflagen fuer 1.5-2K produzieren kann, waere mir die Differenz zum Original egal, solange es nur nicht billig/plastik klingt. Auch mehr Eigenstaendigkeit und Mut wie beim Deepmind wuerden sich imo insgesamt positiv auswirken (beim nicht erschienenen "Relic-6" waere mir das Aussehen egal gewesen, wenn der Sound und Preis am Ende gestimmt haetten (3.5K fand ich etwas viel fuer den Desktop, obwohl vielleicht durchaus gerechtfertigt)).
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben