MPC Neulings-Thread

Michael Burman

Beste Antworten: ∞
Obwohl ich mit meiner MPC5000 die Möglichkeit hätte AKAI CD-ROMs direkt einzulesen, habe ich darauf verzichtet und das optionale CD/DVD-Laufwerk erst gar nicht eingebaut. Ich wandle Samples ins WAV-Format im Rechner um, vergebe den Samples saubere Namen, mit MIDI-Noten-Nummern bei tonalen Multisamples usw., und übertrage die WAV-Samples danach per USB auf die interne Festplatte der MPC. Spielfertige Programme erstelle ich dann direkt auf der MPC selbst. AKAI CD-ROMs hatte ich schon mit S2000 und S3000XL direkt eingelesen, musste eh einiges anpassen. Die alten Sampler haben bei Datei-Namen zwar nicht gemeckert (die MPC5000 stürzt einfach ab, wenn ihr die Namen nicht gefallen), die Ersteller von Libaries vergeben die Namen aber meist so chaotisch, dass es jetzt zwei Gründe für mich gibt sie umzubenennen. Im Übrigen akzeptiert die MPC5000 16 Zeichen bei Sample-Namen. Möchte man die Samples auch in anderen Samplern verwenden, kann man schauen, was sie akzeptieren bzw. ab welcher Stelle sie kürzen oder im Display unvollständig anzeigen und die Samples entsprechend benennen.
 

Feldrauschen

||||||||||
mpc s waren und sind beat optimierte sample drummies, zum einklopfen gedacht, dafür sind die, gerade die älteren echt super , wenn mann diese etwas verinnerlicht hat.
die 1000 er gibt schon günstig, von der 500 er würde ich abraten, hat macken, bei der 1k ist jj os pflicht, die 5k hat eine top seq auflösung, einige rücken die in die nähe der 3k, finde den formfaktor kleiner eher praktisch, die live für meine zwecke überfrachtet, je nachdem was man braucht, mpc sind schon klassiker zurecht, zum schnell beat machen schön auf den punkt gebracht ohne schinkschnack. mukken eben.
 

Björn

|||||||
Welche Modelle für den Einstieg lohnen sich?

Was gibts noch zu beachten?
Ich habe ein MPC1000 mit JJOS2XL. Es gibt viele Tutorials im Netz, aber die meisten beziehen sich auf das Sampeln und Beatklopfen. Nicht unbedingt das, was ich vorhabe. Das erschwert mir den Zugang noch immer. Müsste mich aber auch nur mal ein paar Tage am Stück damit beschäfitgen.

Was mich nervt sind die langen Ladezeiten um Samples auf das MPC1000 zu bekommen. CF-Karte und USB 1.0 ... das dauert ewig. Da mir schon häufiger in Adaptern und einer Digitalkamera die Stifte des CF-Card-Lesers umgeknickt sind, hole ich die CF auch nciht geren aus dem Gerät.

Fragen:
Kann man aktuelle Festplatten einbauen? Evtl eine mit einer zweiten Schnittstelle, so dass man die HD direkt beschreiben kann? Kennt ihr sonst eine kreative Lösung um die Samples schneller hin und her zu laden? Wo finde ich einen Festplatten-Einbau-Kit zu moderaten Preisen?
 

Feldrauschen

||||||||||
Ich habe ein MPC1000 mit JJOS2XL. Es gibt viele Tutorials im Netz, aber die meisten beziehen sich auf das Sampeln und Beatklopfen. Nicht unbedingt das, was ich vorhabe. Das erschwert mir den Zugang noch immer. Müsste mich aber auch nur mal ein paar Tage am Stück damit beschäfitgen.

Was mich nervt sind die langen Ladezeiten um Samples auf das MPC1000 zu bekommen. CF-Karte und USB 1.0 ... das dauert ewig. Da mir schon häufiger in Adaptern und einer Digitalkamera die Stifte des CF-Card-Lesers umgeknickt sind, hole ich die CF auch nciht geren aus dem Gerät.

Fragen:
Kann man aktuelle Festplatten einbauen? Evtl eine mit einer zweiten Schnittstelle, so dass man die HD direkt beschreiben kann? Kennt ihr sonst eine kreative Lösung um die Samples schneller hin und her zu laden? Wo finde ich einen Festplatten-Einbau-Kit zu moderaten Preisen?
bei längeren samples dauert es etwas, cf geht schon nur darf man da nicht grobmotorisch sein ;-) im us mpc forum gibt s einige tutorials zu internen festplatten, geht alles mit den entsprechenden adaptern , viel schneller finde ich es dann über hd auch nicht, daher ist mein hauptspeicher in der 1k eine 32gb cf. über einbau kit kann mann natürlich die hd rausnehmen und überspielen. der einbau kit ist heutzutage eher schwierig einzeln zu bekommen. auf glück über entsprechende plattformen, oder eine mpc die den hat, kit ausbauen und mpc weiterverkaufen. persönlich finde ich den kit überbewertet, die cf slots falls defekt gibt s bei mpc stuff, die interne hd schnittstelle kann mann auf cf umrüsten , mit adaptern auch auf sd genauso auch den cf slot auf sd. viel praktischer wie ne klobige hd. (cf to sd adapter) für lange samples nehme ich lieber den ot, der kann super von cf streamen.
 

Michael Burman

Beste Antworten: ∞
Ich verstehe immer noch nicht, wie ein Audio-Recorder zu MIDI synchronisiert sein kann. Das geht doch prinzipiell nicht. Audio muss einen sehr exakten Clock haben. Welche Audio-Recorder kennt ihr denn, die zu MIDI synchronisiert werden können? :agent:
 

Ich@Work

||||||||||
Ich verstehe immer noch nicht, wie ein Audio-Recorder zu MIDI synchronisiert sein kann. Das geht doch prinzipiell nicht. Audio muss einen sehr exakten Clock haben. Welche Audio-Recorder kennt ihr denn, die zu MIDI synchronisiert werden können? :agent:
Ich glaube da gehts primär um Looper. Klar der zeichnet auch Audio auf, es geht da aber doch primär um die Taktlängenberechnung durch die Clock und nicht um eine lineare Aufzeichnung. Ist das dem Looper bekannt ist es nicht so anstrengend jeweils von Record/Play/Record zu wechseln und kann leichter loopen.

 

Michael Burman

Beste Antworten: ∞
D.h., bei Schwankungen im MIDI-Timing wird der Loop mal schneller wiederholt, mal verspätet mit einer Lücke zwischen den Durchläufen?
Ok, die Lücken könnte man vielleicht tricky ausfüllen, indem das Gerät etwas mehr aufzeichnet und cross-fadet. Ist sicherlich mehr Programmier-Aufwand.
Und wie ist es, wenn man das MIDI-Tempo aktiv verändert. Z.B. von 120 BPM auf 115 BPM? Sollen die Audiodateien dann gedehnt wiedergegeben werden?
 

Ich@Work

||||||||||
Bin da in dem Thema nicht so wirklich drin. Ja, ich denke schon dass die einen Time-Strecht-Algo drin haben. Allerdings ist es ja für Live-Sitationen gedacht und da macht man ja wohl eher keine Tempo-Anpassungen mit dem gleichen Material, wird dann ja komisch klingen. Mir ist dieses Live-Looping auch nicht so wichtig, merke ich gerade.

So wäre eher mein Workflow - und da muss nichts von extern die MPC synchronsieren, eher umgekehrt (MPC Master sync'd was externes)


Cool wäre halt wenn es für die Touch-Screen-Operationen es eine Taste geben würde.
 


Neueste Beiträge

Oben